Die USA stehen vor einer Niederlage im geopolitischen Krieg in Gaza Von M.K. Bhadrakumar

US Faces Defeat in Geopolitical War in Gaza

Israel will have to vacate its occupied territories and make space for a state of Palestine, writes M.K. Bhadrakumar. This crushing defeat for the U.S. will mark the end of its global dominance. By M.K. Bhadrakumar Indian Punchline One hundred years after the Arab Revolt (1916-1918) agains


Ein Fahnenträger führt den triumphalen arabischen Einzug in Akaba nach der Niederlage der osmanischen Verteidigungskräfte an, 1917. (T. E. Lawrence und der arabische Aufstand 1916 – 1918, Imperial War Museums, Wikimedia Commons, Public domain)

Israel wird seine besetzten Gebiete räumen und Platz für einen Staat Palästina machen müssen, schreibt M.K. Bhadrakumar. Diese vernichtende Niederlage für die USA wird das Ende ihrer globalen Vorherrschaft markieren.

Ein Fahnenträger führt den triumphalen arabischen Einzug in Akaba nach der Niederlage der osmanischen Verteidigungskräfte an, 1917. (T. E. Lawrence und der arabische Aufstand 1916 – 1918, Imperial War Museums, Wikimedia Commons, Public domain)

Die USA stehen vor einer Niederlage im geopolitischen Krieg in Gaza

Von M.K. Bhadrakumar
Indian Punchline

18. Oktober 2023

Hundert Jahre nach dem arabischen Aufstand (1916-1918) gegen die herrschenden osmanischen Türken inmitten der drohenden Niederlage Deutschlands und des Dreibundes im Ersten Weltkrieg ist ein weiterer bewaffneter Aufstand der Araber ausgebrochen.

Diesmal richtet er sich gegen die israelische Besatzung, vor dem Hintergrund der sich abzeichnenden Niederlage der Vereinigten Staaten und der NATO im Ukraine-Krieg – ein Schauspiel, bei dem sich die Geschichte ungekürzt wiederholt.

Das Osmanische Reich zerfiel als Folge des arabischen Aufstands. Auch Israel wird seine besetzten Gebiete räumen und Platz für einen Staat Palästina machen müssen, was natürlich eine vernichtende Niederlage für die USA wäre und das Ende ihrer globalen Vorherrschaft bedeuten würde. Es erinnert an die Schlacht von Cambrai in Nordfrankreich (1918), wo die Deutschen – umzingelt, erschöpft und mit schwindender Moral inmitten einer sich verschlechternden innenpolitischen Situation – der Gewissheit ins Auge sahen, dass der Krieg verloren war, und kapitulierten.

Die Flut von Ereignissen in den letzten anderthalb Wochen war atemberaubend, angefangen mit einem Telefonat des iranischen Präsidenten Sayyid Ebrahim Raisi mit dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman am 11. Oktober, um eine gemeinsame Strategie für die Situation nach dem verheerenden Angriff der islamischen Widerstandsbewegung Hamas auf Israel vier Tage zuvor zu besprechen.

Raisi bei seiner Rede vor der UN-Generalversammlung im Jahr 2022. (UN-Foto/Jaclyn Licht)

Kurz zuvor hatte der Oberste Führer des Iran, Ayatollah Ali Khamenei, in einer eindringlichen Erklärung betont, dass:

„Aus militärischer und geheimdienstlicher Sicht ist diese Niederlage (der Hamas) irreparabel. Sie ist ein verheerendes Erdbeben. Es ist unwahrscheinlich, dass das (israelische) Usurpationsregime in der Lage sein wird, mit Hilfe des Westens die tiefen Spuren zu beseitigen, die dieser Vorfall in seinen Herrschaftsstrukturen hinterlassen hat.“

(Siehe meinen Blog Iran warnt Israel vor seinem apokalyptischen Krieg.)

Ein hochrangiger iranischer Beamter sagte gegenüber Reuters, Raisis Anruf beim Kronprinzen habe zum Ziel gehabt, „Palästina zu unterstützen und die Ausbreitung eines Krieges in der Region zu verhindern. Der Anruf war gut und vielversprechend“.

Nachdem der iranische Außenminister Hossein Amir-Abdollahian eine umfassende Verständigung mit Saudi-Arabien herbeigeführt hatte, führte er ein Gespräch mit seinem emiratischen Amtskollegen Scheich Abdullah bin Zayed, in dem er die islamischen und arabischen Länder aufforderte, dem palästinensischen Volk ihre Unterstützung zu gewähren und die Dringlichkeit der Lage zu betonen.

Amir-Abdollahian, rechts, mit Fareed Zakaria von CNN beim Treffen des Weltwirtschaftsforums im Mai 2022 in Davos-Klosters, Schweiz. (Weltwirtschaftsforum/Flickr, Mattias Nutt, CC BY-NC-SA 2.0)

Ebenfalls Ende letzter Woche unternahm Amir-Abdollahian eine mehrtägige Regionalreise in den Irak, den Libanon, Syrien und Katar, um sich mit den verschiedenen Widerstandsgruppen abzustimmen. Dabei traf er insbesondere mit Hisbollah-Führer Hassan Nasrallah in Beirut und Hamas-Führer Ismail Haniyeh in Doha zusammen.

Amir-Abdollahian erklärte gegenüber den Medien, wenn Israel seine barbarischen Luftangriffe auf den Gazastreifen nicht einstelle, sei eine Eskalation des Widerstands unvermeidlich und Israel könnte ein „großes Erdbeben“ erleiden, da die Hisbollah zum Eingreifen bereit sei.

In der Zwischenzeit hat Teheran Tel Aviv über die Vereinten Nationen eine deutliche Botschaft übermittelt, dass es eingreifen muss, wenn die israelische Aggression gegen Gaza anhält, berichtete Axios am vergangenen Wochenende unter Berufung auf zwei diplomatische Quellen.

Einfach ausgedrückt: Teheran wird sich von der Stationierung von zwei US-Flugzeugträgern und mehreren Kriegsschiffen und Kampfjets vor der israelischen Küste nicht abschrecken lassen.

Am vergangenen Wochenende, am Sonntag, räumte der nationale Sicherheitsberater des Weißen Hauses, Jake Sullivan, ein, dass die USA nicht ausschließen könnten, dass der Iran in den Konflikt eingreift.

Während sich der Iran an der militärischen Front mit den Widerstandsgruppen abstimmte, schalteten China und Saudi-Arabien auf der diplomatischen Schiene einen Gang zurück.

Am 12. Oktober, als US-Außenminister Antony Blinken nach Gesprächen in Tel Aviv auf dem Weg in die arabischen Hauptstädte war, um Hilfe bei der Freilassung der Geiseln durch die Hamas zu erbitten, nahm Chinas Sondergesandter für den Nahen Osten, Zhai Jun, Kontakt mit dem stellvertretenden saudischen Minister für politische Angelegenheiten, Saud M. Al-Sati, auf, um über die Lage zwischen Palästina und Israel und insbesondere über die humanitäre Krise im Gazastreifen zu sprechen.

Der Kontrast könnte nicht schärfer sein.

Blinken besichtigt die Imam Al-Tayeb Moschee im Abrahamic Family House in Abu Dhabi, Vereinigte Arabische Emirate, 14. Oktober (State Department, Chuck Kennedy, Public domain)

Am selben Tag fand im chinesischen Außenministerium ein außergewöhnliches Ereignis statt, als die arabischen Gesandten in Peking ein gemeinsames Treffen mit dem Sondergesandten Zhai Jun anstrebten, um ihren gemeinsamen Standpunkt zu unterstreichen, dass nach Israels Angriff auf den Gazastreifen eine „sehr ernste“ humanitäre Krise entstanden ist und „die internationale Gemeinschaft die Verantwortung hat, sofortige Maßnahmen zu ergreifen, um die Spannungen abzubauen, die Wiederaufnahme von Friedensgesprächen zu fördern und die legitimen nationalen Rechte des palästinensischen Volkes zu schützen“.

Die arabischen Botschafter dankten China dafür, „dass es eine gerechte Position in der Palästina-Frage vertritt … und äußerten die Hoffnung, dass China weiterhin eine positive und konstruktive Rolle spielen wird“.

Zhai brachte sein volles Verständnis dafür zum Ausdruck, dass „die oberste Priorität darin besteht, Ruhe zu bewahren und Zurückhaltung zu üben, die Zivilbevölkerung zu schützen und die notwendigen Voraussetzungen für die Linderung der humanitären Krise zu schaffen.“

Nach diesem außerordentlichen Treffen veröffentlichte das chinesische Außenministerium um Mitternacht auf seiner Website eine Erklärung von Außenminister Wang Yi mit dem Titel „China steht in der Palästinafrage auf der Seite des Friedens und des menschlichen Gewissens“. Dies führte Berichten zufolge zu einem Anruf des saudischen Außenministers Prinz Faisal bin Farhan bei Wang Yi.

Interessanterweise rief auch Blinken am 14. Oktober von Riad aus Wang Yi an, wo er nach Angaben des Außenministeriums „die Unterstützung der USA für das Recht Israels auf Selbstverteidigung bekräftigte und eine sofortige Einstellung der Angriffe der Hamas sowie die Freilassung aller Geiseln forderte“ und betonte, wie wichtig es sei, „andere Parteien (gemeint sind Iran und Hisbollah) davon abzuhalten, in den Konflikt einzugreifen.“

Blinken und Wang Yi in Peking im Juni. (U.S. State Department, gemeinfrei, Wikimedia Commons)

Kurz gesagt, bei all diesen Gesprächen, an denen Saudi-Arabien beteiligt war – insbesondere bei Blinkens Treffen in Riad mit dem saudischen Außenminister und Kronprinzen Mohammed bin Salman – konzentrierte sich die saudische Seite auf die humanitäre Krise im Gazastreifen, während sich die USA auf die Geiselproblematik konzentrierten.

Die Berichte des Außenministeriums (hier und hier) verdeutlichen die unterschiedlichen Prioritäten der beiden Seiten.

Eine koordinierte saudi-iranische Strategie, die von China unterstützt wird, übt Druck auf Israel aus, einem Waffenstillstand zuzustimmen und die Situation zu deeskalieren. Die Unterstützung der UNO isoliert Israel weiter.

Der Ausstieg des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu ist zu erwarten, aber er wird nicht kampflos das Handtuch werfen. Die Beziehungen zwischen den USA und Israel könnten unter Druck geraten.

Blinken mit Netanjahu am Montag in Tel Aviv.  (Außenministerium, Chuck Kennedy, Public domain)

Biden befindet sich in einer Zwickmühle, die an Jimmy Carters Dilemma während der iranischen Geiselkrise 1980 erinnert, die seine Bewerbung um eine zweite Amtszeit als Präsident beendete. Biden hat bereits einen Rückzieher gemacht.

Wie geht es jetzt weiter? Je länger der israelische Angriff auf den Gazastreifen andauert, desto mehr wird die internationale Verurteilung und die Forderung nach einem humanitären Korridor zunehmen. Länder wie Indien, das seine „Solidarität“ mit Israel bekundet hat, werden nicht nur ihr Gesicht im globalen Süden verlieren, auch Washingtons europäische Verbündete werden unter Druck geraten. Es bleibt abzuwarten, ob eine Invasion des Gazastreifens durch Israel überhaupt noch realistisch ist.

In Zukunft wird die arabisch-iranisch-chinesische Achse die Notlage des Gazastreifens im UN-Sicherheitsrat zur Sprache bringen. [Am Mittwoch legten die USA ihr Veto gegen einen Resolutionsentwurf ein, der einen humanitären Waffenstillstand forderte. Ein von Russland vorgeschlagener Resolutionsentwurf scheiterte am Montag].

In der Zwischenzeit verliert das US-Projekt zur Wiederbelebung des Abraham-Abkommens an Zugkraft und der Plan, die von China vermittelte saudi-iranische Annäherung zu untergraben, droht zu scheitern.

Was die Machtdynamik in Westasien anbelangt, so können diese Trends nur zum Vorteil Russlands und Chinas wirken, insbesondere wenn die BRICS-Staaten irgendwann eine Führungsrolle übernehmen, um einen Friedensprozess im Nahen Osten zu steuern, der nicht länger das Monopol der USA ist.

Die Ära des Petrodollars geht zu Ende – und damit auch die globale Vorherrschaft der USA. Die sich abzeichnenden Trends sind daher ein wichtiger Schritt zur Stärkung der Multipolarität in der Weltordnung. Übersetzt mit Deepl.com

M.K. Bhadrakumar ist ein ehemaliger Diplomat. Er war Indiens Botschafter in Usbekistan und der Türkei. Seine Ansichten sind persönlich.

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf Indian Punchline.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*