Die bevorstehende Krise der Israel-Lobby Von Philip Weiss

The pending crisis for the Israel lobby

As Israel experiences its greatest crisis in 50 years, the Israel lobby has risen to the occasion. But despite its best efforts, the lobby is now up against foes it has never had before, and that in the long run will defeat it.

Joe Biden spricht auf der AIPAC Policy Conference in Washington, DC, 20. März 2016. (Foto:AP/Cliff Owen)

Während Israel seine größte Krise seit 50 Jahren erlebt, hat sich die Israel-Lobby der Situation gestellt. Doch trotz aller Bemühungen hat die Lobby nun Feinde, die sie noch nie zuvor hatte und die sie auf lange Sicht besiegen werden.
Die bevorstehende Krise der Israel-Lobby
Von Philip Weiss
26. Oktober 2023

Während Israel seine größte Krise seit 50 Jahren erlebt, hat sich die amerikanische Israel-Lobby der Situation gestellt. Jüdische Organisationen haben ihre Unterstützung für das israelische Militär verstärkt, und selbst Liberale wie J Street schließen sich dem Ruf an, dass es keinen Waffenstillstand geben darf.

Juden, die die Geschichten ihrer Eltern über die Krisen Israels in den Jahren 1948, 1967 und 1973 gehört haben, zeigen, dass sie sich in der Stunde der Not für den jüdischen Staat einsetzen werden, und zwar politisch im Westen.

Und sicherlich war diese organisierte zionistische Gemeinschaft bisher mit traditionellen Methoden erfolgreich: indem sie Biden dazu brachte, nach Israel zu fliegen und Netanjahus Kriegskabinett beizustehen und den Holocaust zu beschwören; indem sie die Mainstream-Medien dazu drängte, die jüdischen Opfer des 7. Oktobers zu vermenschlichen und nicht die gesichtslosen palästinensischen; und indem sie Kampagnen organisierte, um palästinensische Unterstützer in jüdischen Foren und auch in den Medien auszuschalten und zu dämonisieren.
Unterstützen Sie Mondoweiss noch heute mit einer Spende.

Doch trotz aller Bemühungen der Lobby gibt es eine neue politische Landkarte in den USA, und die Lobby steuert auf eine Krise zu. Heute hat sie es mit Gegnern zu tun, die sie noch nie zuvor hatte und die sie auf lange Sicht besiegen werden.

Drei Kräfte haben sich zu Wort gemeldet: 1. das Establishment wackelt; selbst israelfreundliche Stimmen (Peggy Noonan, Richard Haass, Thomas Friedman) äußern tiefe Ängste über das, was aus Israel geworden ist, und darüber, dass es keine Vision für eine Zukunft jenseits des Massakers an den Palästinensern hat; 2. die jüdische Gemeinschaft, von der die Lobby abhängt, bricht auseinander, mit mutigen, starken jungen Menschen, die Apartheid und Völkermord bezeichnen; 3. die intersektionale Politik der Linken hat eine vielfältige Koalition hervorgebracht, die den israelischen Rassismus in einer Weise herausfordert, die in der Vergangenheit marginalisiert war. Diese Koalition übt einen Einfluss aus, der den Demokraten Angst macht, Michigan zu verlieren.

Die moderne Israel-Lobby entstand während der beiden großen israelischen Krisen von 1967 und 1973. Frühere zionistische Lobbys hatten 1917 und 1947-48 eine entscheidende Rolle dabei gespielt, die offizielle Unterstützung des Westens für die Existenz Israels zu gewinnen, ethnische Säuberungen zu genehmigen und Israel Atomwaffen zu verschaffen. Aber 67 und 73 wurden die Nachkriegs- und Boomer-Juden, die Israels Existenz als selbstverständlich angesehen hatten, zur großen Sache ihres Lebens gerufen. In den kommenden Jahren bauten sie mächtige Institutionen auf, um sicherzustellen, dass es nie zu einer Annäherung zwischen der US-Regierung und Israel kommen würde, auch wenn Israel mehr und mehr Land einnahm und ein Apartheidsystem errichtete. (Und ja, sie arbeiteten mit der christlich-zionistischen Lobby zusammen, aber ich konzentriere mich hier auf die Demokraten).

50 Jahre lang haben diese Organisationen und Einzelpersonen unseren Diskurs über Israel und Palästina geprägt, die US-Politik dominiert, Israel Immunität für jede Menschenrechtsverletzung gewährt, die es begangen hat, und es geschafft, das gesamte jüdische Organisationsleben mit Zionismus gleichzusetzen. Wie die ADL neulich über antizionistische Juden sagte, die zu einem Waffenstillstand aufriefen: „Obwohl sie das behaupten, repräsentieren diese linksradikalen Organisationen nicht die überwältigende Mehrheit der jüdischen Gemeinschaft.“ Der Reichtum und der Einfluss der Lobby sind legendär, auch wenn in der Presse nicht oft darüber berichtet wird.

Die Lobby nutzte Wahlkampfspenden und den Vorwurf des Antisemitismus, um Kritik an Israel innerhalb des Mainstreams zum Schweigen zu bringen und Politiker dazu zu bringen, sich Israel zu beugen, obwohl Israel eine US-Politik, die Zwei-Staaten-Lösung, zerstört hat. Die Beispiele von Politikern, die erklärten, dass ihnen die palästinensischen Menschenrechte am Herzen liegen, und dann ihre Sympathie zurücknahmen, sind Legion, aber zu ihnen gehören Barack Obama und Joe Biden (der einst als junger Senator Menachem Begin einen Vortrag über Siedlungen hielt, bevor er klug wurde). Was die Präsidenten betrifft, die sich für die palästinensische Souveränität eingesetzt haben, so waren George H.W. Bush und Jimmy Carter nur einmal dabei.

Wir sehen, dass diese Instrumente heute im Krieg Israels gegen die Hamas wieder aufgegriffen werden. Spender haben gedroht, sich von der University of Pennsylvania und Harvard zu trennen, weil die Schulen palästinensischen Solidaritätsveranstaltungen und -erklärungen nicht kritisch genug gegenüberstanden. Die Wexner-Stiftung hat ihr Geld aus Harvard abgezogen, weil sie sich für die Palästinenser einsetzt. Joe Biden hatte den demokratischen Megasponsor Haim Saban letzten Monat für drei Stunden im Weißen Haus zu Gast – und in den letzten Tagen haben Sarah Leah Whitson und Robert Naiman Bidens Wahlkampfbedürfnisse als einen Faktor für seine sklavische Unterstützung Israels ausgemacht. Andere Autoren scheuen sich, das Thema anzusprechen. Aber viele Demokraten sind auf diese Weise korrumpiert. Die Proteste gegen die Weigerung von Senator Fetterman, zu einem Waffenstillstand aufzurufen – es wird berichtet, dass er der Demokratischen Mehrheit für Israel seine Position zur Nahostpolitik im Jahr 2022 zur Überarbeitung gegeben hat, damit sie ihn und nicht seinen Rivalen unterstützen würde. Diese Proteste gegen Hakeem Jeffries‘ Unterstützung für Israel? Er war im August an der Spitze eines Zuges von 22 Demokraten im ersten Jahr und saß mit Netanjahu und dem Leiter der AIPAC zusammen. (Und Jeffries erhielt 2022 über 430.000 Dollar von Pro-Israel-Spendern, wie Open Secrets berichtet).

Die Medienberichterstattung wird von pro-israelischen Argumenten dominiert. NBC Nightly News konzentriert sich fast ausschließlich auf die Menschlichkeit der israelischen Opfer des 7. Oktober. Vor zwei Tagen gab es eine Jubelmeldung über einen israelischen Amerikaner, der zurückkehrte, um in der israelischen Marine in der Stunde der Not zu dienen, wobei die israelische Flagge am Ende des Beitrags wehte. Die Zerstörung des Gazastreifens ala Sarajevo oder Stalingrad mit Tausenden von Toten unter der Zivilbevölkerung wird kaum registriert (und ja, ich glaube, einige Linke übersehen die Kriegsverbrechen der Hamas). Wir erleben zahlreiche Kündigungen von Personen mit pro-palästinensischen Ansichten, sogar von einem Redakteur, der The Onion für seine moralische Klarheit über die palästinensische Entmenschlichung lobte. Auf PBS wurden Anfang dieser Woche diejenigen, die die Palästinenser auf dem Campus unterstützen, visuell als Dschihadisten dargestellt. In den letzten Tagen hörte ich alte jüdische Freunde von mir in den Mainstream-Medien, die sicherlich von den Behauptungen der Lobby beeinflusst wurden, sagen, dass Joe Biden eine „moralisch klare“ Haltung einnimmt, indem er sich auf die Seite Israels gegen die „böse“ Hamas stellt; und dass der Gazastreifen nicht besetzt ist, und dass es auch Flüchtlinge gab, als die USA Terroristen in Fallujah angriffen.

Aber auch wenn die Israel-Lobby im Establishment und unter den einflussreichen Eliten von Harvard bis Jamie Raskin (und auch Bernie Sanders) immer mehr an Einfluss gewinnt, verliert sie in Wirklichkeit an traditioneller Unterstützung.

Israel begeht einen Völkermord, wie viele Linke überzeugend darlegen, und man kann sehen, wie sich in drei Gruppen Widerstand regt.
Das Establishment

Erstens gibt es die Vertreter des Establishments, politische Entscheidungsträger und Reporter, die Angst vor dem haben, was Israel unternimmt.

Tom Friedman hat vor den „inkohärenten“ israelischen Plänen gewarnt. „Israel ist im Begriff, einen schrecklichen Fehler zu begehen“. Peggy Noonan warnte im Wall Street Journal, dass Israel in der Weltöffentlichkeit einen „blutrünstigen“ Ruf entwickelt: „Es ist schwer zu erkennen, wie eine umfassende Bodeninvasion in Gaza Israels Position stärken würde. Sie wird das Land eher ausbluten lassen und auslaugen, selbst wenn sie eine unermessliche Zahl unschuldiger Opfer und eine Flüchtlingskrise verursacht. Es wird Israel in den Augen der Welt als blutrünstig erscheinen lassen.“

Die Augen der Welt sind offen: CNN beginnt, Bilder von ausgedehnten Massakern in Gaza zu zeigen. In der BBC sagte Jeremy Bowen am Dienstag, dass Israel inzwischen 5.000 Menschen getötet hat, davon 65 Prozent Frauen und Kinder. „Selbst die Israelis sind sich bewusst, dass die Legitimität ihres Handelns mit jedem getöteten Zivilisten abnimmt“, sagte Bowen – sogar bei ihren Verbündeten. Amna Nawaz von der PBS News Hour führte am Dienstagabend ein hervorragendes Interview mit dem Netanjahu-Sprecher Mark Regev, in dem sie ihn fragte, wie viel Prozent der Toten Zivilisten seien – und ihm zeigte, dass es sich um Tausende handelt. Regevs Kaltschnäuzigkeit ließ einen Zuschauer erschüttert zurück.

Richard Haass, der frühere Präsident des Council on Foreign Relations, warnte im WSJ, dass Israels Vorgehen „dem Ansehen der USA bei einem Großteil des so genannten Globalen Südens schaden könnte.“ Dann sagte er etwas, was ich noch nie von einem Experten des Establishments gehört habe: Die USA müssen „daran arbeiten, einen israelischen Partner“ für den Friedensprozess zu entwickeln, d.h. Israel hat die Zweistaatenlösung zerstört.

Die jüdische Spaltung

Die Juden sind nicht mehr geeint, und die antizionistischen Juden bekommen endlich etwas Sendezeit im Mainstream.

Joy Reid drückte neulich in einer Sendung ihre Bewunderung für Stefanie Fox von Jewish Voice for Peace aus. Die Tapferkeit und der Mut der Waffenstillstandsdemonstrationen und Verhaftungen von IfNotNow und JVP erfüllen mich mit Stolz auf ihre Werte. Das sind meine Leute, und ich liebe sie. In meiner eigenen Familie gibt es einen.

Ihr Argument ist klar und unbestreitbar: Man kann die Sicherheit der Juden nicht gewährleisten, indem man einen militärischen Apartheidstaat für Juden errichtet, der Terror ausübt.

Dieses Erwachen wird einen Krieg innerhalb der Basis der Lobby auslösen. Erinnern Sie sich daran, dass J Street letztes Jahr eine junge Jüdin, die BDS unterstützte, vernichten musste, nachdem ich über ihre Äußerungen berichtet hatte. Sie hat ihre Aussage zurückgezogen. Die J Street wird einen viel größeren Aufstand wegen ihrer Unterstützung für die anhaltende israelische Militärbrutalität erleben (sie wird von einem Funktionär geleitet, dessen Vater Mitglied der Irgun war – „Er war ein Terrorist“, sagte Jeremy Ben-Ami). Und ich kann mir die Therapiesitzungen vorstellen, wenn die Kinder führender jüdischer Schriftsteller versuchen, die Tatsache zu verarbeiten, dass ihr Vater Gefängniswärter für Palästinenser war oder Joan Peters half, „Of Time Immemorial“ zu schreiben, in dem es heißt, dass es keine Palästinenser gibt, oder den Irakkrieg befürwortete, weil die USA in das „Herz der arabischen Welt eindringen und etwas zerschlagen“ mussten, um die Araber davon zu überzeugen, dass Selbstmordattentäter in Tel Aviv nicht unterstützt werden dürfen.

Ich möchte betonen, dass diese nicht- und antizionistischen Juden im Bewusstsein der jüdischen Macht handeln. Ihre T-Shirts mit der Aufschrift „Not in My Name“ und „Jews for Cease Fire“ sind Ausdruck der Tatsache, dass jüdische Organisationen großen Einfluss auf die Nahostpolitik in Washington haben. Dieser Einfluss wurde durch Einstimmigkeit ausgeübt. Die Lobby hat mit einer Stimme gesprochen – als die Stimme der Juden – und diese Juden versuchen, die Macht der Lobby zu untergraben. Sie haben auch nicht gezögert, die Angriffe der Hamas auf israelische Zivilisten zu verurteilen.

Sie sind eine solche Bedrohung, dass die ADL erklärt hat, sie repräsentierten nicht die jüdische Gemeinschaft, und dass Antizionisten ein „Vorspiel zum Völkermord“ am jüdischen Volk schaffen. Die Lobby hat Angst vor jungen Juden.
Die intersektionelle Linke

Die wichtigste Bedrohung für die Lobby ist die intersektionelle Linke.

Bei einer Rede vor dem American Friends Service Committee in Philadelphia am Sonntag verglich ich den Hamas-Anschlag vom 7. Oktober mit dem Nat-Turner-Aufstand von 1831, der sich gegen weiße Familien in Virginia richtete und für den Turner, ein versklavter Mensch, hingerichtet wurde.

Danach sagte mir eine der wenigen Afroamerikanerinnen in meinem überwiegend weißen, älteren Publikum, dass sie sich seit dem 7. Oktober mit dem Thema befasst habe – und zu demselben Schluss gekommen sei: Dies sei wie Nat Turner. Sie fuhr fort, dass die Palästinenser unterdrückt werden und die Schwarzen angesichts unserer eigenen Geschichte auf ihrer Seite stehen müssen. Sie weiß, dass die Dream Defenders und die BLM vor ihr da waren, und dennoch gibt es eine neue Bewegung innerhalb ihrer Gemeinschaft. Sie wies darauf hin, dass, als Cherelle Parker, die Demokratin, die im November sicher zur Bürgermeisterin von Philadelphia gewählt wird, letzte Woche auf Instagram ihre Unterstützung für Israel postete, sich schwarze Wähler auf dieser Plattform mit überwältigender Mehrheit erhoben, um sie dafür zu verurteilen, dass sie sich auf die falsche Seite gegen Palästinenser stellt, die einem Völkermord ausgesetzt sind. Sie scrollte durch die Kommentare und zeigte mir die Wut. „Du hast gerade 200.000 Stimmen verloren.“
Cherelle Parker, wahrscheinliche nächste Bürgermeisterin von Philadelphia, unterstützt Israel in einem Instagram-Post, 18. Oktober 2023.

Die gleiche Wut zeigt sich in den größten Demonstrationen in Harvard seit Jahren, die von einer pro-palästinensischen Koalition angeführt werden, und in der Tatsache, dass Mazin Qumsiyeh in Bethlehem berichtet, dass er 55 Interviewanfragen erhalten hat, dass er noch nie so gefragt war, um die palästinensische Geschichte zu erzählen, und dass er einen „globalen Aufstand“ im Namen der palästinensischen Menschheit sieht, den die Palästinenser schon lange von der aufgeklärten Welt erbeten haben. Elie Mystal hat darüber einen großartigen Artikel in der Nation geschrieben – Joe Biden könnte 2024 verlieren, weil er braune und schwarze Wähler in den Swing States verprellt.

Diese junge Frau brauchte nur zwei Wochen, um herauszufinden, was in Palästina vor sich geht. Das Thema ist nicht kompliziert; und die größte Bedrohung für die Lobby ist eine offene Diskussion des Themas in der demokratischen Basis.

Die Lobby war bekanntlich eine Nachtblume, die am besten im Dunkeln arbeitet. Wenn die Menschen die Fakten erfahren, werden sie sie zu Fall bringen. Übersetzt mit Deepl.com

Dank an Fred Nagel, Donald Johnson und James North.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*