Ende des Krieges ist das Ende von Netanjahu – Irans Außenminister

End of War is End of Netanyahu – Iran’s Foreign Minister

Amir-Abdollahian said Netanyahu seeks to prolong the genocidal war in Gaza but the region is moving toward stability.

Der iranische FM Hossein Amir-Abdollahian. (Foto: über PressTV)

Ende des Krieges ist das Ende von Netanjahu – Irans Außenminister
10. Februar 2024

Der iranische Außenminister Hossein Amir-Abdollahian sagte, der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu wolle den völkermörderischen Krieg im Gazastreifen verlängern, aber die Region bewege sich in Richtung Stabilität, berichtete die Nachrichtenagentur Anadolu.

Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem libanesischen Amtskollegen Abdallah Bou Habib am Samstag in Beirut sagte Amir-Abdollahian, der Krieg sei „keine Lösung“ und das Ende des Krieges bedeute „das Ende von Netanjahu“.

Berichten zufolge führte Amir-Abdollahian Gespräche mit libanesischen Beamten und mit Führern palästinensischer Gruppen, die im Libanon ansässig sind.

Vor der Presse sagte der iranische Außenminister, beide Länder seien sich einig, dass der Krieg keine Lösung sei und dass sie ihn nicht ausweiten wollten.

Er fügte jedoch hinzu, dass jeder groß angelegte israelische Angriff auf den Libanon das „Ende von Netanjahu“ und seiner „extremistischen“ Regierung bedeuten würde.

Amir-Abdollahian sagte auch, dass der israelische Premierminister „versucht, das Weiße Haus als Geisel zu nehmen“, um an der Macht zu bleiben, und versucht, die Vereinigten Staaten in einen größeren regionalen Konflikt hineinzuziehen.

„Das Weiße Haus muss sich entscheiden, ob es Geisel Israels bleiben oder sich auf eine Lösung und ein Ende des Krieges konzentrieren will“, wird er von Anadolu zitiert und fügt hinzu, dass Israel den Krieg ohne die Unterstützung der USA „nicht einmal für eine Stunde“ fortsetzen könne.

Der palästinensische Widerstand, insbesondere die Hamas, habe sowohl auf dem Schlachtfeld als auch in der politischen Arena „klug und richtig gehandelt“, so der iranische Spitzenbeamte, der hinzufügte, dass Israel an allen Fronten versage.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza wurden bei dem seit dem 7. Oktober andauernden israelischen Völkermord in Gaza 28.064 Palästinenser getötet und 67.611 verwundet.

Darüber hinaus werden mindestens 8.000 Menschen vermisst, die vermutlich unter den Trümmern ihrer Häuser im gesamten Gazastreifen gestorben sind.

Palästinensischen und internationalen Schätzungen zufolge handelt es sich bei den meisten Toten und Verletzten um Frauen und Kinder.

Die israelische Aggression hat auch zur gewaltsamen Vertreibung von fast zwei Millionen Menschen aus dem gesamten Gazastreifen geführt, wobei die überwiegende Mehrheit der Vertriebenen in die dicht besiedelte südliche Stadt Rafah nahe der Grenze zu Ägypten gezwungen wurde – was zum größten Massenexodus Palästinas seit der Nakba 1948 geworden ist.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*