Netanjahu wollte die Hamas „zerschlagen“. Dieser Krieg könnte Israel zum Einsturz bringen Von David Hearst

Netanyahu wanted to ‚collapse‘ Hamas. This war could collapse Israel

The Gaza war has been a huge miscalculation for Israel. As well as being a moral and military disaster, it is fuelling resistance and reigniting the embers of anger across the Arab world

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu bei einer Pressekonferenz in Tel Aviv am 28. Oktober 2023 (Reuters)

Netanjahu wollte die Hamas „zerschlagen“. Dieser Krieg könnte Israel zum Einsturz bringen

Von David Hearst

22. Dezember 2023

Der Gaza-Krieg war eine gewaltige Fehlkalkulation für Israel. Er ist nicht nur eine moralische und militärische Katastrophe, sondern schürt auch den Widerstand und die Wut in der arabischen Welt.

Nach einem besonders schweren israelischen Beschuss während der Belagerung von Beirut im Juli 1982 rief US-Präsident Ronald Reagan den israelischen Premierminister Menachem Begin an, um die Einstellung des Beschusses zu fordern.

„Abend für Abend werden unserem Volk hier im Fernsehen die Symbole dieses Krieges gezeigt, und es ist ein Holocaust“, sagte Reagan.

Im Gegensatz zu dem Demokraten, der heute im Weißen Haus sitzt, war ein republikanischer US-Präsident in der Lage und bereit, seinen Worten Taten folgen zu lassen. Die USA stoppten Streumunition und den Verkauf von F16-Flugzeugen an Israel.

Die gemeldeten Opferzahlen des Libanonkrieges schwanken stark. Nach libanesischen Schätzungen wurden in den vier Monaten nach Beginn der Invasion 18.085 Libanesen und Palästinenser getötet. Die Zahlen der PLO lauten: 49.600 getötete oder verwundete Zivilisten.

In nur zwei Monaten hat Israel ebenso viele Menschen getötet, aber ein weitaus höheres Maß an Zerstörung in Gaza angerichtet.

Nach Angaben von Militäranalysten, die von der Financial Times befragt wurden, steht Israels Verwüstung des nördlichen Gazastreifens, wo am 4. Dezember 68 Prozent der Gebäude zerstört waren, auf einer Stufe mit den alliierten Bombenangriffen auf Hamburg (75 Prozent), Köln (61 Prozent) und Dresden (59 Prozent). Das ist die Bilanz dieser Städte nach zwei Jahren Bombardierung.

Fast 20.000 Palästinenser, davon 70 Prozent Frauen und Kinder, wurden in der Hälfte der Zeit getötet, die 1982 nötig war, um die PLO zu zwingen, West-Beirut zu verlassen. Und noch immer ist Israels Blutdurst nach dem Hamas-Angriff vom 7. Oktober nicht gestillt.

Zvi Yehezkeli, Korrespondent für arabische Angelegenheiten bei Channel 13, brachte die Stimmung in der Bevölkerung zum Ausdruck und sagte, Israel hätte 100.000 Palästinenser töten sollen. Daniella Weiss, die Vorsitzende der israelischen Siedlerbewegung, sagte, der Gazastreifen müsse ausgelöscht werden, damit die Siedler das Meer sehen können.
Heiliger Boden

Anders als bei der Belagerung von Beirut oder den Massakern in den Flüchtlingslagern Sabra und Schatila im Jahr 1982 wird die nächtliche Bombardierung des Gazastreifens von Al Jazeera live übertragen.

Millionen von Arabern können sich nicht davon losreißen, die Szenen des Grauens in Echtzeit mitzuerleben. Eine 91-jährige Frau in Amman, Jordanien, erzählte ihrem Sohn, sie schäme sich, ihr Essen vor dem Fernseher zu essen, während Israel den Gazastreifen aushungert.

Erzwungene Massenverhungerung ist keine Übertreibung.

Human Rights Watch beschuldigt Israel, den Massenhunger als Kriegswaffe einzusetzen. Das Aushungern des Gazastreifens als Regierungspolitik wurde von Miri Regev, der Verkehrsministerin, bestätigt, die in einer kürzlichen Kabinettssitzung die Frage stellte, ob das Aushungern die Führung der Hamas beeinflussen könnte. Sie musste von ihren Kollegen korrigiert werden, dass Aushungern ein Kriegsverbrechen sei.

Die Auswirkungen dieser Bilder sind eine Katastrophe, nicht nur für diese Regierung oder eine künftige Regierung Israels, sondern auch für die vielen Juden, die in diesem Land bleiben wollen, wenn dieser Konflikt endlich vorbei ist.

Die Zerstörung des Gazastreifens legt den Grundstein für weitere 50 Jahre Krieg. Generationen von Palästinensern, Arabern und Muslimen werden die Barbarei, mit der Israel die Enklave heute demontiert, nie vergessen. Der Gazastreifen, der selbst ein großes Flüchtlingslager ist, wird zum heiligen Boden.
Sinkende Unterstützung für die PA

Es gibt Israelis, die die Botschaft verstanden haben. Ami Ayalon, der ehemalige Leiter des Shin Bet und Kommandeur der Marine, ist einer von ihnen. Ayalon hat eine grundlegende Schwäche des konventionellen Denkens in israelischen Sicherheitskreisen ausgemacht.

Gegenüber Aaron David Miller, einem US-amerikanischen Nahost-Analysten, erklärte er, dass die israelische Armee den Sieg durch das Prisma der harten Macht betrachtet – je mehr Menschen sie tötet und je mehr sie zerstört, desto mehr glaubt sie, gewonnen zu haben – während die Hamas den Sieg durch das Prisma der „weichen Macht“ betrachtet – je mehr Herzen und Köpfe sie gewonnen hat, desto größer ist der Sieg.

Die Israelis begehen denselben Fehler wie die Franzosen in Algerien, als sie zwischen 1954 und 1962 eine halbe Million bis 1,5 Millionen Algerier töteten, die 5 bis 15 Prozent der Bevölkerung ausmachten, weil sie dachten, sie würden dadurch den Krieg gewinnen. Am Ende des Krieges mussten sie jedoch abziehen und Algerien seine Unabhängigkeit geben.

Nur so lässt sich der spektakuläre Aufstieg der Hamas in den Umfragen im Westjordanland, in Jordanien und sogar in Ländern wie Saudi-Arabien erklären, wo die Führung bewusst versucht hat, den Krieg durch das Abhalten von Festen zu begraben.

Der weithin angesehene Meinungsforscher der PLO, Khalil Shikaki, der kein Freund der Hamas ist, stellte fest, dass 72 Prozent der Befragten der Meinung waren, dass es „richtig“ war, dass die Hamas am 7. Oktober angriff, wobei 82 Prozent im Westjordanland dies unterstützten.

Gleichzeitig ist die Unterstützung für die Palästinensische Autonomiebehörde entsprechend gesunken. Shikaki stellte fest, dass 60 Prozent ihre Auflösung wünschten.

Eine Reihe von Einschätzungen der US-Geheimdienste bestätigen den kometenhaften Anstieg der Popularität der Hamas seit Beginn des Krieges. Offizielle, die mit den verschiedenen Einschätzungen vertraut sind, sagen, die Gruppe habe sich in Teilen der arabischen und muslimischen Welt erfolgreich als Verteidiger der palästinensischen Sache und als effektiver Kämpfer gegen Israel positioniert, berichtete CNN.

Dies ist eine schlechte Nachricht für all jene Länder – allen voran natürlich die USA -, die glauben, dass die Palästinensische Autonomiebehörde die Hamas in Gaza ersetzen kann. Dies sind nicht nur Zahlen. Das ist die neue politische Realität nach dem 7. Oktober.

Jeder Fatah-Granden, der etwas anderes behauptet, wird sofort in Frage gestellt. Der stets ehrgeizige Exilpalästinenser Mohammed Dahlan und sein Clan klingen heute wie langjährige Hamas-Unterstützer, nicht wie der ehemalige Dreh- und Angelpunkt eines internationalen Komplotts, mit dem die Hamas 2007 aus dem Gazastreifen vertrieben werden sollte, nachdem sie im Jahr zuvor freie Wahlen gewonnen hatte.
Abgemachte Sache

Doch der neu ernannte Nachfolger von PA-Präsident Mahmoud Abbas, Hussein al-Sheikh, Sekretär des PLO-Exekutivkomitees, versteht den Stimmungswandel in Ramallah immer noch nicht.

In einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur Reuters legte sich Sheikh mit der Hamas an und sagte, sie habe seit 2008 fünf Kriege gegen Israel geführt und nichts erreicht, indem sie die Besatzung militärisch angegriffen habe.

„Es ist nicht hinnehmbar, dass einige glauben, ihre Methode und ihr Ansatz zur Bewältigung des Konflikts mit Israel sei das Ideal und das Beste.

„Ist es nach all dem [Töten] und nach allem, was passiert ist, nicht sinnvoll, eine ernsthafte, ehrliche und verantwortungsvolle Bewertung vorzunehmen, um unser Volk und unsere palästinensische Sache zu schützen?

„Lohnt es sich nicht, darüber zu diskutieren, wie man diesen Konflikt mit der israelischen Besatzung bewältigen kann?“ sagte Sheikh.

Was die Übernahme des Gazastreifens durch die Palästinensische Autonomiebehörde nach dem Krieg betrifft, so schien Sheikh dies als beschlossene Sache zu betrachten. Dem israelischen Fernsehsender Channel 12 sagte er, Israel und die Palästinensische Autonomiebehörde hätten sich auf einen Mechanismus geeinigt, der es der Behörde ermöglichen würde, die seit Kriegsbeginn zurückgehaltenen Gelder zu erhalten.

Es dauerte nur zwei Tage, bis Sheikh eine 180-Grad-Wende in Bezug auf seinen Angriff auf die Hamas vollzog. Er wurde gefragt, wie ein Fatah-Führer, der drei Prozent der Wählerstimmen erhielt, die Hamas, die 48 Prozent der Wählerstimmen erhielt, in seinem eigenen Umfeld kritisieren könne.

In einem Gespräch mit Al Jazeera sagte Sheikh, seine Äußerungen über die Rechenschaftspflicht der Hamas seien „falsch dargestellt“ worden: „Die Palästinensische Autonomiebehörde ist die erste, die den Widerstand verteidigt“, erklärte er nervös gegenüber Al Jazeera.
Teilen und herrschen

Israels Offensive im Gazastreifen hat in der Tat den gesamten Nahen Osten verändert, wie der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu es versprochen hatte, aber nicht in einer Weise, von der seine Regierung oder künftige Regierungen profitieren würden.

17 Jahre lang wurde der Gazastreifen vom Rest der Welt vergessen oder ignoriert, außer während der Kriege 2009, 2012, 2014 und 2021, als Amerika und die europäischen Großmächte ihr Bestes taten, um die Belagerung des Gazastreifens durch Israel und das ägyptische Regime von Abdel Fattah el-Sisi zu verstärken.

    War Jordanien nach dem blutigen Krieg zwischen seiner Armee und der PLO 50 Jahre lang ruhig, so ist das Land heute ein brodelndes Reservoir des Hasses gegen Israel

Nun, da der Gazastreifen zu 60 Prozent zerstört ist und 2,3 Millionen Menschen keine Häuser, Schulen, Krankenhäuser, Straßen, Geschäfte oder Moscheen haben, in die sie zurückkehren können, besteht keine Gefahr mehr, dass der Gazastreifen ignoriert wird.

Während Israel 17 Jahre lang eine Politik des Teilens und Herrschens verfolgte, indem es den Gazastreifen vom Westjordanland abtrennte und jede Möglichkeit der Beteiligung an einer Regierung der nationalen Einheit ausschloss, sind der Gazastreifen und das Westjordanland wieder vereint wie nie zuvor.

War es in Jordanien nach dem blutigen Krieg zwischen seiner Armee und der PLO 50 Jahre lang ruhig, waren die Trennungen zwischen den Ostjordaniern und den palästinensischen Bürgern Jordaniens von gegenseitigem Misstrauen geprägt, so ist Jordanien heute sowohl für die Jordanier als auch für die Palästinenser ein kochendes Reservoir des Hasses gegen Israel. Es gibt immer mehr Versuche, Waffen über die 360 km lange Grenze ins Westjordanland zu schmuggeln, die viermal so lang ist wie die Grenzen zu Libanon und Syrien.

Jordanien schätzt, dass Israel fünfmal so viele Truppen wie im Libanon benötigt, um diese Grenze zu sichern.

Mit 13 Flüchtlingslagern und Millionen von Palästinensern als Staatsbürgern ist Jordanien das größte Reservoir von Palästinensern in der Diaspora, rund sechs Millionen, mehr als die im Westjordanland und Gaza lebenden Palästinenser.
Menschen halten Plakate während einer Demonstration zur Unterstützung der Palästinenser in Gaza in Amman, Jordanien, 1. Dezember 2023. REUTERS/

Hatte Netanjahu am 6. Oktober noch gejubelt, dass der Sieg der Zionisten unmittelbar bevorstehe, und vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen mit einer Karte Israels gewedelt, die Palästina von der Landkarte wischte, so sieht seine Prahlerei heute völlig unangebracht aus; galt die Unterschrift Saudi-Arabiens unter ein Abkommen zur Anerkennung Israels nur als eine Frage der Zeit, so haben sich die Abraham-Abkommen heute in dem Kessel aufgelöst, den Israel in Gaza geschürt hat.
Netanjahus ‚Schuldzuweisungen‘

Und wie sieht es mit der Meinung in Saudi-Arabien aus? Die jüngste Umfrage enthält zwei erstaunliche Zahlen für ein Land, dessen Führer bewusst versucht, alte Zöpfe abzuschneiden, wozu auch die Unterstützung für Palästina gehört.  91 Prozent sind der Meinung, dass der Krieg in Gaza ein Gewinn für die Palästinenser, Araber und Muslime ist, und 40 Prozent haben eine positive Einstellung zur Hamas, was eine Veränderung um 30 Prozentpunkte gegenüber August dieses Jahres bedeutet.

Wenn man heute liest und hört, was die Saudis, Bahrainis, Kataris und Emiratis sagen, ähnelt die Anerkennung Israels frappierend der arabischen Friedensinitiative von 2002, die durch das Abkommen ersetzt werden sollte.

Das Hauptmerkmal des Abraham-Abkommens, das von dem ehemaligen US-Botschafter in Israel, David M. Friedman, und Jared Kushner ausgearbeitet wurde, bestand darin, ein palästinensisches Veto irrelevant zu machen. Jetzt ist es wieder da. Selbst wenn mehr Länder unterzeichnen, wird dies irrelevant, da sich der eigentliche Kampf zwischen den Palästinensern und Israel herauskristallisiert.

In den Trümmern all dieser Pläne gibt es für Netanjahu und seine rechtsextreme Koalition nur einen Weg: vorwärts. Sie können sich nicht zurückziehen.

Um sein eigenes politisches und rechtliches Überleben zu sichern, muss Netanjahu den Krieg fortsetzen. Das gilt auch für den nationalreligiösen Zionismus. Itamar Ben-Gvir und Bezalel Smotrich wissen, dass sie eine einmalige Gelegenheit verpassen, das demografische Gleichgewicht zwischen Juden und Palästinensern im Westjordanland zu verändern, wenn Netanjahu von US-Präsident Joe Biden gezwungen wird, den Krieg zu beenden.

Auf die Frage von Middle East Eye, welche Pläne Israel für den „Tag nach“ dem Ende des Krieges habe, antworteten hochrangige israelische Analysten und ehemalige Diplomaten einhellig, es gebe keine.

Eran Etzion, ehemaliger Diplomat und Mitglied des Nationalen Sicherheitsrates, sagte, Netanjahu denke zwar an den Tag danach, aber nur insofern, als dies seine politischen Überlebenschancen beeinflusse.

„Es ist ganz klar, dass er bereits erkannt hat, dass die Amerikaner ihn aufhalten werden, bevor er die Ziele des Krieges erreicht hat“, sagte er.

„Er bereitet sich bereits auf das ‚Schuldspiel‘ vor, bei dem er Biden, die Militärchefs, die Medien und, wie wir auf Hebräisch sagen, die ganze Welt und seine Frau, die ihn am Sieg gehindert hat, zur Zielscheibe machen wird.

„Der Tag danach ist für ihn also die Fortsetzung des Krieges mit allen Mitteln, mit dem Ziel, an der Macht zu bleiben.“

Etzion wies darauf hin, dass es auch nach zwei Monaten des Feldzugs kein offizielles Forum oder eine Gruppe von Beamten gab, die die Regierungsführung im Gazastreifen nach dem Krieg planten, und dass es keine offiziellen Gespräche zwischen dem israelischen Verteidigungsapparat und US-Beamten in Washington gab.
Erstaunliche Fehlkalkulation

Es ist durchaus möglich, dass der Krieg auf Druck der USA beendet wird und als ein Konflikt fortgesetzt wird, der von Schlägen der israelischen Armee gegen die Hamas-Führung und einem anhaltenden Guerillakrieg geprägt ist, der von Kämpfern in kleinen Einheiten geführt wird.

Dies bedeutet jedoch nicht nur, dass Israel den Grenzübergang Rafah einnehmen und die Tunnel versiegeln muss, um die Versorgung der Hamas mit über die Grenze geschmuggelten Waffen zu unterbinden, sondern auch, dass Israel die zivile Verwaltung für den Norden des Gazastreifens übernehmen muss, den es so vollständig zerstört hat.

Dies ist nicht nur eine moralische, sondern auch eine militärische Katastrophe. Sie hat dem Widerstand eine Popularität und einen Status in der arabischen Welt verschafft, wie es sie seit Jahrzehnten nicht mehr gegeben hat.

Für den rechten Flügel sind die Geiseln, die die Hamas weiterhin festhält, so gut wie tot, aber Netanjahu wird von ihren Familien zunehmend unter Druck gesetzt, seinen Krieg aufzugeben.

Die Gespenster des Libanon kehren tatsächlich zurück, um Israel heimzusuchen. Es hat 15 Jahre gedauert, bis Israel den Libanon verlassen hat, nachdem Beirut unhaltbar geworden war, aber im Jahr 2000 hat es den Libanon verlassen. Seitdem ist die Hisbollah die dominierende militärische und politische Kraft im Lande.

Dieser Krieg war für Israel eine erstaunliche Fehlkalkulation. Er ist nicht nur eine moralische, sondern auch eine militärische Katastrophe. Er hat dem Widerstand eine Popularität und einen Status in der arabischen Welt verschafft, wie es sie seit Jahrzehnten nicht mehr gegeben hat.

Nicht einmal die erste und zweite Intifada waren so erfolgreich, wie es die Hamas in den letzten zwei Monaten in Gaza war. Gaza hat die Wut der Araber über ihre Demütigung durch jüdische Einwanderer neu entfacht.

Das Ergebnis dieses Krieges könnte ein Dauerkonflikt sein, der Israel den Anspruch nimmt, ein normaler Staat westlichen Typs zu sein. Unter diesen Bedingungen wird es immer eine Ausweitung des Krieges geben, wie die Angriffe der Houthis im Jemen auf westliche Schiffe, die das Rote Meer passieren, zeigen.

„Mitut Hamas“ (Zusammenbruch der Hamas) ist der Slogan auf Hebräisch und das Ziel des israelischen Kriegskabinetts. Nach zwei Monaten solcher Zerstörungen könnte man diesen Slogan auch in „mitut Israel“ umformulieren, denn das ist die Wirkung, die dieser Krieg noch haben könnte.

David Hearst ist Mitbegründer und Chefredakteur von Middle East Eye. Er ist Kommentator und Redner in der Region und Analyst für Saudi-Arabien. Er war der führende Auslandsautor des Guardian und Korrespondent in Russland, Europa und Belfast. Zum Guardian kam er von The Scotsman, wo er als Bildungskorrespondent tätig war.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*