Die Türkei verweigert britischen Schiffen den Zugang zum Schwarzen Meer für die Unterstützung der ukrainischen Marine

https://www.middleeastmonitor.com/20240103-turkiye-refuses-british-ships-access-to-black-sea-for-ukraine-naval-assistance/

Ein Schnellboot steuert auf ein Minenjagdschiff zu, 8. Mai 2019 [JEAN-FRANCOIS MONIER/AFP via Getty Images]

Die Türkei verweigert britischen Schiffen den Zugang zum Schwarzen Meer für die Unterstützung der ukrainischen Marine

January 3, 2024

Die Türkei hat das Angebot Großbritanniens, zwei Minenjagdschiffe in die Ukraine zu entsenden, abgelehnt. Ankara betont, dass es damit die Unparteilichkeit im Einklang mit dem internationalen Recht wahren will.

Großbritannien hatte im vergangenen Monat die Entsendung von zwei Minenjagdschiffen der Royal Navy in die Ukraine angekündigt, um die Kiewer Verteidigungsanlagen im Schwarzen Meer zu unterstützen.

Wie der britische Verteidigungsminister Grant Shapps damals erklärte, war die Verlegung das Ergebnis einer koordinierten Anstrengung Großbritanniens und Norwegens zur Stärkung der ukrainischen Marine, wobei er darauf hinwies, dass die maritime Vorherrschaft ein wichtiger Bestandteil des ukrainischen Kampfes gegen die russische Invasion sei und die Verschiffung von Getreide und Stahl erleichtere.

Seit dem Einmarsch in die Ukraine verweigert die Türkei allen Militärschiffen, die mit Moskau oder Kiew in Verbindung stehen, für die Dauer des Krieges die Durchfahrt. Ankara hat auch erklärt, dass es seine NATO-Verbündeten über seine internationale Verpflichtung informiert hat, den Schiffen der beiden „kriegführenden Parteien“ in diesem Konflikt die Durchfahrt durch den Bosporus und die Dardanellen zu verweigern.

Diese Haltung steht im Einklang mit dem Montreux-Übereinkommen von 1936, das den Seeverkehr durch die türkischen Meerengen „unparteiisch und sorgfältig“ regelt, um eine Eskalation des Krieges zu verhindern. Die einzige Ausnahme sind Schiffe, die zu ihren Heimatbasen im Schwarzen Meer zurückkehren.

Das Büro des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan erklärte in einer Erklärung am X: „Unsere einschlägigen Verbündeten wurden ordnungsgemäß darüber informiert, dass die Minenjagdschiffe, die der Ukraine vom Vereinigten Königreich gespendet wurden, nicht durch die türkische Meerenge ins Schwarze Meer fahren dürfen, solange der Krieg andauert. Die Türkei kritisierte auch jegliche „Desinformation über die britischen Minenjagdschiffe“ im Zusammenhang mit politischen oder diplomatischen Kontroversen.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*