Die dumme Bemerkung des NATO-Bosses zur Ukraine-Mitgliedschaft erklärt von Martin Jay

NATO Boss’s Ukraine Membership Stupid Comment Explained

For Ukraine to become a NATO member at any point, points to a WWIII scenario, Martin Jay writes. For Ukraine to become a NATO member at any point, points to a WWIII scenario. Has the NATO boss lost his mind or is the plan of the Americans coming off the rails?

© Foto: Public Domain

Die dumme Bemerkung des NATO-Bosses zur Ukraine-Mitgliedschaft erklärt

von Martin Jay


28. April 2023

Wenn die Ukraine irgendwann Mitglied der NATO wird, deutet das auf einen Dritten Weltkrieg hin, schreibt Martin Jay.

Wenn die Ukraine irgendwann Mitglied der NATO wird, droht ein dritter Weltkrieg. Hat der NATO-Chef den Verstand verloren oder gerät der Plan der Amerikaner aus den Fugen?

Die NATO plant nun also, die Ukraine zum Mitglied zu machen, oder zumindest ist dies die Rhetorik ihres Generalsekretärs, der dies kürzlich ankündigte. In Anbetracht der Tatsache, dass es im Ukraine-Krieg im Wesentlichen um die Mitgliedschaft in dieser 31 Mitglieder zählenden Verteidigungsorganisation geht, erscheint es Stoltenberg unpassend, eine solche Ankündigung zu machen, vor allem wenn man bedenkt, dass Ungarn ohnehin immer sein Veto gegen eine solche Idee einlegen würde.

Was steckt also wirklich hinter dieser neuesten „Nachricht“? Hier sind die fünf Möglichkeiten, das Thema NATO-Beitritt der Ukraine zu interpretieren. Schnallen Sie sich an.

Nicht ernst zu nehmendes Nachrichtenfutter. Könnte Stoltenberg nur bluffen? Angesichts des Fehlens von Fortschritten oder Siegen auf ukrainischer Seite ist es gut möglich, dass er über die Flaute in der Medienberichterstattung besorgt ist und den Journalisten einen Kauknochen hinhalten muss, um sie von der Meldung „Die Ukraine verliert den Krieg“ abzulenken. Und das Thema NATO-Mitgliedschaft würde dies sicherlich für ein paar Wochen tun, während die ukrainischen Truppen ihre Niederlage in Bachmut aufgeben, das langsam von Russland eingenommen wird. Auch wenn diese Stadt von keiner der beiden Seiten als „Beute“ betrachtet wird, so ist sie doch ein schwerer Schlag für die Moral der ukrainischen Truppen, die schwere Verluste erlitten haben, und wird immer ein negatives Gesprächsthema für westliche Journalisten sein – oder für die wenigen, die sich zumindest dazu entschließen, über die ukrainischen Verluste dort zu berichten.

Vorbereitung der NATO-Truppen auf den Kampf in der Ukraine. Es ist durchaus möglich, dass die NATO-Mitglieder und ihr Chef in Panik geraten sind, nachdem die weit über 100 Mrd. Dollar, die den Ukrainern im letzten Jahr zur Verfügung gestellt wurden, in Form von Kriegsgerät verschwunden zu sein scheinen, ohne dass echte Fortschritte zu verzeichnen sind. Damit die Ukraine überhaupt vorankommt, muss die Offensive kühn sein, und dieser Alles-oder-Nichts-Plan bereitet der NATO Sorgen, da er den Westen im Falle schwerer Verluste in die Enge treiben wird, wenn es darum geht, wie er dies seinen eigenen Wählern erklären soll (zumal der Wahlkampf in den USA voraussichtlich Ende des Sommers beginnen wird). Ist die Lage so verzweifelt, dass der Plan B, den Stoltenberg hat, darin besteht, NATO-Truppen – wahrscheinlich aus osteuropäischen Ländern, die am meisten zu verlieren haben – in die Ukraine zu schicken? Und dass diese Geschichte mit der NATO-Mitgliedschaft ein Trick ist, um den Westen auf dieses Szenario vorzubereiten, denn wenn die NATO die Ukraine sofort zum Mitglied machen würde, dann würde theoretisch Artikel 5 gelten und es wäre ein automatischer Prozess, andere NATO-Truppen dorthin zu schicken?

Man bereitet sich darauf vor, dass Söldner von Neonazi-Gruppen in Europa dorthin geschickt werden. Dieser Gedanke könnte durchaus ein Kompromiss sein, um die NATO-Mitgliedschaft und die Entsendung von Truppen in die Ukraine mit aller Kraft voranzutreiben. Würden westliche Länder stattdessen erwägen, ihre eigenen Neonazi-Gruppen zu überprüfen und sie auf informeller Basis zu entsenden, wobei möglichst glaubhaft geleugnet werden sollte, dass es sich um eine offizielle Politik handelt? Das ist nicht so weit hergeholt, wie es klingt. Im Vereinigten Königreich haben die Sicherheitsdienste 2011 jungen libyschen Männern volle Unterstützung gewährt, damit sie dorthin reisen und mit Al-Qaida-Gruppen gegen Ghaddafi kämpfen konnten. Warum also sollten sie Skinheads nicht erlauben, in großer Zahl in die Ukraine zu reisen, um gegen die Russen zu kämpfen, während sie ihre Sozialleistungen zu Hause behalten?

Garantieren Sie, dass es keine Friedensverhandlungen geben kann. Eines der Albtraumszenarien für den Westen, insbesondere für die USA, ist, dass Selenskyj seinen Teil der Abmachung nicht einhalten kann und versucht, den Krieg zu beenden. Die NATO und die USA möchten dies natürlich ausschließen, aber wie kann man das tun, ohne allzu große Auswirkungen zu verursachen? Man könnte die NATO-Mitgliedschaft als Anreiz für die Beendigung des Krieges ankündigen. Aber diese Geschichte ist für den ukrainischen Präsidenten zu schwer zu schlucken angesichts der Verluste, die er tagtäglich erleidet, und angesichts der Versprechen, dass die militärische Ausrüstung rechtzeitig Früchte trägt. Es scheint eine saubere, schnelle und clevere Methode zu sein, um auch jegliche Friedensgespräche zwischen den USA und Russland auszuschließen. Ein sauberer Schlag.

Panik, nachdem Selenskyj sich an China gewandt hatte, um Frieden zu vermitteln. Das Problem des ersten Plans, mit dem sichergestellt werden soll, dass Friedensgespräche zwischen den USA und Russland blockiert werden, besteht natürlich darin, dass dadurch andere Supermächte ins Rampenlicht gerückt werden, vor allem aber China, das in die Bresche springen muss. Für die Regierung Biden und den NATO-Chef muss es unglaublich frustrierend sein, Ende Februar in der Zeitung zu lesen, dass Selenskyj den chinesischen Premierminister offen auffordert, in die Ukraine zu kommen und ihn „anzurufen“. Bei diesem Appell kann es keine Grauzone geben. Selenskyj möchte, dass China ein Friedensabkommen vermittelt, da er weiß, dass seine eigenen Sponsoren und so genannten Verbündeten dazu nicht in der Lage sind. Dies allein könnte schon eine gewisse Panikreaktion der USA erklären, die auch der NATO-Chef zu spüren bekommen hat, und beide Lager erwägen Szenarien für den Fall, dass die Kacke am Dampfen ist, also für einen Einsatz vor Ort. Übersetzt mit Deepl.com

 

Martin Jay ist ein preisgekrönter britischer Journalist mit Sitz in Marokko, wo er als Korrespondent für The Daily Mail (UK) arbeitet und zuvor für CNN und Euronews über den Arabischen Frühling berichtete. Von 2012 bis 2019 lebte er in Beirut, wo er für eine Reihe internationaler Medientitel wie BBC, Al Jazeera, RT und DW arbeitete und als freier Mitarbeiter für die britische Daily Mail, die Sunday Times und TRT World berichtete. Im Laufe seiner Karriere hat er in fast 50 Ländern Afrikas, des Nahen Ostens und Europas für eine Vielzahl großer Medientitel gearbeitet. Er hat in Marokko, Belgien, Kenia und im Libanon gelebt und gearbeitet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*