Eurovision: Finnische Künstler fordern den Ausschluss Israels vom Wettbewerb

Eurovision: Finnish artists call for Israel to be banned from contest

Over 1,400 Finnish musicians signed a petition demanding Israel to be excluded over war crimes in Gaza

Der Sänger Michael Ben David tritt im Namen Israels beim Eurovision Song Contest 2022 auf (AFP)

Eurovision: Finnische Künstler fordern den Ausschluss Israels vom Wettbewerb
Über 1.400 finnische Musiker haben eine Petition unterzeichnet, in der sie den Ausschluss Israels wegen der Kriegsverbrechen in Gaza fordern


Eurovision: Finnische Künstler fordern den Ausschluss Israels vom Wettbewerb

Von Nader Durgham
11. Januar 2024

Über 1.400 finnische Fachleute aus der Musikindustrie haben eine Petition unterzeichnet, in der sie ein Verbot der Teilnahme Israels am Eurovision Song Contest fordern und dem Staat Kriegsverbrechen in Gaza vorwerfen.

„Israel verletzt die Menschenrechte“, sagte Lukas Korpelainen, der Initiator der Petition, dem schwedischsprachigen finnischen Nachrichtenblatt Hufvudstadsbladet und fügte hinzu: „Wir finden es nicht in Ordnung, dass das Land an der (Eurovision) teilnimmt, um sein Image aufzupolieren.“

Bei der Eurovision handelt es sich um einen jährlich stattfindenden internationalen Gesangswettbewerb, bei dem die meisten europäischen Länder Lieder einreichen, die in einer Live-Fernsehsendung vorgetragen werden, wobei die konkurrierenden Länder und die Zuschauer über die Darbietungen abstimmen, um schließlich einen Gewinner zu wählen.

Israel nimmt seit 1973 an dem Wettbewerb teil, hat seitdem 45 Beiträge eingereicht und 2018 sogar gewonnen.

Israel ist zwar eines der 37 Länder, die sich für den Wettbewerb angemeldet haben, aber die Europäische Rundfunkunion (EBU), der Organisator der Veranstaltung, hat noch keine Entscheidung über die Teilnahme Israels getroffen.

Die Musiker, die die Petition unterzeichnet haben, fordern den finnischen Fernsehsender Yle auf, Druck auf die Organisatoren auszuüben, damit sie ihren Forderungen nachkommen, oder den Wettbewerb zu boykottieren, wenn Israel nicht ausgeschlossen wird.

Zu den Unterzeichnern gehören Olavi Uusivirta, Paleface und Axel Ehnstrom, der Finnland bei der Ausgabe 2011 vertrat.

Die Petition folgt ähnlichen Aufrufen von isländischen Musikern im Dezember, die ihr Land zum Boykott der Eurovision aufforderten, falls Israel zur Teilnahme zugelassen würde.

Die Verfasser der Petition wiesen darauf hin, dass Yle einer der ersten Sender war, der nach dem Einmarsch in die Ukraine im Jahr 2022 ein Verbot der Teilnahme Russlands forderte, und sie erwarten von Yle „dieselbe aktive Verteidigung der Werte auch jetzt“ und werfen dem Sender vor, mit zweierlei Maß zu messen, sollte er dem nicht nachkommen.

Der Yle-Vertreter Ville Vilen hatte 2022 gesagt, dass der Einmarsch Russlands „gegen alle Werte verstößt, die Yle und andere europäische Fernsehsender vertreten“.

Er behauptet jedoch, dass der Krieg gegen den Gazastreifen anders sei, da er seiner Meinung nach nicht der zwischenstaatlichen Gewalt entspreche, wie es der russisch-ukrainische Krieg tue.

Die Rundfunkanstalt erklärte, sie verfolge die Situation und beobachte die Position der EBU. Sie plant auch ein Treffen mit den Verfassern der Petition.

Die EBU, die Russland die Teilnahme an der WM 2022 untersagt hat, wies bereits im Dezember Forderungen zurück, Israel die Teilnahme zu verbieten.

„Der Eurovision Song Contest ist ein Wettbewerb für Rundfunkanstalten – nicht für Regierungen – und der israelische öffentlich-rechtliche Rundfunk nimmt seit 50 Jahren an diesem Wettbewerb teil“, so die EBU in einer Erklärung.

„Der Eurovision Song Contest bleibt eine unpolitische Veranstaltung, die das Publikum weltweit durch Musik vereint.“

Der derzeitige Krieg im Gazastreifen begann mit einem von der Hamas geführten Angriff auf Israel, bei dem 1.140 Menschen getötet wurden.

Als Reaktion darauf hat Israel den Gazastreifen unablässig bombardiert und Truppen in das Gebiet entsandt. Dabei wurden mehr als 23.000 Palästinenser, darunter mindestens 9.100 Kinder, getötet und große Teile der Infrastruktur der palästinensischen Enklave zerstört.

In einer beim Internationalen Gerichtshof eingereichten Klage beschuldigte Südafrika Israel, im Gazastreifen einen Völkermord zu begehen.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*