Die Ausgrenzung von Smotrich und Ben-Gvir trägt zu Israels Straflosigkeit bei    von Ramona Wadi

https://www.middleeastmonitor.com/20240106-singling-out-smotrich-and-ben-gvir-adds-to-israels-impunity/


Bezalel Smotrich (C), israelischer rechtsextremer Abgeordneter und Vorsitzender der Religiösen Zionistischen Partei [Soziale Medien]

Die Ausgrenzung von Smotrich und Ben-Gvir trägt zu Israels Straflosigkeit bei

   von Ramona Wadi
walzerscent

6. Januar 2024

Anfang dieser Woche veröffentlichte das US-Außenministerium eine Erklärung, in der es den Zwangstransfer und die Umsiedlung von Palästinensern aus dem Gazastreifen ablehnt und die Rhetorik der israelischen Seite den israelischen Ministern Bezalel Smotrich und Itamar Ben-Gvir zuschreibt. „Die israelische Regierung, einschließlich des Premierministers, hat uns wiederholt und konsequent erklärt, dass solche Äußerungen nicht die Politik der israelischen Regierung widerspiegeln“, erklärte der Sprecher des US-Außenministeriums, Matthew Miller.

Vielleicht hat das US-Außenministerium keine Kenntnis von den Berichten, in denen der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu ausdrücklich genannt wird, dass er den Vorschlag während einer Klausurtagung für Likud-MKs gemacht hat. Oder dass der ehemalige israelische Botschafter bei den Vereinten Nationen, Danny Danon, die Zwangsumsiedlung und die mögliche Mitwirkung der internationalen Gemeinschaft als „moralisches Gebot“ bezeichnete. Auch in dem durchgesickerten Dokument des israelischen Geheimdienstministeriums wird die Zwangsumsiedlung von Palästinensern als die bevorzugte Option für Israel genannt.

Wenn Israel den Plan nicht umsetzt, bedeutet dies nur, dass die internationale Gemeinschaft nicht bereit ist, so weit zu gehen und Israels Kolonisierung sichtbar zu unterstützen, nachdem sich die öffentliche Meinung zu Recht so stark zugunsten Palästinas verändert hat. Vor dem 7. Oktober konnte man sich die Nakba nur in Form von Statistiken über ethnische Säuberungen und die damit verbundenen Zerstörungen vorstellen oder darüber lesen. Der Zionismus hat der Welt nun vor Augen geführt, wie ein Völkermord aussieht, und die Regierungen schenken dem kaum noch Beachtung, und sei es nur, um zu verhindern, dass sie noch weiter in die Auswirkungen von Israels fabriziertem Sicherheitsnarrativ hineingezogen werden.

Die Zwangsvertreibung der Palästinenser so darzustellen, als sei sie nur eine Erfindung von Smotrich und Ben-Gvir, verleiht Israel zusätzliche Straffreiheit. Israel wurde auf der ethnischen Säuberung und Zwangsumsiedlung des palästinensischen Volkes aufgebaut. Das Konzept der Zwangsumsiedlung der palästinensischen Bevölkerung des Gazastreifens ist eine Fortsetzung der Nakba und keine innovative Idee, die von zwei rechtsextremen Politikern ausgeheckt wurde. Die Times of Israel hält das Narrativ aufrecht, dass der Zwangstransfer die Idee von nur zwei Politikern ist, die beide durch ihre ständige Aufwiegelung in der Öffentlichkeit stehen. Aber der israelische Siedlerkolonialstaat ist eine Aufwiegelung an sich.

In einem kurzen Zwischenspiel sprach ein ungenannter israelischer Beamter davon, dass das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästinaflüchtlinge (UNRWA) bei der Bereitstellung humanitärer Hilfe seine Arbeit „zum ersten Mal in seiner Geschichte“ getan habe. Es darf jedoch nicht vergessen werden, dass Israel das UNRWA zerstören will und unter der Regierung Donald Trump damit begonnen hat, ermutigt durch den so genannten „Deal des Jahrhunderts“ und das Beharren der USA und Israels auf einer Änderung der Definition dessen, wer als palästinensischer Flüchtling eingestuft werden kann.

Unterm Strich ist es jedoch so, dass Israels Erwartung, dass die internationale Gemeinschaft nach seinen Gräueltaten aufräumt, keine Grenzen kennt. Hätte Israel den Gazastreifen nicht bombardiert und 85 Prozent der Bevölkerung zwangsumgesiedelt, hätte die derzeitige humanitäre Katastrophe vermieden werden können. So wie die Dinge liegen und der Gazastreifen fast vollständig zerstört ist, können Israel und die internationale Gemeinschaft das humanitäre Paradigma für die Palästinenser aufrechterhalten, weil die Grundbedürfnisse der Palästinenser immer als wichtiger angesehen werden als ein politischer Prozess. Die Kolonisierung erforderte Komplizenschaft, und es gibt keinen Vorschlag israelischer Beamter, der sich von der Erzählung von Israels siedlungskolonialer Existenz trennen ließe.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*