Ein massives Kriegsverbrechen Von Jake Johnson

‚A Massive War Crime‘

International law experts and human rights groups are denouncing Israel’s announcement of an intensification of its longstanding blockade of the Gaza Strip. By Jake Johnson Common Dreams Israeli Defense Minister Yoav Gallant announced a „complete siege“ of the Gaza Strip on Monday, pledgin

Israelische Militärübung nahe der Grenze zum Gazastreifen, November 2014. (IDF, Flickr, CC BY-NC

Völkerrechtsexperten und Menschenrechtsgruppen prangern Israels Ankündigung einer Verschärfung seiner langjährigen Blockade des Gazastreifens an.

Ein massives Kriegsverbrechen‘
Von Jake Johnson
Common Dreams

10. Oktober 2023

Der israelische Verteidigungsminister Yoav Gallant kündigte am Montag eine „vollständige Belagerung“ des Gazastreifens an und versprach, die Einfuhr von Lebensmitteln und Treibstoff in die besetzte Enklave zu blockieren und den Strom in dem Gebiet abzuschalten – Schritte, die von Völkerrechtsexperten und anderen Beobachtern als eindeutiges Kriegsverbrechen verurteilt wurden, das die Zivilbevölkerung verwüsten wird.

„Es wird keinen Strom geben, keine Lebensmittel, keinen Treibstoff, alles ist geschlossen“, sagte Gallant.

Mit einer Rhetorik, die ein Kommentator als „unverhohlenen Völkermord“ bezeichnete, fügte Gallant hinzu, dass „wir gegen menschliche Tiere kämpfen und entsprechend handeln“.

Israel verhängt seit fast zwei Jahrzehnten eine Land-, Luft- und Seeblockade über den Gazastreifen, die einen Großteil der Bevölkerung der überfüllten Enklave verarmen lässt und Millionen von Menschen den Zugang zu sauberem Wasser und anderen lebensnotwendigen Gütern verwehrt. Kinder, die etwa die Hälfte der Bevölkerung des Gazastreifens ausmachen, sind davon unverhältnismäßig stark betroffen.

Eine Verschärfung der Blockade gegen den Gazastreifen – der oft als das größte Freiluftgefängnis der Welt bezeichnet wird – wäre sowohl rechtswidrig als auch katastrophal, warnten Analysten.

„2 Millionen Menschen auszuhungern, die sich nicht bewegen können und unter einer Land- und Seeblockade stehen, ist Völkermord“, schrieb die pakistanische Schriftstellerin Fatima Bhutto in den sozialen Medien. „Das ist ein Kriegsverbrechen.“

Yoav Gallant, rechts, mit Premierminister Benjamin Netanjahu, Mitte, am 13. Februar 2023. (IDF Spokesperson’s Unit, Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0)

Tom Dannenbaum, ein Rechtswissenschaftler und außerordentlicher Professor für internationales Recht an der Fletcher School of Law and Diplomacy, stimmte dieser Einschätzung zu und verwies auf die Statuten des Internationalen Strafgerichtshofs.

„Gallant befiehlt ein massives Kriegsverbrechen (ICC 8(2)(b)(xxv)) und sehr wahrscheinlich ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit (ICC 7(1)(b), 7(2)(b) [Ausrottung] / 7(1)(k) [unmenschliche Handlungen])“, schrieb Dannenbaum. „Die Anwesenheit von Kämpfern in einer Zivilbevölkerung ändert nichts an deren zivilem Charakter (AP I 50(3)). Der IStGH ist zuständig.“

Omar Shakir, Israel- und Palästina-Direktor bei Human Rights Watch, nannte Gallants Kommentare „abscheulich“ und sagte, dass „der Entzug von Nahrung und Strom für die Bevölkerung in einem besetzten Gebiet eine kollektive Bestrafung darstellt, was ein Kriegsverbrechen ist, ebenso wie der Einsatz von Hunger als Kriegswaffe“.

„Der Internationale Strafgerichtshof sollte diese Aufforderung, ein Kriegsverbrechen zu begehen, zur Kenntnis nehmen“, sagte Shakir.

Die Ankündigung einer totalen Blockade des Gazastreifens kommt zu einem Zeitpunkt, an dem sich Israel auf eine Bodeninvasion in das palästinensische Gebiet vorbereitet und die USA um verstärkte militärische Unterstützung nach dem tödlichen Angriff der Hamas vom Samstag bittet, bei dem mehr als 700 Menschen getötet wurden.

Israel hat seitdem eine Welle von Luftangriffen auf den Gazastreifen gestartet, bei denen mehr als 500 Menschen getötet und Tausende verletzt wurden. Dutzende von Palästinensern wurden Berichten zufolge am Montag bei einem israelischen Angriff auf das größte Flüchtlingslager im Gazastreifen getötet.

„Das intensive Bombardement hat bisher mehr als 120.000 Menschen in der belagerten palästinensischen Enklave vertrieben“, berichtete Al Jazeera.

Eine Anfang des Jahres von der Menschenrechtsgruppe Euro-Med Monitor veröffentlichte Analyse schätzt, dass Israels 16-jährige Blockade „mehr als 61 % der Gesamtbevölkerung des Gazastreifens verarmt hat“ und „fast 53 % der Bevölkerung von Ernährungsunsicherheit betroffen sind“.

Karte des UN-Büros für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten über die Gaza-Israel-Sperre im Jahr 2019. (Wikimedia Commons, Public domain)

In einer Erklärung vom Montag sagte die israelische Menschenrechtsgruppe B’Tselem, dass israelische Beamte, „die jetzt nach dem Angriff der Hamas dazu aufrufen, die Bewohner des Gazastreifens zu töten, zu zerstören, zu zertrümmern und sogar auszuhungern“, „vergessen, dass dies bereits israelische Politik ist.“

„In diesem Moment greift Israel im Gazastreifen an, obwohl klar ist, dass wieder einmal viele der Opfer Zivilisten sind – darunter Frauen, Kinder und ältere Menschen“, fügte die Gruppe hinzu. „Vorsätzliche Schädigung von Zivilisten ist immer falsch und verboten. Es kann keine Rechtfertigung für solche Verbrechen geben, auch nicht, wenn sie als Teil eines Kampfes für Freiheit und Befreiung von Unterdrückung begangen werden, und auch nicht, wenn sie als Kampf gegen den Terrorismus gerechtfertigt werden.“ Übersetzt mit Deepl.com

Jake Johnson ist ein Mitarbeiter von Common Dreams.

Dieser Artikel stammt von Common Dreams.

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*