Entlarvung von Netanjahus „Lügen“ über den Gazastreifen, die Palästinenser und den Widerstand der Hamas Von Dr. Sami A. Al-Arian

Debunking Netanyahu’s ‚lies‘ on Gaza, Palestinians and Hamas resistance

In his classical arrogant style, the Israeli PM wants to shape Palestinian perception of history, reality, and memory to accommodate the Zionist enterprise, a tall order that can never be accomplished.

In fast drei Monaten ununterbrochenen wahllosen Bombardements hat Israel mindestens 22.000 Palästinenser getötet, darunter über 9.000 Kinder und 6.500 Frauen. Foto: AFP

In seiner klassischen arroganten Art will der israelische Premierminister die palästinensische Wahrnehmung der Geschichte, der Realität und des Gedächtnisses so formen, dass sie dem zionistischen Unternehmen entgegenkommt – ein hoher Anspruch, der niemals erfüllt werden kann.


Entlarvung von Netanjahus „Lügen“ über den Gazastreifen, die Palästinenser und den Widerstand der Hamas
Von Dr. Sami A. Al-Arian
3. Januar 2024

In fast drei Monaten ununterbrochenen wahllosen Bombardements hat Israel mindestens 22.000 Palästinenser getötet, darunter über 9.000 Kinder und 6.500 Frauen. Foto: AFP

Seit der Entstehung der zionistischen Bewegung im späten 19. Jahrhundert besteht ihr Hauptziel darin, das palästinensische Volk aus seiner angestammten Heimat zu vertreiben und es durch verstreute jüdische Gemeinschaften aus aller Welt zu ersetzen.

Seit seiner Gründung im Jahr 1948 besteht Israels Strategie darin, mit Hilfe seiner militärischen Macht und seiner Terrortaktik alternative Fakten vor Ort zu schaffen, um eine palästinensische Kapitulation oder eine ethnische Säuberung zu erzwingen.

Als der neu gegründete zionistische Staat während der Nakba 1948 78 Prozent des historischen Palästinas besetzte, wurden mehr als 750.000 Palästinenser gewaltsam aus ihren Dörfern, Städten und Gemeinden vertrieben, was damals fast 90 Prozent der Palästinenser innerhalb der so genannten „grünen Linie“ ausmachte.

Etwa 150.000 Palästinenser blieben zurück, und ihre Nachkommen machen heute 2 Millionen Menschen oder 21 Prozent der derzeitigen Bevölkerung Israels aus, wo sie einer institutionalisierten Diskriminierung und Ausgrenzung ausgesetzt sind.

Einem UN-Bericht zufolge lag die Zahl der Palästinenser im Gazastreifen vor der Nakba bei etwa 80 000, während im Westjordanland 420 000 Menschen lebten.

Da jedoch viele der 1948 vertriebenen Palästinenser gezwungen waren, in den Gazastreifen, das Westjordanland und die umliegenden arabischen Länder zu fliehen, leben heute 2,3 Millionen Palästinenser im Gazastreifen, 3,2 Millionen im besetzten Westjordanland und über 7,5 Millionen in der Diaspora.

Vor der Nakba war die Zahl der jüdischen Siedler durch britische Absprachen und illegale Einwanderung stark angestiegen – von etwa 50.000, als die Briten Palästina Ende 1917 besetzten, auf etwa 650.000 im Jahr 1948.

Während seiner Invasion 1967 besetzte Israel jedoch die restlichen 22 Prozent Palästinas und begann eine aggressive Siedlungspolitik für israelische Juden, insbesondere im besetzten Westjordanland und in Ostjerusalem.

Heute wird die Gesamtzahl der Siedler in diesen Gebieten auf über 750.000 geschätzt. Die Zahl der israelischen Juden in ganz Palästina – Israel, das besetzte Westjordanland und der Gazastreifen – beträgt derzeit etwa 7,2 Millionen.

Damit übersteigt die Gesamtzahl der Palästinenser zwischen Jordan und Mittelmeer die Zahl der israelischen Juden inzwischen um mindestens 300.000.

Faschistisches Regime, faschistische Agenda

Diese Tatsache der demografischen Herausforderung hat die derzeitige faschistische israelische Regierung dazu veranlasst, einen kriegerischen israelischen Siedlungsplan im besetzten Westjordanland zu beschleunigen, als sie vor einem Jahr ihr Amt antrat.

Im vergangenen Jahr genehmigte die extremistische israelische Regierung trotz internationaler Verurteilung Zehntausende neuer Baueinheiten für Siedler im besetzten Westjordanland, was einen Anstieg bedeutet, wie er seit Jahrzehnten nicht mehr zu verzeichnen war.

Die Hamas erklärte daher, dass ihre Operation vom 7. Oktober eine direkte Reaktion auf diese aggressive Siedlungspolitik sowie auf die häufigen feindlichen Übergriffe und die Schändung der Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem durch israelische Siedler im vergangenen Jahr war.

Mit ihrer brutalen Reaktion auf den Hamas-Angriff hat die israelische Regierung jedoch einen völkermörderischen Vernichtungskrieg gegen das palästinensische Volk im Gazastreifen begonnen, wie es ihn in dieser Intensität seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr gegeben hat.

Nach fast drei Monaten ununterbrochenen wahllosen Bombardements hat Israel mindestens 22.000 Palästinenser getötet, darunter über 9.000 Kinder und 6.500 Frauen. Darüber hinaus werden noch mindestens 7.000 Menschen vermisst, die unter Trümmern begraben sind, während über 56.000 Menschen verletzt wurden, viele davon lebenslang.

Israel hat Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen, Schulen und Universitäten, Fabriken und Bauernhöfe, Bäckereien und Geschäfte, Moscheen und Kirchen, Stromnetze und Wasserentsalzungsanlagen, öffentliche Gebäude, Parks und Straßen sowie über 60 Prozent der Wohngebäude und der Infrastruktur des Gazastreifens angegriffen.

Der völkermörderische Krieg hat auch zu einer Politik des Aushungerns geführt, bei der Lebensmittel- und Wasserlieferungen nicht in den Gazastreifen gelangen dürfen und der verzweifelten Zivilbevölkerung, von der die Hälfte Kinder sind, der Zugang zu Medikamenten und anderen wichtigen Ressourcen verwehrt wird.

Mehr als 85 Prozent der Bewohner des Gazastreifens sind obdachlos oder vertrieben worden.

Nach Angaben von UN-Organisationen hat das Leid in Gaza ein noch nie dagewesenes Ausmaß erreicht. Das eigentliche Ziel von Israels bösartigem Krieg ist es also, das Leben in Gaza unbewohnbar zu machen und die Palästinenser dort zur Kapitulation oder zur massiven Vertreibung zu zwingen.

Vor kurzem hat der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu in einem Meinungsartikel im Wall Street Journal seine drei Ziele für seinen völkermörderischen Krieg gegen Gaza dargelegt: „Die Hamas muss zerstört, der Gazastreifen entmilitarisiert und die palästinensische Gesellschaft deradikalisiert werden“.

Es ist typisch für Siedlerkolonialstaaten, eine solch kriegerische Sprache zu verwenden und arrogantes Verhalten an den Tag zu legen, wenn sie ihre Politik und ihr Vorgehen gegen die einheimische Bevölkerung beschreiben.

Jahrhundertelang bedienten sich westliche Mächte einer ähnlich verunglimpfenden Rhetorik, wenn sie mörderische Akte gegen ihre kolonialen Opfer in Algerien, Libyen, dem Kongo, Äthiopien, Indonesien, Indien, Vietnam und Südafrika und vielen anderen Ländern begingen.

Israel ist in dieser Hinsicht nicht anders. Seine Führer sprechen in einem arroganten, überheblichen Ton, während sie ihre Opfer erniedrigen und verunglimpfen.

Alle israelischen Führer, von David Ben Gurion bis Golda Meir, von Yitzhak Rabin bis Menachem Begin, von Shimon Peres bis Yitzhak Shamir, von Ariel Sharon bis Netanyahu, haben sich einer Sprache bedient, die die Palästinenser verunglimpft.

Die gegenwärtigen israelischen Führer bilden da keine Ausnahme.

Aber sind Netanjahus Ziele erreichbar? Kann die Hamas zerstört werden? Und kann der Gazastreifen entmilitarisiert werden, oder allgemeiner ausgedrückt: Werden die Palästinenser ihr Recht auf Widerstand gegen ihre Besatzer aufgeben?

Die Stimme der Palästinenser

Was auch immer man über die Bewegung denken mag, man kann nicht leugnen, dass die Hamas eine echte Widerstandsbewegung ist, die nicht nur seit Jahrzehnten an vorderster Front gegen die brutale israelische Besatzung Widerstand leistet, sondern auch breite Unterstützung unter den Palästinensern genießt.

Sie hat die letzten demokratischen Wahlen in den palästinensischen Gebieten im Jahr 2006 gewonnen.

Und laut einer aktuellen Umfrage ist die Hamas (neben anderen Widerstandsbewegungen) die mit Abstand populärste Bewegung in der palästinensischen Gesellschaft.

In der Umfrage gaben über 72 Prozent der Palästinenser an, dass sie sich mit den Aktionen der Hamas identifizieren oder sie als die Partei betrachten, die sie bevorzugen oder von der sie erwarten, dass sie regiert. Wenn heute Wahlen abgehalten würden, würde die Hamas die Parlaments- und Präsidentschaftswahlen mit einem Erdrutschsieg gewinnen.

Zusätzlich zu Netanjahus Zielen hat das israelische Kriegskabinett drei ähnliche militärische und politische Ziele formuliert: Die militärischen Fähigkeiten der Hamas und des palästinensischen Islamischen Dschihad zu zerstören, die Hamas von der Herrschaft im Gazastreifen zu verdrängen und die israelischen Gefangenen ohne einen palästinensischen Gefangenenaustausch zu befreien.

Doch die israelische Militärkampagne hat bisher keines ihrer Ziele erreicht.

Die Hamas und die Widerstandsgruppen konnten sich nicht nur behaupten und den Israelis schwere Verluste zufügen, sondern sie konnten sogar weiterhin ihre Langstreckenraketen auf israelische Städte wie Tel Aviv und Aschkelon abfeuern.

Die Palästinenser betrachten die Hamas und die anderen Widerstandsbewegungen als echte Vertreter ihrer Gesellschaft und ihrer kollektiven Entschlossenheit zum Kampf gegen Besatzung und Unterwerfung.

Diese Bewegungen verkörpern daher die Idee des Widerstands, die sich in ihrer Gesellschaft nur noch weiter verfestigt hat, so dass jeder Versuch, sie auszulöschen oder zu zerschlagen, zum Scheitern verurteilt ist.

Israel will seine Politik der Enteignung und Unterwerfung der Palästinenser fortsetzen, um sein Siedlungsprogramm ohne jeden Widerstand und ohne Konsequenzen durchzuführen.

Es will den Gazastreifen entmilitarisieren, um jeden sinnvollen Widerstand gegen die Besatzung unwirksam und stumm zu machen.

Doch die Palästinenser wissen nur zu gut, dass ihr Recht auf Widerstand gegen Besatzung und Kolonisierung im Völkerrecht verankert ist.

Im Jahr 1960 verabschiedete die UNO die Resolution 1514, „Erklärung über die Gewährung der Unabhängigkeit an koloniale Länder und Völker“.

Darin heißt es, dass „alle Völker das Recht auf Selbstbestimmung haben“ und dass „die Unterwerfung von Völkern unter fremde Unterwerfung, Herrschaft und Ausbeutung eine Verweigerung der grundlegenden Menschenrechte darstellt und im Widerspruch zur Charta der Vereinten Nationen steht“.

Außerdem verabschiedeten die Vereinten Nationen 1970 die Resolution 2625, in der sie ihre Mitglieder aufforderten, kolonisierte oder besetzte Völker gegen ihre Kolonisatoren und Besatzer zu unterstützen.

Im Jahr 1974 bekräftigte die UN-Resolution 3246 „die Legitimität des Kampfes des Volkes für die Befreiung von kolonialer und ausländischer Herrschaft und Unterwerfung durch alle verfügbaren Mittel, einschließlich des bewaffneten Kampfes“.

Und 1978 bestätigte die UN-Resolution 33/24 ebenfalls nachdrücklich „die Legitimität des Kampfes der Völker für Unabhängigkeit, territoriale Integrität, nationale Einheit und Befreiung von kolonialer und ausländischer Herrschaft und Fremdbesetzung mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln, insbesondere dem bewaffneten Kampf“ und verurteilte ausdrücklich „alle Regierungen“, die „das Selbstbestimmungsrecht des palästinensischen Volkes“ nicht anerkannten.

Das Ziel der Entmilitarisierung des Gazastreifens ist nicht nur unmoralisch und illegal, sondern auch unerreichbar.

Die Palästinenser leisten seit Jahrzehnten Widerstand gegen ihre Besatzer und haben geschworen, ihren Kampf mit allen Mitteln fortzusetzen.

Wenn überhaupt, dann sind ihre jüngsten Opfer in Gaza ein Beweis für ihre Entschlossenheit und Entschlossenheit gegen Israels Versuch, sie zur Aufgabe ihres Kampfes für Freiheit und Unabhängigkeit zu zwingen.

Israels unerreichbares Ziel

Doch Netanjahus koloniale Haltung und seine Vormachtstellung könnten nicht deutlicher zutage treten als in seinem erklärten Bestreben, die palästinensische Gesellschaft zu „deradikalisieren“.

Sowohl Franz Fanon als auch Edward Said informieren uns darüber, wie die Sprache als kulturelles Werkzeug vom Kolonisator zur Unterwerfung der Kolonisierten eingesetzt werden kann.

Netanjahu will in seiner klassischen arroganten Art die palästinensische Wahrnehmung der Geschichte, der Realität und der Erinnerung so formen, dass sie dem zionistischen Unternehmen entgegenkommt – ein hoher Anspruch, der niemals erfüllt werden kann, solange nicht ein großer Teil der Kolonisierten ausgerottet oder vertrieben wird.

Netanjahu weiß, dass dieses Ziel unerreichbar ist, also benutzt er es, um jegliche politischen Zugeständnisse zu verhindern.

In dem Artikel argumentiert Netanjahu, dass in der palästinensischen Gesellschaft ein „Deradikalisierungsprozess“ stattfinden müsse, wie er in „Deutschland und Japan nach dem Zweiten Weltkrieg“ stattgefunden habe, wo heute „beide Nationen große Verbündete der USA sind“.

Ein solcher Vergleich könnte nicht absurder sein.

Während es sich bei den Verbündeten um souveräne Staaten handelte, die sich mit Deutschland und Japan im Krieg befanden, ist Israel ein kolonialer Siedlerstaat, der an die Stelle eines bestehenden Staates, Palästina, getreten ist, der unter britischer Besatzung stand und dessen einheimische Bevölkerung entwurzelt wurde.

Außerdem mussten Deutschland und Japan neue politische Systeme einführen, die den westlichen liberalen Werten entsprechen, während Israel von den Palästinensern verlangt, dass sie seine rassistische Ideologie und jüdische Vorherrschaftsdoktrin akzeptieren.

Darüber hinaus hat Israel im Rahmen seines Deradikalisierungsprogramms die Palästinenser häufig aufgefordert, ihre Identität und Geschichte zu verleugnen und ihre tief verwurzelten Überzeugungen und heiligen Stätten aufzugeben. Dies ist ein bizarrer Vorschlag.

Nach mehr als einem Jahrhundert ununterbrochener zionistischer Angriffe auf die Menschlichkeit, die Geschichte, die Kultur und das Land der Palästinenser, die ihren Höhepunkt im Vernichtungskrieg in Gaza gefunden haben, lässt sich die überwältigende Reaktion des palästinensischen Volkes auf Netanjahus drei Imperative am besten mit Nelson Mandelas Erklärung zusammenfassen, als er den Kolonialherren seines Landes gegenüberstand: „Ich werde [mein Land] nicht verlassen, noch werde ich mich ergeben. Nur durch Entbehrungen, Opfer und militante Aktionen kann die Freiheit gewonnen werden. Der Kampf ist mein Leben. Ich werde bis zum Ende meiner Tage weiter für die Freiheit kämpfen.“
QUELLE: TRT World

Dr. Sami A. Al-Arian ist Direktor des Zentrums für Islam und globale Angelegenheiten (CIGA) an der Istanbuler Zaim-Universität.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*