Die IOF hat mit Hilfe von Koordinaten des Kongresses Kirchen im Gazastreifen angegriffen: Politico    

https://english.almayadeen.net/news/politics/iof-targeted-gaza-churches-using-coordinates-from-congress

Die IOF hat mit Hilfe von Koordinaten des Kongresses Kirchen im Gazastreifen angegriffen: Politico

    Von Al Mayadeen Englisch
Quelle: Politico
22. Dezember 2023

x

Das Katholische Hilfswerk hatte die Koordinaten mehrerer Orte in Gaza an Mitarbeiter des Senats übermittelt, um israelische Angriffe auf international geschützte Orte im Gazastreifen zu verhindern.

Das israelische Militär benutzte die Standorte einer katholischen Kirche und eines Klosters in Gaza, die es von Mitarbeitern des US-Kongresses erhalten hatte, um sie später mit Luftangriffen und Scharfschützenfeuer zu beschießen, berichtete Politico unter Berufung auf eine Reihe von E-Mails vom Oktober.

In dem Versuch, israelische Angriffe auf religiöse Stätten im Gazastreifen zu verhindern, habe eine der größten christlichen Hilfsorganisationen dort, Catholic Relief Services, die Koordinaten mehrerer Stätten im Gazastreifen an Mitarbeiter des Senats weitergegeben, die sie wiederum an die israelischen Behörden weitergeleitet hätten, heißt es in dem am Donnerstag veröffentlichten Bericht.

Nach Angaben von Politico hat die Hilfsorganisation versucht, die israelischen Behörden dazu zu bewegen, mindestens vier Gebäude im Gazastreifen nicht mehr anzugreifen, darunter die beiden, die später von den israelischen Streitkräften angegriffen wurden.

Am Samstag veröffentlichte das Kommunikationsbüro des Lateinischen Patriarchats von Jerusalem, das für die Region zuständige katholische Gremium, eine Erklärung, in der es die israelischen Scharfschützen- und Panzerangriffe auf die Pfarrei Heilige Familie, die einzige katholische Pfarrei im Gazastreifen, und das Kloster der Missionarinnen der Nächstenliebe, das sich auf einem gemeinsamen Gelände in Gaza befindet, verurteilte.

Das Büro für Kommunikation meldete die Ermordung von zwei palästinensischen Christinnen durch einen Scharfschützen der israelischen Besatzungstruppen, der die Frauen „kaltblütig“ auf dem Gelände der Pfarrei Heilige Familie in Gaza erschoss, „wo es keine Kriegsparteien gibt“.

In einer offiziellen Erklärung teilte das Büro mit, dass „ein Scharfschütze der IDF zwei christliche Frauen in der Pfarrei Heilige Familie in Gaza ermordet hat, wo die Mehrheit der christlichen Familien seit Beginn des Krieges Zuflucht gefunden hat“.

Bei den beiden Frauen handelte es sich um Nahida Anton und ihre Tochter Samar Anton. Sie wurden erschossen, als sie „zum Schwesternkonvent gingen“, heißt es in der Erklärung, und weiter: „Eine wurde getötet, als sie versuchte, die andere in Sicherheit zu bringen“.

Außerdem wurde festgestellt, dass „sieben weitere Menschen erschossen und verwundet wurden, als sie versuchten, andere Menschen innerhalb des Kirchengeländes zu schützen“.

Die Flüchtlinge wurden „ohne Vorwarnung“, „ohne Benachrichtigung“ und „kaltblütig“ erschossen.

Dies geschah, nachdem eine von einem IDF-Panzer abgefeuerte Rakete das Kloster der Schwestern von Mutter Theresa (Missionarinnen der Nächstenliebe) getroffen hatte“, heißt es in der Erklärung.

Der Beschuss zerstörte „den Generator des Gebäudes (die einzige Stromquelle) und die Treibstoffvorräte“, und zwei weitere Raketen, die denselben Ort trafen, machten den Konvent „unbewohnbar“.

Dadurch wurden 54 behinderte Menschen, die zuvor in dem Kloster untergebracht waren, vertrieben und hatten keinen Zugang zu ihren Grundbedürfnissen, wie z. B. Atemschutzgeräte, die sie zum Überleben benötigen, heißt es in der Erklärung weiter.

Es wurde auch hervorgehoben, dass „Sonnenkollektoren und Wassertanks, die für das Überleben der Gemeinschaft unentbehrlich sind, zerstört wurden“, was die Lebensumstände für diejenigen, die in diesem Gotteshaus Zuflucht gesucht haben, erheblich erschwert, wie es in ganz Gaza der Fall ist.

Es ist bemerkenswert, dass das Innenministerium in Gaza im Oktober bestätigte, dass die israelische Besatzung ein Massaker verübt hat, bei dem Hunderte von Vertriebenen in der griechisch-orthodoxen Kirche des Heiligen Porphyrius in Gaza-Stadt – der drittältesten Kirche der Welt, die auf das Jahr 425 n. Chr. zurückgeht – getötet und verwundet wurden.

Nach Angaben des Ministeriums hat die Besatzung das alte Kirchengebäude in der Omar al-Mukhtar-Straße im Gazastreifen direkt angegriffen.

Das Ministerium wies darauf hin, dass sich in der Kirche Dutzende von Vertriebenen befanden, die in der Kirche Schutz suchten, die meisten von ihnen Frauen und Kinder. Es erklärte, dass Teile des Kirchengebäudes schwer beschädigt und ein an die Kirche angrenzendes Gebäude zerstört wurde.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*