Washington Post löscht die weit hergeholte Vergewaltigungsbehauptung eines israelischen Ministers vom 7. Oktober auf dessen Wunsch Von Wyatt Reed

Washington Post erases Israeli minister’s farfetched October 7 rape claim at his request – The Grayzone

A note explaining the retraction of the claim that Hamas militants had specific orders as to „which commander should rape which soldiers“ indicates the publication censored itself at the behest of the Israeli government.

Washington Post löscht die weit hergeholte Vergewaltigungsbehauptung eines israelischen Ministers vom 7. Oktober auf dessen Wunsch
Von Wyatt Reed
3. Januar 2024

Ein Vermerk, der die Rücknahme der Behauptung erklärt, Hamas-Kämpfer hätten konkrete Befehle, „welcher Kommandant welche Soldaten vergewaltigen sollte“, deutet darauf hin, dass die Publikation sich auf Geheiß der israelischen Regierung zensiert hat.

Die Washington Post hat in aller Stille eine haarsträubende Behauptung des israelischen Verteidigungsministers Yoav Gallant entfernt, wonach die Hamas-Kampfpläne konkrete Anweisungen enthielten, welche israelischen Truppen während ihres Einmarsches am 7. Oktober vergewaltigt werden sollten.

In dem ursprünglichen Artikel, der am 12. November veröffentlicht und als „Exklusivbericht“ der Washington Post beworben wurde, wird Gallant mit den Worten zitiert: „Wir wissen aus Verhören, dass die Hamas mit detaillierten Angriffsplänen anrückte, einschließlich der Frage, welcher Kommandeur welche Soldaten an verschiedenen Orten vergewaltigen sollte.“

Einen Tag später war diese Behauptung aus dem Artikel verschwunden, der um die folgende „Korrektur“ ergänzt worden war:

„Eine frühere Version dieses Artikels enthielt ein Zitat des israelischen Verteidigungsministers Yoav Gallant, das nicht zur Veröffentlichung freigegeben war. Das Zitat wurde entfernt.“

Der Akt der Selbstzensur wurde anscheinend zuerst von einem Nutzer der sozialen Medien entdeckt, der meinte, der peinliche Vorfall sei das Ergebnis dessen, was er als „die israelische Art“ der Propaganda bezeichnete: „Eine Journalistin heimlich anlügen, um ihre Berichterstattung zu beeinflussen, und dann versuchen, den Bericht zu korrigieren, wenn die Journalistin versehentlich die Lügen druckt, die man ihr im Vertrauen erzählt hat.“

Bislang hat sich kein einziges vermeintliches Opfer dessen, was eine Schlagzeile der Associated Press am 7. Oktober als „‚weitverbreitete‘ Sexualverbrechen der Hamas“ bezeichnete, gemeldet, um öffentlich über die Anschuldigungen zu berichten. Dies hat jedoch hochrangige Vertreter der US-Regierung nicht davon abgehalten, die israelischen Behauptungen für bare Münze zu nehmen.

US-Präsident Joseph Biden hat als „entsetzlich“ verurteilt, was er als „Berichte über Frauen, die vergewaltigt wurden – wiederholt vergewaltigt – und deren Körper noch bei lebendigem Leib verstümmelt wurden – über Frauenleichen, die geschändet wurden, Hamas-Terroristen, die Frauen und Mädchen so viel Schmerz und Leid wie möglich zufügten und sie dann ermordeten“ bezeichnete.

Doch wie The Grayzone aufgedeckt hat, scheinen viele der aufrührerischsten Behauptungen über sexuelle Gewalt von israelischen Soldaten oder Mitgliedern ultraorthodoxer „Rettungsorganisationen“ erfunden worden zu sein, die ihre neu gewonnene Prominenz sofort ausnutzten, um Millionen von Dollar zu sammeln.

Außerdem wurden viele Bewohner von Kibbuzim in vorderster Front und Besucher des Nova-Musikfestivals von israelischen Streitkräften getötet.

Nun fordert eine Kanzlei, die 42 Überlebende vertritt, von der israelischen Armee, dem Geheimdienst und der Polizei fast 55 Millionen Dollar Schadenersatz, weil sie den Angriff vom 7. Oktober nicht verhindert und die Organisatoren der Veranstaltung nicht über die Zusammenstöße informiert hätten.

„Alles, was die Beklagten hätten tun müssen, war, die verantwortlichen Organisatoren [der Party] aufzufordern, das Festival angesichts der eingegangenen Warnungen aufzulösen“, heißt es in der Klage. Sie schließt: „Es ist unverständlich, dass die Angeklagten nicht die sofortige Auflösung des Festivals angeordnet haben.“

Wyatt Reed ist der leitende Redakteur von The Grayzone. Als internationaler Korrespondent hat er in mehr als einem Dutzend Ländern berichtet. Folgen Sie ihm auf Twitter unter @wyattreed13.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*