Die Houthis konnten den Völkermord nicht verhindern, aber den moralischen Bankrott des Westens aufdecken    Von  Ahmed Twaij

Houthis couldn’t stop genocide, but exposed the West’s moral bankruptcy

They proved that the West values swift shipping at reasonable prices much more than the lives of Palestinian children.

Dieses vom Houthi Media Center veröffentlichte Foto zeigt, wie Houthi-Kräfte am Sonntag, 19. November 2023, das Frachtschiff Galaxy Leader entern. Die jemenitischen Houthis haben das Schiff im Roten Meer vor der jemenitischen Küste in ihre Gewalt gebracht, nachdem sie gedroht hatten, alle Schiffe israelischer Unternehmen zu beschlagnahmen. (Houthi Media Center via AP)

Israels Krieg gegen Gaza

Sie haben bewiesen, dass dem Westen ein schneller Transport zu vernünftigen Preisen viel wichtiger ist als das Leben palästinensischer Kinder.

Die Houthis konnten den Völkermord nicht verhindern, aber den moralischen Bankrott des Westens aufdecken

   Von  Ahmed Twaij

7. Februar 2024

Die britischen und amerikanischen Luftangriffe auf den Jemen seit dem 12. Januar, die unter anderem von Australien, Kanada und den Niederlanden unterstützt wurden, zeigen einmal mehr, dass den meisten westlichen Nationen Geld und Profit wichtiger sind als Menschenleben.

Israels verheerender Krieg gegen den Gazastreifen, der erste live übertragene Völkermord der Geschichte, hat seit dem 7. Oktober mehr als 27.000 palästinensische Menschenleben gefordert, darunter viele Kinder. Der größte Teil des Gazastreifens wurde in Schutt und Asche gelegt, und über eine Million Menschen wurden durch den unerbittlichen und scheinbar wahllosen israelischen Beschuss vertrieben. Die nahezu vollständige Belagerung des Gazastreifens hat die Überlebenden an den Rand des Verhungerns gebracht und zwingt die Ärzte, Amputationen ohne Betäubung und mit unsterilen Instrumenten vorzunehmen. Angesichts dieser unbestreitbaren humanitären Katastrophe ergriffen die westlichen Regierungen keine nennenswerten Maßnahmen. Sowohl US-Präsident Joe Biden als auch der britische Premierminister Rishi Sunak haben wiederholt deutlich gemacht, dass sie Israels Angriff auf den Gazastreifen und die Bemühungen zur „Auslöschung der Hamas“ weiterhin bedingungslos unterstützen werden, egal wie hoch der menschliche Preis für die Palästinenser sein mag.

Letztlich war es nicht die Tötung und Verstümmelung Zehntausender Zivilisten, sondern eine Reihe von nicht tödlichen Angriffen der jemenitischen Houthi-Kämpfer auf Handelsschiffe, die die strategisch wichtige Straße von Bab al-Mandeb passierten, die die westlichen Staaten zum Handeln veranlasste. Offensichtlich waren den Führern der „freien Welt“ die Dollar- und Pfundbeträge, die durch den rasanten Anstieg der Schifffahrtskosten infolge der Angriffe verloren gingen, mehr wert als die Ströme von Blut aus dem Nahen Osten.

Die Straße von Bab al-Mandeb, die ins Rote Meer und zum Suezkanal führt, ist eine der wichtigsten Wasserstraßen für den internationalen Handel.  Schätzungen zufolge werden 12 Prozent des gesamten Welthandels, einschließlich der meisten Erdöl- und Erdgasexporte aus dem Golf, durch die Meerenge abgewickelt, was einem jährlichen Handelsvolumen von 1 Billion Dollar entspricht.

Israel, das östlich des Mittelmeers liegt, ist für den Großteil seiner Waren auf diese Handelsroute angewiesen. Die Houthis sagen, dass sie aufgrund dieser Abhängigkeit damit begonnen haben, nach Israel fahrende und in israelischem Besitz befindliche Schiffe auf der Durchfahrt durch Bab al-Mandeb abzufangen. Sie erklärten, sie würden die Angriffe einstellen, wenn Israel einem Waffenstillstand im Gazastreifen zustimmt oder zumindest ausreichende humanitäre Hilfe zulässt.

Die Angriffe der Houthi auf die Schifffahrt im Roten Meer, die an Hollywood-Actionfilme erinnern, haben bisher keine zivilen Besatzungen der angegriffenen Schiffe das Leben gekostet, aber Israel und seinen Unterstützern erheblichen wirtschaftlichen Schaden zugefügt. Schätzungen zufolge hat der israelische Haupthafen in Eilat seit Beginn der Angriffe der Houthi einen Rückgang der Aktivitäten um 85 Prozent zu verzeichnen.

Diese Angriffe veranlassten auch einige große Schifffahrtsunternehmen, darunter British Petroleum und Shell, ihre Aktivitäten im Roten Meer vollständig einzustellen. Die Aussetzungen führten zu erheblichen Verzögerungen bei den Warenlieferungen und zu einem nie dagewesenen Anstieg der Schifffahrtskosten. Nach den neuesten verfügbaren Zahlen sind die typischen Schiffspreise heute 329 Prozent teurer als vor Beginn der Unterbrechung dieser wichtigen Schifffahrtsroute im November.

Die Angriffe steigerten auch die Popularität der Houthis sowohl im Jemen als auch in der gesamten Region und führten dazu, dass die vom Iran unterstützte bewaffnete Gruppe als ehrenhafte und bemerkenswerte Widerstandskraft gegen die westliche imperiale Aggression dargestellt wurde.

Die westlichen Staaten hätten all dies natürlich vermeiden und viele, viele palästinensische Leben retten können, indem sie Israel einfach dazu gezwungen hätten, seinen Völkermord in Gaza zu beenden und die Besetzung der palästinensischen Gebiete zu beenden. Doch anstatt Israel zu verärgern, indem sie ihm sagen, es solle aufhören, Palästinenser zu töten, beschlossen die Führer des Westens, eine weitere Bombenkampagne gegen eines der ärmsten Länder der Welt zu starten.

Damit haben sie nicht nur gezeigt, dass ihnen Massenmord egal ist, wenn er von einem ihrer Verbündeten begangen wird, sondern auch, dass ihnen die Gewinnspannen westlicher Handelsriesen viel wichtiger sind als das Leben von Menschen im Nahen Osten.

Natürlich ist das alles weder überraschend noch ungewöhnlich.

Schließlich ist im Kapitalismus das menschliche Leben – ob palästinensisch, jemenitisch, amerikanisch oder britisch – nur eine weitere Ware. Westliche Regierungen arbeiten in einem rücksichtslosen Wirtschaftssystem, in dem dystopische Konzepte wie der „Wert eines statistischen Lebens (VSL)“ zur Norm geworden sind. VSL zielt darauf ab, den Geldbetrag zu berechnen, den eine Gesellschaft realistischerweise bereit wäre, für die Rettung eines Menschenlebens zu zahlen. Damit wird dem Menschen ein monetärer Wert zugewiesen, der in die Regierungspolitik einfließt. Wird eine bestimmte lebensrettende Maßnahme als teurer erachtet als der VSL derjenigen, die sie retten würde, dann wird die Maßnahme nicht umgesetzt. So lehnte das US-Verkehrsministerium 1975 eine Vorschrift zum Einbau von Sicherheitsbügeln an den Rückseiten aller Lastwagen ab, die die Zahl der Todesopfer bei Zusammenstößen verringert hätte, weil es der Ansicht war, dass die Kosten für die Umsetzung der Maßnahme die VSL der Menschen, die dadurch gerettet würden, übersteigen würden.

Wenn die US-Regierung bereit ist, zuzulassen, dass amerikanische Zivilisten, die in den Vereinigten Staaten ihrem Leben nachgehen, auf dem Altar des Kapitalismus einen vermeidbaren Tod sterben, ist es nicht verwunderlich, dass sie eine ganze Task Force zusammenstellte, um Handelsschiffe vor einer antiwestlichen Widerstandsgruppe im Roten Meer zu schützen.

Darüber hinaus ist es zwar sehr selten, dass westliche Regierungen sinnvolle Maßnahmen – militärisch oder anderweitig – ergreifen, um Menschenleben zu retten, vor allem nicht-westliche, aber es gehört zu ihrer Routine, Kriege zu führen, um wirtschaftliche Gewinne zu erzielen. Der Irak-Krieg von 2003 zum Beispiel wird weitgehend als ein Krieg für das „große Öl“ angesehen. Der Krieg tötete mehr als eine Million Iraker und verursachte eine noch nie dagewesene Instabilität, die zu weiteren Konflikten und Elend führte, Unternehmen wie BP jedoch Milliardengewinne einbrachte.

Ende letzten Monats begründete der britische Premierminister Sunak seine Entscheidung, den Jemen an der Seite der USA anzugreifen, mit den Worten: „Wir können nicht tatenlos zusehen, wie diese Angriffe unkontrolliert durchgeführt werden. Untätigkeit ist auch eine Wahl“.

Die Heuchelei in diesem Satz ist erschütternd.

Der britische Premierminister hat erst zugegeben, dass Untätigkeit in der Tat „auch eine Wahl“ ist, als die Houthi-Kämpfer beschlossen, aktiv zu werden und den kapitalistischen Westen dort zu treffen, wo es weh tut – in seiner Brieftasche -, um zu versuchen, Israels unerbittlichen Angriffen auf die Palästinenser ein Ende zu setzen.

Er hat sich vier lange Monate lang mit Untätigkeit begnügt, während Israel ungestraft mehr als zwei Millionen Menschen in Gaza tötete, verletzte, vertrieb und hungern ließ. In der Tat ist er immer noch sehr zufrieden damit, dass er außer ein paar leeren Erklärungen und ein wenig Hilfe nichts unternimmt, um das Leben der Palästinenser zu retten.

Die Angriffe der Houthi auf die Schifffahrt im Roten Meer konnten weder den Völkermord beenden noch den Palästinensern, die im Gazastreifen ersticken, eine Rettungsleine verschaffen. Dennoch haben sie die Prioritäten des Westens und seine scheinbar inhärente Unfähigkeit, den Wert des Lebens, insbesondere das der Palästinenser, anzuerkennen und zu respektieren, deutlich gemacht.

    Ahmed Twaij ist freiberuflicher Journalist und Filmemacher mit den Schwerpunkten US-Politik, soziale Gerechtigkeit und Naher Osten.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*