Eine unverblümte Botschaft für Israel

A Blunt Message for Israel

This is a rare example of a very direct message delivered by one government to another at the United Nations. https://www.youtube.com/watch?v=K-tVVMMuKTA Samuel Moncada, Venezuela’s ambassador to the U.N., addressed the General Assembly on Tuesday. Mr. President, the Bolivarian Re

Eine unverblümte Botschaft für Israel
29. November 2023

Dies ist ein seltenes Beispiel für eine sehr direkte Botschaft, die von einer Regierung an eine andere bei den Vereinten Nationen gerichtet wird.

Samuel Moncada, Venezuelas Botschafter bei den Vereinten Nationen, sprach am Dienstag vor der Generalversammlung.

Herr Präsident, die Bolivarische Republik Venezuela verurteilt auf das Schärfste die israelische Aggression gegen die Zivilbevölkerung in den besetzten palästinensischen Gebieten. Es handelt sich um eine Massenvertreibung eines ganzen Volkes mit dem Ziel der Annexion seines Territoriums durch die Besatzungsmacht. Es handelt sich um einen neuen Zyklus des expansionistischen Terrors, unter dem das palästinensische Volk in 75 Jahren Besatzung so viel gelitten hat.

In den letzten acht Wochen haben wir eine Eskalation der vom israelischen Regime gegen das palästinensische Volk verübten Verbrechen erlebt. Fast 15.000 unschuldige Zivilisten wurden von den Besatzungstruppen im Gazastreifen ermordet, vor allem Frauen und Kinder in einer Operation der ethnischen Säuberung, die nicht einmal die Mitarbeiter der Vereinten Nationen verschont hat, die ebenfalls massakriert wurden.

Es ist abstoßend zu sehen, wie die Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika und ihre Satelliten trotz der Grausamkeit der Tatsachen, die der Welt vor Augen geführt werden, versuchen, das Unverzeihliche zu rechtfertigen:

Dass die Besatzungsmacht einen Völkermord am palästinensischen Volk verübt, wie er in der Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes und im Römischen Statut des Internationalen Strafgerichtshofs definiert ist. Wir fragen uns: Wo sind diejenigen, die sich in anderen Fällen auf die Schutzverantwortung berufen, jetzt aber die Menschenrechte der Palästinenser ignorieren, die der israelischen Besatzung ausgesetzt sind?

Wo sind die Aktivisten, die sich für einen Verhaltenskodex des Sicherheitsrates gegen Völkermord einsetzen, oder diejenigen, die sich für eine Einschränkung des Vetorechts im Sicherheitsrat einsetzen, wenn Massengräueltaten begangen werden? Ihr Schweigen macht sie zu Komplizen dieser Verbrechen.

Wir rufen dazu auf, die verbrecherische Politik Israels gegen die Zivilbevölkerung auf das Schärfste zu verurteilen. Die Vereinten Nationen müssen mit Entschlossenheit handeln, einschließlich des Sekretariats, das eine entscheidende Rolle bei der Wahrung des Rechts auf Leben von Millionen unschuldiger Menschen zu spielen hat. Wir können nicht zulassen, dass unsere Handlungen und Unterlassungen uns mitverantwortlich machen für die Vernichtung eines ganzen Volkes.

Herr Präsident, Israel hat nicht die Absicht, die Besatzung zu beenden. Im Gegenteil, es strebt danach, die Kontrolle über das gesamte besetzte palästinensische Gebiet an sich zu reißen, während es die demografische Situation verändert, indem es die Palästinenser unterdrückt und die israelischen Siedler bevorzugt. Es handelt sich um die Auferlegung eines Apartheidsystems auf diese Realität.

Hinzu kommen die Zerstörung von Zehntausenden von Wohnungen, die Zwangsumsiedlung von Hunderttausenden von Palästinensern und die gezielten Angriffe auf lebenswichtige Infrastrukturen. Herr Präsident, wir müssen heute dringend Fortschritte in mindestens drei entscheidenden Bereichen erzielen.

Erstens müssen wir dem Kreislauf der Straflosigkeit ein Ende setzen. Israel muss für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit und die Kriegsverbrechen, die es über Jahre hinweg begangen hat, sowie für den gegenwärtigen Völkermord von der internationalen Justiz zur Rechenschaft gezogen werden. Die internationale Straffreiheit, die ihm von der Regierung eines seiner wichtigsten Partner, der ständiges Mitglied des Sicherheitsrates ist, gewährt wird, ermutigt die von Israel täglich begangenen Verbrechen.

Zweitens fährt die Besatzungsmacht mit ihrer Politik des Schießens fort, indem sie Schulen, Krankenhäuser, Wohnhäuser, Flüchtlingszentren oder Lebensmittellager bombardiert, sowie mit der systematischen Gewalt der israelischen Siedler gegen die unschuldige Zivilbevölkerung. Wir müssen vorläufige Maßnahmen nach dem humanitären Völkerrecht ergreifen, die den internationalen Schutz des palästinensischen Volkes gewährleisten.

Und drittens muss der illegalen Siedlungspolitik, den Räumungen und dem Abriss von Häusern, der Enteignung von palästinensischem Land, den willkürlichen Verhaftungen unschuldiger palästinensischer Zivilisten und der Verfolgung zivilgesellschaftlicher palästinensischer Organisationen ein Ende gesetzt werden. Wir müssen diejenigen zurückweisen, die zum Einsatz von Massenvernichtungswaffen gegen das palästinensische Volk aufrufen und fanatische Gruppen ermutigen, Hassverbrechen zu begehen oder religiöse Stätten anzugreifen.

Andererseits lehnen wir die Nichteinhaltung der Resolution 497 des Sicherheitsrates ab, in der seit mehr als 40 Jahren der Rückzug Israels aus dem syrischen Golan gefordert wird, und wir lehnen auch alle Maßnahmen der Besatzungsmacht ab, die darauf abzielen, die demografische oder rechtliche Situation des besetzten syrischen Golan zu verändern. Wir lehnen alle Maßnahmen ab, die Gewalt anwenden, um die Rechtsprechung und Verwaltung in diesem Gebiet auszuüben.

Es ist an der Zeit, dass diese Generalversammlung konkrete Maßnahmen fordert, und deshalb bitten wir dringend darum, für alle Resolutionsentwürfe zu stimmen, die heute unter den Punkten 39 und 40 des Arbeitsprogramms vorgelegt wurden.

Schließlich bekräftigen wir unsere Solidarität mit dem palästinensischen Volk sowie unsere Unterstützung für die Selbstbestimmung und einen unabhängigen und souveränen palästinensischen Staat in den Grenzen von vor 1967 mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt und als Vollmitglied der Vereinten Nationen.

Ich danke Ihnen, Herr Präsident.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*