Die USA verlieren Verbündete bei der UN in Sachen Gaza Von Joe Lauria

US Losing Allies at UN on Gaza

The U.S. again voted against a Gaza ceasefire on Tuesday, but this time a slew of U.S. allies abandoned Washington in the U.N. General Assembly, writes Joe Lauria. By Joe Lauria Special to Consortium News The United States is facing growing domestic and international opposition to it

Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat am Dienstag eine Resolution zum „Schutz der Zivilbevölkerung und zur Einhaltung rechtlicher und humanitärer Verpflichtungen“ im Gazastreifen verabschiedet. (UN-Foto/Loey Felipe)

Die USA haben am Dienstag erneut gegen einen Waffenstillstand im Gazastreifen gestimmt, aber dieses Mal haben eine Reihe von US-Verbündeten Washington in der UN-Generalversammlung im Stich gelassen, schreibt Joe Lauria.

Die USA verlieren Verbündete bei der UN in Sachen Gaza

Von Joe Lauria
Speziell für Consortium News
13. Dezember 2023

Die Vereinigten Staaten sehen sich einem wachsenden nationalen und internationalen Widerstand gegen ihre Unterstützung des anhaltenden Völkermordes in Gaza gegenüber.

Gegen die USA und Israel stimmte die Generalversammlung der Vereinten Nationen am Dienstag mit 153 Stimmen bei 10 Gegenstimmen und 23 Enthaltungen für ein sofortiges Ende des Tötens.

Besonders bezeichnend ist, dass bei der Abstimmung am Dienstag eine Reihe von Verbündeten der USA Washington in Bezug auf Gaza im Stich gelassen haben.

Es ist das zweite Mal innerhalb der letzten sechs Wochen, dass die Versammlung für einen dauerhaften Waffenstillstand gestimmt hat.  Am 27. Oktober stimmte die Versammlung mit 120 Ja-Stimmen, 14 Nein-Stimmen und 45 Enthaltungen.

Nachdem sie sechs weitere Wochen des Völkermords miterlebt hatten, hatten 33 weitere Nationen – darunter mehrere, die sich fast immer automatisch auf die Seite der USA stellen – diesmal offensichtlich genug und stimmten gegen Washington und für eine sofortige Beendigung des Gemetzels.

Einige Verbündete der USA, die sich am 27. Oktober der Stimme enthalten hatten, wie Australien, Albanien, Kanada, Dänemark, Griechenland und Indien, fanden am Dienstag die Kraft, sich den USA entgegenzustellen und für einen Waffenstillstand zu stimmen.

Drei-Augen-Erklärung

Die Premierminister von drei der Five Eyes-Staaten – Australien, Kanada und Neuseeland (die beide Male dafür stimmten) – gaben eine gemeinsame Erklärung zu ihrem Ja ab:

„Wenn Israel sich verteidigt, muss es das humanitäre Völkerrecht respektieren. Zivilisten und zivile Infrastrukturen müssen geschützt werden. Wir sind beunruhigt darüber, dass der sichere Raum für die Zivilbevölkerung in Gaza immer kleiner wird. Der Preis für den Sieg über die Hamas kann nicht das anhaltende Leiden aller palästinensischen Zivilisten sein.“

Auf Betreiben der Murdoch-Presse geißelt die australische Rechte Premierminister Anthony Albanese dafür, dass er Israel und den USA die Stirn bietet.

Die australische Zeitung zitierte Oppositionsführer, die sagten, Albanese habe dies nur getan, um keine Stimmen an die Grünen zu verlieren; den israelischen Botschafter in Australien, der sagte, Albaneses Votum „wird die Hamas ermutigen“; und den verteidigungspolitischen Sprecher der Opposition, Andrew Hastie, der das „provokative“ Votum der Regierung scharf kritisierte.

Der zentristische Sydney Morning Herald erklärte, dass Albanese und Außenministerin Penny Wong offenbar so besorgt über die Abstimmung waren, dass sie ihre Entscheidung „im Geheimen“ trafen und die meisten Kabinettsmitglieder und Labor-Abgeordneten im Unklaren ließen.  Der Zeitung zufolge hat die Labor-Partei sowohl jüdische als auch muslimische Minister und Wähler zu versorgen.

Der Vorsitzende der australischen Grünen sagte, es sei zu wenig und zu spät.

Auch Kanada

Wie Global News berichtet, sagte die kanadische Außenministerin Melanie Joly am Dienstag auf dem Parliament Hill:

„Wir müssen erkennen, dass das, was sich vor unseren Augen abspielt, den Kreislauf der Gewalt nur verstärken wird. Dies wird nicht zu einer dauerhaften Niederlage der Hamas führen, die notwendig ist, und der Bedrohung, die sie für Israel darstellt. Mit Blick auf die Zukunft von Israelis und Palästinensern schließt sich Kanada dem internationalen Aufruf zu einem humanitären Waffenstillstand an.“

Die Tageszeitung der kanadischen Hauptstadt, The Ottawa Citizen, zitierte den israelischen Botschafter in Kanada, Iddo Moed, mit den Worten: „Ich bin zutiefst enttäuscht über die Unterstützung Kanadas für diese Resolution, die die Hamas nicht für ihre schrecklichen Terrorakte gegen Israelis anprangert und sich nicht mit der eigentlichen Ursache der Situation befasst.“

The Citizen berichtete:

„Moed sagte, dass Kanada in der Vergangenheit ein Verbündeter Israels bei der UNO gewesen sei und dazu beigetragen habe, den Resolutionen der Versammlung den nötigen Kontext zu geben, aber er sagte, dass Kanada das heute nicht getan habe.

Ein Teil des Ziels dieser Resolution war es, Israel in der UNO wieder einmal zu isolieren. Kanada hat sich in der Vergangenheit dafür eingesetzt, dies nicht zuzulassen.“

Reaktion aus Washington

Wie sie am Dienstag abgestimmt haben.

Die US-Botschafterin bei der UNO, Linda Thomas-Greenfield, sagte, die USA könnten die Resolution nicht unterstützen, weil sie die Hamas nicht verurteile. „Warum ist das so schwer?“, fragte sie und fügte hinzu, dass die USA über die humanitäre Lage besorgt seien, aber offensichtlich nicht genug, um die Bombardierung zu stoppen.

In Washington lenkte Präsident Joe Biden am Dienstag bei einer Benefizveranstaltung von der zunehmenden Kritik an den USA ab – jetzt auch von ihren engen Verbündeten -, indem er Israel allein die Schuld an dem Schlamassel gab, so als hätte Biden keinen Einfluss auf Tel Aviv.

In einem Artikel mit der Überschrift „Biden sagt, ‚wahllose Bombardierung‘ in Gaza kostet Israel Unterstützung“, berichtete die Washington Post:

„Biden sagte seinen Anhängern, dass „die wahllosen Bombardierungen, die stattfinden“, Israel langsam die Unterstützung in der ganzen Welt kosten.

Bibi muss eine schwere Entscheidung treffen“, sagte Biden, der Netanjahu mit seinem Spitznamen bezeichnete. Ich denke, er muss sich ändern, und mit dieser Regierung, dieser Regierung in Israel, wird es ihm sehr schwer gemacht, sich zu bewegen.“

In der Zwischenzeit liefert Biden weiterhin Waffen und Geld nach Israel und hält zwei Flugzeugträgergruppen in der Region, um jede Nation abzuschrecken, die auch nur daran denken könnte, einzugreifen, um den Völkermord zu stoppen.

Die Resolution

Die Generalversammlung stimmte in einer Dringlichkeitssitzung ab, die als Reaktion auf das Veto der USA am Freitag gegen eine verbindliche Resolution des Sicherheitsrats einberufen wurde, in der ein sofortiger Waffenstillstand gefordert wird.  Resolutionen der Generalversammlung sind nicht bindend, haben aber politische Bedeutung.

Die Resolution der Generalversammlung „fordert“, dass alle Parteien ihren völkerrechtlichen Verpflichtungen nachkommen, einschließlich des humanitären Völkerrechts, „insbesondere im Hinblick auf den Schutz der Zivilbevölkerung“.

Zwei Änderungsanträge, die sich speziell auf die extremistische Gruppe Hamas bezogen, wurden abgelehnt.

Israels UN-Botschafter Gilad Erdan bezeichnete die Resolution als „schändlichen“ Versuch, Israel die Hände zu binden, und warnte, dass „die Fortsetzung der israelischen Operation im Gazastreifen die einzige Möglichkeit ist, die Geiseln freizubekommen“.

Lesen Sie den vollständigen Text der Resolution unter dem Video.

Sehen Sie sich die Debatte in der Generalversammlung am Dienstag an (3 Std., 17 Min.):

Text der angenommenen Resolution

Schutz der Zivilbevölkerung und Einhaltung der rechtlichen und humanitären Verpflichtungen

Die Generalversammlung,

Geleitet von den Zielen und Grundsätzen der Charta der Vereinten Nationen,

unter Hinweis auf ihre Resolutionen zur Palästina-Frage,

ferner unter Hinweis auf alle einschlägigen Resolutionen des Sicherheitsrates,

Kenntnis nehmend von dem Schreiben des Generalsekretärs vom 6. Dezember 2023 gemäß Artikel 99 der Charta der Vereinten Nationen, das an den Präsidenten des Sicherheitsrates gerichtet ist,

Kenntnis nehmend auch von dem Schreiben des Generalkommissars des Hilfswerks der Vereinten Nationen für Palästinaflüchtlinge im Nahen Osten vom 7. Dezember 2023 an den Präsidenten der Generalversammlung,

in tiefer Besorgnis über die katastrophale humanitäre Lage im Gazastreifen und das Leiden der palästinensischen Zivilbevölkerung und unter Hinweis darauf, dass die palästinensische und israelische Zivilbevölkerung im Einklang mit dem humanitären Völkerrecht geschützt werden muss,

1. Fordert einen sofortigen humanitären Waffenstillstand;

2. 2. wiederholt seine Forderung, dass alle Parteien ihren völkerrechtlichen Verpflichtungen nachkommen, einschließlich des humanitären Völkerrechts, insbesondere im Hinblick auf den Schutz der Zivilbevölkerung;

3. Sie fordert die sofortige und bedingungslose Freilassung aller Geiseln sowie die Gewährleistung des Zugangs für humanitäre Hilfe;

4. beschließt, die zehnte Dringlichkeitssondersitzung vorübergehend zu vertagen und den Präsidenten der Generalversammlung auf ihrer letzten Sitzung zu ermächtigen, die Sitzung auf Antrag der Mitgliedstaaten wieder aufzunehmen.

Joe Lauria ist Chefredakteur von Consortium News und ehemaliger UN-Korrespondent für das Wall Street Journal, den Boston Globe und andere Zeitungen, darunter die Montreal Gazette, die London Daily Mail und The Star of Johannesburg. Er war ein investigativer Reporter für die Sunday Times of London, ein Finanzreporter für Bloomberg News und begann seine berufliche Tätigkeit als 19-jähriger Stringer für die New York Times. Er ist Autor von zwei Büchern, A Political Odyssey, mit Sen. Mike Gravel, Vorwort von Daniel Ellsberg; und How I Lost By Hillary Clinton, Vorwort von Julian Assange. Sie können ihn unter joelauria@consortiumnews.com erreichen und ihm auf Twitter folgen @unjoe
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*