SOAS-Alumni sprechen sich gegen die Unterdrückung der Palästina-Solidarität aus

SOAS alumni speak out against the suppression of Palestine solidarity

We call on students and alumni to reject SOAS’s neoliberal and genocidal agendas and stand up to the administration’s suppression of Palestine solidarity.

Die Schule für Orientalische und Afrikanische Studien (SOAS) auf dem Bloomsbury Campus, 17. April 2020. (Foto: Wikimedia Commons)

SOAS-Alumni sprechen sich gegen die Unterdrückung der Palästina-Solidarität aus
Wir rufen Studierende und Alumni dazu auf, die neoliberale und völkermörderische Agenda der SOAS abzulehnen und sich gegen die Unterdrückung der Palästina-Solidarität durch die Verwaltung zu wehren.

Von SOAS Alumni 4 Palästina

7. Februar 2024

Im Oktober 2023 wurden sieben Studenten und Absolventen der School of Oriental and African Studies (SOAS) der Universität London wegen Solidaritätsprotesten für Palästina auf dem Campus suspendiert. Ein Aufschwung der Unterstützung von Studierenden und Lehrkräften aus allen Fachbereichen und studentischen Vereinigungen hat dazu geführt, dass vier Studierende nicht suspendiert wurden, während drei Ehemalige noch immer vom Campus verbannt sind.

Während die Verwaltung behauptet, dass die Suspendierungen aus Gründen der Gesundheit und Sicherheit erfolgten, belegen Informationen, die von studentischen Organisatoren eingeholt wurden, dass die wahren Beweggründe nichts mit Gesundheit und Sicherheit zu tun haben, sondern Teil eines größeren Plans sind, gegen studentische Organisationen vorzugehen, um den Campus zu sichern, ein Mandat, das sich seit der Einstellung von Adam Habib als Direktor im Jahr 2021 beschleunigt hat. Habib ist kein Unbekannter im Umgang mit Waffengewalt und hat bereits während seiner Zeit in Südafrika an der University of Witwatersrand versucht, die Fakultätsgewerkschaft (UCU), die Gewerkschaft der Reinigungskräfte (Unison) und andere Campusbewegungen rücksichtslos zu zerschlagen.

Während die SOAS weiterhin ausgehöhlt wird und wichtige Abteilungen wie das Neurodiversity Team und das Student Advice and Wellbeing Team kaum überleben, haben wir ein beispielloses und beängstigendes Engagement für die Einstellung von mehr externem Sicherheitspersonal, die Installation von mehr Überwachungskameras sowie Vorschläge zur Einrichtung ständiger Kontrollpunkte an allen Gebäuden und sogar zur Schaffung von „Protest Response Teams“ erlebt.

Vor dem Hintergrund des andauernden Völkermordes in Gaza haben wir noch keinen offiziellen Versuch der Universität gesehen, auf palästinensische Studenten zuzugehen – ganz zu schweigen von der größeren Population muslimischer, arabischer, asiatischer und anderer britischer und internationaler Studenten aus der globalen Mehrheit – und die fortgesetzte Leugnung des institutionellen Missbrauchs und der Diskriminierung, die auf allen Ebenen der Universität aufgedeckt werden. Der völlige Mangel an Verantwortlichkeit einer Institution, die von sich behauptet, fortschrittlich und sogar „dekolonial“ zu sein – und die mit ihren berühmten Absolventen wie Paul Robeson wirbt -, ist schlichtweg widerlich, insbesondere wenn man bedenkt, dass sie weiterhin finanziell in Siedlerkolonialismus, Apartheid und Völkermord in Palästina investiert.

Wir rufen Studenten und Absolventen auf der ganzen Welt dazu auf, die Aushöhlung der Universität für neoliberale und völkermörderische Ziele abzulehnen, und wir rufen alle ehemaligen SOAS-Absolventen dazu auf, sich für ihre Gemeinschaft einzusetzen, indem sie sich gegen die Tyrannen und Missbrauchstäter in der SOAS-Verwaltung zur Wehr setzen. Für eine neue Ära der Rechenschaftspflicht und transformativen Gerechtigkeit an der SOAS!

SOAS Alumni 4 Palästina1

Wir schreiben als Alumni und Absolventen der SOAS, um unsere tiefe Empörung über die Suspendierung von vier Studenten, die die SOAS Palestine Society bei den Protesten am 29. September und 9. Oktober unterstützt haben, sowie von mehreren SOAS-Alumni, die vom Campus verbannt wurden, durch die Universitätsverwaltung auszudrücken.

Mit der sofortigen Suspendierung der Studenten ohne ordnungsgemäßes Verfahren verstößt die SOAS-Verwaltung gegen ihre eigenen Disziplinarverfahren. Darüber hinaus verbietet die Suspendierung von Studierenden allein aufgrund ihres Protestes und ohne die erforderlichen Verfahren effektiv die rechtmäßige politische Meinungsäußerung und den Protest auf dem Campus, was wir seit dem 13. Oktober, als die Disziplinarbescheide eingingen, beobachten konnten. Während die Verwaltung wiederholt behauptet hat, dass es sich bei den Suspendierungen um „Gesundheits- und Sicherheitsverstöße“ handelte, haben die suspendierten Studenten aufgedeckt, dass in der Untersuchung von der Bildung von „Protest-Response-Teams“ und der Erstellung umfangreicher Überwachungslisten von aktivistischen Studenten die Rede ist. Dies ist das gleiche Umfeld, in dem Plakate, die sich für Palästina und gegen die Versicherheitlichung einsetzen, von den Türen der Professoren abgerissen wurden, was es schwierig macht, die Darstellung der Verwaltung in dieser Hinsicht ernst zu nehmen.

Während der israelische Staat eine Bodeninvasion im Gazastreifen durchführt – und einer Bevölkerung von zwei Millionen Menschen, von denen fast die Hälfte Kinder sind, absichtlich Strom, Treibstoff, Lebensmittel und Wasser abschneidet -, werden wir Zeugen einer absichtlichen und beispiellosen Unterdrückung der Meinungsfreiheit an der SOAS und an Universitäten auf der ganzen Welt als Reaktion auf die politischen Aktivitäten von Studierenden, die in erster Linie palästinensische, arabische, muslimische und nicht/antizionistische jüdische Studierende und ihre Verbündeten für ihr Engagement ins Visier nehmen.

Zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Berichts wurden mehr als 18.800 Palästinenser im Gazastreifen getötet, wobei einige Schätzungen aufgrund von Verzögerungen bei der Berichterstattung von bis zu 20.000 ausgehen. Darunter sind mehr als 7.729 Kinder und 51.000 Verwundete. Die gegenwärtigen Massaker im Gazastreifen wurden von israelischen Politikern und Militärs sogar offen mit dem als „Nakba“ (arabisch für „Katastrophe“) bekannten Völkermord an ethnischen Minderheiten verglichen, der 1948 stattfand und bei dem über 725.000 Palästinenser vertrieben und Hunderttausende weitere zu Flüchtlingen auf der ganzen Welt und zu überwachten Minderheiten innerhalb des neu ausgerufenen israelischen Staates wurden. Die Absicht ist also klar, wie hochrangige Holocaust- und Völkermordforscher bereits bekräftigt haben: die vor über 75 Jahren begonnene Arbeit zu beenden, unabhängig davon, ob ein kurzfristiger Waffenstillstand ausgerufen wird oder nicht.

Wir haben aus der Ferne beobachtet, wie sich die Universität, die wir besucht haben, unter der Leitung von Dekan Adam Habib langsam verschlechtert hat, mit einer besonders auffälligen Zensur politischer Aktivitäten auf dem Campus, die an seine vorherige Amtszeit an der Witwatersrand-Universität erinnert. Dies gilt vor allem für internationale Studenten, die durch die doppelte Einschränkung von Visabeschränkungen und Präventivmaßnahmen an der politischen Meinungsäußerung gehindert werden, die aber, vor allem wenn es sich um palästinensische oder israelische Studenten handelt, eher persönliche Beweggründe haben, sich an Protesten und anderen politischen Aktionen zu beteiligen. In diesem Sinne erinnern wir an Dr. Refaat Alareer, einen ehemaligen SOAS-Studenten, der durch gezielte israelische Luftangriffe getötet wurde. Unser Mitgefühl gilt seiner Familie und allen aktuellen und ehemaligen Studierenden, die von dem anhaltenden Völkermord direkt betroffen sind.

Die SOAS rühmt sich damit, „eine der wenigen Universitäten im Vereinigten Königreich zu sein, die sich offiziell dazu verpflichtet hat, eine dekolonisierende Agenda zu verfolgen“, und hat diese Absicht sogar in ihrer eigenen EDI-Strategie verankert, und viele von uns sind wegen dieses „progressiven“ Rufs an die SOAS gekommen. Und doch berichten Studierende heute, dass sie das Gefühl haben, dass genau diese „dekoloniale Schule“ sie auf „Beobachtungslisten“ setzt, dass sie von Sicherheitsteams schikaniert werden, dass sie im Klassenzimmer und auf dem Campus zensiert werden und dass sie das Gefühl haben, dass der „sichere Hafen“, den sie gesucht haben, in Wirklichkeit eine feindliche Umgebung ist. Die Dreistigkeit der SOAS – einer Universität mit einem eigenen Zentrum für Palästinastudien -, über Palästina zu lehren, aber das Eintreten für Palästina zu unterdrücken, ist verblüffend. Zusätzlich zu den Beziehungen der SOAS zur Haifa-Universität in Israel und ihren finanziellen Investitionen in die Besetzung Palästinas müssen wir leider feststellen, dass die SOAS nicht nur ihre angebliche „dekoloniale“ Agenda nicht erfüllt, sondern – im Namen der „Dekolonialität“! – dem Kolonialismus Vorschub leistet und ihn unterstützt. Paul Robeson, auf den sich die SOAS in ihrer externen PR und ihrem Marketing so stolz beruft, würde sich im Grab umdrehen.

Glücklicherweise scheinen die Studenten ihre Grenzen erreicht zu haben und sprechen über die Auswirkungen des feindlichen Umfelds der SOAS mit dem Ziel, es abzubauen. Wir unterstützen diese Art der Wahrheitsfindung von ganzem Herzen und hoffen, dass sie viele der historischen Ungerechtigkeiten korrigieren kann, die die SOAS im Laufe der Jahre gegenüber ihren Studenten, Mitarbeitern und Lehrkräften begangen hat. Da mehr Geld in die Sicherheit investiert wurde als in das Neurodiversity Team und die Sprachprogramme (das bemerkenswerteste Merkmal der Universität) weiterhin gekürzt werden, hoffen und glauben wir weiterhin, dass wir noch etwas von der kritischen, lebendigen und integrativen Kultur zurückbringen können, für die die SOAS einst zu Recht bekannt war.

In diesem Sinne sind wir überglücklich, dass ein Teil dieser kritischen Kultur bereits zurückgekehrt ist, da der kontinuierliche Druck von Studenten und Mitarbeitern zur Wiedereinstellung von [vier] suspendierten Studenten geführt hat. Es gibt jedoch [immer noch Absolventen, die] kein faires Disziplinarverfahren erhalten haben […] Es gibt also noch so viel zu tun.

Deshalb fordern wir als Ehemalige und Absolventen von nun an

1) dass der Vorstand und das Kuratorium unverzüglich […] eine vollständige Amnestie für die vom Campus verbannten Alumni gewähren. Alle ehemals suspendierten Studenten müssen außerdem eine substantielle Entschädigung und Unterstützung für ihre verlorene Schulzeit und die negativen Auswirkungen auf ihre psychische Gesundheit und ihr Wohlbefinden erhalten.

2) Dass der Vorstand und das Kuratorium eine unmissverständliche Erklärung abgeben, in der sie das feindselige Umfeld anerkennen, das an der SOAS geschaffen wurde und das die intellektuelle und politische Freiheit in alarmierendem Ausmaß einschränkt. Sie müssen sich auch zu einer sofortigen strukturellen Veränderung der Institution verpflichten, die auf eine Rechenschaftspflicht und Versöhnung für den von ihr verursachten Schaden abzielt, und sie müssen aufhören, die Bemühungen der Studierenden zu behindern, die Institution zur Verantwortung zu ziehen. Entscheidend ist, dass diese Erklärung das Recht aller Studenten und Mitarbeiter bekräftigt, ihre Unterstützung für das palästinensische Volk in seinem Kampf für Menschenrechte und Befreiung angesichts von 75 Jahren Enteignung frei zu äußern.

In diesem Sinne fordern wir, dass der Vorstand und das Kuratorium die Einsetzung eines multidisziplinären Studenten- und Mitarbeiterausschusses unterstützen, der schädliche politische Maßnahmen aufdecken und die Auswirkungen des feindseligen Umfelds an der SOAS untersuchen soll, das für das Vereinigte Königreich insgesamt kennzeichnend ist, und zwar sowohl für palästinensische, arabische und muslimische Studenten als auch für nicht- und antizionistische jüdische Studenten und Dozenten, die um ihre Ausbildung und Karriere fürchten müssen. Die letztgenannten Studenten wurden sowohl durch die nationale Diskussion, die ihnen Selbsthass vorwirft, als auch durch das lokale Umfeld der SOAS isoliert, das es wagt, im Namen der jüdischen Studenten zu sprechen, sie aber nicht ein einziges Mal zu seinen Aktionen konsultiert (ob nicht/antizionistisch oder zionistisch). Dieser Ausschuss muss unabhängig und autonom von der SOAS-Leitung sein, die die Verantwortung für den Schaden trägt, der der SOAS-Gemeinschaft zugefügt wurde.

3) Das Kuratorium und der Vorstand sollen die Forschungs-, Handels- und institutionellen Partnerschaften der SOAS mit dem israelischen Staat (wie z.B. die Partnerschaft mit der Universität Haifa) im Einklang mit dem palästinensischen Aufruf zu Boykott, Desinvestition und Sanktionen (BDS) aus dem Jahr 2005 beenden und ihrer eigenen „ethischen Investitionspolitik“ folgen.

4) Das Kuratorium und der Vorstand sollen eine unmissverständliche Erklärung abgeben, in der sie den Völkermord des israelischen Staates im Gazastreifen verurteilen, einen dauerhaften Waffenstillstand und die Einrichtung ungehinderter humanitärer Korridore für Hilfsgüter fordern. Der Exekutiv- und der Kuratoriumsausschuss müssen außerdem eine Erklärung abgeben, in der sie das im Völkerrecht verankerte Recht des palästinensischen Volkes auf Rückkehr und Widerstand, ein Ende des Apartheidsystems und den Abbau der Apartheidmauer sowie die Wiederherstellung der Autonomie und der vollen Gleichberechtigung für alle Palästinenser im historischen Palästina und in der Diaspora bekräftigen.

Wir fordern die Mitglieder des Vorstands und des Kuratoriums auf, das Richtige zu tun und den Forderungen der Mitarbeiter, Studenten und Ehemaligen nachzugeben, die an eine SOAS ohne Heuchelei, Schikanen oder Zensur glauben. Erfüllen Sie Ihre „dekolonialen“ Verpflichtungen, indem Sie alle Studierenden und Ehemaligen unverzüglich in die Gemeinschaft zurückholen, das feindselige Umfeld an der SOAS beenden, sich in Ihrer Eigenschaft als öffentliche Institution für ein Ende des gegenwärtigen Völkermords in Gaza einsetzen und den Rückzug aus der israelischen Apartheid und der Besatzung unterstützen.

In Wut und Solidarität

Sahil K Warsi, Anthropologie und Soziologie, 2015
Hibo Bile, Globale digitale Kulturen, 2019
Iona Summerson, MSc Internationale Politik, 2020
Aditi Mohan, MA Postkoloniale Studien, 2021
Viktor da Silva, BA Sozialanthropologie und Musik, 2023
Ruby Hugh, Studiengang Migration und Diaspora, 2023
Yuying Zhu, MSc Politische Ökonomie der Entwicklung, 2021
Pedro Aranha Garcia, MA in Wirtschaftspolitik, 2023
Sebastian Reina, MA Geschlecht und Sexualität, 2019
Nadine Dahleh, Globale Medien und postnationale Kommunikation, 2016
Diego Merla López, MSc Politische Ökonomie der Entwicklung, 2022
Sanna Shah, LLB Rechtswissenschaften, 2023
Maureen Pritchard, Anthropologie und Soziologie, 2014
Bochra Alazizi, MSc Wirtschaftswissenschaften, 2022
Yu An, Geschlechterstudien, 2022
Nayantara Premakumar, Anthropologie, 2013
Märtha Munch, MA Menschenrechtsgesetz, 2016
Daniah Annab, MA Menschenrechtsrecht, 2016
Sabrina Bessalem, MA Postkoloniale Studien, 2023
Swati Jena, MA Postkoloniale Studien, 2023
Mariam Sidat, MA Postkoloniale Studien, 2023
Zoe Sin, MA Postkoloniale Studien, 2023
Aika Udagawa, MA Religion in der globalen Politik, 2023
Husain Mustafa, MA in Nah- und Mitteloststudien, 2020
Paul Chung, MSc Entwicklungsökonomie, 2022
Marie Michalke, Vergleichende Literaturwissenschaft, 2019
Krystal Rountree, Medien und der Nahe Osten, 2015
Dhelia, BA Südasienstudien, 2016
Azeem, BA Geschichte, 2019
Keita Ichikawa, MA Religion in der globalen Politik, 2023
Rukmini Banerjee, Postkoloniale Studien, 2022
Marium Binte Islam, MSc Entwicklungsökonomie, 2022
Manaal Siddiqui, Postkoloniale Studien, 2023
Suhaiymah Manzoor-Khan, MA Postkoloniale Studien, 2017
Taufiq, Entwicklungsökonomie, 2020
Arundhati Narayan, M. A. Postkoloniale Studien, 2023
Nour Louhichi, Recht und internationale Beziehungen, 2020
Sarada Mahesh, LLM (Menschenrechte, Konflikte und Justiz), 2021
Imogen Kropf, BA Anthropologie 2021
Maryam Chowdhury, BA Geschichte, 2022
Hana Quresh, Weltanschauungen, 2020
Habiba A, MA Menschenrechtsrecht, 2018
R. Miah, BA Geschichte, 2008
Nivi Manchanda, Politik und Wirtschaft, 2009
Gabriel Rahman, BA Politik- und Entwicklungsstudien, 2023
Koko Alhusainy, LLB Recht, 2019
Elliott Daly, BA Weltphilosophien 2020
Jack Olive, Sozialanthropologie, 2021
Mary Robertson, PhD in Wirtschaftswissenschaften, 2014
David Wearing, PhD Entwicklungsstudien, 2017
Caroline Mulvaney, MA Religion in der globalen Politik, 2023
Foreda Begum, Naher und Mittlerer Osten, 2012
Nahid Ansari, MA Studien des Nahen Ostens, 2023
Daminee Budhi, Geschlechterstudien und Recht, 2019
Joohi Kasliwal, Geschlechterforschung und Recht, 2019
Carina Low, Entwicklungsstudien MSc, 2021
Aleksandra Hall, BA Chinesisch, 2011
Kendall Gardner, MSc Politisches Denken, 2022
Hassaan Anwari, MSc Politisches Denken, 2021
Alessia Arbustini, MA Geschlechterstudien, 2019
Amel Moyersoen, MA Migrations- und Diasporastudien, 2022
Marquis Palmer, MSc Politisches Denken, 2022
Matteo Libanora Vassalli, Geschichte, 2023
Apoorva Sriram, Geschichte, 2020
Isabelle Prelipceanu, IR & Entwicklung, 2023
Cameron Goodman, MSc Entwicklungsstudien, 2023
Mave Haimbodi, MA Afrikastudien, 2022
Edward Adonteng, MSc Politisches Denken, 2022
Tania Ali, BA Geschichte und Politik, 2016
Lucia Rodriguez, BA Politik, 2022
Mekaela Gaurishanker Price, BA(Hons) Politik, 2017
Kit Massmann, Sozialanthropologie, 2016
Claire Blaser, MA Religion in der globalen Politik, 2018
Prachi Singhal, MSc Öffentliche Politik und Management, 2020
Suhail Rashid Bhat, LLM, 2020
Shahira Yatim, MA Geschichte der Kunst und Architektur des islamischen Nahen Ostens, 2023
Fredrik Molin, BA Geschichte 2017
Alex Simpson, Umwelt, Politik und Entwicklung, 2023
Anna Quintscher, MSc Entwicklungsstudien, 2023
Giulia Jacchia, BA Politik und Internationale Beziehungen, 2022
Gabriel Dumfahrt, MSc Umwelt, Politik und Entwicklungsstudien, 2023
Alex Simpson, Umwelt, Politik und Entwicklung, 2023
Anna Quintscher, MSc Entwicklungsstudien, 2023
Emily Holdcroft, Sozialanthropologie, 2023
Maryam K, MA Geschlechterstudien, 2022
Nikhil Ravipati, Entwicklungsstudien, 2023
Hana Khan, MSc Migration, Mobilität und Entwicklung, 2023
Oscar Ward, BA Weltphilosophien, 2021
Ala Isbeitan, MSc Entwicklungsstudien, 2022
Georg Lilie, MA Intensive Südasienstudien, 2020
Millie Hanson, Entwicklungsstudien, 2021
Emma Lidén, LLM Menschenrechte, 2023
Megan Burt, MSc Entwicklungsstudien, 2021
Julia Dagg, Postkoloniale Studien, 2023
Hamidah Siddiqua, MA Geschichte, 2023
Fassya Tamara, MSc Humanitarismus, Hilfe und Konflikte, 2023
Aaron Downey, MSc Arbeit, soziale Bewegungen und Entwicklung, 2019
Mia Sullivan, BA Sozialanthropologie, 2016
Anlin Liang, MA Sozialanthropologie, 2021
Ayesha Fuentes, PhD Kunstgeschichte und Archäologie, 2021
Gaia Estrano, Japanologie, 2017
Tessa Qiu, BA Chinesisch und Musik, 2017
Or Pansky, Studien des Nahen und Mittleren Ostens, 2021
Robyn Lewes, MA Geschlechterstudien, 2016
Agnieszka Sentyrz, Islamwissenschaften, 2017
Shiwani Agrawal, LLM Menschenrechte, Konflikte und Justiz, 2023
Francesco L, Studien des Nahen und Mittleren Ostens, 2012
Advia Ahmed, Islamische Studien, 2017
Kathrine Cagat, Anthropologie und Soziologie, 2015
Nonhlanhla Makuyana, Internationale Beziehungen, 2017
Mohammed Rahman, BA Sozialanthropologie, 2018
Marie Vandermeulen, BA Internationale Beziehungen und Recht, 2023
Tabea Leiss, Entwicklungsstudien & Internationale Beziehungen, 2023
Seth Uzman, MSc Arbeit, soziale Bewegungen und Entwicklung, 2020
Drago Nuic, Internationale Beziehungen, 2023
Giovani Vastida, MSc Internationale Politik, 2023
Lucrezia Santa Maria, Internationale Politik, 2023
Anandi Pandey, Internationale Politik, 2023
Mariam, Entwicklung und Politik, 2015
Priya Budhi, Umwelt, Politik und Entwicklung, 2023
Louisa Dassow, MA Umweltrecht und nachhaltige Entwicklung, 2023
Fiona, Postkoloniale Studien, 2024
Amy Sharrocks, Politik
Liam Barnard BA Musikwissenschaft 2006, MMus Ethnomusikologie 2012
Zackiel Lewis-Griffiths, BA Globale Populäre Musik, 2021
Iris, Postkoloniale Studien, 2021
Noé Bachellerie, BA Sozialanthropologie und Religionswissenschaft, 2021
Parvaz, MA Geschlechterstudien 2020
Victoria Major, BA Globale Populäre Musik, 2021
Ella Spencer, Ko-Vorsitzende für Wohlfahrt und Kampagnen 2022-23
Gabriel Rahman, BA Politik- und Entwicklungsstudien, 2023
Anonym, BA Geschichte, 2018
Anonym, MA Religion in der globalen Politik, 2023
Anonym, Ma Postkoloniale Studien, 2023
Anonym, BA Afrikanische Studien und Linguistik, 2021
Anonym, MA Postkoloniale Studien, 2023
Anonym, MA Geschlechterstudien, 2023
Anonym, MA Anthropologie der Ernährung, 2022
Anonym, MA Geschlechterstudien, 2019
Anonym, Postcolonial MA, [Jahr zurückgehalten]
Anonym, Entwicklungsstudien, 2019
Anonym, LLM in Internationalem Handels- und Wirtschaftsrecht, 2023
Anonym, LLM Menschenrechte, Konflikt und Justiz, 2018
Anonym, Geschichte, 2009
Anonym, BA Geschichte und Politik, 2023
Anonym, BA Politik, 2017
Anonym, Südasienwissenschaften, 2017
Anonym, Geschichte, 2022
Anonym, Rechtswissenschaften, 2018
Anonym, MA Linguistik, 2023
Anonym, MSc Entwicklungsstudien, 2021
Anonym, MA Studien des Nahen Ostens, 2012
Anonym, BA Geschichte, 2017
Anonym, (BA) Geschichte, 2018
Anonym, Entwicklungsstudien, 2023
Anonym, Postkoloniale Studien, 2023
Anonym, MSc Entwicklungsstudien, 2023
Anonym, MMus Ethnomusicology, 2017
Anonym, MSc Entwicklungsstudien, 2023
Anonym, Entwicklungsstudien, 2023
Anonym, LLB Recht, 2016
Anonym, BA Linguistik, 2017
Anonym, Vergleichende Religionswissenschaft, 2003
Anonym, BA Sozialanthropologie, 2019
Anonym, MA Geschlechterstudien, 2023
Anonym, Abteilung für Sozialanthropologie, 2017
Anonym, BA Internationale Beziehungen, 2023
Anonym, MSc Internationale Politik, 2023
Anonym, MMus Ethnomusicology, 2017
Anonym, MA Globale Medien und Kommunikation, 2023

Anmerkungen

1 Diese Petition wurde am 12.01.2024 an den Vorstand und das Kuratorium gesandt, mit einer Frist zur Antwort bis zum 24.01.17. Eine Antwort, in der die Vorwürfe zurückgewiesen wurden, ging am 15.01.24 ein und wird zu gegebener Zeit an die SOAS-Gemeinschaft weitergeleitet. Am 22.01.24 wurde der vierte verbleibende Student nicht suspendiert, so dass nur noch die Alumni vom Besuch des Campus ausgeschlossen sind. Angesichts der unzureichenden Reaktion der SOAS-Verwaltung wird SOAS Alumni 4 Palestine weiterhin Druck ausüben, um den Zugang zum Campus für alle suspendierten Alumni wiederherzustellen und Gerechtigkeit für den allen zugefügten Schaden zu schaffen.

Der Wortlaut der Petition wurde in Klammern geändert, um die aktuelle Situation an der SOAS korrekt wiederzugeben, doch wurden die neuen Forderungen noch nicht formell an die Verwaltung übermittelt.
Übersetzt mit Ceepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*