Fakt oder Fiktion? Israels Evakuierungsplan für die Palästinenser in Rafah     Von Marc Owen Jones

Fact or fiction? Israel’s evacuation plan for the Palestinians in Rafah

Israel does not intend to ‚evacuate‘ Palestinians from Rafah to safety. It seeks to kill or deport them.

Palästinenser stehen am 12. Februar 2024 um einen durch israelischen Beschuss verursachten Krater in Rafah [Said Khatib/AFP].

Israel hat nicht die Absicht, die Palästinenser in Rafah in Sicherheit zu „evakuieren“. Es will sie töten oder deportieren.

Fakt oder Fiktion? Israels Evakuierungsplan für die Palästinenser in Rafah
    Von Marc Owen Jones

13 Feb 2024

Am Sonntag gab der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu vor dem geplanten israelischen Einmarsch in Rafah dem amerikanischen Fernsehsender ABC ein Interview. Er ging auf die Warnungen westlicher Beamter, einschließlich der Amerikaner, ein, dass dies zu einer hohen Zahl von Todesopfern unter der Zivilbevölkerung führen würde.

„Wir werden die Zivilbevölkerung in Sicherheit bringen, damit sie das Land verlassen kann“, sagte Netanjahu.

Auf die Frage von Moderator Jonathan Karl, wohin die 1,4 Millionen Palästinenser gehen sollen, antwortete er: „Die Gebiete, die wir nördlich von Rafah geräumt haben, es gibt dort viele Gebiete, aber wir arbeiten einen detaillierten Plan aus, um dies zu tun.“

Netanjahu schien von seinen eigenen Worten nicht überzeugt zu sein.

Einen Tag zuvor hatte sich der israelische Regierungssprecher Eylon Levy im Londoner Radiosender LBC geäußert und klang ebenfalls nicht sehr überzeugend. Auf die viermalige Frage des Moderators Matt Frei, wohin die Palästinenser in Rafah gehen sollen, konnte Levy nicht antworten. Alles, was er vorbringen konnte, war: „Nun, es gibt offene Gebiete im Gazastreifen. Und eine Möglichkeit ist, dass die UN-Organisationen mit uns zusammenarbeiten, um die Zivilisten in offene Gebiete zu evakuieren.“ Die Frage, wo diese offenen Gebiete sind, blieb unbeantwortet.

Der Grund, warum Netanjahu und Levy nicht auf eine einfache Frage antworten können, liegt darin, dass beide wissen, dass die israelische Armee nicht die Absicht hat, die Palästinenser zu schützen, wie sie es bisher auch nicht getan hat. Sie wissen, dass es für die Palästinenser nirgendwo sicher war und nirgendwo sicher sein wird, wenn die Invasion in Rafah beginnt. Sie wissen auch, dass Israel letztlich darauf abzielt, die Palästinenser aus dem Gazastreifen zu vertreiben, und nicht, sie dort zu halten.
Kein sicherer Ort in Gaza

Seit Beginn des israelischen Krieges gegen den Gazastreifen hat die israelische Regierung ihre Fehlinformationen aufgestockt. Nirgendwo wurde dies deutlicher als in den Behauptungen, die israelische Armee schaffe „sicheren Durchgang“ für die Menschen in Gaza oder versuche, sie zu schützen.

Die vergangenen vier tödlichen Monate liefern dafür reichlich Beweise.

Zunächst sagte Israel den Menschen in Gaza, dass der Süden sicher sei. Als sie mit der Evakuierung begannen, wurden sie auf dem Weg in ihren zivilen Konvois bombardiert. Sie wurden auch bombardiert, als sie ankamen. Wenn Zivilisten auf den „sicheren Evakuierungsrouten“ nicht bombardiert wurden, wurden sie von Scharfschützen beschossen oder festgenommen und verschwanden gewaltsam.

Als die israelische Armee in die frühere „Sicherheitszone“ von Khan Younis eindrang, forderte sie die Zivilisten auf, sich in Krankenhäusern und Unterkünften aufzuhalten. Ihre Scharfschützen schossen auf Menschen, die versuchten, Krankenhäuser und Schutzräume zu erreichen, und bombardierten sie dann.

Als die israelische Armee die Palästinenser aufforderte, Khan Younis zu verlassen, schoss sie auf sie, während sie flohen.

Einige Palästinenser schafften es bis nach Rafah, einer anderen „sicheren Zone“, nur um dann zu erfahren, dass es dort nicht mehr sicher ist. Jetzt werden die Menschen aufgefordert, aus Rafah in „offene Gebiete“ zu fliehen. Andere „offene Gebiete“, wie z. B. Mawasi, in die die Menschen zuvor gehen sollten, wurden wiederholt angegriffen.

Während dieser ganzen Zeit, in der die Menschen zur Evakuierung aufgefordert wurden, nur um sie dann zu töten, gaben die israelische Armee und die Regierung immer wieder Ankündigungen in englischer Sprache heraus und gaben westlichen Medien Interviews, in denen sie behaupteten, sie würden Maßnahmen zum „Schutz der Zivilbevölkerung“ ergreifen. Ob es sich um unsichere „Evakuierungsrouten“ oder verwirrende „Evakuierungskarten“ handelte, sie taten, was sie konnten, um die Wahrheit zu verschleiern, dass es in Gaza keine sicheren Orte gibt.

Sie fuhren fort, mit dieser Lüge hausieren zu gehen, selbst nachdem die Agenturen der Vereinten Nationen und internationale Organisationen – wie Save the Children, Ärzte ohne Grenzen (MSF), Amnesty International usw. – alle darin übereinstimmten, dass es in Gaza keinen sicheren Ort gibt.

Sogar westliche Medien – darunter The New Yorker, das Time Magazine und die Deutsche Welle – begannen, die israelische Desinformation zu durchschauen und berichteten über die Realität, dass es in Gaza keinen sicheren Ort gibt.

Soll dieselbe Armee, die mehr als 28.000 Palästinenser getötet und mehr als 60 Prozent der Häuser im Gazastreifen zerstört oder beschädigt hat, jetzt „sicheren Durchgang“ bieten?
Schrödingers Hamas

In der Vergangenheit, wie auch in diesem Krieg, hat Israel wiederholt die Hamas und andere bewaffnete palästinensische Gruppen für die Tötung von Zivilisten verantwortlich gemacht. Es hat immer wieder behauptet, dass palästinensische Kämpfer und ihre Kommandeure die Zivilbevölkerung als „menschliche Schutzschilde“ benutzen.

Diese Behauptungen stimmen jedoch nicht ganz mit den Daten überein, die das israelische Militär selbst veröffentlicht hat. Im Januar behauptete Israel, es habe 10.000 palästinensische Kämpfer getötet (9.000 im Gazastreifen und 1.000 innerhalb Israels), 8.000 verwundet, 2.300 festgenommen und zwei Drittel der Hamas-Regimenter ausgeschaltet. Außerdem hat sie nach eigenen Angaben 30.000 Ziele in Gaza „getroffen“.

Wenn die israelische Armee – die nach eigener Einschätzung die moralischste der Welt ist – nur militärische Ziele „angreift“, hätte man annehmen können, dass mindestens 30.000 Kämpfer getötet oder verwundet worden wären.

Und wenn wir uns an Netanjahus Behauptung halten, dass für einen getöteten palästinensischen Zivilisten ein palästinensischer Kämpfer eliminiert wurde, dann erhalten wir eine Todesrate, die der israelische Geheimdienst zurückweisen würde. (Letzterer hat sich offenbar intern auf die Zahlen des Gesundheitsministeriums von Gaza gestützt, die die israelische Regierung wiederholt in Frage gestellt hat).

Mit anderen Worten: Die Daten der israelischen Armee bestätigen, dass sie zivile Ziele angreift, und Netanjahu lügt, was das Verhältnis zwischen zivilen und militärischen Todesopfern in Gaza angeht.

Diese Daten offenbaren jedoch einen weiteren Widerspruch in der offiziellen israelischen Darstellung.

Nach israelischen Schätzungen hatte die Hamas vor dem Krieg mindestens 30.000 Kämpfer. Wenn wir den Behauptungen der israelischen Armee Glauben schenken sollen, dass sie die Hamas aus den Gebieten, in die sie im Gazastreifen eingedrungen ist, geräumt hat und dass Rafah die „letzte Hamas-Hochburg“ ist, bedeutet dies, dass sich im Januar mindestens 10.000 Kämpfer in Rafah befanden, als den Palästinensern noch gesagt wurde, diese Stadt sei eine sichere Zone.

Wenn die Hamas, wie Israel gerne behauptet, menschliche Schutzschilde einsetzt, dann gibt Israel einfach zu, dass es die Zivilbevölkerung in Gebiete drängt, in denen sie zur Zielscheibe wird, weil die Hamas dort ist.

In diesem Krieg gegen die Realität kann Israel gleichzeitig behaupten, dass es die Zivilbevölkerung in Sicherheit bringt, und sagen, dass die Hamas sie als menschliche Schutzschilde benutzt. Irgendwie ist die Hamas überall und nirgends gleichzeitig.

Hinter diesen Lügen verbirgt sich die Formel für die wahre Wahrheit, nach der Israel vorgeht: Wo die Hamas hingeht, gehen Zivilisten hin, wo Zivilisten hingehen, geht die Hamas hin. Um die Hamas zu besiegen, müssen wir auch die Zivilisten beseitigen.
Nakba ist Sicherheit

Es ist kein Geheimnis, dass die israelische Regierung die Vertreibung der Palästinenser auf die Sinai-Halbinsel plant und sich dafür einsetzt. Bereits Ende Oktober tauchte ein Dokument des israelischen Geheimdienstministeriums auf, in dem die Deportation der palästinensischen Bevölkerung des Gazastreifens auf ägyptisches Gebiet klar umrissen wurde.

Netanjahu tat das Dokument schnell als „Konzeptpapier“ ab und spielte seinen Inhalt herunter. Man muss sich jedoch fragen, woran er dachte, als er in dem ABC-Interview über die Worte „viele Gebiete“ stolperte. Könnte es sich um die Immobilienpläne handeln, die für die Entwicklung neuer jüdischer Siedlungen im ausgeweideten Gazastreifen ausgearbeitet werden, oder um die Konferenz, an der seine Minister teilgenommen haben und die eine israelische Umsiedlung des Streifens fordert?

In den letzten vier Monaten wurden mehr als zwei Millionen Palästinenser immer weiter nach Süden und näher an Ägypten gedrängt. In der Zwischenzeit diente die „Sicherheits“- und „Evakuierungs“-Rhetorik der israelischen Armee und Regierung als bequeme Tarnung dafür, wohin die Reise geht.

Die israelischen Evakuierungsbefehle waren für die internationale Gemeinschaft eine Darbietung, um zu zeigen, dass Israel seinen völkerrechtlichen Verpflichtungen nachkommt.

Das Gleiche gilt für die Evakuierungskarten, den Abwurf von Flugblättern, die „Präzisions“-Angriffe und die „sicheren Zonen“. All dies ist Teil der „Technologien des Völkermords“, die Israel eine weitere Nakba erleichtern und Israels Verbündeten und der internationalen Gemeinschaft schmackhaft machen sollen.

In der Tat sind sie Teil der Augenwischerei, die US-Präsident Joe Biden hilft, Israels Völkermordkampagne als „etwas übertrieben“ zu verharmlosen.

Im Krieg gegen die Realität fällt die Wahrheit der politischen Ideologie zum Opfer, und Desinformation kollidiert mit anderer Desinformation.

„Krieg ist Frieden. Freiheit ist Sklaverei. Unwissenheit ist Stärke.“ Ergänzen Sie dieses Zitat aus George Orwells Klassiker 1984 um „Nakba ist Sicherheit“, denn das ist die Realität, die den Palästinensern in Gaza aufgezwungen wurde.

    Dr. Marc Owen Jones ist außerordentlicher Professor für Nahoststudien und digitale Geisteswissenschaften an der Hamad bin Khalifa University.
Übersetzt mit deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*