Ein Neuanfang mit nichts in Ägypten SBy ewar Elejla

Starting over with nothing in Egypt

Thousands of families have been forced to evacuate from Gaza with nothing but the clothes on their backs.

Tausende von Familien mit doppelter Staatsbürgerschaft sind aus dem Gazastreifen und vor der völkermörderischen Gewalt Israels geflohen.  Abed Rahim Khatib DPA via ZUMA Press

Ein Neuanfang mit nichts in Ägypten

SBy ewar Elejla
Die elektronische Intifada
9. Februar 2024

Am 2. Juli 2022 feierte Ameer Gendaya seinen Abschluss an der medizinischen Fakultät der al-Azhar-Universität in Gaza (AUG).

Er ahnte nicht, dass sein weiterer Weg für immer von Krieg, Vertreibung und Überlebenskampf geprägt sein würde.

Ameer, 25, ist Assistenzarzt und der einzige Sohn seiner Familie. Nach seinem Abschluss als Arzt sollte er der Ernährer für sieben Schwestern und einen kranken Vater sein.

„Ich musste meine Zukunft sorgfältig planen. Der Gesundheitszustand meines Vaters ist nicht gut. Den Gazastreifen für Möglichkeiten im Ausland zu verlassen, kam nicht in Frage, und ich musste mein Leben in Gaza in der Nähe meiner Familie aufbauen“, erklärte er gegenüber The Electronic Intifada.

Während seines Praktikums im Jahr nach dem Schulabschluss arbeitete Ameer hart, um sich niederzulassen und etwas Geld zu verdienen.

„Ich pflegte gute Beziehungen zu Ärzten und Kollegen in jedem Krankenhaus, in dem ich ein Praktikum machte. Ich arbeitete ehrenamtlich in einem Zentrum, das medizinische Kurse anbietet, und verdiente mir mein Taschengeld“, sagt er.

Im August 2023 bekam Ameer eine Stelle als Verwaltungsassistent an der al-Azhar-Universität und konnte dabei auf seine Erfahrungen in ähnlichen Positionen als Mitglied des Studentenrats und der International Federation of Medical Students Association-Gaza zurückgreifen.

Wie alle Hochschulabsolventen in Gaza freute er sich trotz der Schwierigkeiten auf die Zukunft und die Verwirklichung seiner Träume.

Nachdem er eine Stelle an der Universität bekommen hatte, beschloss er zu heiraten.

Am 6. Oktober ging er mit seiner Familie zum Haus seiner Verlobten und machte ihr einen Antrag.

„Nach 8 Stunden Schlaf wachte ich auf und hörte die Nachricht vom Krieg. Ich war so verärgert über mein Pech. Aber ich war optimistisch. Ich dachte, es würde nur 10-20 Tage dauern“, sagte er.

Aber vom ersten Tag an kam seine Schwester mit ihren Töchtern zum Haus der Familie, da es in dem Viertel al-Shujaiya, in dem sie lebte, nahe der Ostgrenze des Gazastreifens, zu gefährlich war.

Die Familie von Ameer dachte, dass ihr Haus im westlichen Gazastreifen „sicherer“ sei, wie bei früheren Eskalationen. Doch schon bald begannen die Bombardierungen überall.

Eine Woche nach dem 7. Oktober verließen sie ihr Haus und fuhren direkt nach al-Nuseirat im Zentrum des Gazastreifens.
Eine Familie lächelt um einen Tisch herum

Glücklichere Zeiten in Gaza. Ameer steht ganz vorne.  Das Foto wurde von der Familie zur Verfügung gestellt.

„Wir mussten unter Beschuss dorthin ziehen. Von den 40 Häusern in unserer Straße wurden 16 Häuser über die Köpfe ihrer Bewohner hinweg bombardiert“, erinnert er sich. „Wir sind mit Sommerkleidung losgezogen, und jeder hat nur ein Kleidungsstück mitgenommen. Wir dachten, es würde nur für ein paar Tage sein.“

Aus „ein paar Tagen“ wurden „75 Tage des Grauens“, so Ameer.
Ganz von vorne anfangen

Das tägliche Leben wurde härter, nicht nur wegen des umfassenden israelischen Bombardements. Ameer stand bei Raketenbeschuss früh auf und riskierte sein Leben, um Wasser, Lebensmittel, Mehl und Brennholz für seine Familie zu suchen. Die Straßen waren voller Müll und Abwässer. Wo immer sie hinkamen, gab es Schutt, Leichen und den Geruch des Todes.

„Ich konnte nicht freiwillig als Arzt arbeiten. Ich musste mich um meine Familie kümmern. Sie haben niemanden außer mir. Ich hatte Glück, dass die Familie meiner Verlobten ebenfalls nach Nuseirat evakuiert wurde. Ich bin alle drei bis vier Tage mit einem Eselskarren zu ihr gefahren“, erzählt Ameer.

Doch gerade als sie sich an das Leben in Nuseirat gewöhnt hatten, kam die Aussicht auf einen erneuten Umzug auf.

„Die Notwendigkeit, al-Nuseirat zu verlassen, lastete schwer auf meinem Herzen und machte mir Angst. Als ich unser Haus in Gaza-Stadt verließ, wusste ich, dass ich zum Haus meines Freundes gehen würde. Dieses Mal würden wir ins Ungewisse gehen, wenn wir gehen würden.

Israel fuhr mit seiner unkontrollierten Gewalt fort. Ameer und seine Familie hatten keine andere Wahl. Sie machten sich auf den Weg nach Rafah, mussten aber zwei Tage lang auf der Straße schlafen, bevor sie sich ein Zelt sichern konnten.

„Es war kalt. Es gab keine Toiletten. Wir haben so wenig wie möglich gegessen oder getrunken, um nicht auf die Toilette gehen zu müssen“, sagte er. „Wir waren 16 Personen. Die siebenköpfige Familie meiner Verlobten wurde später evakuiert und blieb bei uns. Alle 23 Personen waren in diesem Zelt.

Später bot ein Nachbar in einem nahegelegenen Zelt der Familie ein Zimmer mit Küche und Toilette sowie „einen Korridor, in dem die Männer schlafen konnten“.

Dort blieben sie sechs Tage lang, bis ihre Namen auf der ägyptischen Evakuierungsliste aufgeführt wurden – Amers Familie besitzt alle ägyptischen Pässe – und sie den Grenzübergang Rafah passieren konnten.

„Die Familie musste sich wieder trennen. Meine beiden verheirateten Schwestern mussten ihre Ehemänner in Rafah zurücklassen, da sie keine ägyptische Staatsbürgerschaft besaßen. Ich habe meine Verlobte aus demselben Grund dort gelassen. Um ausreisen zu können, müssen sie einen hohen Geldbetrag zahlen, den wir uns nicht leisten können.

Die Familie von Ameer kam mit nichts in Ägypten an. Sie hatten alles verloren, was sie besaßen und wovon sie lebten: das Haus, das Auto und das Geschäft.

Ameer hatte auch sein ärztliches Attest nicht dabei.

„Ich kann in Ägypten nicht als Arzt arbeiten. Ich brauche Geld, um meiner Familie zu helfen, eine Wohnung zu mieten und Essen, Wasser und Kleidung für 14 Personen zu kaufen. In Ägypten ist alles sehr teuer. Ich muss Geld sparen, um die Ehemänner meiner Schwestern zu evakuieren, deren Töchter jeden Tag nach ihren Vätern weinen.“

Jetzt müssen sie sich durch den komplexen Prozess der Beschaffung neuer Dokumente für alle Familienmitglieder kämpfen. Bei jedem Schritt wird Geld benötigt. Seine Schwester Dana, die im vierten Jahr Medizin studiert, braucht Unterstützung, um ihr Studium fortzusetzen, und seine Schwester Noor, die im ersten Jahr studiert, muss neu anfangen. Auch der Papierkram für ihre Zeugnisse erfordert Geld.

Da er keine Aussicht auf Arbeit hat, startete Ameer eine Spendenkampagne, um seine Familie zu unterstützen.

Tausende von Familien aus dem Gazastreifen sind nach Ägypten geflüchtet, vor allem Doppelstaatler, aber auch diejenigen, die das nötige Geld für Bestechungsgelder an die Grenzbeamten aufbringen konnten.

Wie Ameer müssen sie alle einen Neuanfang wagen und ein Leben aufbauen, das durch den Völkermord zerstört wurde, den Israel in Gaza verübt.

Sewar Elejla war früher Ärztin im Al-Shifa-Krankenhaus in Gaza. Sie ist jetzt eine in Kanada ansässige Forscherin.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*