Israel-Hamas-Krieg live: 14 Tote durch israelische Bombardierung eines Hauses in Gaza

Nine Hezbollah members reported killed as tensions with Israel soar

Fears of conflict spreading after killing of Hamas official in Beirut; new Israeli strikes target Hezbollah in Lebanon.

Israel-Hamas-Krieg live: 14 Tote durch israelische Bombardierung eines Hauses in Gaza
Von Lyndal Rowlands und Stephen
4 Jan 2024

    Bei einem israelischen Bombenangriff auf ein Haus der Familie Salah westlich von Khan Younis wurden mindestens 14 Menschen getötet und mehrere Personen verletzt.
    Neun Hisbollah-Mitglieder wurden am Mittwoch bei israelischen Angriffen inmitten von Zusammenstößen an der libanesischen Grenze getötet.
Hisbollah-Führer Nasrallah erklärte, seine Kämpfer hätten keine Angst vor dem Krieg, vermied jedoch jede Erklärung, dass seine Streitkräfte nach der Tötung von Saleh al-Arouri ihre Angriffe verstärken würden.
Seit dem 7. Oktober wurden bei israelischen Angriffen auf den Gazastreifen mindestens 22.313 Menschen getötet und mindestens 57.296 verwundet. Die revidierte Zahl der Todesopfer des Angriffs vom 7. Oktober auf Israel beläuft sich auf 1.139.

33 UpdatesAuto Updates
Vor 20m (08:20 GMT)
Familie des getöteten Gefangenen spricht von bitterer Enttäuschung

Das israelische Militär bestätigte am Mittwoch, dass Sahar Baruch, ein im Gazastreifen gefangen genommener Mann, bei einer gescheiterten Rettungsaktion im Dezember getötet wurde.

Es hieß, es sei unklar, ob er von der Hamas oder durch versehentliches Feuer der israelischen Streitkräfte getötet wurde.

In einem Gespräch mit dem israelischen Rundfunk sagte Baruchs Tante Merav Barkai: „Wir hatten von Anfang an Angst, dass es einen militärischen Versuch geben würde, ihn zu retten, und dass es so enden würde“, berichtet die Times of Israel.

Man geht davon aus, dass sich noch mehr als 120 Gefangene im Gazastreifen befinden. Im vergangenen Monat geriet das israelische Militär in die Kritik, nachdem seine Streitkräfte versehentlich drei der Gefangenen in Gaza erschossen hatten.
Vor 45m (07:55 GMT)
Kommerzieller Verkehr auf dem Suezkanal um ein Drittel zurückgegangen im Vergleich zum Vorjahr

Der kommerzielle Schiffsverkehr entlang des Suezkanals ist im Vergleich zum Vorjahr um ein Drittel zurückgegangen.

Dieser Rückgang ist auf die Angriffe der Houthi auf Handelsschiffe zurückzuführen, die bei den großen Schifffahrtsunternehmen Ängste auslösen. Viele dieser Unternehmen leiten ihre Schiffe nun um das südliche Afrika herum, eine viel längere und teurere Route nach Europa.

Infolgedessen hat sich der Containerverkehr am Kap der Guten Hoffnung, an der Südspitze des Kontinents, fast verdoppelt.

Sehen Sie hier den vollständigen Bericht unseres Kollegen Colin Baker:

Video Dauer 02 Minuten 10 Sekunden 02:10
UNSC diskutiert die Konflikte im Roten Meer und ihre Auswirkungen auf die Schifffahrt
Vor 1h (07:35 GMT)
Warum Israel Hamas-Führer in Beirut getötet haben könnte

Zoran Kusovac

Die Tötung hochrangiger Hamas-Funktionäre bei einem Drohnenangriff in Beirut am Dienstag hat im gesamten Nahen Osten für Aufsehen gesorgt.

Zu den Opfern des chirurgischen Angriffs gehörten hochrangige Hamas-Führer, allen voran Saleh al-Arouri, ein ehemaliger Anführer der Qassam-Brigaden und Mitglied des politischen Büros der Hamas, der die militärischen und politischen Aktivitäten der Gruppe außerhalb des Gazastreifens koordinierte.

Das Attentat weist alle Anzeichen einer klassischen israelischen Operation auf, aber warum hat Israel gerade dieses Ziel gewählt und was wird als nächstes passieren?

Lesen Sie hier mehr.
Feuerwehrleute löschen das Feuer in einer Wohnung nach einer schweren Explosion in einem südlichen Vorort von Beirut, Libanon, 2. Januar 2024
Nach einer gewaltigen Explosion in einer Wohnung in einem südlichen Vorort von Beirut, Libanon, am 2. Januar 2024, wurden hochrangige Hamas-Funktionäre getötet [Hussein Malla/AP Photo].
Vor 1 Stunde (07:25 GMT)
Mehr Tod und Zerstörung durch israelische Angriffe in der Nacht

Hani Mahmoud
Hani Mahmoud

Bericht aus Rafah, südlicher Gazastreifen

In der Nacht gab es ständige Bombardierungen, die sich auf Gebiete in der Nähe der Evakuierungszone al-Mawasi konzentrierten, ein Gebiet, in dem das israelische Militär die Menschen angewiesen hat, Schutz zu suchen.

Ein Haus in der Nähe dieses Gebiets wurde zerstört. Die beiden Familien, die dort Schutz suchten, wurden alle getötet, insgesamt 14 Menschen. Das jüngste Opfer war fünf Jahre alt. Die große Mehrheit war unter 10 Jahre alt.

Wieder einmal zeigt sich dieses Muster: mehr Kinder werden getötet, mehr Frauen werden getötet und mehr Palästinenser werden vertrieben.

Da der Angriff in der Nähe der Evakuierungszone al-Mawasi stattfand, fielen die Trümmer und der Schutt auf die Menschen in ihren Zelten und verletzten Dutzende. Dies alles geschah ohne Vorwarnung.

Berichten zufolge wurden auch in anderen Teilen von Khan Younis und im Zentrum des Gazastreifens weitere Menschen getötet, und der südliche Teil von Deir el-Balah stand unter schwerem Beschuss.
Vor 1h (07:00 GMT)
Israelische Parlamentariergruppe setzt sich dafür ein, die globale Finanzierung des UNRWA zu stoppen

Die Koalition der israelischen Gesetzgeber versucht, das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNRWA) zu lähmen, indem sie behauptet, es sei ein Werkzeug der Hamas, so ein Bericht der Zeitung Israel Hayom.

Die Knessetabgeordnete Sharren Haskel, die die parlamentarische Lobby für eine Reform des UNRWA leitet, sagte gegenüber Israel Hayom, sie habe sich mit anderen Parlamentsmitgliedern getroffen, „um zu versuchen, die Gelder zu stoppen, die von verschiedenen Ländern an diese Organisation überwiesen werden, und dem UNRWA die Maske zu nehmen“.

Das UNRWA ist die größte Hilfsorganisation, die im belagerten Gazastreifen tätig ist, wo schätzungsweise 1,9 Millionen vertriebene Palästinenser verzweifelt Nahrung, Unterkunft und Medikamente benötigen.

In einem Beitrag vom 30. Dezember auf X warnte der Direktor des UNRWA in Gaza, Thomas White, dass die Menschen im Gazastreifen hungern und verzweifelt nach Nahrung suchen“. 40 Prozent der Bevölkerung seien von einer Hungersnot bedroht.

Vor 2h (06:40 GMT)
Weißes Haus bestreitet, dass die US-Politik den Nahostkonflikt verschärft

In einem Gespräch mit unserer Korrespondentin Kimberly Halkett sagte der Sprecher für nationale Sicherheit des Weißen Hauses, John Kirby, dass die USA „nicht wollen, dass sich der Konflikt [im Nahen Osten] ausweitet“.

Auf die Frage, ob die Unterstützung Israels für die Tötung der Hamas-Führung auf fremdem Boden und die Entsendung von Kampfgruppen ins östliche Mittelmeer gegen die jemenitischen Houthi-Rebellen zu einer Eskalation führe, sagte Kirby: „I stand by my answer. Nein.“

Sehen Sie hier den gesamten Austausch:

vor 2 Stunden (06:25 GMT)
Niederlande und Saudi-Arabien verurteilen Israels Aufruf zur Zwangsmigration der Palästinenser

Die Niederlande bezeichneten die Aufrufe des israelischen Ministers für nationale Sicherheit Itamar Ben-Gvir und des Finanzministers Bezalel Smotrich zur freiwilligen Migration von Palästinensern aus dem Gazastreifen als „unverantwortlich“.

„Die Niederlande lehnen jede Forderung nach einer Vertreibung der Palästinenser aus dem Gazastreifen oder einer Verkleinerung des palästinensischen Gebiets ab“, hieß es. „Dies passt nicht zu einer zukünftigen Zweistaatenlösung mit einem lebensfähigen palästinensischen Staat neben einem sicheren Israel.“

Am Mittwoch verurteilte auch Saudi-Arabien die Äußerungen und betonte, wie wichtig internationale Bemühungen seien, damit Israel zur Rechenschaft gezogen werde.

Auch der jordanische König Abdullah und der ägyptische Präsident Abdel Fattah el-Sisi haben jegliche israelische Maßnahme zur Vertreibung der Palästinenser im Gazastreifen und im besetzten Westjordanland abgelehnt.
Menschen auf der Flucht aus dem Lager Nuseirat
[AbdelHakim Abu Riash/Al Jazeera]
vor 2 Stunden (06:15 GMT)
Blinken zu einem weiteren Besuch im Nahen Osten

Der US-Außenminister wird laut einem Bericht der Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch zu einem weiteren Besuch in die Region reisen und dabei auch in Israel Station machen.

Dies wird seine vierte Reise in den Nahen Osten seit dem Ausbruch des Gaza-Krieges sein, da die USA darum kämpfen, eine Reihe von arabischen Allianzen auszugleichen, die durch Washingtons uneingeschränkte Unterstützung Israels während des Konflikts verärgert sind.

Eine von den USA angeführte Marinekoalition im Roten Meer hat die Houthi-Rebellen im Jemen nicht davon abgehalten, vorbeifahrende Handelsschiffe anzugreifen. Die Zusammenstöße zwischen Israel und Hisbollah-Kämpfern an der Grenze verschärfen sich.

Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*