Ein Aufruf zum Handeln an antizionistische Juden: Wir müssen die Arbeit machen, um jüdisch-zionistische Institutionen zu besiegen Von Juden gegen weiße Vorherrschaft

A Call to Action to Anti-Zionist Jews: We must do the work to defeat Jewish Zionist institutions

The genocide in Gaza is being committed in our name as Jews. Thus have a duty to organize as Jews against the Jewish Zionist institutions aiding and perpetuating the annihilation of the Palestinian people.


Der Völkermord in Gaza wird in unserem Namen als Juden begangen. Daher haben wir die Pflicht, uns als Juden gegen die jüdisch-zionistischen Institutionen zu organisieren, die die Vernichtung des palästinensischen Volkes unterstützen und aufrechterhalten.

Ein Aufruf zum Handeln an antizionistische Juden: Wir müssen die Arbeit machen, um jüdisch-zionistische Institutionen zu besiegen

Von Juden gegen weiße Vorherrschaft
22. November 2023

Israelische Panzer ritzen einen Davidstern in ein Feld in Gaza während Israels anhaltender Bodeninvasion in Gaza. Dieses Foto wurde von Daniel Hagari auf dem @IDFSpokesperson X/Twitter-Konto am 17. November 2023 geteilt.
Israelische Panzer ritzen einen Davidstern in ein Feld in Gaza während Israels anhaltender Bodeninvasion in Gaza. Dieses Foto wurde von Daniel Hagari auf dem @IDFSpokesperson X/Twitter-Konto am 17. November 2023 veröffentlicht.

In einer Zeit, in der der israelische Siedlerstaat mehr als 12.000 Palästinenser im Gazastreifen und im Westjordanland ermordet hat, Tausende weitere vermisst werden und Millionen vertrieben wurden, kann nicht genug betont werden, wie wichtig es ist, wie wir uns bei der Organisierung gegen den zionistischen Siedlerkolonialen Völkermord orientieren.

Wir müssen explizit und unverblümt antizionistisch sein und deutlich machen, dass unsere Organisierung nicht nach einem Waffenstillstand aufhört, nicht mit dem Ende der Belagerung des Gazastreifens aufhört und nicht aufhören darf, bis Palästina vom Fluss bis zum Meer frei ist.

Juden müssen unbedingt verstehen, dass Zionismus und Judentum zwar unterschiedlich sind, dass es sich aber um einen Völkermord handelt, der aktiv in unserem Namen als Juden begangen wird, so wie das gesamte zionistische Siedlerkolonialprojekt in unserem Namen begangen wurde. Jüdische Stimmen dürfen zwar keinesfalls in den Vordergrund gestellt werden, aber Juden haben die Pflicht, sich gegen den Zionismus zu organisieren.

Das Good Shepherd Collective und die Schriftstellerin Em Cohen haben kürzlich einen Leitfaden für jüdische Anti-Zionisten veröffentlicht, in dem sie ausdrücklich darauf hinweisen, dass die internationale Infrastruktur des Zionismus aus „vielen jüdischen Gemeindeorganisationen und Institutionen“ besteht. Von Organisationen, die Propaganda-Reisen veranstalten oder direkt zionistische Siedlungen finanzieren, bis hin zu Organisationen, die zionistische Propaganda verbreiten, gibt es viele jüdische Organisationen, die den Zionismus strukturell unterstützen. Dies ist eine Form der direkten zionistischen Schädigung, die um uns herum existiert und gegen die antizionistische Juden kämpfen können und sollten.“

Seit Jahrzehnten fordern die Palästinenser, dass jüdische Antizionisten sich organisieren, um den Zionismus in ihren eigenen Gemeinschaften zu bekämpfen, und die jüdische Linke hat dies nicht zu einer Priorität gemacht.

Dies wird besonders deutlich, wenn man sich vor Augen führt, wie sehr die jüdische Linke bei der Unterstützung und Solidarität mit dem palästinensischen Volk versagt hat.

Es gibt immer noch keine Abrechnung mit der Art und Weise, wie so viele unter uns nach dem 7. Oktober gehandelt haben, indem sie die jüdische oder israelische Trauer in den Mittelpunkt stellten und aktiv einen Akt des antikolonialen Widerstands in der Operation Al Aqsa Flut gegen das zionistische Siedlerwesen verurteilten, das Palästinenser seit über 75 Jahren systematisch massakriert, vertrieben und entmenschlicht hat. Organisationen, die behaupteten, den palästinensischen Kampf zu unterstützen, ließen die Palästinenser völlig im Stich, als sie es wagten, sich der kolonialen Unterdrückung zu widersetzen.

Dies spiegelt sich in den Botschaften und Aktionen so vieler „liberal-zionistischer“ und nicht-zionistischer Organisationen wie IfNotNow in den Vereinigten Staaten, Independent Jewish Voices in Kanada und Na’amod im Vereinigten Königreich wider, und sogar Organisationen wie Jewish Voice for Peace, die sich selbst als antizionistisch bezeichnen, sich aber in letzter Zeit geweigert haben, sich in ihren Botschaften als solche zu bezeichnen.

Alle diese Organisationen unterstützen aktiv Zionisten in ihrem Umfeld und fördern diese. Sie weigern sich beharrlich, das Ende des zionistischen Siedlerkolonialprojekts zu fordern, das die eigentliche Wurzel des Völkermords in Palästina ist. Es wird auch versäumt, den palästinensischen Widerstand mit allen erforderlichen Mitteln zu unterstützen.

Es handelt sich um einen Völkermord, der von einer großen Mehrheit der jüdischen Institutionen, die behaupten, uns zu vertreten, aktiv unterstützt wird, die aktiv zionistisch sind und diesen Siedlerkolonialen Völkermord unterstützt und aufrechterhalten haben.

Von Anfang an gründete sich Jews Against White Supremacy (JAWS) auf die Vorstellung, dass wir ausdrücklich antizionistisch sein und den Antizionismus aus einer antikolonialen Perspektive betrachten müssen, dass wir den palästinensischen Widerstand mit allen Mitteln unterstützen müssen und dass es zwingend notwendig ist, dass wir uns als Juden gegen die jüdisch-zionistischen Institutionen organisieren, die die Gräueltaten und jetzt die Vernichtung des palästinensischen Volkes unterstützen und aufrechterhalten.

Wenn jüdische Mainstream-Führer, Führer jüdisch-zionistischer Organisationen und Institutionen sowie Rabbiner offen zum Völkermord und zur Vernichtung des palästinensischen Volkes aufrufen, gibt es keinen größeren Beweis dafür, dass wir uns als Juden organisieren müssen, um jüdisch-zionistische Institutionen zu besiegen.

Auch wenn wir es den Organisatoren von INN und JVP hoch anrechnen, dass sie ihren Körper aufs Spiel setzen und verhaftet werden, lehnen wir den liberalen Rahmen ab, der den Kern ihrer Organisation ausmacht. Direkte Aktionen sind nicht nur gegen jüdisch-zionistische Institutionen notwendig, sondern auch gegen säkulare zionistische Institutionen, insbesondere Waffenhersteller.

Letztendlich ist JAWS der Meinung, dass die Palästinenser immer in der ersten Reihe der antizionistischen Organisation stehen müssen und dass ihre Stimmen Vorrang haben müssen. Wir als Juden haben jedoch nicht nur die Pflicht, unsere Stimme zu erheben und unseren Antizionismus offen zu zeigen, sondern wir haben auch die Verantwortung, in unseren eigenen Gemeinschaften für die Abschaffung jüdisch-zionistischer Institutionen zu kämpfen. Dieser Kampf ist ein globaler Kampf, und JAWS bringt antizionistische Juden auf der ganzen Welt zusammen, um sich am antizionistischen Solidaritätskampf zu beteiligen und die zionistischen Institutionen in unseren eigenen Gemeinden herauszufordern.

Vom Fluss bis zum Meer, Palästina wird frei sein!!!

„Jews Against White Supremacy“ lädt alle Menschen, die unsere Werte und unser Engagement für eine gerechtere Welt teilen, dazu ein, sich mit uns als revolutionäre sozialistische Antizionisten zu organisieren, um die jüdisch-zionistischen Institutionen zu bekämpfen. Gemeinsam können wir gegen den Siedlerkolonialismus und die Institutionen, die ihn aufrechterhalten, und für eine revolutionäre Umgestaltung des jüdischen Gemeinschaftslebens kämpfen.

JAWS hat derzeit Zweigstellen in Philadelphia, in der Bay Area, in Brasilien, auf den Philippinen, in New York City und an der UC Santa Cruz, und viele weitere werden folgen.

Für weitere Informationen über „Jews Against White Supremacy“ und darüber, wie Sie sich engagieren können, besuchen Sie bitte unsere Website (jewsagainstwhitesupremacy.org) und folgen Sie uns in den sozialen Medien

Facebook
Instagram
Twitter:

Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an jewsagainstwhitesupremacy2023@gmail.com
Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*