Die Palästinenser verstehen von Dr. Akhtar Ali Syed

Understanding The Palestinians

Share:Share on WhatsAppShare on FacebookShare on X (Twitter)Share on TelegramShare on RedditShare on EmailIn 2015, Leicester hosted a conference on the psychological effects of war on the people living in active war zones. An Iraqi psychiatrist presented his research on the incidence of post-traumatic stress disorder in various parts of Iraq, estimating that 50 to […]

Die Palästinenser verstehen

von Dr. Akhtar Ali Syed

in Palästina


30. Dezember2023

Im Jahr 2015 fand in Leicester eine Konferenz über die psychologischen Auswirkungen des Krieges auf die Menschen in aktiven Kriegsgebieten statt. Ein irakischer Psychiater stellte seine Forschungsergebnisse über die Häufigkeit posttraumatischer Belastungsstörungen in verschiedenen Teilen des Irak vor und schätzte, dass 50 bis 70 Prozent der Bevölkerung an dieser Störung litten.

Ein britischer Spezialist folgte ihm und bezeichnete seine Schätzungen als lächerlich und unangemessen. Sowohl der irakische als auch der britische Spezialist hatten Recht. Der irakische Psychiater berichtete über das klinische Bild von Irakern, die Opfer der schlimmsten Gräueltaten nach der Invasion geworden waren. Der britische Experte, der Tausende von Kilometern entfernt saß, stützte sich ausschließlich auf das Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (allgemein bekannt als DSM).

Das Krankheitsbild der traumatisierten Iraker erfüllte nicht die im Handbuch beschriebenen Diagnosekriterien für PTBS. Dieses Argument wurde vorgebracht, als der Terrorismus im Irak nach der Invasion noch aktiv war und mehr als 1,4 Millionen Bürger durch Terroranschläge ums Leben gekommen waren. Dasselbe Kriterium erwies sich jedoch im Jahr 2007 für die New Yorker als relevant.

Es zeigte sich, dass die PTBS unter den New Yorkern viermal so häufig vorkommt. Auch bei 30 Prozent der Kriegsveteranen der amerikanischen Armee konnte die Diagnose anhand der Kriterien gestellt werden. Die überwiegende Mehrheit von ihnen kehrte zurück, nachdem sie die Leiden der meisten ihrer Opfer miterlebt hatten.

Als man feststellte, dass 77 Prozent der klinisch diagnostizierbaren palästinensischen Kinder an PTBS litten, aber nur etwa 20 Prozent die Diagnosekriterien erfüllten, wurde die Kluft zwischen dem klinischen Bild und dem Diagnosesystem noch deutlicher.

In diesem besonderen Fall fallen zwei Dinge auf. Erstens: Warum werden die Diagnosesysteme dem menschlichen Zustand nicht gerecht, der überall auf der Welt regelmäßig auftritt? In Kriegsgebieten leiden Menschen unter Schmerzen, aber in der Bibel für psychische Gesundheit gibt es dafür kein Wort.

Der Einzelne ist nicht dafür verantwortlich, dass er so leidet, dass sein Leiden in das Diagnosesystem aufgenommen werden kann. Es ist Aufgabe der Wissenschaft der psychischen Gesundheit, die sich verändernden menschlichen Bedingungen zu untersuchen, wissenschaftliche Verfahren zu etablieren und neue Vokabeln zu erfinden, wenn ein altes Vokabular seinen Nutzen verliert.

Zweitens: Warum gilt derselbe Standard für bestimmte Menschen und nicht für andere? Gibt es hier eine versteckte Botschaft? Mehrere Jahre nach dem 11. September leiden New Yorker sowie amerikanische Soldaten, die von ihren mörderischen Streifzügen zurückkehren, an PTBS, Afghanen, Palästinenser und Iraker jedoch nicht. Sind die Menschen, die von der anhaltenden Gewalt betroffen sind, nicht weniger menschlich? Muss sich die Welt nicht um ihren Zustand kümmern, weil sie nicht auf dieselbe Weise leiden?

Der Begriff „posttraumatisch“ impliziert, dass das traumatische Ereignis – z. B. das Erleben eines Verkehrsunfalls, eines Raubüberfalls oder eines Mordes – abgeschlossen ist. Die posttraumatische Belastungsstörung ist ein Zustand, der nach einem Ereignis auftritt. Eines der Symptome dieser Störung ist die Angst vor einem erneuten Auftreten desselben Ereignisses. Aus Angst vor einer Wiederholung des Traumas bleibt die betroffene Person übermäßig wachsam.

Was aber, wenn die Angst vor einer Wiederholung mehr als nur ein Gefühl ist? Was ist, wenn sie zu einer schrecklichen Tagesrealität wird? Was ist, wenn das, was heute passiert ist, morgen mit ziemlicher Sicherheit wieder passieren wird, und zwar mit ziemlicher Sicherheit in den kommenden Tagen, Wochen, Monaten, Jahren und Jahrzehnten? Nennt man das dann noch Posttrauma oder Dauertrauma?

Wie wird es denjenigen ergehen, die das Trauma von ihren Vorfahren geerbt haben? Gibt es für diese menschliche Situation eine offizielle Bezeichnung? Nein. Wird eine Studie durchgeführt, um die psychische Belastung von Menschen zu quantifizieren, die Opfer ständiger Kriege waren? Meines Wissens nach nicht.

Die komplexe PTBS, ein Kriterium der Internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD 11), kann hier erwähnt werden. Eine gründliche Prüfung der ICD-11-Kriterien zeigt jedoch nur, dass der PTBS drei neue Symptome hinzugefügt wurden. Außerdem wird die CPTSD zur Anwendung bei chronischen und andauernden Traumata, wie z. B. häuslicher Gewalt, empfohlen. Können Sie sich vorstellen, die Notlage der Opfer des 75 Jahre alten israelisch-palästinensischen Konflikts mit der der Opfer häuslicher Gewalt zu vergleichen?

Westliche Forscher sind jedoch in der Lage, dies zu tun, weil es sich um das schlimmste Trauma handelt, das sie sich vorstellen können. Ich möchte darauf hinweisen, dass alle aktiven Kriegsgebiete derzeit weit von den Vereinigten Staaten und dem Vereinigten Königreich entfernt sind. Aus diesem Grund finden die Opfer keinen Platz in den Diagnosesystemen für psychische Störungen. Und wer soll für die Schmerzen und Beleidigungen, die den Betroffenen zugefügt werden, zur Rechenschaft gezogen werden, wenn die richtigen Diagnosekriterien aufgestellt und die Betroffenen entsprechend diagnostiziert werden? Die Palästinenser werden in der Lage sein, ihr Leiden zu dokumentieren. Sie werden dann eine identifizierte Störung haben, die sie der Welt zeigen können, was ihnen möglicherweise Sympathien gegenüber den Unterdrückern einbringt.

Ein Missverständnis bezüglich der PTBS ist, dass sie ausschließlich mit Angst, Albträumen und Hilflosigkeit in Verbindung gebracht wird. Wie wir alle wissen, hört die Angst auf, einschränkend zu sein, wenn sie ein bestimmtes Niveau erreicht. Der Betroffene hat dann keine Angst mehr vor den Folgen und begibt sich in den Kampfmodus. Einem persischen Sprichwort zufolge verwandelt sich eine Katze in einen Löwen, wenn das Trauma langwierig, anhaltend und emotional schädigend ist. Wenn das eigene Leben, die Integrität, die Überlebensmodalitäten und die emotionalen Bindungen (enge Familie, Religion und Heimatstadt) bedroht sind, entstehen starke Wut und angeborene Aggressivität, die über die Frage von Leben und Tod hinausgehen können.

Was den Palästinensern seit Jahrzehnten widerfährt und was sie als Reaktion darauf getan haben, ist aus psychopathologischer Sicht völlig verständlich. Was sie durchmachen, wird natürlich ihre Reaktion beeinflussen. Sie haben gesehen, wie andere Optionen abgelehnt und ausgeschöpft wurden. Unterdrücker haben immer mehr Möglichkeiten als die Unterdrückten. Ob sie sich nun für den Dialog oder den Streit entscheiden, die Unterdrückten haben den Wert ihres Lebens kennen gelernt.

Dr. Akhtar Ali Syed ist ein klinischer Psychologe. Er lebt und arbeitet in Irland. Er kann unter akhtaralisyed@gmail.com kontaktiert werden.

Countercurrents ist nur unseren Lesern gegenüber verantwortlich. Unterstützen Sie ehrlichen Journalismus, denn wir haben keinen PLANET B.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*