Eine Geschichte von zwei Völkermorden: Warum Namibia gegen Deutschland Stellung bezogen hat Vitalio Angula

A tale of two genocides: Why Namibia has taken a stand against Germany

Namibians were killed in the tens of thousands in a German genocide just like the Jews of Europe. But Berlin has treated their anguish differently.

Deutschland gibt Überreste des Völkermords von 1904-1908 an Namibia zurück / Foto: Reuters

Namibier wurden zu Zehntausenden in einem deutschen Völkermord getötet, genau wie die Juden in Europa. Aber Berlin hat ihre Qualen anders behandelt.

Eine Geschichte von zwei Völkermorden: Warum Namibia gegen Deutschland Stellung bezogen hat

Vitalio Angula

29. Januar 2024

An einem Nachmittag, als die Menschen die belebte Einkaufsstraße Post-Street Mall in Windhoek entlang eilten, verkaufte Meme Aletha an ihrem Stand am Straßenrand Zigaretten, Süßigkeiten und Gutscheine für Mobiltelefonguthaben.

Sie trug ein traditionelles viktorianisches Kleid mit Puffärmeln und einem weiten Unterrock, ein Überbleibsel aus der Zeit, als deutsche Kolonisten dieses kleine afrikanische Land an der Atlantikküste vor mehr als hundert Jahren regierten.

Die deutsche Kolonialzeit in Namibia endete 1915, als Windhoek während des Ersten Weltkriegs an südafrikanische und britische Soldaten fiel. Doch das Erbe der kurzen, brutalen deutschen Kolonialzeit, die 1885 begann, hallt noch immer in allen Bereichen des namibischen Lebens nach.

Von der Architektur und dem Design der Gebäude über die Kleidung der Frauen bis hin zur Raumplanung der Stadt – der deutsche Fußabdruck ist immer noch sichtbar.

Auch auf dem Flohmarkt in der Nähe der Post-Street Mall, wo Meme Altetha ihr kleines Geschäft betreibt, ist eine tief sitzende Wut über das Unrecht, das die deutschen Kolonisatoren begangen haben, zu spüren.

„Wir haben kein Land, das wenige Vieh, das wir in den Reservaten haben, ist immer von Dürre bedroht, also müssen wir uns mit dem Verkauf dieser kleinen Dinge durchschlagen, um zu überleben“, sagt Aletha zu TRT World.

„Die Deutschen haben uns alles genommen.“

Daher war es wenig überraschend, dass der namibische Präsident Hage Geingob in einer scharfen Erklärung die Entscheidung Berlins verurteilte, sich vor dem Internationalen Gerichtshof (IGH) auf die Seite Tel Avivs zu stellen, wo Israel wegen Völkermordes an den Palästinensern in Gaza verklagt wird.

Zwischen 1904 und 1908 töteten deutsche Soldaten schätzungsweise fünfundachtzigtausend Angehörige der Ova-Herero und Nama in Namibia.

Obwohl das deutsche Außenministerium das Verhalten während der Besetzung Namibias offiziell als Völkermord anerkannt und Entschädigung angeboten hat, hat es sich bisher geweigert, Wiedergutmachung zu leisten, wie es dies bei Israel für die Tötung von Juden während des Zweiten Weltkriegs getan hat.

Das Leid der Palästinenser hallt in Namibia nach, wo viele Menschen der Meinung sind, dass Deutschland noch keine Entschädigung für seine Taten geleistet hat.

Das ohrenbetäubende Schweigen der Nationen, die sich mit Demokratie und Menschenrechten brüsten, zu den anhaltenden Massakern an den Palästinensern bedeutet, dass Länder wie Namibia, die unterjocht wurden, Israel lauter verurteilen müssen, sagt Suzie Shefeni, eine namibische Forscherin und Akademikerin.

Israels Krieg gegen den Gazastreifen hat mehr als 26.000 Menschenleben gefordert, darunter viele Frauen und Kinder.

Nach Angaben der Vereinten Nationen werden in Gaza jede Stunde mindestens zwei Mütter getötet, und dem Euro-Med Human Rights Monitor zufolge wurden seit Beginn des Krieges am 7. Oktober mindestens 10.000 Kinder getötet.

Hilfsorganisationen warnen vor einer drohenden Hungersnot, da die israelischen Truppen die Versorgung von mehr als 2,2 Millionen Menschen, die in Gaza eingeschlossen sind, blockiert haben.

Deutschland hat sich nicht nur vor dem IGH auf die Seite Israels gestellt, sondern sich auch einer Gruppe reicher Länder angeschlossen, die eine umstrittene Entscheidung angekündigt haben, die Finanzierung des UN-Hilfswerks für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA) einzustellen.

Deutschlands anhaltende Unterstützung für Israel ist das Ergebnis der Politik rund um den Holocaust, die beide untrennbar miteinander verwoben hat, sagt Shefeni.

„Durch unvollständige Lesarten der Philosophie der Vergangenheitsbewältigung wurde der Holocaust als ein anormales historisches Ereignis konstruiert, mit dem sich nichts vergleichen lässt; weder ein vergangener noch ein zukünftiger Völkermord.“

Deutschland hat das Wort Völkermord an ein bestimmtes Ereignis des Völkermords während der Zeit des Nationalsozialismus (Nazismus) gebunden, während Israel sich eindeutig als rein jüdischer Staat konstruiert hat, sagt sie.
Reuters

Menschliche Schädel der Herero und der ethnischen Nama werden während einer Zeremonie in Berlin, Deutschland, am 29. August 2018, zur Rückgabe menschlicher Überreste von Deutschland an Namibia nach dem Völkermord an den Herero und Nama von 1904-1908 ausgestellt.

„Diese drei Faktoren haben zusammengewirkt, um Deutschlands Zwang zu motivieren, Israels Handlungen sowohl innerhalb seiner Grenzen als auch international ständig zu verteidigen, damit sie nicht als nicht sühnend für ihre völkermörderischen Verbrechen angesehen werden.“

Die Deutschen haben eine Vorstellung von der kolonialen Vergangenheit ihres Landes entwickelt, in der einige Gräueltaten mehr Beachtung und emotionales Gewicht verdienen als andere, sagen Experten.

Der in Schweden lebende namibische Historiker Henning Melber sagt, dass für Deutschland der Holocaust und der auf namibischem Boden begangene Völkermord in unterschiedliche Kategorien fallen.

„Sie (die Deutschen) haben eine hierarchische Sichtweise. Für sie ist der Holocaust singulär. Dass der in GSWA (Namibia) begangene Völkermord aus Sicht der Opfer und ihrer Nachkommen ebenfalls singulär ist, kommt ihnen nicht in den Sinn“, so Melber.

„Die Solidarität mit der israelischen Regierung trotz ihrer Verletzung des Völkerrechts ist eine Überkompensation von Schuld und ein Ergebnis der Gleichsetzung, dass der Staat Israel und seine Regierung alle Juden repräsentiert.“

Es wird erwartet, dass der deutsche Bundespräsident oder die Bundeskanzlerin Namibia noch in diesem Jahr besuchen wird, um sich beim namibischen Volk und den betroffenen Gemeinden offiziell zu entschuldigen.

Charles Eiseb, Mitglied des namibischen Regierungsteams, das mit Deutschland über die Wiedergutmachung verhandelt hat, sagt, dass Berlin den Völkermord nicht ausdrücklich anerkennen oder gar das Wort verwenden wollte, weil die Konvention der Vereinten Nationen zur Verhütung und Bestrafung des Völkermordes am 9. Dezember 1948 in Kraft getreten ist.

„Deutschland wollte den Völkermord nicht ausdrücklich anerkennen. Sie versuchten, andere Worte wie Brutalität, Gräueltaten und so weiter zu verwenden.

Aber überwältigende Beweise sprechen gegen Deutschland. Der deutsche Kolonialbefehlshaber Lother von Trotha rief ausdrücklich zur Ausrottung der Herero und Nama auf, was nach der UN-Konvention einen Völkermord darstellt, sagt er.

Ein Streitpunkt zwischen den namibischen und deutschen Unterhändlern war der Geldbetrag, den Berlin als Entschädigung zahlen würde und der als Entwicklungshilfe und nicht als Reparationen bezeichnet wurde.

Deutschland hat sich bereit erklärt, Namibia über einen Zeitraum von dreißig Jahren 1,3 Milliarden Dollar als Zuschuss für den Wiederaufbau und die Entwicklungshilfe zugunsten der Nachkommen der betroffenen Gemeinden zu zahlen.

Viele Namibier lehnen die von den Unterhändlern der Regierung ausgehandelte Vereinbarung ab und bezeichnen sie als dürftig und als Schlag ins Gesicht der Opfer.

Für Meme Aletha ist der Gerechtigkeit jedoch erst dann Genüge getan, wenn große Teile des Landes, das Deutschen und weißen Südafrikanern in Namibia gehört, an das Volk der Herero zurückgegeben werden.
QUELLE: TRT Welt

Vitalio Angula ist Journalist und lebt in Windhoek, Namibia
@vita_angula

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*