Ein paar aufschlussreiche Tage in der Ukraine von Jack Stevenson

A Revealing Few Days in Ukraine – Antiwar.com Blog

On Sunday September 3rd, Ukrainian president Volodomyr Zelensky replaced Defense Minister Alexei Reznikov with a 41 year old former lawmaker named Rustam Umerov. Since Russia’s invasion of February 2022 Ukraine’s military and Ministry of Defense have been „dogged by corruption allegations,“ and Reznikov’s dismissal was a supposed signal to the United States that the Ukrainian …

Ein paar aufschlussreiche Tage in der Ukraine

von Jack Stevenson

 2. Oktober 2023

Am Sonntag, den 3. September, ersetzte der ukrainische Präsident Wolodomyr Selenskyj den Verteidigungsminister Alexej Reznikow durch einen 41-jährigen ehemaligen Abgeordneten namens Rustam Umerow. Seit dem Einmarsch Russlands im Februar 2022 wurden das ukrainische Militär und das Verteidigungsministerium von Korruptionsvorwürfen heimgesucht, und die Entlassung Reznikovs war ein vermeintliches Signal an die Vereinigten Staaten, dass die ukrainische Regierung die Reformen ernst nimmt und weitere Hilfe verdient hat.

Doch Selenskyjs Schritt, die Gemüter zu beruhigen, wirft eine Menge unbequemer Fragen auf.

Warum hat es so lange gedauert, bis er gegen die Korruption unter seinen eigenen Angestellten und engen Mitarbeitern vorgegangen ist? Obwohl Selenskyj Reznikow weitgehend in Schutz genommen hat, ist bekannt, dass seine Amtszeit von Bestechung, Diebstahl und anderen Missständen geprägt war. Ein halbes Dutzend stellvertretender Minister wurde nach seiner Entlassung für ungeeignet befunden, ihr Amt weiter auszuüben. Wenn Selenskyj von deren Verhalten in den letzten 18 Monaten keine Kenntnis hatte, ist er völlig inkompetent. Wenn er davon wusste und nichts unternommen hat, macht er sich der Mittäterschaft schuldig. Beide Erklärungen werfen kein gutes Licht auf einen Mann, der seine Vertrauenswürdigkeit unter Beweis stellen will.

Zweitens: Was bedeutet dies für die laufende Gegenoffensive Kiews? Mehr als drei Monate nach dem Beginn der lang erwarteten Frühjahrskampagne sind kaum Erfolge zu verzeichnen. Die Säuberung im Verteidigungsministerium könnte ebenso gut ein Eingeständnis des Scheiterns sein. Sie untergräbt auf jeden Fall die offiziellen Verlautbarungen über stetige Fortschritte, und es scheint unwahrscheinlich, dass die Entlassungen überhaupt stattgefunden hätten, wenn die Dinge an der Front gut liefen.

Und was bedeutet dies für die Kriegsanstrengungen der Ukraine insgesamt? Die Entlassung hochrangiger Verteidigungsbeamter zu diesem Zeitpunkt bedeutet, dass sie entbehrlich waren, und deutet darauf hin, dass es ihnen an Wert, geschweige denn an Fähigkeiten mangelte. Der neue Verteidigungsminister Umerov, der über keinerlei militärischen Hintergrund verfügt, hat nun die Aufgabe, kompetente und effektive Stellvertreter einzustellen, um den Stillstand, der die Front seit fast einem Jahr plagt, zu überwinden.

Die vergangenen zehn Monate zermürbender Kämpfe haben Kiew abgesehen von der Einnahme einer Reihe von Dörfern und Kleinstädten praktisch keine Vorteile gebracht. Seit dem erzwungenen Rückzug Russlands aus Cherson im vergangenen November hat es keine nennenswerte Bewegung zugunsten der Ukraine gegeben.

Eine neue Richtung ist dringend erforderlich, und es bleibt abzuwarten, ob Umerov effektiver oder weniger korrupt ist als seine Vorgänger. Die Situation ist alles andere als vertrauenserweckend.

Die Position Kiews ist ein weiterer Beweis dafür, dass General Mark Milley im letzten Herbst Recht hatte, als er sagte, die Ukraine solle in Verhandlungen eintreten, da sie damals die Oberhand hatte. Doch das Weiße Haus zwang ihn zu einem Rückzieher, und die Ukraine verspielte ihre beste Chance auf Frieden. Seitdem hat Russland seine Verteidigung verstärkt, neue Truppen mobilisiert und ausgebildet und gleichzeitig die von ihm besetzten Gebiete noch fester im Griff. Der Ukraine hingegen gehen die Truppen aus und sie befindet sich in der wohl schlechtesten Lage seit den ersten Kriegsmonaten.

Die ganze Angelegenheit, das Verteidigungsministerium zu säubern, riecht nach Verzweiflung, und Stunden nach Reznikovs Absetzung wurde die Verzweiflung in vollem Umfang sichtbar. Die Ukrainer behaupteten, eine russische Drohne sei bei einem nächtlichen Angriff auf die Hafenstadt Izmail nahe der ukrainisch-rumänischen Grenze in Rumänien detoniert. Die Ukrainer reagierten so, als ob die in Rumänien gefundenen Trümmerteile alles andere als ein Unfall oder ein Abfangen durch ihre eigene Luftabwehr gewesen wären, und zeigten sich verzweifelt, um Rumänien und damit auch die Nordatlantikvertrags-Organisation (NATO) weiter in den Kampf hineinzuziehen. Das Außenministerium forderte die NATO umgehend auf, die Lieferung moderner Raketensysteme zu beschleunigen, um der Ukraine zu helfen, die Sicherheit des Blocks zu verbessern.

Kurz darauf tauchten im Internet Bilder auf, die einen zerstörten Challenger II-Kampfpanzer zeigten, der am Straßenrand in der südukrainischen Region Saporischschja schwelte. Der Panzer, von dem das Vereinigte Königreich im Januar 14 Stück geliefert hatte, wurde als Schlüsselelement der ukrainischen Gegenoffensive bezeichnet und gehört zu den modernsten Militärfahrzeugen der Welt. Er wurde von der britischen Armee bereits in Bosnien, im Kosovo und im Irak eingesetzt, aber die Zerstörung in der Ukraine war das erste Mal in der Geschichte, dass ein Challenger II im Kampf verloren ging. Eine eher unangenehme Erinnerung daran, wie sehr die NATO bereits involviert ist.

Die Entscheidung, britische und andere westliche Panzer zu entsenden, war umstritten, und ihr gingen viele Diskussionen und Überlegungen voraus. Viele Kritiker sprachen von einer gefährlichen Eskalation des Stellvertreterkriegs zwischen dem Westen und Russland, aber Vertreter Großbritanniens und anderer Länder, die die Ukrainer schon vor Februar 2022 bewaffnet, finanziert und ausgebildet haben, weisen diese Charakterisierung seit langem entschieden zurück. Sie behaupten, dass der Krieg nur zwischen der Ukraine und Russland stattfindet und dass der ukrainische Präsident entscheidet, wo, wann und wie er geführt wird. Der Westen und die NATO unterstützen die Ukraine lediglich und führen nicht ihren eigenen, nicht erklärten Krieg gegen Russland.

Es sieht jedoch so aus, als ob der ukrainische Minister für nationale Sicherheit mit dieser Darstellung nicht einverstanden ist.

In einer Rede an der Seite des ehemaligen CIA-Direktors David Petraeus auf dem Kiewer Sicherheitsforum am Dienstag, den 5. September, vertrat der Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine, Alexej Danilow, die Ansicht, dass der Dritte Weltkrieg bereits begonnen habe. Er erklärte: „Wenn jemand glaubt, dass es bei dem Krieg um eine Abrechnung zwischen Kiew und Moskau geht, dann ist das ein Irrtum. Die Dinge sind viel komplizierter“. Das war eine verblüffende Aussage. Ein hochrangiger ukrainischer Beamter bestätigte fast, was Kritiker seit anderthalb Jahren sagen. Vor allem, dass die Ukraine kein völlig unabhängiger Akteur ist.

Am wohlwollendsten könnte man Danilows Worte dahingehend interpretieren, dass er einfach erklärt, die Ukraine sei ein Teil einer breiteren antirussischen Koalition. Am wenigsten wohlwollend könnte man sie dahingehend interpretieren, dass die Ukraine nicht mit Russland verhandeln könnte, selbst wenn sie es wollte. Letztlich kann keine Rede mehr davon sein, dass es sich bei dem Konflikt um einen Stellvertreterkrieg handelt. Das sagen sogar die Ukrainer.

Alles deutet darauf hin, dass sich die Regierung Biden mit Selenskyjs Gesten zur Korruptionsbekämpfung zufrieden gibt und die Dinge wie gewohnt weiterlaufen lässt. Ein neues Hilfspaket in Höhe von 24 Milliarden Dollar liegt dem Kongress vor, und Selenskyj wurde während seiner Reise in die USA letzte Woche mit einem Besuch im Weißen Haus geehrt. Doch die ersten Septembertage zeigen, dass in der Ukraine alles andere als „business as usual“ herrscht. Und es scheint, dass nur eine zahlenmäßig unterlegene Gruppe von Republikanern im Kongress überhaupt Fragen stellt. Übersetzt mit Deepl.com

Jack Stevenson hat einen BA in Geschichte. Vor kurzem hat er einen Substack mit dem Titel Foreign Entanglements gestartet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*