EU-Spitzendiplomat fragt, ob Israel alle Palästinenser töten will, da es die Zwei-Staaten-Lösung mit Füßen tritt

EU’s top diplomat asks if Israel wants to kill all Palestinians, as it flouts two-state solution

Israel’s foreign minister responded to the European Union’s calls for a Gaza ceasefire with an animated video of an artificial island

Israels Außenminister reagierte auf die Forderungen der Europäischen Union nach einem Waffenstillstand im Gazastreifen mit einem animierten Video einer künstlichen Insel
(AFP)
Übersetzt mit Deepl.com
Der Außenminister der Palästinensischen Autonomiebehörde, Riyad al-Maliki (L), spricht mit dem Hohen Vertreter für Außenpolitik der Europäischen Union, Josep Borrell, in Brüssel, am 22. Januar 2024

EU-Spitzendiplomat fragt, ob Israel alle Palästinenser töten will, da es die Zwei-Staaten-Lösung mit Füßen tritt

22. Januar 2024

Israels Außenminister reagierte auf den Druck von Diplomaten der Europäischen Union, den Krieg im Gazastreifen zu beenden und Schritte in Richtung einer Zweistaatenlösung zu unternehmen, mit einem futuristischen Video über eine künstliche Insel, die Israel kontrollieren würde, um Hilfslieferungen in den vom Krieg verwüsteten Gazastreifen zu überwachen.

Einem Video des Plans zufolge würde die internationale Gemeinschaft das Projekt finanzieren, während Israel die allgemeine Sicherheitskontrolle über die Insel und die Kontrollbefugnis für die Lieferungen auf die Insel behalten würde. Die Brücke, die die Insel mit dem Gazastreifen verbindet, könnte im Bedarfsfall geschlossen werden, heißt es in dem Video.

Israels Spitzendiplomat, Israel Katz, ist ein Befürworter von Mega-Infrastrukturprojekten.

Er ist seit langem ein Befürworter des Baus einer künstlichen Insel, die über eine Brücke mit dem Gazastreifen verbunden ist und als logistisches Drehkreuz und israelischer Engpass für Lieferungen in die belagerte Enklave dienen würde.

Während seines Besuchs in Brüssel stellte Katz auch sein Lieblingsprojekt vor, das die Regierung Biden vor Ausbruch des Krieges am 7. Oktober befürwortet hatte: eine Eisenbahnlinie, die Israel über Jordanien und Saudi-Arabien mit Indien verbinden würde.

Katz‘ grandiose Präsentation zu einer Zeit, in der mehr als 25.000 Palästinenser, vor allem Frauen und Kinder, bei Israels Gaza-Offensive getötet wurden, unterstreicht die große Kluft zwischen Israel und der internationalen Gemeinschaft.

„Ich denke, der Minister hätte seine Zeit besser nutzen und sich auf die Sicherheit seines Landes konzentrieren können, wenn man die hohe Zahl der Todesopfer in Gaza bedenkt“, sagte Josep Borrell, der Leiter der EU-Außenpolitik, nach der Präsentation zu Reportern.

Der Krieg in Gaza geht über die Grenzen der Enklave hinaus.
Tötet sie

Europäische Fabriken haben ihre Produktion wegen der Angriffe der vom Iran unterstützten Houthis auf die Handelsschifffahrt eingestellt.

Unterdessen bemühen sich westliche Diplomaten, einen größeren regionalen Krieg zu verhindern, da der Iran und seine Verbündeten ihre Angriffe auf US-Einrichtungen verstärken und Israel seine Mordkampagne außerhalb des Gazastreifens ausweitet.

„Der Minister hat uns ein paar Videos gezeigt, die sehr wenig, wenn nicht gar nichts mit dem Vorschlag zu tun haben, den wir besprochen haben“, sagte Borrell.

In der heiklen Welt der Diplomatie kam Katz‘ Präsentation einer Brüskierung der Bedenken der EU über den Krieg in Gaza gleich. Der israelische Diplomat erklärte gegenüber Reportern, er sei in Brüssel, um sich auf die Rückgabe der verbleibenden Geiseln, die am 7. Oktober entführt wurden und immer noch in Gaza festgehalten werden, sowie auf die Sicherheit Israels zu konzentrieren.

Die Gruppe der EU-Außenminister wollte sich jedoch mit ihren Amtskollegen aus Saudi-Arabien, Ägypten, Jordanien und der Palästinensischen Autonomiebehörde treffen, um eine internationale Friedenskonferenz einzuberufen, die den Krieg auf der Grundlage der Schaffung eines unabhängigen palästinensischen Staates beenden soll.

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu erschwerte diese Bemühungen Ende letzter Woche, als er sich offen gegen einen palästinensischen Staat aussprach.

Vor dem Treffen am Montag brachte die EU ein Dokument unter ihren 27 Mitgliedstaaten in Umlauf, in dem sie diese auffordert, „Konsequenzen“ für Israel zu erwägen, falls es die palästinensische Staatsgründung weiterhin blockiert.

Borrell selbst zeigte sich irritiert über Israels Umgang mit dem Krieg und die Bedenken der EU.

„Welche anderen Lösungen haben sie im Kopf?“ sagte Borrell vor dem Treffen mit Katz, „Alle Palästinenser zum Verlassen des Landes zu bewegen? Sie zu töten?“

Dieser Artikel ist auf Französisch verfügbar auf Middle East Eye Französische Ausgabe.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*