Krieg zwischen Israel und Palästina: Die Welt kann diesem Gemetzel nicht tatenlos zusehen Von Gideon Levy

The world cannot stand by and watch this slaughter

Two million helpless people in Gaza have nowhere to run, nowhere to hide and no way to save their children

Ein palästinensisches Kind wird medizinisch versorgt, nachdem es von einem israelischen Luftangriff in Deir Al Balah, Gaza, am 14. Oktober 2023 getroffen wurde (Reuters)

Krieg zwischen Israel und Palästina: Die Welt kann diesem Gemetzel nicht tatenlos zusehen

Von Gideon Levy

14. Oktober 2023

Zwei Millionen hilflose Menschen in Gaza können nirgendwo hinlaufen, sich nirgendwo verstecken und haben keine Möglichkeit, ihre Kinder zu retten

Während diese Zeilen geschrieben werden, hat Israel die UNO darüber informiert, dass mehr als eine Million Menschen im nördlichen Gazastreifen, einschließlich der Bewohner von Gaza-Stadt, ihre Häuser evakuieren müssen. In Gaza kann man nirgendwo hingehen – nicht für 10.000 Menschen, nicht für 100.000 und schon gar nicht für eine Million.

Eine Million Menschen innerhalb von 24 Stunden zu evakuieren, ist unmöglich, illegal, unmenschlich und unpraktisch.

Mit anderen Worten: Israel droht mit einem Kriegsverbrechen, wie wir es seit der Nakba von 1948 nicht mehr erlebt haben.

Möglicherweise handelt es sich dabei nur um Gerede und Drohungen; vielleicht marschiert Israel gar nicht in den Gazastreifen ein, und vielleicht werden nicht eine Million Menschen vertrieben. In jedem Fall ist fast eine halbe Million Menschen nach den beispiellosen Bombardierungen der israelischen Luftwaffe auf die Stadtteile von Gaza obdachlos geworden.

Dies sind dunkle Tage. Dunkle Tage für Israelis, die am vergangenen Samstag mit einer Realität aufgewacht sind, die ihr Weltbild, das sie jahrelang angenommen hatten, auf den Kopf gestellt hat.
Bleiben Sie informiert mit den Newslettern von MEE
Melden Sie sich an, um die neuesten Warnungen, Einblicke und Analysen zu erhalten, beginnend mit Turkey Unpacked

Die Israelis glaubten, dass ihre Armee allmächtig sei, die stärkste der Welt; dass die Investition von 3,5 Milliarden Schekel (1 Milliarde Dollar) in die Sperranlage um den Gazastreifen ausreichen würde, um die Sicherheit der Bewohner im Süden Israels zu gewährleisten.

Sie glaubten, dass sie über das ausgeklügeltste Geheimdienstsystem der Welt verfügten – eines, das alles weiß, hört und sieht. Israel ist mit wunderbarer Technologie ausgestattet, die es an die halbe Welt verkauft, und verfügt über Elitepersonal, wie die berühmte Einheit 8200 der Armee, geborene Genies, die offensichtlich von niemandem überrascht werden können.
Andere Realität

Dann wurde der Zaun um den Gazastreifen von einem veralteten Traktor durchbrochen, und das gesamte Konzept fiel in sich zusammen. Es stellte sich heraus, dass der israelische Geheimdienst nichts von einer riesigen Operation wusste, die seit mehr als einem Jahr geplant war; die Armee tauchte sehr spät an den Orten der Hamas-Übergriffe auf.

Israel ist also doch nicht so mächtig und allmächtig. Seine militärische Stärke reicht nicht aus, um die Sicherheit seiner Bewohner zu gewährleisten. Es bleibt höchst zweifelhaft, ob Israel daraus die wichtigste Lehre ziehen wird: dass das Land nicht ewig nur mit dem Schwert leben und sich ausschließlich auf seine militärische Macht verlassen kann.

Die Hälfte der israelischen Armee bewacht derzeit Siedler im besetzten Westjordanland und ihr eigenmächtiges Treiben. Zum Sukkot-Fest wurden mehrere Bataillone von der Grenze zu Gaza nach Huwwara bei Nablus verlegt, um ein von einem extremistischen Mitglied des israelischen Parlaments initiiertes Rachefest zu schützen.

Alle Bewohner des Gazastreifens sind zu potenziellen Opfern einer Gewalt geworden, die selbst sie, so viel sie auch schon von Schrecken und Leid wissen, bisher nicht gekannt haben

Die Medienbilder von jüdischen Gläubigen, die auf einer Straße mitten in einer palästinensischen Stadt sitzen und sich wie viele rituelle Palmwedel hin und her wiegen, gehörten zu den groteskesten der letzten Zeit. Die Groteske machte bald einer Katastrophe Platz: Wegen dieser trotzigen, kriminellen Provokation der Siedler hatten die Bewohner des südlichen Israels niemanden, der sie beim Einmarsch der Hamas-Truppen beschützen konnte.

Am vergangenen Samstag wurde Israel mit einer anderen Realität konfrontiert, die die Arroganz und Selbstgefälligkeit des Landes endgültig auslöschen sollte. Dies sollte ein für alle Mal zeigen, dass es unmöglich ist, sich den Konsequenzen zu entziehen, wenn mehr als zwei Millionen Menschen auf unbestimmte Zeit in einem riesigen Käfig gefangen gehalten werden und weitere drei Millionen Menschen auf unbestimmte Zeit unter militärischer Tyrannei leben.

Schließlich musste ein Preis gezahlt werden. Letzten Samstag wurde Israel von einem Schrecken nach dem anderen geweckt.

Israel war schockiert und wollte Rache. Dieser Wunsch ist nun in Erfüllung gegangen. Während ich diese Zeilen schreibe, sind alle Bewohner des Gazastreifens zu potenziellen Opfern einer Gewalt geworden, die selbst sie, so viel sie auch schon von Schrecken und Leid wissen, bisher nicht gekannt haben.
Das Trauma der Nakba

Tausende, vielleicht sogar Zehntausende von Palästinensern in Gaza werden nicht mehr lange zu leben haben. Ihre Häuser, ihr Leben und ihre Welt werden völlig zerstört sein.

Diejenigen, die zur Evakuierung gezwungen sind, werden sich sicherlich daran erinnern, wie ihre Eltern und Großeltern 1948 gezwungen waren, Hunderte von Dörfern in ihrer Heimat zu verlassen, und nicht mehr zurückkehren konnten. Das Trauma der Nakba wird jetzt im Gazastreifen in seiner ganzen Intensität wieder aufleben.

Israel darf die Sympathie und Solidarität, die ihm derzeit von einem Großteil der Welt entgegengebracht wird, nicht missverstehen.

Die internationale Gemeinschaft wird nicht zulassen, dass Israel im Gazastreifen Amok läuft auf Kosten von zwei Millionen hilflosen Menschen, die nirgendwo hinlaufen können, sich nirgendwo verstecken können und keine Möglichkeit haben, ihre Kinder zu retten.

Sie haben keine Krankenhäuser, in denen sie sich um ihre Kranken kümmern können, und keine Möglichkeit, sich um ihre zerrütteten Seelen zu kümmern. Die Tatsache, dass die Hamas sich nicht um all das gekümmert hat, entbindet Israel nicht von seiner Verantwortung.

Ein Großteil der Verantwortung liegt nun bei der internationalen Gemeinschaft. Die Besuche hochrangiger amerikanischer und europäischer Beamter und die durchweg wohlwollende Rede von US-Präsident Joe Biden sollten uns nicht in die Irre führen.
Was ist die Nakba?
+ Zeigen

Die Nakba ist eines der wichtigsten Ereignisse in der modernen Geschichte des Nahen Ostens, das den israelisch-palästinensischen Konflikt seither prägt.

Die Nakba, die auch als „Katastrophe“ bezeichnet wird, begann in den Jahren 1947 und 1948, als der neue Staat Israel gegründet wurde.

Palästinensische Frauen fliehen mit ihren Habseligkeiten während der Nakba (Creative Commons)

Palästina war jahrhundertelang Teil des Osmanischen Reichs, bis es am Ende des Ersten Weltkriegs (1914-18) von Großbritannien erobert wurde.

Der Völkerbund – ein Vorläufer der UNO – erteilte Großbritannien nach dem Krieg ein „Mandat“ über Palästina, das die Wünsche der einheimischen palästinensischen Bevölkerung nicht berücksichtigte.

Ziel solcher Mandate war es, den einheimischen Völkern „administrative Unterstützung und Beratung“ zu gewähren, bis sie in der Lage waren, als eigenständige Staaten zu bestehen.
Was war das Problem?

Das britische Mandat enthielt die Balfour-Erklärung, die Arthur Balfour, der britische Außenminister, 1917 an Lord Walter Rothschild, ein prominentes Mitglied der britischen jüdischen Gemeinde, geschickt hatte.

Darin wurde zugesagt, „in Palästina eine nationale Heimstätte für das jüdische Volk“ zu errichten, das damals weniger als 10 Prozent der Bevölkerung ausmachte.

In den Mandatsjahren (1923-48) förderte das Vereinigte Königreich die Einwanderung europäischer Juden nach Palästina, wodurch sich ihre Bevölkerungszahl verzehnfachte – von 60.000 in der Zeit vor dem Mandat auf 700.000 im Jahr 1948.

Außerdem bildeten sie zionistische Gruppen aus, bewaffneten und versorgten sie und gewährten ihnen ein gewisses Maß an Selbstverwaltung.

Im Gegensatz dazu wurde die einheimische palästinensische Bevölkerung, die die jüdische Einwanderung aus Europa ablehnte und ihre Unabhängigkeit forderte, gewaltsam unterdrückt.

Araber in Jerusalem protestieren gegen die jüdische Einwanderung im Jahr 1937 (AFP)

Die Zahl der Juden, die aus Europa und anderen Ländern nach Palästina kamen, stieg nach dem Holocaust, der sich systematisch gegen Juden und andere Menschen richtete und dem mehr als 6 Millionen Menschen zum Opfer fielen.

Im Februar 1947 kündigte Großbritannien an, das Mandat zu beenden und die Frage Palästinas an die neu gegründeten Vereinten Nationen zu übergeben.

Die Vereinten Nationen verabschiedeten im November 1947 einen Teilungsplan, der Palästina in zwei Teile aufteilte: 55 Prozent sollten einen jüdischen Staat bilden, während 45 Prozent einen arabischen Staat bilden sollten.  Jerusalem sollte unter internationaler Kontrolle bleiben.

Viele argumentieren jedoch, dass der Plan die damalige Bevölkerungszahl nicht berücksichtigte.

Darüber hinaus erarbeiteten jüdische paramilitärische Gruppen eine Strategie zur Kontrolle der Grenzen des neuen Gebiets, den so genannten Plan Dalet (siehe unten).

Einige ihrer Mitglieder wurden später zu wichtigen israelischen Politikern, darunter Yitzhak Rabin (Premierminister 1992-1995), Ariel Sharon (Premierminister 2001-2006) und Moshe Dayan (Verteidigungsminister 1967-1974).


In den folgenden Wochen und Monaten wurden Tausende von Palästinensern getötet oder aus ihren Häusern vertrieben und Gemeinden von jüdischen paramilitärischen Gruppen entwurzelt.

Auch Juden wurden von palästinensischen Gruppen getötet, wenn auch nicht in gleicher Zahl.

Am 14. Mai 1948, einen Tag vor dem offiziellen Auslaufen des britischen Mandats, wurde der Staat Israel einseitig ausgerufen.

Der neue Staat hatte seinen Anteil am historischen Palästina von 55 Prozent auf 78 Prozent erhöht. Die restlichen 22 Prozent waren unter arabischer Kontrolle.


Viele der Palästinenser, die geflohen oder vertrieben worden waren, kehrten nie in das historische Palästina zurück. Ein Großteil davon ist heute der moderne Staat Israel.

Mehr als 70 Jahre später leben Millionen ihrer Nachkommen in Dutzenden von Flüchtlingslagern im Gazastreifen, im Westjordanland und in den umliegenden Ländern, darunter Jordanien, Syrien und Libanon.

Viele haben noch immer die Schlüssel zu den Häusern, die sie und ihre Familien verlassen mussten.

Der Nakba-Tag ist heute ein wichtiger Gedenktag im palästinensischen Kalender. Er wird traditionell am 15. Mai begangen, dem Tag nach der Ausrufung der Unabhängigkeit Israels im Jahr 1948.

Einige Palästinenser begehen ihn auch am Tag der israelischen Unabhängigkeitsfeiern, der sich aufgrund von Schwankungen im hebräischen Kalender von Jahr zu Jahr ändert.

Es muss klar sein, dass die Reaktion Israels trotz der verständlichen, freundlichen und menschlichen Anteilnahme, die zum Ausdruck gebracht wurde, nicht ungebremst sein kann.

Als ich diese Zeilen schrieb, rief mich ein Bewohner von Rafah im südlichen Gazastreifen an und bat mich, einen Artikel an Haaretz, die Zeitung, für die ich schreibe, zu schicken. „Ich weiß nicht, ob ich in ein paar Stunden noch am Leben sein werde“, sagte er. „Im Moment weiß niemand in Gaza, ob er in einer weiteren Stunde noch am Leben sein wird – aber bitte veröffentlichen Sie den Artikel, auch wenn ich getötet werde.“

Irgendwann muss diesen Gräueltaten ein Ende gesetzt werden – und dieses Stadium ist sehr nahe. Übersetzt mit Deepl.com

Gideon Levy ist Kolumnist bei Haaretz und Mitglied des Redaktionsausschusses der Zeitung. Levy kam 1982 zu Haaretz und war vier Jahre lang stellvertretender Herausgeber der Zeitung. Er wurde 2008 mit dem Euro-Med-Journalistenpreis, 2001 mit dem Leipziger Freiheitspreis, 1997 mit dem Preis der Israelischen Journalistenvereinigung und 1996 mit dem Preis der Association of Human Rights in Israel ausgezeichnet. Sein neues Buch The Punishment of Gaza (Die Bestrafung von Gaza) ist soeben bei Verso erschienen.

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*