Exklusiv: Roger Waters über israelische Reaktionen auf seine Unterstützung der Palästinenser

Exclusive: Roger Waters on Israeli backlash for supporting Palestinians

Pink Floyd co-founder says Israeli lobbies tried to disrupt his Latin America tour because of his unwavering support of Gaza residents „being bombarded by F-16s day and night, week after week after week“.

Exklusiv: Roger Waters über israelische Reaktionen auf seine Unterstützung der Palästinenser

Der Mitbegründer von Pink Floyd sagt, israelische Lobbys hätten versucht, seine Lateinamerika-Tournee zu stören, weil er die Bewohner des Gazastreifens „Tag und Nacht, Woche für Woche, von F-16 bombardiert“ habe.
Der englische Musiker und Singer-Songwriter Roger Waters im Gespräch mit TRT World in Santiago, Chile
TRT Welt

Der englische Musiker und Singer-Songwriter Roger Waters im Gespräch mit TRT World in Santiago, Chile

Der englische Singer-Songwriter Roger Waters hat einflussreiche israelische Lobbys beschuldigt, erfolglos versucht zu haben, seine Tournee durch Lateinamerika zu verhindern, weil er die Palästinenser im jüngsten Konflikt mit Israel, der eine humanitäre Krise im belagerten Gazastreifen ausgelöst hat, lautstark unterstützt.

In einem Exklusivinterview mit TRT World in der chilenischen Hauptstadt Santiago sprach der Mitbegründer der legendären Musikgruppe Pink Floyd ausführlich über die Verleumdungskampagne der israelischen Lobbys, die ihn ins Visier genommen hatten, weil er sich gegen Israels Brutalität gegenüber den Palästinensern ausgesprochen hatte.

Waters gehört zu einer wachsenden Zahl von Prominenten, die sich gegen die massiven Menschenrechtsverletzungen Israels und seine „kollektive Bestrafung“ der Bewohner des Gazastreifens als Reaktion auf die Hamas-Angriffe am 7. Oktober aussprechen.

„Man kann sich unmöglich in diese Lage versetzen, in ihre Lage. Diese Mütter und Väter, diese Kinder, diese 2,3 Millionen, jetzt etwas weniger, Menschen, die in Gaza leben und Tag und Nacht, Woche für Woche, von F-16 bombardiert werden“, sagt er.

„Man kann sich nicht einmal ansatzweise vorstellen, wie das sein muss, und dass es (der israelische Angriff) vom mächtigsten Imperium der Welt bejubelt wird, ist einfach nur widerlich.“

Der 80-jährige Brite sagt, dass es den israelischen Lobbys während der Argentinien-Tournee mit dem Titel „This Is Not a Drill“ gelungen sei, „alle Hotels in Buenos Aires und Montevideo zu vereinnahmen und diesen außergewöhnlichen Boykott auf der Grundlage bösartiger Lügen zu organisieren“.

„Mein Herz und mein Hirn sind so voll von all den politischen und humanitären Machenschaften in der Gaza-Frage und in der Palästina-Frage, dass es mir schwer fällt, dem zu entkommen und all dem Bullen **** zu entkommen, den ich in Südamerika erlebe, weil sie versuchen, meine Show abzusagen“, fügt er hinzu.

Die wahllose israelische Aggression hat über 15.000 Palästinenser getötet, darunter 6.150 Kinder und 4.000 Frauen. Die offizielle Zahl der israelischen Todesopfer seit dem 7. Oktober liegt bei 1.200.

„Sie haben gerade versucht, meine Show abzusagen… hier in Santiago, in Chile, wo ich weiß, dass ich enorm beliebt bin, nicht nur weil die Shows ausverkauft sind“, fügt Waters hinzu.

Während seines Aufenthalts in der Region musste Waters laut der lokalen Tageszeitung Pagina/12 in der brasilianischen Finanzmetropole Sao Paulo übernachten, nachdem man ihm gesagt hatte, dass in Argentinien kein Zimmer verfügbar sei.

Waters hat darauf bestanden, dass die heftige Kritik auf sein Eintreten für die Rechte der Palästinenser inmitten des jüngsten Angriffs auf Gaza zurückzuführen ist.

Während eines Musikauftritts in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires sagte Waters kürzlich auf der Bühne, dass er zum Schweigen gebracht werde, weil er an die Menschenrechte glaube.

Der argentinische Anwalt Carlos Broitman sagte der Nachrichtenagentur AFP, er habe bei einem Bundesgericht eine Klage gegen Waters wegen Verbreitung von Hass eingereicht.

In Uruguay forderte der Mitte-Rechts-Gesetzgeber Felipe Schipani die linke Regierung in Montevideo auf, Waters den Titel „Distinguished Visitor“ abzuerkennen, der ihm 2018 erstmals verliehen worden war.

„Sie (die israelischen Lobbys) waren auch in Buenos Aires… haben versucht, meine Auftritte in Buenos Aires abzusagen, mit der Begründung, ich sei ein Antisemit, was ich natürlich nicht bin! Das ist völliger Blödsinn“, sagt Roger.

In Uruguay wurde Roger auch von Beamten des Zentralen Israelitischen Komitees und der jüdischen Nichtregierungsorganisation B’Nai B’rith angefeindet, die behaupteten, er habe Hass gegen das jüdische Volk verbreitet.

„Und trotzdem erfinden sie Geschichten, verstärken sie und drucken sie wieder und wieder und wieder und wieder und wieder und wieder. Und ich weiß, dass wir es nicht sagen dürfen, aber es ist wie im Goebbels’schen Drehbuch – je größer die Lüge, desto eher glauben die Leute, dass es das ist, was diese dummen Arschlöcher gegen mich getan haben“, sagt Waters.

Die Hotels in Montevideo lehnten es Berichten zufolge ab, die Behauptungen von Waters zu kommentieren.

Nach der scharfen israelischen Verurteilung erklärte der lateinamerikanische Gewerkschaftsbund, dass er eine Reihe seiner Hotels für Roger und die Bandmitglieder zur Verfügung gestellt habe, was er als internationale Solidarität und Verteidigung der Menschenrechte bezeichnet.

Während seines Aufenthalts in Uruguay traf Waters mit dem ehemaligen linken Präsidenten des Landes, Jose Mujica, zusammen.

Angesichts der anhaltenden Enteignung der Palästinenser hat Waters, der zu den umsatzstärksten tourenden Musikern gehört, Israel, das das Westjordanland seit 1967 illegal besetzt hält, öffentlich boykottiert.

Während seiner Lateinamerika-Tournee traf sich Waters auch mit Vertretern des Club Deportivo Palestino, einem Fußballverein, der von der palästinensischen Diaspora Chiles gegründet wurde, und posierte für Fotos mit mehreren Funktionären.

Auf Instagram dankte der Verein Walters für seine Solidarität mit Palästina und dafür, dass er der Gemeinschaft eine Stimme gegeben hat.
QUELLE: TRT Welt
Übersetzt mit Deepl.com

2 Kommentare zu Exklusiv: Roger Waters über israelische Reaktionen auf seine Unterstützung der Palästinenser

  1. Es ist doch nicht verwunderlich, wenn der Antisemitismus und die Kritik an Israels erbärmlicher Politik zunimmt.
    Der Einfluss der AIPAC ist nur noch widerlich.

  2. Dazu paßt, das es lt. „Rheinische Post“ an der Uni in Düsseldorf zukünftig eine allwöchentliche sog. „Friday for Israel“ Demo gibt, u.a. der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde Düsseldorf hat massiv dafür getrommelt. Muslimischen Studenten wird allerdings das Recht auf eine ähnliche Demo für die nun über 15.000 toten im Gaza untersagt. Noch Fragen?

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*