Dunkelheit in Bethlehem: Weihnachten 2023 wird abgesagt Von Steven Sahiounie

Darkness in Bethlehem as Christmas 2023 Is Cancelled

This Christmas, the rooms of all the hotels in Bethlehem are empty, and local businesses are suffering because no Christian pilgrims wanted to travel to…

© Foto: Public domain

Dunkelheit in Bethlehem: Weihnachten 2023 wird abgesagt
Von Steven Sahiounie
16. Dezember 2023

Dieses Weihnachten sind die Zimmer aller Hotels in Bethlehem leer, und die örtlichen Unternehmen leiden darunter, dass keine christlichen Pilger in das Gebiet reisen wollen, das immer mehr wie ein Kriegsgebiet aussieht.

Bethlehem, der Geburtsort Jesu, hat dieses Jahr Weihnachten abgesagt. Zum ersten Mal seit Beginn der modernen Feiern wird der Geburtsort Jesu den Baum auf dem Krippenplatz nicht schmücken.

In der ursprünglichen ersten Weihnachtsgeschichte wurden Josef und Maria von den Herbergen abgewiesen, da alle Zimmer belegt waren. Dieses Weihnachten sind die Zimmer aller Hotels in Bethlehem leer, und die örtlichen Unternehmen leiden darunter, dass keine christlichen Pilger, in der Regel aus Amerika und Europa, in ein Gebiet reisen wollen, das immer mehr einem Kriegsgebiet gleicht, da die israelischen Streitkräfte (IDF) ständig Razzien in den besetzten Gebieten des Westjordanlands wie Dschenin durchführen.

„In unseren Häusern können wir feiern, aber in unseren Herzen leiden wir“, sagte Ibrahim Dabbour, ein griechisch-orthodoxer Priester. „Wie können wir einen Weihnachtsbaum schmücken?“

Die israelische Regierung plant, die christlichen Stätten auf dem Ölberg in einen Nationalpark umzuwandeln. Die Zukunft der alten Kirchen und biblischen Stätten ist ungewiss, denn Israel will sie letztlich alle in Touristenattraktionen verwandeln, um Profit zu machen, nachdem es die Christen losgeworden ist.

Der Krieg in Gaza und die Razzien im Westjordanland

Die Razzien und Angriffe der IDF im besetzten Westjordanland mit anschließenden Verhaftungen gab es schon vorher, aber sie haben sich nach dem Angriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober, bei dem über 1.000 Israelis getötet wurden, intensiviert.

Die Leiter verschiedener Kirchen in Jerusalem, im besetzten Westjordanland und in Jordanien haben gemeinsam beschlossen, dieses Weihnachtsfest in Solidarität mit dem Leiden der Palästinenser im Gazastreifen und der Zahl der Todesopfer, die im israelischen Krieg gegen den Gazastreifen inzwischen auf über 17 000 gestiegen ist und täglich weiter steigt, zu begehen.

Weihnachten ist im mehrheitlich muslimischen Jordanien ein gesetzlicher Feiertag, an dem viele Plätze und Einkaufszentren weihnachtlich geschmückt werden. Die Gemeinden im ganzen Land verzichten jedoch auf die traditionellen Festivitäten wie das Anzünden des Weihnachtsbaums, Weihnachtsmärkte, Pfadfinderparaden und die Verteilung von Geschenken an Kinder.

Amerikanische evangelikale Zionisten

„Wir haben die Aufgabe, zu unseren Freunden im Westen zu sprechen“, sagte David Rihani, Präsident und Generalsuperintendent der Assemblies of God Church of Jordan. „Jesus hat uns nicht gelehrt, uns blindlings auf die Seite eines Menschen gegen einen anderen zu stellen.

Er bezog sich auf ein virales Video des in Tennessee lebenden Pastors Greg Locke, der Israel aufforderte, den Gazastreifen in einen „Parkplatz“ zu verwandeln und den Felsendom zu sprengen, um Platz für den Dritten Tempel zu schaffen und die Rückkehr Jesu einzuleiten. Die lokalen Evangelikalen im Heiligen Land, so Rihani, lehnen es ab, mit einem solchen christlichen Zionismus in Verbindung gebracht zu werden.

John Munayer, ein Jerusalemer Palästinenser, der der kleinen Palästinensischen Evangelischen Kirche angehört, sagte, dass die Schikanen gegen Christen, die besonders in den letzten sechs Monaten zugenommen haben, internationale Auswirkungen haben.

„In der internationalen christlichen Welt gibt es diejenigen, die Israel leidenschaftlich unterstützen, diejenigen, die sich mit dem palästinensischen Kampf gegen die Besatzung identifizieren, und sehr viele, die irgendwo dazwischen liegen“, so Munayer. „Ich besuche internationale Konferenzen und Gemeinschaften. Die gewalttätigen Ereignisse bewegen die Nadel und bringen viele Menschen dazu, sich zu fragen, was die richtige Haltung gegenüber Israel und den Juden ist“.

Palästinensische Christen unter Beschuss durch Israelis

Vom 2. April bis zum 10. Mai 2002 wurde die Geburtskirche in Bethlehem im Westjordanland von den israelischen Verteidigungskräften (IDF) belagert. Am 7. April 2002 mahnte der Vatikan Israel, die religiösen Stätten im Einklang mit seinen internationalen Verpflichtungen zu respektieren. Am 20. April 2002 rief die Griechisch-Orthodoxe Kirche von Jerusalem die Christen weltweit dazu auf, den kommenden Sonntag zu einem „Solidaritätstag“ für die Menschen in der Kirche und die Kirche selbst zu machen, und forderte ein sofortiges Eingreifen, um die „unmenschlichen Maßnahmen gegen die Menschen und den Stein der Kirche“ zu beenden.

Vor Weihnachten 2018 hat Israel der christlichen Minderheit, die im Gazastreifen lebt, verboten, christliche heilige Stätten und Kirchen im Westjordanland und in Jerusalem zu besuchen, um Weihnachten zu feiern.

Bevor Israel und die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) 1994 das Friedensabkommen von Oslo unterzeichneten, lebten im Gazastreifen rund 5.000 Christen, die meisten von ihnen griechisch-orthodox. Ihre Zahl ist jedoch aufgrund des anhaltenden Konflikts zwischen Israelis und Palästinensern drastisch zurückgegangen.

Die Christen im Gazastreifen, in dem 2 Millionen Palästinenser leben, reisten früher jedes Jahr in die Stadt Bethlehem im Westjordanland und nach Jerusalem, um mit den palästinensischen Christen dort Weihnachten und das neue Jahr zu feiern.

Vor Ostern 2017 benötigten christliche Palästinenser, die nach Jerusalem einreisen wollten, die Genehmigung des Koordinators für die Aktivitäten der Regierung in den Gebieten des Verteidigungsministeriums.

Am 26. Januar 2023 erhielt Miran Krikorian, der armenische Besitzer der Taboon and Wine Bar in der Altstadt von Jerusalem, einen Anruf, dass ein Mob israelischer Siedler seine Bar im christlichen Viertel angreife und „Tod den Arabern … Tod den Christen“ rufe.

Als er zur Polizei ging, beschimpfte ihn der Beamte, weil er sich die Mühe machte, das Verbrechen zu melden.

Einige Tage später wurden Armenier, die eine Gedenkfeier im armenischen Viertel verließen, von israelischen Siedlern mit Stöcken angegriffen. Ein Armenier wurde mit Pfefferspray besprüht, als die Siedler die Mauern des armenischen Klosters erklommen und versuchten, die mit einem Kreuz versehene Fahne herunterzureißen. Als die Armenier sie verjagten, begannen die Siedler zu schreien: „Terroristenangriff“, woraufhin die Polizei ihre Waffen auf die Armenier richtete und eines der Opfer verprügelte und verhaftete.

Die Feindseligkeit der Juden gegenüber der christlichen Gemeinde Jerusalems ist hartnäckig und betrifft alle Konfessionen. Seit 2005 werden christliche Feiern in der Karwoche, insbesondere am Samstag, dem Tag des Heiligen Feuers, von Soldaten und jüdischen Siedlern gleichermaßen mit Barrikaden und hartem Vorgehen bestraft. Die Zahl der Gläubigen, die die Grabeskirche betreten dürfen, wurde drastisch eingeschränkt, von 11.000 während der Zeremonie des Heiligen Feuers auf nur noch 1.800 im vergangenen Jahr.

Seitdem die derzeitige jüdische extremistische Regierung Israels an die Macht gekommen ist, sind die Übergriffe auf Christen in Jerusalem Berichten zufolge gewalttätiger und häufiger geworden. Zu Beginn des Jahres wurden 30 christliche Gräber auf dem protestantischen Mount Zion Friedhof geschändet.

In der Geißelungskirche griff ein jüdischer Siedler eine Jesus-Statue mit einem Hammer an, und ein Israeli kam während des Sonntagsgottesdienstes in die Gethsemane-Kirche und versuchte, den Priester mit einer Eisenstange anzugreifen. Von Israelis bespuckt und angeschrien zu werden, ist für Christen zum „Alltag“ geworden. Die Opfer dieser Vorfälle berichten, dass die Polizei wenig unternimmt, um die Angreifer zu fassen oder zu bestrafen.

„Meine Befürchtung ist, dass diese Täter bekannt sind, aber sie genießen Straffreiheit“, sagte Munib Younan, emeritierter Bischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche. „Das ist der Grund, warum sie das tun.“

Die Franziskaner haben an allen Ecken und Enden ihrer heiligen Stätten, die aufgrund der anhaltenden Angriffe immer mehr von der Öffentlichkeit abgeschottet werden, Kameras angebracht.

Ideologische Gründe für die Angriffe auf Christen und ihre heiligen Stätten sind nach Ansicht von Gemeinde- und Kirchenführern in erster Linie extremistische jüdische Gruppen.

„Ihr Geist ist vom ‚messianischen Syndrom‘ besessen. Sie wollen das ganze Land erobern“, sagte der griechisch-orthodoxe Patriarch Theophilos III. von Jerusalem.

Die Juden wissen, dass sie über dem Gesetz stehen und dass sie Christen schikanieren können, sogar mit Waffengewalt, und dass sie damit durchkommen. Sie bezeichnen Christen als „Heiden“ und „Götzenanbeter“.

„Der Minister für nationale Sicherheit ist ein Anwalt, der früher extremistische Juden verteidigte, die christliche und andere Stätten angriffen“, sagte ein armenischer Jugendlicher, der im Januar angegriffen wurde, und bezog sich dabei auf Itamar Ben-Gvir. „Was erwartest du, wenn der höchste Beamte in der Gleichung der extremistischste ist?“

Die Juden spucken auf die Christen

Am 5. Oktober erklärte der israelische Minister für Kriminalität und Polizeiwesen, Itamar Ben-Gvir, dass es für israelische Juden kein Verbrechen sei, Christen anzuspucken.  In den meisten Ländern würde das Bespucken von Menschen, die einer Minderheitenreligion angehören, als Hassverbrechen betrachtet werden, aber für die israelische Regierung ist es einfach eine „alte jüdische Tradition“.

Im Juli 2023 bliesen etwa 20 ultra-orthodoxe Juden während der katholischen Pfingstzeremonie in Trompeten und fluchten laut, um die Zeremonie zu sabotieren. „Wir sind sehr besorgt über die Religionsfreiheit der Christen in Jerusalem“, sagte ein Vertreter des US-Außenministeriums, der bei der Zeremonie anwesend war.

Der Abendmahlssaal, in dem das letzte Abendmahl stattgefunden haben soll, war im Juni Schauplatz einer Messe, aber Juden beschallten die Veranstaltung mit Lautsprechern, und zwei Wochen später schlug ein jüdischer Mann die Fenster des Abendmahlssaals ein.

Seit Anfang 2023 wurden zahlreiche Fälle von Vandalismus in der Jerusalemer Altstadt registriert, darunter 20 Hassverbrechen gegen Christen, wie etwa das Graffiti mit der Aufschrift „Jesus, Sohn der Hure Maria“.

Im Juni fand in der Altstadt eine Konferenz mit dem Titel „Warum spucken Juden auf Nicht-Juden?“ statt, die jedoch vom israelischen Außenministerium boykottiert wurde.

Robby Berman, ein israelisch-jüdischer Reiseleiter, sagte, er sei Zeuge von zwei Vorfällen gewesen, bei denen er bespuckt wurde, und er sei beunruhigt über die mangelnde Durchsetzung der Vorschriften in Fällen von Belästigung von Christen. Nachdem er an einem Samstagmorgen Zeuge geworden war, wie zwei Jungen griechisch-orthodoxe Priester am Jaffa-Tor bespuckten, wies er zwei israelische Polizisten, die bei ihnen standen, darauf hin, doch diese weigerten sich, etwas zu unternehmen.

Berman wurde selbst Opfer eines Spuckangriffs, als er sich mit einem palästinensischen Wachmann auf der Via Dolorosa unterhielt. Während sie sich unterhielten, so Berman, „ging eine moderne ultraorthodoxe Familie vorbei – ein Vater, eine Mutter, ein junges Paar und viele Kinder. Der junge Mann spuckte mir auf die Beine“, da er für einen Nicht-Juden gehalten wurde.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*