Die meisten Amerikaner sind der Meinung, dass Reden, die sich gegen das Existenzrecht Israels und die palästinensische Staatlichkeit richten, erlaubt sein sollten

Most Americans say speech opposing Israel’s right to exist and Palestinian statehood should be allowed

Fifty-eight percent of Americans say opposing Israel’s right to exist should be allowed, while many US lawmakers and pro-Israel groups say it amounts to antisemitism

Pro-Palästina-Demonstranten marschieren während einer Kundgebung in Washington DC am 13. Januar 2024 durch die Straßen (Samuel Corum/AFP)

Achtundfünfzig Prozent der Amerikaner sind der Meinung, dass Äußerungen, die sich gegen das Existenzrecht Israels richten, erlaubt sein sollten, während viele US-Gesetzgeber und Pro-Israel-Gruppen dies als Antisemitismus bezeichnen

Die meisten Amerikaner sind der Meinung, dass Reden, die sich gegen das Existenzrecht Israels und die palästinensische Staatlichkeit richten, erlaubt sein sollten
Von MEE-Mitarbeitern
3. April 2024

Eine neue Umfrage hat ergeben, dass die Mehrheit der befragten Amerikaner der Meinung ist, dass es in den Vereinigten Staaten erlaubt sein sollte, sich gegen das Existenzrecht Israels auszusprechen.

Die vom Pew Research Center durchgeführte Umfrage ergab, dass 58 Prozent der Amerikaner der Meinung sind, dass der Widerstand gegen das Existenzrecht Israels erlaubt sein sollte, während 17 Prozent der Meinung sind, dass dies nicht erlaubt sein sollte.

Die Umfrage ergab außerdem, dass 61 Prozent der Amerikaner ebenfalls der Meinung sind, dass der Widerstand gegen die palästinensische Eigenstaatlichkeit erlaubt sein sollte.

Eine größere Mehrheit der Amerikaner, nämlich 70 Prozent, ist der Meinung, dass die Unterstützung des „Existenzrechts Israels als jüdischer Staat“ erlaubt sein sollte.

Die Überzeugung der amerikanischen Öffentlichkeit, dass die Infragestellung des Existenzrechts Israels akzeptabel ist, steht in krassem Gegensatz zu den Ansichten vieler US-amerikanischer Gesetzgeber, israelischer Führer und israelfreundlicher Gruppen in den USA, die oft behaupten, dass eine solche Infragestellung in den Bereich des Antisemitismus fällt.
Bleiben Sie informiert mit den Newslettern von MEE
Melden Sie sich an, um die neuesten Warnungen, Einblicke und Analysen zu erhalten, beginnend mit Turkey Unpacked

US-Präsident Joe Biden sagte im Jahr 2021, dass die Infragestellung des Existenzrechts Israels ein Hindernis für den Frieden sei.

„Lassen Sie uns eines klarstellen: Solange die Region nicht unmissverständlich sagt, dass sie das Existenzrecht Israels als unabhängigen jüdischen Staat anerkennt, wird es keinen Frieden geben“, sagte Biden.

Die Berufung auf das Existenzrecht Israels ist in jüngster Zeit auch im Zusammenhang mit dem Krieg Israels gegen den Gazastreifen zur Sprache gekommen, in dem die israelischen Streitkräfte mehr als 32 000 Palästinenser getötet haben, was von vielen Rechtsexperten und mehreren Ländern als Völkermord betrachtet wird.

Im November verabschiedete das US-Repräsentantenhaus eine Resolution, in der anerkannt wird, dass die Leugnung des Existenzrechts Israels eine Form des Antisemitismus ist.

Der Sprecher für nationale Sicherheit im Weißen Haus, John Kirby, hat den Begriff ebenfalls verwendet, um die Unterstützung der USA für die Regierung des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu zu rechtfertigen.

„Es geht darum, das Existenzrecht des israelischen Volkes und sein Recht, eine Nation zu sein, zu unterstützen“, sagte er bei einer Pressekonferenz im Januar.

Viele palästinensische Amerikaner haben Israel jedoch vorgeworfen, sich immer dann auf das Existenzrecht zu berufen, wenn es für seine Behandlung der Palästinenser kritisiert wird.
Pro-Palästina-Stimmung in den USA

Die Umfrage findet vor dem Hintergrund eines Anstiegs der pro-palästinensischen Stimmung in den Vereinigten Staaten seit Israels Krieg gegen den Gazastreifen statt.

Der Krieg begann nach den von der Hamas geführten Angriffen auf den Süden Israels am 7. Oktober, bei denen rund 1 200 Menschen getötet und mehr als 200 Menschen als Geiseln nach Gaza zurückgebracht wurden.

Israel reagierte mit voller Wucht und begann mit einer verheerenden Bombardierung aus der Luft, gefolgt von einer Bodeninvasion in Gaza.

Die israelischen Streitkräfte haben bisher mehr als 32.000 Palästinenser getötet, die meisten von ihnen Frauen und Kinder. Das israelische Militär hat außerdem ganze Wohnviertel dem Erdboden gleichgemacht und Krankenhäuser und Mitarbeiter von Hilfsorganisationen angegriffen. Zuletzt wurde ein Lastwagen mit mehreren Mitarbeitern der World Central Kitchen, einer internationalen humanitären Organisation, angegriffen.

Mehrere in den USA durchgeführte Umfragen haben gezeigt, dass die amerikanische Öffentlichkeit das israelische Verhalten in diesem Krieg kritisiert. Laut einer YouGov-Umfrage glaubt die Hälfte der Amerikaner im Alter von 18 bis 29 Jahren, dass Israel im Gazastreifen einen Völkermord begeht, während etwa 35 Prozent aller Amerikaner dieser Meinung sind.

In einer anderen von Pew durchgeführten Umfrage wurde festgestellt, dass mehr Amerikaner eine positive Meinung von den Palästinensern als von den Israelis haben.

Die pro-palästinensischen Demonstrationen in den USA sind zahlreicher als die pro-israelischen Aktionen. Nach Angaben des Nonviolent Action Lab haben seit Oktober 6.889 pro-palästinensische Aktionen stattgefunden. Im Gegensatz dazu gab es im gleichen Zeitraum 1.035 Pro-Israel-Aktionen.
Übersetzt mit deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*