Die drei Stränge des „Biden-Schwarms“ Alastair Crooke

The Three Strands to the ‚Swarming of Biden‘

The U.S. seemingly aims to find a way to hurt Iranian and Resistance forces just enough to show that Biden is ‚very angry‘, Alastair Crooke writes. ❗️Join…

© Foto: uwidata

Die drei Stränge des „Biden-Schwarms“
Alastair Crooke
2. Februar 2024

Die USA wollen offenbar einen Weg finden, den iranischen Kräften und dem Widerstand gerade genug zu schaden, um zu zeigen, dass Biden „sehr wütend“ ist, schreibt Alastair Crooke.

„Die Iraner haben eine Strategie und wir nicht“, sagte ein ehemaliger hochrangiger Beamter des US-Verteidigungsministeriums gegenüber Al-Monitor: „Wir verzetteln uns im taktischen Unkraut – wen wir wie angreifen sollen – und niemand denkt strategisch“.

Der ehemalige indische Diplomat MK Bhadrakumar hat den Begriff „Schwärmen“ geprägt, um diesen Prozess nichtstaatlicher Akteure zu beschreiben, der die USA in taktische Zermürbung stürzt – von der Levante bis zum Persischen Golf.

Swarming“ wird in jüngerer Zeit mit einer radikalen Entwicklung in der modernen Kriegsführung in Verbindung gebracht (am deutlichsten in der Ukraine), bei der autonome Schwarmdrohnen eingesetzt werden, die ständig über KI miteinander kommunizieren und den Angriff auf vom Schwarm identifizierte Ziele auswählen und lenken.

In der Ukraine hat Russland eine geduldige, kalibrierte Zermürbung betrieben, um die rechtsextremen Ultranationalisten (in der Zentral- und Ostukraine) zusammen mit ihren westlichen NATO-Unterstützern vom Schlachtfeld zu vertreiben.

Die Abschreckungsversuche der NATO gegenüber Russland (die in jüngster Zeit in „terroristische“ Angriffe innerhalb Russlands – z.B. auf Belgorod – umgeschlagen sind) haben offensichtlich keine Ergebnisse gezeitigt. Vielmehr hat sich Biden durch seine enge Umarmung Kiews politisch exponiert, da der Eifer der USA und Europas für das Projekt implodiert. Der Krieg hat die USA fest im Griff, ohne dass es einen für die Wähler akzeptablen Ausweg gibt – und das ist allen klar. Moskau hat Biden in ein ausgeklügeltes Zermürbungsnetz gelockt. Er sollte schnell aussteigen – aber der Wahlkampf 2024 bindet ihn.

Der Iran hat am gesamten Golf eine sehr ähnliche Strategie verfolgt und sich dabei vielleicht vom Ukraine-Konflikt inspirieren lassen.

Weniger als einen Tag nach dem Angriff auf Tower 22, den Militärstützpunkt, der zweifelhafterweise auf der Membran zwischen Jordanien und dem illegalen US-Stützpunkt al-Tanaf in Syrien liegt, versprach Biden, dass die USA schnell und entschlossen auf die Angriffe gegen sie im Irak und in Syrien (durch Milizen, die er als „mit dem Iran verbunden“ bezeichnet) reagieren würden.

Gleichzeitig erklärte jedoch der Sprecher des Weißen Hauses für nationale Sicherheit, John Kirby, dass die USA ihre militärischen Operationen gegenüber dem Iran nicht ausweiten wollen. Ähnlich wie in der Ukraine, wo das Weiße Haus Moskau nur ungern zu einem totalen Krieg gegen die NATO provozieren wollte, ist Biden auch in der Region (zu Recht) vor einem offenen Krieg mit dem Iran zurückhaltend.

Bidens politische Überlegungen werden in diesem Wahljahr an erster Stelle stehen. Und das wird zumindest teilweise davon abhängen, wie gut das Pentagon abschätzen kann, wie sehr die US-Streitkräfte im Irak und in Syrien Raketen- und Drohnenangriffen ausgesetzt sind.

Die Stützpunkte dort sind ‚leichte Beute‘; eine Tatsache wäre ein peinliches Eingeständnis. Aber eine überstürzte Evakuierung (mit Anklängen an die letzten Flüge aus Kabul) wäre noch schlimmer; sie könnte für die Wahlen katastrophal sein.

Die USA scheinen einen Weg finden zu wollen, den iranischen Kräften und dem Widerstand gerade genug zu schaden, um zu zeigen, dass Biden „sehr wütend“ ist, ohne jedoch wirklichen Schaden anzurichten – d. h. es handelt sich eher um eine Form der „militarisierten Psychotherapie“ als um harte Politik.

Die Risiken bleiben: Bombardiert man zu viel, wird der Krieg in der Region auf eine neue Stufe gehoben. Bombardiert man zu wenig, wird der Schwarm einfach weiterziehen und die USA an mehreren Fronten „ausschwärmen“, bis sie schließlich nachgeben – und sich endgültig aus der Levante zurückziehen.

Biden befindet sich somit in einem anstrengenden, andauernden Nebenkrieg mit Gruppen und Milizen und nicht mit Staaten (die die Achse zu schützen versucht). Trotz seines Milizcharakters hat der Krieg der Wirtschaft der Staaten in der Region jedoch großen Schaden zugefügt. Sie haben begriffen, dass die amerikanische Abschreckung nicht gefruchtet hat (z. B. bei der Ansarallah am Roten Meer).

Einige dieser Länder – darunter Ägypten, Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate – haben „private“ Schritte eingeleitet, die nicht mit den USA abgestimmt waren. Sie sprechen nicht nur mit diesen Milizen und Bewegungen, sondern auch direkt mit dem Iran.

Die Strategie, die USA an mehreren Fronten zu „schwärmen“, wurde auf dem jüngsten Treffen des „Astana-Formats“ zwischen Russland, dem Iran und der Türkei am 24. und 25. Januar klar und deutlich dargelegt. Das letztgenannte Triumvirat ist dabei, das Endspiel in Syrien (und letztlich in der gesamten Region) vorzubereiten.

Die gemeinsame Erklärung nach dem Astana-Format-Treffen in Kasachstan, so MK Bhadrakumar, „ist ein bemerkenswertes Dokument, das sich fast ausschließlich auf Syrien bezieht:

„ist ein bemerkenswertes Dokument, das sich fast ausschließlich auf ein Ende der US-Besatzung in Syrien stützt. Es fordert Washington indirekt dazu auf, seine Unterstützung für terroristische Gruppen und die mit ihnen verbundenen Organisationen aufzugeben, die „unter verschiedenen Namen in verschiedenen Teilen Syriens operieren“ und versuchen, vor Ort neue Realitäten zu schaffen, einschließlich illegitimer Selbstverwaltungsinitiativen unter dem Vorwand der „Terrorismusbekämpfung“. Sie fordert ein Ende der illegalen Beschlagnahmung und Weitergabe von Erdölressourcen durch die USA, „die eigentlich Syrien gehören sollten“.

In der Erklärung werden die Ziele also klar formuliert. Die Geduld mit den USA, die die Kurden bewaffnen und versuchen, ISIS wiederzubeleben, um die Pläne der drei Parteien für eine Syrien-Lösung zu stören, ist zu Ende. Das Trio will die USA loswerden.

Die russische und iranische „Astana“-Strategie für Syrien hat mit der Strategie des Widerstands Gemeinsamkeiten, da sie darauf besteht, dass Washington seine Unterstützung für terroristische Gruppen und die ihnen nahestehenden Organisationen aufgibt und versucht, vor Ort neue Realitäten zu schaffen, einschließlich illegitimer Selbstverwaltungsinitiativen unter dem Vorwand der „Terrorismusbekämpfung“.

Letztere mag insgesamt eine iranische Strategie widerspiegeln – aber die Astana-Erklärung zeigt, dass die zugrunde liegenden Prinzipien auch die Russlands sind.

In seiner ersten substanziellen Erklärung nach dem 7. Oktober deutete Seyed Nasrallah (der für die gesamte Achse des Widerstands spricht) eine strategische Wende des Widerstands an: Während der durch die Ereignisse in Gaza ausgelöste Konflikt zentral mit Israel verbunden war, betonte Seyed Nasrallah zusätzlich, dass der Hintergrund für Israels störendes Verhalten in Amerikas „ewigen Kriegen“ des Teilens und Herrschens zur Unterstützung Israels lag.

Kurz gesagt, er brachte die Kausalität der vielen regionalen Kriege Amerikas mit den Interessen Israels in Verbindung.

Hier kommen wir also zum dritten Strang des „Schwärmens von Biden“.

Nur sind es nicht die regionalen Akteure, die Biden einkesseln wollen – es ist Amerikas eigener Schützling: Premierminister Netanjahu.

Netanjahu und Israel sind das Hauptziel des größeren regionalen „Schwarms“, aber Biden hat sich von ihm einwickeln lassen. Es scheint, als könne er nicht ’nein‘ sagen. Biden ist also in der Ukraine von Russland eingekesselt, in Syrien und im Irak und von Netanjahu und einem Israel, das befürchtet, dass sich die Mauern um sein zionistisches Projekt schließen, eingekesselt.

Für Biden gibt es wahrscheinlich keinen „Sweetspot“ für die Wähler, zwischen der Einbindung Amerikas in einen unpopulären und für die Wähler katastrophalen Krieg im Nahen Osten und dem „grünen Licht“ für Israels riesiges Glücksspiel auf einen Sieg über den Krieg gegen die Hisbollah.

Das Zusammentreffen des gescheiterten ukrainischen Plans zur Schwächung Russlands und des riskanten Plans für Israels Krieg gegen die Hisbollah dürfte den Amerikanern nicht entgangen sein.

Auch Netanjahu befindet sich in einer Zwickmühle. Er weiß, dass ein „Sieg“, der nur auf die Freilassung der Geiseln und vertrauensbildende Maßnahmen zur Gründung eines palästinensischen Staates hinausläuft, die israelische Abschreckung nicht wiederherstellen würde – weder innerhalb noch außerhalb des Staates. Im Gegenteil, sie würde sie aushöhlen. Es wäre eine „Niederlage“ – und ohne einen klaren Sieg im Süden (über die Hamas) würden viele Israelis, einschließlich wichtiger Mitglieder seines eigenen Kabinetts, einen Sieg im Norden fordern.

Erinnern Sie sich an die Stimmung innerhalb Israels: Die jüngste Friedensindex-Umfrage zeigt, dass 94 Prozent der israelischen Juden der Meinung sind, dass Israel im Gazastreifen die richtige Menge an Feuerkraft eingesetzt hat – oder nicht genug (43 Prozent). Und drei Viertel der Israelis halten die Zahl der seit Oktober verletzten Palästinenser für gerechtfertigt.

Wenn Netanjahu in die Enge getrieben ist, ist es auch Biden.

Am Dienstag sagte Netanjahu früher:

„Wir werden diesen Krieg nicht beenden, wenn wir nicht alle seine Ziele erreicht haben … Wir werden die IDF nicht aus dem Gazastreifen abziehen und wir werden nicht Tausende von Terroristen freilassen. Nichts von alledem wird geschehen. Was wird geschehen? Der totale Sieg.“

„Ist Netanjahu in der Lage, stark nach links zu schwenken … einen historischen Prozess einzuleiten, der den Krieg im Gazastreifen beenden und zu einem palästinensischen Staat führen wird – gekoppelt mit einem historischen Friedensabkommen mit Saudi-Arabien? Wahrscheinlich nicht. Netanjahu hat schon viele andere ähnliche Eimer umgestoßen, bevor sie gefüllt waren“, meinte der erfahrene Kommentator Ben Caspit in Ma’ariv (auf Hebräisch).

Biden geht eine große Wette ein. Am besten warten wir ab, was die Hamas und der Gaza-Widerstand auf den Geiselvorschlag antworten. Die Vorzeichen sehen für Biden jedoch nicht gut aus –

Hochrangige Vertreter der Hamas und des Islamischen Dschihad reagierten gestern auf den jüngsten Vorschlag:

„Der Pariser Vorschlag unterscheidet sich nicht von früheren Vorschlägen Ägyptens … [Der Vorschlag] führt nicht zu einem Waffenstillstand. Wir wollen Garantien, um den völkermörderischen Krieg gegen unser Volk zu beenden. Der Widerstand ist nicht schwach. Ihm werden keine Bedingungen auferlegt“ (Ali Abu Shahin, Mitglied des Politbüros des Islamischen Dschihad).

Unsere Position ist ein Waffenstillstand, die Öffnung des Grenzübergangs Rafah, internationale und arabische Garantien für die Wiederherstellung des Gazastreifens, der Abzug der Besatzungstruppen aus dem Gazastreifen, eine Lösung für die Unterbringung der Vertriebenen und die Freilassung der Gefangenen nach dem Prinzip „alle für alle“… Ich bin zuversichtlich, dass wir auf einen Sieg zusteuern. Die Geduld der amerikanischen Regierung geht zur Neige, weil Netanjahu keine Erfolge vorweisen kann“ (hochrangiger Hamas-Beamter, Alli Baraka).
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*