Die einzige Sorge ist jetzt, ob man es schafft, ob man überleben wird.“ Von Leila Warah und Mondoweiss Palästina-Büro

‚Operation Al-Aqsa Flood‘ Day 8: As Israel prepares for ground assault, the full scale of the Israeli massacre is emerging

The death toll in Gaza is expected to rise drastically as Israel instructed over 1 million Palestinians to evacuate from the north of the Gaza Strip within 24 hours to „save themselves.“


Palästinensische Sanitäter behandeln verwundete Palästinenser, darunter auch Kinder, im Al-Aqsa-Krankenhaus in der Stadt Deir al-Balah im zentralen Gazastreifen, am 14. Oktober 2023. (Foto: Omar Ashtawy/APA Images)

Operation Al-Aqsa-Flut“ Tag 8: Während sich Israel auf einen Bodenangriff vorbereitet, wird das ganze Ausmaß des israelischen Massakers deutlich

In Gaza-Stadt sagte Nebal Farsakh, ein Sprecher des Palästinensischen Roten Halbmonds: „Vergesst die Lebensmittel, vergesst die Elektrizität, vergesst den Treibstoff. Die einzige Sorge ist jetzt, ob man es schafft, ob man überleben wird.“

Von Leila Warah und Mondoweiss Palästina-Büro
14. Oktober 2023

Wichtige Entwicklungen:

In den letzten 24 Stunden wurden mehr als 320 Palästinenser durch israelische Luftangriffe im Gazastreifen getötet, während im Westjordanland seit Samstag mindestens 52 Palästinenser durch israelisches Feuer getötet wurden.
Nachdem Israel die Palästinenser aufgefordert hatte, den Süden des Gazastreifens zu evakuieren, bombardierten die israelischen Luftstreitkräfte Konvois, die aus dem Gebiet flohen. Nach Angaben des Medienbüros der Hamas wurden bei diesem Angriff mindestens 70 Menschen, vor allem Frauen und Kinder, getötet.
Human Rights Watch hat bestätigt, dass Israel im Libanon und gegen Zivilisten im Gazastreifen weiße Phosphormunition eingesetzt hat, obwohl die Regierung diese Behauptungen bestreitet.
Israel bereitet sich weiterhin auf einen Bodenangriff auf den Gazastreifen vor und hat bereits mit Angriffen auf die Umgebung des Gazastreifens begonnen.
An der Nordgrenze Palästinas zum Libanon nahm das israelische Regime Journalisten im Südlibanon ins Visier und tötete bei einem Granatenangriff einen Menschen und verletzte sechs.

Gaza

Die Zahl der Todesopfer in Gaza wird voraussichtlich drastisch ansteigen, da Israel am Freitagmorgen mehr als 1 Million Palästinenser angewiesen hat, innerhalb von 24 Stunden aus dem Norden des Gazastreifens in den Süden zu evakuieren, um sich zu „retten“.
Palästinenser Israelis
Getötet 2.269 1.300
Verwundete >9.814 >3.400
Verletzte (Aktualisiert um 10:30 Uhr ET 10/14/23)

In einer Erklärung sagte Philippe Lazzarini, Generalkommissar des UNRWA, dass es in Gaza „um Leben und Tod geht“.

„Sauberes Wasser wird in Gaza knapp, nachdem die Wasserwerke und die öffentlichen Wassernetze nicht mehr funktionieren. Die Menschen sind nun gezwungen, schmutziges Wasser aus Brunnen zu verwenden, was das Risiko von durch Wasser übertragenen Krankheiten erhöht“, sagte Lazzarini.

Israels vollständige Belagerung des Gazastreifens, die verhindert, dass Lebensmittel, Wasser, Medikamente und Treibstoff die 2,3 Millionen Einwohner erreichen, dauert auch am siebten Tag der Bombardierung der Bevölkerung durch israelische Luftangriffe an, die weiterhin ganze Stadtviertel dem Erdboden gleichmachen.

Das UN-Flüchtlingshilfswerk hat davor gewarnt, dass der Gazastreifen schnell zu einem „Höllenloch“ wird.

Dr. Ashraf al-Qudra, Sprecher des Gesundheitsministeriums in Gaza, sagt, man fordere „die Öffnung der Grenzübergänge, um die Kranken und Verwundeten zur Behandlung ins Ausland zu bringen und um den dringenden Bedarf an Medikamenten, medizinischem Verbrauchsmaterial und Treibstoff in die Krankenhäuser und medizinischen Zentren zu bringen, da der Strom wegen der israelischen Aggression ausgefallen ist.“

„Wir befürchten, dass Tausende von Verwundeten und Kranken aufgrund der katastrophalen Situation im Gesundheitssektor ihr Leben verlieren werden, zusätzlich zu dem enormen Mangel an Gesundheitsteams als Folge dieser brutalen zionistischen Aggression gegen alle Bereiche des Gesundheitswesens und der humanitären Hilfe“, fuhr er in einer Erklärung fort.

Während Tausende von Einwohnern ihre Häuser verlassen haben, um dem bevorstehenden Bodenangriff des israelischen Militärs auf den Norden zu entgehen, haben viele erklärt, sie würden nicht gehen.

In Gaza-Stadt sagte Nebal Farsakh, ein Sprecher des Palästinensischen Roten Halbmonds: „Vergessen Sie Lebensmittel, Strom und Treibstoff. Die einzige Sorge ist jetzt, ob man es schafft, ob man überleben wird“.

In diesem Stadium des israelischen Angriffs sagt der UN-Sprecher Stephane Dujarric, dass diese Massenevakuierung „verheerende humanitäre Folgen“ haben wird, und fordert Israel auf, den Evakuierungsbefehl zurückzunehmen, da er „eine bereits bestehende Tragödie in eine katastrophale Situation verwandeln könnte.“
Palästinenser verlassen Gaza-Stadt mit ihren Habseligkeiten, als sie nach der Warnung der israelischen Armee am 13. Oktober 2023 aus ihren Häusern fliehen. (Foto: Atia Darwish/APA Images)

António Guterres, der Chef der Vereinten Nationen, gab eine Erklärung ab, in der es hieß: „Mehr als eine Million Menschen durch ein dicht besiedeltes Kriegsgebiet an einen Ort ohne Nahrung, Wasser oder Unterkunft zu bringen, wenn das gesamte Gebiet belagert wird, ist extrem gefährlich und in einigen Fällen einfach nicht möglich.“

Nach der israelischen Evakuierungsankündigung schloss sich die Weltgesundheitsorganisation den Vereinten Nationen an und plädierte für die „sofortige Rücknahme des Evakuierungsbefehls für Gaza, um die Gesundheit zu schützen und das Leiden zu verringern“.

Ahmed Aboul Gheit, der Chef der Arabischen Liga, bezeichnete die „Zwangsumsiedlung“ von über 1 Million Palästinensern in Gaza als „Verbrechen“.

Auch die Menschenrechtsorganisation Amnesty International ist der Ansicht, dass 24 Stunden „nicht als wirksame Warnung angesehen werden können und einer Zwangsumsiedlung der Zivilbevölkerung gleichkommen, was eine Verletzung des humanitären Völkerrechts darstellt“.

Dennoch weigerte sich das israelische Militär, die Entscheidung zu widerrufen.

Daniel Hagari, ein israelischer Sprecher, sagte, die Armee werde „die Angriffe kontrollieren, damit sie sich sicher bewegen können“ – dennoch wurden mindestens 70 Menschen, hauptsächlich Frauen und Kinder, bei israelischen Luftangriffen auf Konvois getötet, als sie in den Süden flohen.

„Das Massaker offenbart das Ausmaß der israelischen Lügen … und Täuschung, nachdem die Israelis unser Volk misstrauisch aufgefordert hatten, ihre Häuser zu verlassen“, erklärte die Hamas in einer Erklärung. „Sie wurden direkt von [israelischen Streitkräften] ins Visier genommen, die ein abscheuliches Verbrechen begingen, das ein Zeugnis für den zionistischen Terrorismus und die Aggression bleiben wird.“

Die israelische Evakuierungsaufforderung schließt auch Krankenhäuser ein. Nach Angaben des palästinensischen Gesundheitsministeriums gibt es jedoch keine Möglichkeit, gefährdete Krankenhauspatienten zu evakuieren, einschließlich derjenigen, die schwer verletzt sind oder auf lebenserhaltende Maßnahmen angewiesen sind, ohne ihr Leben zu gefährden, was von Ärzten im Gazastreifen bestätigt wird, die sagen, dass alle Krankenhäuser bereits voll ausgelastet sind.

„Wir können die Krankenhäuser nicht evakuieren und die Verwundeten und Kranken dem Tod überlassen“, sagte Ashraf al-Qidra, ein Sprecher des Gesundheitsministeriums von Gaza.

Am Freitagabend twitterte die humanitäre Organisation Ärzte ohne Grenzen (MSF), dass Israel dem Al-Awda-Krankenhaus im Norden des Gazastreifens nur zwei Stunden Zeit für die Evakuierung gegeben habe.

„Unser Personal behandelt immer noch Patienten. Wir verurteilen diese Aktion, das anhaltende wahllose Blutvergießen und die Angriffe auf die Gesundheitsversorgung im Gazastreifen aufs Schärfste und versuchen, unser Personal und unsere Patienten zu schützen“, heißt es in der Erklärung weiter.

Später verlängerte Israel den Evakuierungsbefehl für das Krankenhaus bis 6.00 Uhr morgens. „Dennoch bleibt die Evakuierung der Patienten kompliziert“, so MFS.
Palästinenser helfen Menschen, die bei einem israelischen Luftangriff in Rafah im südlichen Gazastreifen verletzt wurden, am 13. Oktober 2023. (Foto: Ahmed Tawfeq/APA Images)

Im Süden des Gazastreifens füllt sich derweil der Al-Nasser-Medizinische Komplex in Khan Younis mit Menschen, die aus ihren Häusern vertrieben wurden, Schutz suchen und versuchen, Zugang zu grundlegenden Dingen wie Energie, sauberem Wasser und medizinischer Versorgung zu erhalten, wie Al Jazeera berichtet.

„Wir lehnen die erneute Vertreibung aus unseren Häusern entschieden ab“, erklärte das Mitglied des politischen Büros der Hamas, Izzat al-Rished, in einer Erklärung.

„Wir werden uns dem Versuch Israels widersetzen, den Gazastreifen ethnisch zu säubern. Israel hat seinen Plan, einen Völkermord an den Palästinensern zu begehen, öffentlich erklärt. Was die Zionisten tun, ist unmenschlich. Es ist beispiellos. Wir werden entweder aufrecht leben oder kämpfend sterben“, sagte er weiter.

Unterdessen setzten palästinensische Kämpfer am Freitag ihre Angriffe auf den Süden Israels fort und feuerten zwei Raketen auf Sderot ab. Aus dem Gebiet, das bereits evakuiert wurde, wurden keine Verletzten gemeldet.

Am selben Tag wurden drei Hisbollah-Kämpfer durch israelisches Feuer an der libanesisch-israelischen Grenze verletzt, wo die Spannungen seit Samstag zunehmen.

Nach Angaben des israelischen Militärs „näherten sich mehrere Verdächtige dem nördlichen Sicherheitszaun zum Libanon und versuchten, den Sicherheitszaun in diesem Gebiet zu sabotieren“.

Am Samstag feuerte die Hamas weitere Raketen auf den Süden Israels ab, die vom Iron-Dome-System abgefangen wurden.
Vorbereitung einer Bodeninvasion

Während Israel und die Hamas weiter kämpfen, hat Israel begonnen, seinen Luftkrieg auf einen Bodenangriff zu verlagern.

In einer kurzen Ansprache am Freitag sagte der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu: „Wir schlagen unsere Feinde mit einer noch nie dagewesenen Macht“ und dass der einwöchige Angriff „erst der Anfang“ sei.

Israelischen Medienberichten zufolge hat die Armee bereits örtlich begrenzte Angriffe im Gazastreifen mit Infanterie und Panzern durchgeführt. Es wird erwartet, dass sich die Kampfkraft der Armee verdreifachen wird, da sie 350.000 Reservisten aufbieten wird.

Israel gab bekannt, dass die Operation darauf abzielte, mehrere Hamas-Stellungen entlang der Grenze anzugreifen, nach Informationen über israelische Gefangene zu suchen und die Panzerabwehrraketen der Hamas zu zerstören. Die Operation diente auch dazu, die Leichen vermisster Israelis einzusammeln, die entlang der Grenze im Gazastreifen zurückgelassen worden waren.

Yossi Mekelberg, Israelexperte der Denkfabrik Chatham House, sagte gegenüber Al Jazeera: „Israels Ziel einer Bodeninvasion ist es, die Infrastruktur der Hamas zu zerstören und ihre militärischen Fähigkeiten zu beseitigen, damit sie nie wieder so etwas wie am Samstag abfeuern kann“.

Nach Angaben des israelischen Militärs befinden sich derzeit noch 120 Gefangene im Gazastreifen, von denen nach Angaben der Hamas 13 bei israelischen Luftangriffen getötet worden sind. Während der Bodeninvasion erklärte Israel, es wolle die Gefangenen befreien.

Einige Analysten sind der Meinung, dass die enorme Konzentration von Soldaten bei einer möglichen weitreichenden Bodeninvasion die israelische Besatzung des Westjordanlandes schwächen wird, da ein großer Teil der Armee für die Besetzung von Kontrollpunkten und den Schutz illegal in dem Gebiet lebender israelischer Siedler eingesetzt wird.

„Um den einfachsten Kontrollpunkt zu unterhalten, braucht Israel mindestens 50 Männer und Frauen. Für größere Checkpoints werden Hunderte benötigt. Es ist davon auszugehen, dass die israelische Armee im Laufe des Konflikts bis zu 50.000 Soldaten einsetzen wird, ein Drittel ihrer Stärke in Friedenszeiten, nur um Straßensperren und Kontrollposten zu besetzen“, sagt Zoran Kusova.
Palästinenser warten am Grenzübergang Rafah zwischen dem Gazastreifen und Ägypten am Samstag, 14. Oktober 2023. (Foto: Ahmed Tawfeq/APA Images)
Palästinenser warten am Grenzübergang Rafah zwischen dem Gazastreifen und dem ägyptischen Gazastreifen am Samstag, den 14. Oktober 2023. (Foto: Ahmed Tawfeq/APA Images)
Journalisten im Visier

Am Freitag beschoss Israel Journalisten in Alma al-Shaab im Südlibanon nahe der Grenze zu Israel. Dabei wurde mindestens ein Journalist, Issam Abdallah, ein Videofilmer von Reuters, getötet und sechs weitere verletzt.

„Ich kann ganz klar sagen, dass wir Journalisten absichtlich angegriffen wurden“, sagte der Leiter des Libanon-Büros von Al Jazeera, Mazen Ibrahim, der den Angriff miterlebte.

„Wir waren weit von den Auseinandersetzungen entfernt. Alle Journalisten trugen ihre Sicherheitskleidung. Sie hatten alle Presseslogans auf ihrer Brust und auf ihren Autos“, sagte er.

Nach Angaben des Komitees zum Schutz von Journalisten wurden in den ersten Tagen der israelischen Bombardierung des Gazastreifens neun palästinensische Journalisten und ein Israeli getötet.
Westjordanland

Die israelische Besetzung des Westjordanlands und Ostjerusalems ist nach wie vor tödlich.

In den letzten 24 Stunden wurden mindestens 16 Palästinenser durch israelisches Feuer getötet. Seit Samstag sind im Westjordanland und in Jerusalem mindestens 53 Menschen getötet worden.

Darüber hinaus berichtete der Palestinian Prisoners Club, dass in der vergangenen Woche 400 Palästinenser im Westjordanland festgenommen wurden, darunter allein 40 Palästinenser am Samstag. Nach Angaben von Al Jazeera handelt es sich bei einigen der Festgenommenen um Hamas-Führer.

Es gibt eine Diskussion zwischen israelischen Politikern, die den politischen Gefangenen Strom und Wasser abstellen wollen. Nach Ansicht von Menschenrechtsorganisationen wäre dies eine kollektive Bestrafung und illegal und käme Folter gleich. Übersetzt mit Deepl.com

Leila Warah ist freiberufliche Multimedia-Journalistin und lebt in Palästina.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*