Deutschlands Schweigen zu israelischer Gewalt ist ohrenbetäubend Von Lena Obermaier

Bild Merkel and Netanjahu

Germany’s silence on Israeli violence is deafening – Mondoweiss

Although it will not be surprising to most observers that Germany has its difficulties in condemning human rights violations when it comes to Israel, the most recent violence has shown an unprecedented support for the Jewish state in the national media and across party lines.

Deutschlands Schweigen zu israelischer Gewalt ist ohrenbetäubend


Deutschland verurteilt nur selten israelische Menschenrechtsverletzungen, aber die Unterstützung von führenden Politikern und den nationalen Medien war in der vergangenen Woche beispiellos.


Von Lena Obermaier
 16. Mai 2021

Obwohl es die meisten Beobachter nicht überraschen wird, dass Deutschland seine Schwierigkeiten hat, Menschenrechtsverletzungen zu verurteilen, wenn es um Israel geht, hat die jüngste Gewalt eine beispiellose Unterstützung für den jüdischen Staat in den nationalen Medien und über Parteigrenzen hinweg gezeigt.

Nach den jüngsten Eskalationen haben die deutsche Regierung und die Oppositionsparteien, darunter die rechtsgerichtete Alternative für Deutschland, ihre Position zum Recht Israels auf Selbstverteidigung bekräftigt. Bundeskanzlerin Angela Merkel gab über ihren Regierungssprecher Steffen Seibert erstmals am 14. Mai eine Erklärung ab, wenige Tage nachdem sich Palästinenser erhoben hatten, um gegen die gewaltsamen Vertreibungen in Sheikh Jarrah zu demonstrieren. Obwohl verschiedene Menschenrechtsorganisationen, darunter Human Rights Watch und Amnesty International, schon damals auf die brutale Unterdrückung der Palästinenser in Ost-Jerusalem durch Israel hingewiesen hatten, schwieg die Bundesregierung. Merkels Erklärung, dass „nichts einen solchen Terror rechtfertigt“, kam spät – und sie bezog sich ausschließlich auf den Raketenbeschuss durch die Hamas. Vielleicht wenig überraschend kam sie ohne eine ähnliche Verurteilung der israelischen Aggression, die Israels größte Menschenrechtsorganisation B’tselem als „ein Ergebnis des Apartheidregimes, das das gesamte Gebiet kontrolliert“, bezeichnet hat.

Im Gegensatz zu anderen geopolitischen Themen steht Israel bei den großen Parteien in Deutschland nicht zur Diskussion. Die Partei Die Linke kritisierte zwar Israels Versuch, Familien illegal aus Sheikh Jarrah zu vertreiben, umging aber bequemerweise die direkte Thematisierung der israelischen Staatsgewalt, indem sie die Aggression der Hamas scharf anprangerte und sich für eine Zwei-Staaten-Lösung aussprach. Gleichzeitig drückte Annalena Baerbock, die als aussichtsreiche Kanzlerkandidatin der Grünen gehandelt wird, ihre Solidarität mit den Israelis und dem Staat Israel aus, dessen „Sicherheit Teil der Daseinsberechtigung Deutschlands ist.“ Auffallend ist jedoch das parteiübergreifende Schweigen zu Israels Bombardierung des Gazastreifens sowie der israelischen Polizeigewalt innerhalb Israels und im Westjordanland, die Ärzte ohne Grenzen als „unerträglich und inakzeptabel“ bezeichnet hat.

Während bei deutschen Verbündeten wie den Vereinigten Staaten die Solidarität mit der palästinensischen Sache zunimmt, sei es im Kongress, in den sozialen Medien oder in Zeitungen, ist Deutschland weit davon entfernt, eine kritische Haltung einzunehmen. Erst vor drei Jahren wurde Dieter Hanitzsch von einer der größten deutschen Zeitungen, der Süddeutschen Zeitung, entlassen, weil er eine Karikatur von Benjamin Netanjahu gezeichnet hatte, der beim Eurovision Song Contest eine Rakete mit den Worten „nächstes Jahr in Jerusalem“ in der Hand hielt. Hanitzschs Zeichnung wurde als „antiisraelisch“ und „antisemitisch“ eingestuft und löste bei anderen Karikaturisten die Angst aus, sich mit der israelischen Politik im Allgemeinen auseinanderzusetzen.

Seitdem hat sich wenig geändert. So wurde am Freitag eine pro-palästinensische Demonstration in Frankfurt auf Druck von Frankfurts Bürgermeister Uwe Becker, einem bekannten Israel-Befürworter, abgesagt. Die wachsende Sorge vor Antisemitismus hat auch die Berichterstattung über palästinensische Solidaritätsbewegungen beeinflusst. So hat eine Demonstration vor einer Synagoge heftige Kritik bei Politikern und Medien ausgelöst. Doch während überregionale Zeitungen und Politiker von Merkel bis hin zu Außenminister Heiko Maas, den Ayelet Shaked einmal als „ihren persönlichen Freund“ bezeichnete, auf eine Null-Toleranz-Politik gegenüber einem antisemitischen und „israelfeindlichen“ Umfeld setzten, blieb die Situation vor Ort in Israel und Palästina unverändert.

Deutschland steht jedoch in der Verantwortung zu handeln. Seine Geschichte als Verursacher des Holocausts kann keine Entschuldigung dafür sein, sich vor der Aufarbeitung von Menschenrechtsverletzungen und Kriegsverbrechen des israelischen Staates zu drücken. Israel ist einer der größten Empfänger deutscher Waffen und stellt einen Sonderfall dar, da Deutschland keine Waffen in Länder exportieren darf, die sich im Krieg befinden oder an ihren Grenzen einen Konflikt austragen. Bis jetzt versteckt sich Deutschland hinter der Darstellung der Hamas als dem endlosen Buhmann, ohne ethnische Säuberungen, Rassendiskriminierung und eine Siedlerkoloniale Realität zu verurteilen, die der Gründung der Hamas vorausgeht. Wenn Deutschland ein Leuchtturm europäischer Werte sein will, zu denen Menschenwürde, Menschenrechte, Gleichheit und Rechtsstaatlichkeit gehören, hat es die Pflicht, aufzustehen und sich von einem seiner engsten Verbündeten zu distanzieren.

Noch vor einem Jahr waren die deutschen Straßen voll mit Menschen, die den Black-Lives-Matter-Protest unterstützten. Damals prangerte Bundeskanzlerin Angela Merkel offen den Rassismus in den USA an, der zum Tod von George Floyd führte. Aber Menschenrechte sind kein Buffet: Man kann sich nicht aussuchen, was einem am besten gefällt. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*