Die USA arbeiten im Stillen daran, eine Konferenz über Verletzungen der Genfer Konvention zu verhindern Von Jake Johnson

US Quietly Working to Prevent Conference on Geneva Convention Violations

Biden administration officials are reportedly aiming to convince Switzerland to reject calls for a conference focused on alleged violations by Israel and Hamas.

U.S. Außenminister Antony Blinken

US-Außenminister Antony Blinken bei einem Treffen im Andrew W. Mellon Auditorium in Washington, D.C. am 20. Dezember 2023.
(Foto: Jim Watson/AFP via Getty Images)

Berichten zufolge versuchen Beamte der Regierung Biden, die Schweiz davon zu überzeugen, die Forderung nach einer Konferenz über angebliche Verstöße durch Israel und die Hamas abzulehnen.

Die USA arbeiten im Stillen daran, eine Konferenz über Verletzungen der Genfer Konvention zu verhindern
Von Jake Johnson
21. Dezember 2023

Die Biden-Administration arbeitet Berichten zufolge daran, die Schweizer Regierung daran zu hindern, eine Konferenz über angebliche Verletzungen der Genfer Konvention durch die israelische Regierung und die Hamas abzuhalten. Diese private Druckkampagne kommt zu einem Zeitpunkt, an dem die USA die Bemühungen des UN-Sicherheitsrats behindern, die sich zuspitzende humanitäre Katastrophe in Gaza anzugehen.

Akbar Shahid Ahmed von der HuffPost berichtete am Mittwoch, dass palästinensische Diplomaten und eine Reihe von UN-Mitgliedsstaaten – darunter auch einige Verbündete der USA – „einen Aufruf an die Schweiz vorbereiten, eine solche Konferenz einzuberufen, die sich auf die Kämpfe in Israel und Palästina konzentriert und die Verletzungen der Genfer Konventionen durch alle Parteien abdecken würde“.

Beatrice Fihn, Direktorin der in Genf ansässigen Organisation Lex International, sagte, sie habe gehört, dass mehr als 60 Länder einen Brief unterzeichnet haben, in dem die Schweizer Regierung aufgefordert wird, eine Konferenz über die Genfer Konventionen einzuberufen. Zu den Unterzeichnern gehört auch Norwegen.

Fihn bezeichnete die Initiative als „wichtige Anstrengung“, um deutlich zu machen, dass „es Kriegsgesetze gibt, die eingehalten werden müssen“.

Beamte des US-Außenministeriums hoffen, die Schweiz davon zu überzeugen, die Forderung abzulehnen, die von prominenten Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International unterstützt wird.

„US-Diplomaten bereiten eine Demarche – eine diplomatische Initiative – gegenüber ihren Schweizer Kollegen vor, von der Washington hofft, dass sie die Pläne für ein Treffen zur Erörterung von Verstößen gegen die Genfer Konventionen im derzeitigen Krieg zwischen Israel und der Hamas zunichte macht“, berichtete Ahmed unter Berufung auf interne Dokumente des Außenministeriums.

Sowohl Israel als auch die Hamas wurden in den letzten Wochen beschuldigt, die Genfer Konventionen zu verletzen, einen Eckpfeiler des humanitären Völkerrechts, der den Schutz von Nichtkombattanten zum Ziel hat. Auch die USA wurden beschuldigt, die Genfer Konventionen zu missachten, indem sie Waffen an das israelische Militär lieferten, das diese für Massaker an der Zivilbevölkerung eingesetzt hat.

Ahmed merkte an, dass „eine formelle Feststellung, dass Israel bei seiner von den USA unterstützten Offensive im Gazastreifen gegen die Hamas gegen die Konventionen verstoßen hat, eine ernsthafte weltweite Verurteilung beider Länder bedeuten würde – und die Behauptungen von Menschenrechtsgruppen bestätigen würde, die Beweise für solche Verstöße gesammelt haben.“

„Historisch gesehen ist die neutrale Schweiz der Verwahrer der Konventionen, was bedeutet, dass sie bestimmt, wann Treffen der beteiligten Parteien stattfinden, um die Einhaltung zu besprechen“, erklärte er. „Anfang Januar wollen amerikanische Diplomaten bei ihren Schweizer Kollegen darauf hinwirken, dass der Antrag der Palästinenser und der Überwachungsorganisationen abgelehnt wird.“

US-Beamte bereiten sich darauf vor, die Argumentation vorzubringen, dass die vorgeschlagene Konferenz die Genfer Konventionen politisieren würde, „indem sie den Eindruck erwecken, dass sie in erster Linie gegen Israel eingesetzt werden“, berichtete Ahmed.

Menschenrechtsaktivisten äußerten sich alarmiert über die Nachricht von der US-Druckkampagne, die zu einem Zeitpunkt kommt, an dem Millionen von Menschen im Gazastreifen inmitten der unerbittlichen israelischen Bombenkampagne, Bodenangriffe und Belagerung ums Überleben kämpfen. Die israelischen Streitkräfte haben in nur zweieinhalb Monaten mehr als 20.000 Menschen im Gazastreifen getötet und mehr als 90 % der Bevölkerung vertrieben, und viele Menschen im Gazastreifen sind zunehmend von Hunger und Krankheiten bedroht.

„Als Unterzeichner der Genfer Konventionen sind die USA gesetzlich verpflichtet, die Einhaltung des humanitären Völkerrechts zu gewährleisten und weitere Verstöße zu verhindern“, schrieb Jamil Dakwar, Direktor des Menschenrechtsprogramms der ACLU, in den sozialen Medien. „Die Biden-Administration scheut keine Mühe, Israel zu verteidigen, anstatt ihren eigenen Verpflichtungen nachzukommen und die Zivilisten in Gaza zu schützen.“

Louis Charbonneau, UN-Direktor bei Human Rights Watch, fügte hinzu, dass „die USA weniger Zeit damit verbringen sollten, Israel vor der berechtigten Kritik an seinen Verstößen gegen die Genfer Konventionen zu schützen, und mehr Zeit damit verbringen sollten, das Land aufzufordern, seinen Verpflichtungen nachzukommen.“
Unsere Arbeit ist lizenziert unter Creative Commons (CC BY-NC-ND 3.0). Sie können es gerne veröffentlichen und weitergeben.

Jake Johnson ist ein leitender Redakteur und Mitarbeiter von Common Dreams.
Vollständige Bio >
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*