Katz‘ Gefängnis-‚künstliche Insel‘ für Gazaner schockiert EU-Diplomaten

Katz’s Prison ‚Artificial Island‘ for Gazans Shocks EU Diplomats

Israel’s new Foreign Minister, Israel Katz, attended a recent European Union meeting only to spark a controversy.

Israels neuer Außenminister Israel Katz und EU-Außenpolitikchef Josep Borrell. (Foto: via Botschafterin Hair Regev TW Page)
Übersetzt mit Deepl.com

Katz‘ Gefängnis-‚künstliche Insel‘ für Gazaner schockiert EU-Diplomaten
Von Mitarbeitern des Palestine Chronicle
22. Januar 2024

Als die Europäische Union endlich beschloss, sich an der Suche nach einer praktikablen Lösung für den völkermörderischen israelischen Krieg gegen den Gazastreifen zu beteiligen, nahm Israels neuer Außenminister Yisrael Katz an einem kürzlichen EU-Treffen teil, nur um eine Kontroverse auszulösen.

Das EU-Ministertreffen am Montag sollte „die humanitäre Krise im Gazastreifen und die möglichen ersten Schritte zu einer friedlichen Lösung des Langzeitkonflikts zwischen Israel und Palästina diskutieren“, berichtete Euronews.

An dem Treffen nahmen Berichten zufolge neben Katz auch ein Vertreter der Palästinensischen Autonomiebehörde, Riyad al-Maliki, teil, obwohl es heißt, dass die beiden Spitzenbeamten getrennte Treffen mit ihren EU-Kollegen hatten.

Katz seinerseits war nicht in der Stimmung, über die Linderung des menschlichen Leids im Gazastreifen infolge des israelischen Völkermords zu sprechen. Stattdessen argumentierte er, dass die Lösung darin bestehe, die Bewohner des Gazastreifens auf eine „künstliche Insel im Mittelmeer nahe der Küste des Gazastreifens“ umzusiedeln.

Katz‘ Vorschlag verärgerte Josep Borrell, den Chef der EU-Außenpolitik.

Borrell hatte das EU-Treffen aufgrund des Zeitpunkts und der Teilnahme anderer EU-Außenminister als außergewöhnlich bezeichnet.

Später jedoch erklärte ein frustrierter Borrell gegenüber Reportern nach dem Treffen, Katz‘ Vorschlag sei für die Diskussion „irrelevant“.

Katz und seine Videos

„Ich denke, der Minister hätte seine Zeit besser nutzen können, um sich um die Situation in seinem Land oder die hohe Zahl der Todesopfer in Gaza zu kümmern“, sagte Borrell zu Reportern.

Wie Euronews unter Berufung auf Borrell berichtet, kam Katz mit zwei Videos zu der Konferenz, die er den Teilnehmern vorspielte. Eines der beiden Videos „zeigte einen Vorschlag zum Bau einer künstlichen Insel im Mittelmeer vor der Küste des Gazastreifens, die als kommerzieller Knotenpunkt dienen würde, der den Gazastreifen mit dem Rest der Welt verbindet“.

Obwohl angedeutet wurde, dass die Insel palästinensische Flüchtlinge aufnehmen würde, die infolge des Gaza-Krieges vertrieben wurden, sagte eine diplomatische Quelle gegenüber Euronews, dass Katz nicht direkt angedeutet habe, dass „die Insel zur Aufnahme von Gaza-Bewohnern verwendet werden könnte“.

Wie auch immer, ein enttäuschter Borrell sagte, die Videos hätten „wenig, wenn nicht gar keine Relevanz für die diskutierte Frage“.

Mit anderen Worten: Israel schien kein Interesse daran zu haben, europäische Ideen zur Beendigung des Krieges oder zur Zukunft des Konflikts zu diskutieren.

Alte, neue Insel

Europa sieht sich in der „moralischen Pflicht“, eine Lösung zu finden und vorzuschlagen, berichtete Euronews. Katz‘ Verhalten zeige jedoch, dass Israel sich in keiner Weise für eine Lösung engagiere, weder für den Krieg noch für die Beendigung der israelischen Besetzung Palästinas.

Obwohl die Idee der Vertreibung von Palästinensern, die in Israel früher als „Transfer“ bekannt war, eine alte Idee ist, hat der aktuelle Krieg in Gaza diesen extremistischen Vorschlag zum Mainstream unter israelischen Politikern gemacht.

Minister der Regierung von Benjamin Netanjahu, ja sogar der israelische Premierminister selbst, haben dazu aufgerufen, die Palästinenser aus dem Gazastreifen in andere Regionen zu vertreiben. Einige haben die Wüste Sinai vorgeschlagen, andere den Kongo.

Katz‘ Idee einer künstlichen Insel baut jedoch auf einem alten Vorschlag aus dem Jahr 2017 auf, als Katz noch Israels Verkehrsminister war. Damals wurde sie als „eine Antwort auf eine Realität, die schlecht für die Palästinenser und nicht gut für Israel ist“, vorgeschlagen, wie Reuters berichtete.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Gaza wurden 25.295 Palästinenserinnen und Palästinenser getötet und 63.000 verwundet in Israels anhaltendem Völkermord in Gaza, der am 7. Oktober begann. Palästinensischen und internationalen Schätzungen zufolge handelt es sich bei den meisten Toten und Verletzten um Frauen und Kinder.

(The Palestine Chronicle)

1 Kommentar zu Katz‘ Gefängnis-‚künstliche Insel‘ für Gazaner schockiert EU-Diplomaten

  1. Käme der Vorschlag, zwei Millionen Menschen auf eine künstliche Insel umzusiedeln, aus dem Mund eines kleinen Kindes, würde man diese Wort vielleicht übergehen. Er zeigt jedoch, wie unddurchdacht und unverschämt alle diese Vorschläge israelischer Politiker sind, als wollten sie damit nur ihrer Verachtung für die Palästinenser Ausdruck verleihen. Als ob es so einfach wäre, für solch eine große Zahl von Menschen eine künstliche Insel aufzuschütten. Hätte er doch gleich sagen können: Werft sie alle ins Meer und lasst sie ertrinken!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*