Die Wurzeln von Israels ethnischer Säuberung in Gaza Von Aaron Maté

The roots of Israel’s ethnic cleansing in Gaza

Israel has always chosen occupation and supremacy over peace and security.

(Foto: Ahmad Hasaballah/Getty Images)

Israel hat schon immer Besatzung und Vorherrschaft über Frieden und Sicherheit gestellt.


Die Wurzeln von Israels ethnischer Säuberung in Gaza
Von Aaron Maté
15. Oktober.2023

„In wenigen Tagen“, schreibt Amira Hass, die erfahrene israelische Korrespondentin, die seit Jahrzehnten aus den besetzten Gebieten berichtet, „erlebten die Israelis das, was die Palästinenser seit Jahrzehnten routinemäßig erleben und immer noch erleben“, darunter „militärische Übergriffe, Tod, Grausamkeit, erschlagene Kinder, auf der Straße aufgetürmte Leichen, Belagerung, Angst, Sorge um geliebte Menschen, Gefangenschaft … und bittere Demütigung“.

Bei der von der Hamas geführten Operation gegen israelische Militärstützpunkte und zivile Wohngebiete wurden mehr als 1.300 Israelis getötet und mindestens 120 als Geiseln genommen. Während diese Art von Gewalt für die Palästinenser zur Routine gehört, ist der Gazastreifen nun mit dem bisher verheerendsten israelischen Militärangriff konfrontiert.

In weniger als einer Woche hat Israel mehr als 2.300 Menschen getötet, darunter 724 Kinder. Die israelischen Angriffe haben Wohnhäuser, Moscheen, Schulen, Krankenhäuser, Universitäten und fliehende Zivilisten getroffen. Israel hat seine bereits lähmende Blockade verschärft, indem es die Versorgung mit Lebensmitteln, Wasser und Strom unterbunden hat. Es hat die Vertreibung von 1,1 Millionen Bewohnern des nördlichen Gazastreifens angeordnet, „ein Todesurteil für die Kranken und Verletzten“, warnt die Weltgesundheitsorganisation. Wenn Israel die Wasserversorgung des Gazastreifens nicht wiederherstellt, so das palästinensische Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen, „werden die Menschen an schwerer Dehydrierung sterben“.

Mit einer drohenden Bodeninvasion droht Israel mit Gräueltaten in noch größerem Ausmaß, während es gleichzeitig eine Rhetorik an den Tag legt, die ethnische Säuberungen oder sogar Völkermord befürwortet.

Der israelische Verteidigungsminister Yoav Gallant rechtfertigte die „vollständige Belagerung“ des Gazastreifens und erklärte, seine Regierung kämpfe „gegen menschliche Tiere“. Dem ehemaligen stellvertretenden israelischen Außenminister Danny Ayalon zufolge besteht der israelische Plan darin, die Palästinenser in den „schier endlosen Raum in der Wüste Sinai, gleich auf der anderen Seite des Gazastreifens“ zu zwingen, wo sie in „Zeltstädten“ leben können. Der israelische Präsident Isaac Herzog erklärte, dass es im Gazastreifen keine unschuldigen Zivilisten gebe, da dort „eine ganze Nation lebt, die dafür verantwortlich ist“. Unter Verweis auf die ethnische Säuberung von Hunderttausenden von Palästinensern vor und nach der Gründung Israels im Mai 1948, die als Nakba („Katastrophe“) bekannt ist, sagte der israelische Parlamentarier Ariel Kallner, dass Israel „ein Ziel“ habe: eine „Nakba, die die Nakba von ’48 in den Schatten stellt“.

Während die Gefahr einer regionalen Eskalation wächst, unterstützt die Biden-Regierung Israels Blutdurst voll und ganz. Rufe nach einem Waffenstillstand, so der Pressesprecher des Weißen Hauses, seien „widerwärtig“. Die Mitarbeiter des Außenministeriums wurden sogar angewiesen, die Begriffe „Deeskalation/Waffenstillstand“, „Beendigung der Gewalt/des Blutvergießens“ und „Wiederherstellung der Ruhe“ nicht zu erwähnen.

Bidens Haltung wird von beiden politischen Parteien geteilt, nur eine Handvoll Gesetzgeber fordert einen Waffenstillstand. Da die USA den israelischen Angriff unterstützen, könnte es im Gazastreifen zu einer massiven ethnischen Säuberung kommen“, warnte ein Beamter der Europäischen Union.

Wie in früheren Fällen rechtfertigen die westlichen Medien und das politische Establishment die vorherrschende Unterstützung für den Angriff auf den Gazastreifen mit der Behauptung, dass Israel „das Recht hat, sich zu verteidigen“ und dass es keine andere Möglichkeit hat, gegen militante Palästinenser vorzugehen, die sich weigern, seine Existenz zu akzeptieren.

Aus rechtlicher Sicht ist die erste Behauptung falsch: Israel hat zwar ein international anerkanntes Recht, sich gegen einen Angriff zu verteidigen, aber nicht das Recht, Kriegsverbrechen gegen eine belagerte Zivilbevölkerung zu begehen. Außerdem „verteidigt“ sich Israel nicht gegen einen externen Aggressor, sondern gegen eine gefangene interne Bevölkerung, die ebenfalls das Recht hat, sich gegen die militärische Besetzung zu wehren (aber nicht, wie offensichtlich, israelische Zivilisten zu töten und zu entführen). Die israelisch-amerikanische Sichtweise zu übernehmen, bedeutet daher, „Israels strukturelle Gewalt und Grausamkeit zu ignorieren“, schreibt Amira Hass, „und den Kontext der anhaltenden Enteignung des palästinensischen Volkes von seinem Land zu ignorieren.“

Dass Israel sich gegen ein Volk „verteidigt“, das es kolonisiert hat, wird seit langem auf höchster Ebene anerkannt. Bei der Beerdigung eines israelischen Soldaten, der 1956 von Palästinensern in Gaza getötet wurde, riet General Moshe Dayan, einer der berühmtesten Militärführer Israels, Folgendes:

Lasst uns heute nicht die Schuld auf die Mörder schieben. Warum sollten wir ihren brennenden Hass auf uns beklagen? Seit acht Jahren sitzen sie in den Flüchtlingslagern in Gaza, und vor ihren Augen haben wir die Ländereien und Dörfer, in denen sie und ihre Väter lebten, in unser Eigentum verwandelt.

Dayan, der die israelischen Streitkräfte in der Militärkampagne zur Gründung Israels 1948 angeführt hatte, erkannte an, dass sein Land mit der Enteignung der Palästinenser und dem Raub ihrer Häuser begonnen hatte. Doch sein Eingeständnis war kein Akt der Reue. Anstatt zu versuchen, die gewaltsame Vertreibung der Palästinenser rückgängig zu machen oder wiedergutzumachen, dekretierte Dayan, dass Israel die Kolonisierung mit noch mehr Aggressivität fortsetzen sollte:

Wir sind eine Generation, die das Land besiedelt, und ohne den Stahlhelm und den Schlund der Kanone werden wir nicht in der Lage sein, einen Baum zu pflanzen und ein Haus zu bauen… Scheuen wir uns nicht, dem Hass ins Auge zu sehen, der das Leben von Hunderten von Arabern um uns herum verzehrt und ausfüllt. Lasst uns den Blick nicht abwenden, damit unsere Arme nicht schwächer werden. Das ist das Schicksal unserer Generation. Das ist unsere Wahl – bereit und bewaffnet zu sein, zäh und hart – oder das Schwert wird uns aus der Hand fallen und unser Leben wird verkürzt werden.
General Moshe Dayan hält eine Grabrede für den getöteten israelischen Soldaten Roi Rutenberg – 19. April 1956.

In den fast 70 Jahren, seit Dayan diese Worte sprach, hat Israel sie beherzigt, indem es den Raub palästinensischen Landes ausweitete und neue Generationen von Flüchtlingen schuf. Wie B’Tselem, die führende israelische Menschenrechtsgruppe, im Jahr 2021 feststellte, hat dies Israel in ein Apartheidregime“ verwandelt, das die jüdische Vorherrschaft zwischen Mittelmeer und Jordan fördert und aufrechterhält“.

Ein grundlegender Moment für Israels Apartheidregime war die Eroberung des Westjordanlandes und des Gazastreifens im Jahr 1967, die Millionen von Palästinensern unter israelische Militärbesatzung brachte. Wie schon 1956 formulierte Dayan freimütig, was zur Leitlinie seiner Politik wurde: „Ihr Palästinenser als Nation wollt uns heute nicht, aber wir werden eure Einstellung ändern, indem wir euch unsere Anwesenheit aufzwingen.“ Unter israelischer Herrschaft, so der israelische General, würden die besetzten Palästinenser „wie Hunde leben, und wer gehen will, der geht“.

Im Gazastreifen, einem der am dichtesten besiedelten Gebiete der Welt, hat diese erzwungene israelische Besatzung eine Bevölkerung von 2,3 Millionen Menschen, davon mehr als die Hälfte Kinder, in ein Gefängnis unter freiem Himmel“ gezwungen, das der ehemalige britische Premierminister David Cameron als das größte Konzentrationslager aller Zeiten“ bezeichnet hat.

Israels berühmter Rückzug“ aus dem Jahr 2005 wurde fälschlicherweise als Ende der Besetzung des Gazastreifens beschrieben, obwohl er in Wirklichkeit die Qualen nur vertieft hat. Nach Jahren der De-facto-Blockade verhängte Israel 2007 eine vollständige Belagerung. Dies war die Antwort Israels und Washingtons auf den überraschenden Sieg der Hamas bei den palästinensischen Parlamentswahlen im Jahr zuvor, als die Wähler die korrupte und unfähige, vom Westen unterstützte Palästinensische Autonomiebehörde ablehnten. Die Hamas übernahm daraufhin die vollständige Kontrolle über den Gazastreifen in einer Präventivoperation gegen einen von den USA unterstützten Putschversuch, der ihre Wahlerfolge untergraben sollte. Hillary Clinton beklagte später, dass es den USA nicht gelungen sei, die palästinensische Wahl zu manipulieren. „Wenn wir eine Wahl erzwingen wollten, dann hätten wir dafür sorgen müssen, dass wir etwas tun, um zu bestimmen, wer gewinnen würde“, sagte sie.

Da es Israel nicht gelang, die palästinensische Demokratie zu vereiteln, ging es – wiederum mit Unterstützung der USA – dazu über, Zivilisten im Gazastreifen zu bestrafen, weil sie falsch gewählt hatten. Israel kontrollierte die Waren- und Energielieferungen nach Gaza und schränkte die Einfuhr von Lebensmitteln ein, wobei es die genaue Anzahl der Kalorien berechnete, die nötig wären, um sie zu vertilgen, ohne eine ausgewachsene Unterernährungskrise auszulösen. „Die Idee“, erklärte der israelische Berater Dov Weisglass, „ist, die Palästinenser auf Diät zu setzen, aber nicht, sie verhungern zu lassen“.

Unter israelischer Kontrolle wurden über 90 % des Wassers in Gaza für den menschlichen Verzehr ungeeignet. Im Jahr 2018 erklärten die Vereinten Nationen die Lage für so schlimm, dass das Gebiet innerhalb von Jahren „unbewohnbar“ werden könnte. Die israelische Belagerung wurde von regelmäßigen militärischen Angriffen begleitet, bei denen Zehntausende von Palästinensern getötet, verwundet und vertrieben wurden.

Israels Entschlossenheit, die Enteignung und Besetzung der Palästinenser durchzusetzen, hat auch dazu geführt, dass es jede Aussicht auf eine Zweistaatenlösung, die es zu unterstützen behauptet, unterminiert hat.

Das Osloer Abkommen von 1993 zwischen Israel und der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) wurde nach den Worten des ehemaligen israelischen Außenministers Shlomo Ben-Ami „auf einer neokolonialistischen Grundlage gegründet“. „Eine der Bedeutungen von Oslo“, erklärte Ben Ami, „war, dass die PLO schließlich Israels Kollaborateur bei der Aufgabe war, die Intifada zu ersticken“ – einen von der Basis ausgehenden und weitgehend gewaltlosen Aufstand gegen die israelische Besatzung – und damit „einen eindeutig authentisch demokratischen Kampf für die palästinensische Unabhängigkeit zu beenden“. Die israelischen Architekten von Oslo, darunter Premierminister Yitzhak Rabin, „wollten nie, dass die Autonomie einen palästinensischen Staat einleitet“.

Als neokoloniales Unterfangen, das als „Friedensprozess“ getarnt war, kam es in den ersten acht Jahren der Oslo-Ära zu einer Verdoppelung der israelischen Siedlungsbevölkerung. Israels so genanntes „großzügiges Friedensangebot“ in Camp David im Juli 2000 – das von israelischen Beamten und westlichen Experten häufig als Beweis für die israelische Bereitschaft zum „Kompromiss“ und die palästinensische Weigerung zur „Koexistenz“ angeführt wurde – war in Wirklichkeit eine Fortsetzung der neokolonialen List von Oslo. Wie Ben-Ami, der als israelischer Spitzenverhandlungsführer an dem Gipfel teilnahm, Jahre später selbst einräumte: „Wäre ich Palästinenser, hätte ich Camp David ebenfalls abgelehnt“.

Im Jahr 2002 bot die Arabische Liga Israel eine vollständige Normalisierung im Gegenzug für den Rückzug aus allen 1967 besetzten arabischen Gebieten (Syrien, Libanon und Palästina), die Gründung eines palästinensischen Staates im Westjordanland und im Gazastreifen mit Ostjerusalem als Hauptstadt und eine „gerechte Lösung“ der Flüchtlingsfrage an. Die Initiative wurde in der Folge vom Iran unterstützt, der im Dezember 2017 eine Erklärung unterzeichnete, in der eine „Zweistaatenlösung mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt des Staates Palästina“ gefordert wurde.

Der Vorschlag würde voraussetzen, dass Israel seine Besetzung des Westjordanlandes beendet und die illegalen Siedlungsblöcke aufgibt, die palästinensisches Land zerstückeln und unverhältnismäßig viel wertvolles Wasser verbrauchen. Später signalisierte die Arabische Liga, dass sie einen einvernehmlichen Landtausch akzeptieren würde, wie es die Palästinensische Autonomiebehörde bereits getan hat, durch den einige Siedlungsgebiete unter israelischer Kontrolle bleiben könnten. Doch selbst das weitreichendste israelische Angebot, das der abgewählte Premierminister Ehud Olmert 2008 unterbreitete, lehnte einen paritätischen Gebietsaustausch ab. Der erfahrene israelische Verhandlungsführer Michael Herzog schrieb 2011: „Bis heute hat keine israelische Regierung die palästinensische Bedingung akzeptiert, dass der Landtausch in Bezug auf Größe und ‚Qualität‘ völlig gleichwertig sein muss.“

Israel hat die diplomatische Initiative der Arabischen Liga wiederholt abgelehnt und sich sogar geweigert, sie als Grundlage für weitere Verhandlungen zu akzeptieren. Mit seiner Ablehnung der Zweistaatenlösung auf der Grundlage der Grenzen von 1967 hat Israel eine weniger entgegenkommende Haltung an den Tag gelegt, als selbst die Hamas zu einem bestimmten Zeitpunkt behauptete, sie zu unterstützen.

In einem Interview vom März 2008 erklärte Khalid Mishal, Leiter des politischen Büros der Hamas, dass „die meisten palästinensischen Kräfte, einschließlich der Hamas, einen Staat in den Grenzen von 1967 akzeptieren“. Im Jahr 2013 bekräftigte Ghazi Hamad, der stellvertretende Außenminister der Hamas, diese Haltung: „Wir stimmen der Gründung eines palästinensischen Staates mit Jerusalem als Hauptstadt in den Grenzen von 1967 zu, und dies würde auch eine Lösung des Flüchtlingsproblems beinhalten.“

Während die Hamas ausdrücklich jede Anerkennung Israels ablehnte, bedeutete ihre Zustimmung zu einem palästinensischen Staat innerhalb der Grenzen der besetzten Gebiete – etwa 22 % des historischen Palästina – eine stillschweigende Anerkennung der international anerkannten Grenzen Israels auf der anderen Seite. Im Gegensatz dazu akzeptierte Israel zwar nominell die Idee eines palästinensischen Staates, hielt aber an den großen Siedlungsblöcken im Westjordanland fest, die einen solchen Staat nicht zusammenhängend und damit unhaltbar machen würden.

Nachdem Israel die Aussicht auf eine Zweistaatenlösung vereitelt hat, hat es auch jede Hoffnung auf gewaltlosen palästinensischen Widerstand gewaltsam zerschlagen. Im März 2018 starteten Zehntausende Palästinenser den Großen Marsch der Rückkehr, eine Kampagne zur Aufhebung der Belagerung des Gazastreifens. „Gaza ist ein Ghetto, und was hier passiert, ist ein Ghettoaufstand“, schrieb der erfahrene israelische Journalist Gideon Levy. Israel reagierte auf den Ghettoaufstand mit der Erschießung von mindestens 214 Palästinensern, darunter 46 Kinder, und verletzte über 36.000. Westliche Experten, die die Palästinenser lautstark aufgefordert hatten, sich der Gewaltlosigkeit Gandhis anzuschließen, verstummten.

Die Netanjahu-Regierung kehrte unterdessen zu ihrer langjährigen Politik der Unterstützung der Hamas-Herrschaft zurück, da sie erkannte, dass die weltweite Isolation der Gruppe und ihre internen Spaltungen ausgenutzt werden könnten, um die Möglichkeit eines palästinensischen Staates zu untergraben, den einige Hamas-Führer zu akzeptieren behauptet hatten. „Jeder, der die Gründung eines palästinensischen Staates vereiteln will, muss die Hamas unterstützen und Geld an sie überweisen“, erklärte Netanjahu im März 2019 vor Mitgliedern der Likud-Partei. „Das ist Teil unserer Strategie – die Palästinenser in Gaza von den Palästinensern im Westjordanland zu isolieren.“

Nachdem die Regierung Netanjahu die Isolation der Palästinenser erfolgreich vertieft hat, hat sie die Unterdrückung verschärft. Die Leitlinie der israelischen Politik, so erklärte Netanjahus Regierung im Dezember 2022, sei, dass „das jüdische Volk ein ausschließliches und unveräußerliches Recht auf alle Teile des Landes Israel hat.“ Dazu gehöre auch der Gazastreifen, erklärte Kabinettsministerin Orit Strock im März dieses Jahres. „Ich glaube, dass die Sünde des Rückzugs [aus dem Gazastreifen] letztendlich rückgängig gemacht wird“, sagte Strock. „Leider wird eine Rückkehr in den Gazastreifen mit vielen Opfern verbunden sein… Aber letztlich ist er Teil des Landes Israel, und der Tag wird kommen, an dem wir dorthin zurückkehren werden.“

Tareq Bacouni, ein ehemaliger leitender Analyst der International Crisis Group, fasst zusammen, wie Netanjahus Vormachtstellung in letzter Zeit die unveräußerlichen Rechte der Palästinenser mit Füßen getreten hat:

Unter der am stärksten rechtsgerichteten Regierung in seiner Geschichte hat Israel groß angelegte Invasionen in palästinensische Flüchtlingslager und Städte im Westjordanland durchgeführt, bei denen zahlreiche Menschen getötet und verwundet wurden. Bewaffnete israelische Kämpfer sind fast jede Nacht in palästinensische Straßen und Häuser eingedrungen und haben oft mitten in der Nacht Kinder aus ihren Betten geholt, um sie in Verwaltungshaft zu nehmen – Terrorakte, über die in der westlichen Presse weitgehend nicht berichtet wurde.

Der Staat hat die Vertreibung von Palästinensern aus ihren Häusern in Jerusalem und im Westjordanland beschleunigt und den Bau von illegalen Siedlungen ausgeweitet. Siedler haben wöchentlich palästinensische Dörfer überfallen, Palästinenser angegriffen und in einigen Fällen getötet, ihre Häuser in Brand gesetzt und ihr Eigentum zerstört, oft unter dem Schutz israelischer Soldaten. Die israelische Geheimpolizei hat die Gewalt gegen palästinensische Bürger unterstützt und angefacht. Hochrangige Mitglieder der israelischen Regierung und messianisch-jüdische Extremisten haben ihre Provokationen in und um den Komplex der Noble Sanctuary Moschee im besetzten Ost-Jerusalem immer aggressiver gestaltet. In den Wochen vor der Hamas-Offensive verschärfte der Staat die Blockade des Gazastreifens, indem er die Ein- und Ausreise noch weiter einschränkte.

Nachdem Israel schon immer Besatzung und Vorherrschaft über Frieden und Sicherheit gestellt hat, hat es sich nun dafür entschieden, die besetzten Palästinenser weiter zu verwüsten, zu vertreiben und zu ermorden, um Vergeltung an denen zu üben, die sich gewehrt haben.

Zaha Hassan und Daniel Levy, ehemalige Berater der jeweiligen palästinensischen und israelischen Regierungen, bieten drei Punkte an, die zur Beendigung der derzeitigen Krise beitragen könnten:

Erstens: Der militante Angriff auf israelische Zivilisten war skrupellos, unmenschlich und ein Verstoß gegen das Völkerrecht. Zweitens: Israels kollektive Bestrafung der palästinensischen Zivilbevölkerung und seine Aktionen im Gazastreifen sind skrupellos, unmenschlich und verstoßen gegen das Völkerrecht. Und drittens muss man sich mit dem Kontext der Besatzung und der Apartheid auseinandersetzen, in dem sich dies abspielt, wenn man Integrität bewahren will und in der Lage sein will, eine Strategie für die Zukunft zu entwerfen, in der sowohl Palästinenser als auch Israelis in Freiheit und Sicherheit leben können. Wenn wir diese drei Wahrheiten beherzigen können, wird es möglich sein, weitere Opfer zu verhindern, die Freilassung der Gefangenen zu erreichen und den Abgrund zu überwinden.

Hassan und Levy stützen sich auf den Grundsatz, dass „man die Menschlichkeit und Gleichheit aller Menschen ohne Diskriminierung oder Unterscheidung akzeptiert“. Israel hat diesen Grundsatz seit seiner Gründung ausdrücklich abgelehnt. Und mit Washingtons Unterstützung führt Israels Entschlossenheit, die Enteignung und Unterwerfung der Palästinenser durchzusetzen, vor unseren Augen zu einer neuen ethnischen Säuberungskampagne.

Lesern, die an mehr Hintergrundinformationen interessiert sind, empfehle ich das Buch von Norman Finkelstein „Gaza: An Inquest Into Its Martyrdom“ sowie seine gesamte Arbeit über Israel-Palästina. Übersetzt mit Deepl.com

Aaron Mate ist eine von Lesern unterstützte Publikation. Um neue Beiträge zu erhalten und meine Arbeit zu unterstützen, sollten Sie ein kostenloses oder kostenpflichtiges Abonnement erwerben.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*