Die Tränen der Kinder von Camp David     von Wael Qandil

Tears of the children of Camp David

Yesterday marked 45 years since the signing of the Camp David Accords between Anwar Sadat and the Prime Minister of the Israeli occupation, Menachem Begin, under the auspices of US…



Der ägyptische Präsident Anwar al-Sadat und der israelische Premierminister Menachem Begin umarmen sich, während US-Präsident Jimmy Carter nach der Unterzeichnung des Camp-David-Abkommens im East Room des Weißen Hauses applaudiert, 18. September 1978, in Washington, DC [David Hume Kennerly/Getty Images]

Die Tränen der Kinder von Camp David

    von Wael Qandil
waiel65

18. September 2023

Gestern jährte sich zum 45. Mal die Unterzeichnung des Camp-David-Abkommens zwischen Anwar Sadat und dem israelischen Besatzungsminister Menachem Begin unter der Schirmherrschaft von US-Präsident Jimmy Carter. Diese beiden Abkommen bildeten den Rahmen für den Abschluss des so genannten ägyptisch-israelischen „Friedensvertrags“ im folgenden Jahr 1979.

Die Parteien kamen überein, dass die wichtigste Grundlage für die Beilegung des Konflikts zwischen der Besatzung und den umliegenden arabischen Ländern die Resolution 242 des Sicherheitsrats in allen ihren Teilen sowie die Resolution 338 sein würde, die beide den Grundsatz der Unzulässigkeit eines Landes, sich das Land eines anderen Landes mit Gewalt anzueignen, sowie den Grundsatz der Notwendigkeit der Araber, die Existenz Israels innerhalb seiner Grenzen sicher und anerkannt anzuerkennen, festschreiben.

Es ist wichtig zu fragen: Was hat Israel genommen und was hat es den Arabern nach 45 Jahren gegeben? Weniger als vier Jahre nach der Unterzeichnung griff der Besatzungsstaat nach seiner Invasion 1982 den Libanon an und besetzte sein Land. Nach mehr als vier Jahrzehnten breitet sich die zionistische Siedlung immer noch in den nach 1967 besetzten palästinensischen Gebieten aus, beherrscht die Al-Aqsa-Moschee und dringt tief in die arabische Landkarte ein, indem sie eine Hauptstadt nach der anderen verschlingt, und zwar auf den Tischen der Normalisierung.

Daher war Camp David für die israelische Besatzung wichtiger als der Besitz der Atombombe, denn es gelang ihr, ihre Fahnen am Himmel von fünf arabischen Hauptstädten zu hissen, und weitere sind auf dem Weg dorthin.

In Ägypten täuschte Anwar Sadat sich selbst und die Ägypter, als er diesen verrückten Sprung in die amerikanisch-zionistische Umarmung damit rechtfertigte, dass dies Wohlstand und wirtschaftliche Entwicklung bringen würde. Ich erinnere mich an einen lustigen Ausspruch, der ihm zugeschrieben wird: „Wer in meiner Ära nicht reich wird, wird nie reich werden.“ Seine Regierung hatte beschlossen, dass Ägypten sich auf sich selbst besinnen und nach seinen strategischen Interessen suchen würde, indem es sich von seiner nationalen Rolle und seinem Engagement entfernte, ein Ansatz, den Sadats Außenminister Boutros Ghali in seinen Memoiren mit dem Titel Zwischen dem Nil und Jerusalem zum Ausdruck brachte, wo er schrieb: „Wenn wir die Wahl zwischen der arabischen Welt und Afrika haben, was sollen wir wählen? Kurz gesagt, was ist für Ägypten wichtiger: der Nil, das Symbol der Zukunft, oder Jerusalem, das Symbol der Geschichte? Was ist wichtiger: Geografie oder Geschichte?“

Die Wahl fiel natürlich darauf, dass die Geografie wichtiger sei als die Geschichte und dass das Interesse Ägyptens dem Nil und nicht Jerusalem gelten sollte. Nach 45 Jahren dieser Sadat-Logik mussten wir feststellen, dass Ägypten die Geschichte (Jerusalem und Palästina) aufgegeben und die Geografie (den Nil und Afrika) sowie die Inseln Tiran und Sanafir nicht erhalten hatte. Der Nil ist nun zu einer rein äthiopischen Angelegenheit geworden, bei der Kairo keine andere Wahl hat, als zu betteln und sich über das wiederholte Auffüllen des äthiopischen Staudamms zu beschweren.

Der Wohlstand kam nicht, und die Armut verschwand nicht. Vielmehr wurde es brutaler und tyrannischer gegenüber den Bürgern, die von aufeinanderfolgenden Behörden regiert wurden, die sich bewusst wurden, dass ihr Überleben oder ihr Weggang vom israelischen Willen abhing. Daher wurde ihr einziger Kampf der Schutz ihrer Sitze. Sie kamen an den Punkt, an dem sie um Zuschüsse, Hilfen und Darlehen aus dem Ausland bettelten und um Unterstützung und Sympathie bei den Massen bettelten, die sie verarmten.

In der arabischen Welt hat Camp David den Krieg nicht beendet und keinen Frieden gebracht. Die einzige Errungenschaft ist, dass die Besatzung nicht mehr fürchtet, im Krieg schuld zu sein, und dass keine Maßnahme sie von ihren arabischen Freunden, Partnern und Verbündeten unter dem Dach des gemeinsamen amerikanischen Kommandos wegziehen könnte, was bedeutet, dass die Kosten des Krieges für Israel viel billiger geworden sind als zuvor und es fast nichts mehr kostet. Übersetzt mit Deepl.com

Dieser Artikel erschien zuerst auf Arabisch in Al-Araby Al-Jadeed am Montag, 18. September 2023.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*