Israelische Zivilisten werden zum Filmen von Nackt-Folter gebracht“ – Häftlinge berichten Euro-Med Monitor

‚Israeli Civilians Brought to Film Nude Torture‘ – Detainees Told Euro-Med Monitor

Israeli civilians were permitted to watch and laughingly film them being tortured and abused by Israeli soldiers.

Israelische Zivilisten werden zum Filmen von Nackt-Folter gebracht“ – Häftlinge berichten Euro-Med Monitor

Von Mitarbeitern des Palestine Chronicle  
13. Februar 2024

Palästinensische Häftlinge berichteten Euro-Med Monitor, dass israelische Zivilisten zusehen und lachend filmen durften, wie sie von israelischen Soldaten gefoltert und misshandelt wurden.

Die israelische Armee hat Gruppen von israelischen Zivilisten erlaubt, der Folterung von palästinensischen Gefangenen beizuwohnen und die Verbrechen mit ihren eigenen Handys zu filmen. Dies geht aus schockierenden Berichten hervor, die Euro-Med Human Rights Monitor mit Sitz in Genf erhalten hat.

In einer Pressemitteilung vom Montag teilte die Menschenrechtsgruppe die Aussagen von kürzlich freigelassenen palästinensischen Häftlingen mit, wonach „Gruppen von jeweils zehn bis zwanzig israelischen Zivilisten die Erlaubnis erhielten, palästinensische Gefangene und Häftlinge in ihrer Unterwäsche zu beobachten und lachend zu filmen, während israelische Armeesoldaten sie körperlich misshandelten“.

Diese Misshandlungen umfassten „Schläge mit Metallstöcken, Elektrostöcken und das Übergießen ihrer Köpfe mit heißem Wasser. Die Gefangenen wurden auch verbal beschimpft.

Die Gefangenen wurden bei Bodenangriffen der israelischen Streitkräfte auf den Gazastreifen verhaftet und für unterschiedliche Zeiträume in zwei Haftanstalten festgehalten: eine in der Gegend von Zikim an der Nordgrenze des Gazastreifens und eine weitere, die zum Naqab-Gefängnis im Süden Israels gehört.

„Dies ist das erste Mal, dass Euro-Med Monitor auf diese illegalen Praktiken aufmerksam geworden ist“, so die Organisation.

„Es fügt der Liste der Verbrechen, die von der israelischen Armee gegen Palästinenser im Gazastreifen begangen werden, ein neues hinzu, insbesondere gegen Gefangene und Häftlinge, die neben anderen Grausamkeiten grausamer Folter, erzwungenem Verschwinden, willkürlichen Verhaftungen und der Verweigerung eines fairen Prozesses ausgesetzt sind.“

Gefilmte Misshandlungen in den sozialen Medien hochgeladen

Omar Abu Mudallala, 43, erzählte dem Euro-Med Monitor Team: „Ich wurde an einem Kontrollpunkt in der Nähe des Kreisverkehrs in Kuwait verhaftet… als Teil der israelischen Verhaftungskampagnen. Ich war etwa 52 Tage lang allen Arten von Folter und Misshandlung ausgesetzt.“

Er sagte, dass israelische Soldaten „israelische Zivilisten mitbrachten, um unsere nackte Folter zu beobachten“.

Die Soldaten hätten den Zivilisten gesagt: „Das sind Hamas-Terroristen, die euch am 7. Oktober getötet und eure Frauen vergewaltigt haben“, während die israelischen Zivilisten filmten, wie wir geschlagen, misshandelt und gefoltert wurden, während sie sich über uns lustig machten.

Abu Mudallala sagte: „Dies geschah fünfmal, während ich festgehalten wurde.“ Er sagte, dass ihm beim ersten Mal die Augen verbunden wurden, aber bei den anderen vier Vorfällen „trugen wir keine Augenbinden… Ich habe sie (die Zivilisten) alle vier Male mit meinen eigenen Augen gesehen.“

Ein anderer Gefangener, bekannt als DH, 42 Jahre alt, sagte gegenüber Euro-Med Monitor, dass „israelische Zivilisten als Zeugen für die Misshandlungen und Folterungen, denen wir ausgesetzt waren, mitgebracht wurden…“.

„Sie haben auch Fotos von uns gemacht und sie auf Social-Media-Apps, insbesondere „TikTok“, gepostet, zusammen mit den Soldaten selbst, die das Gleiche getan haben“, sagte er.

Verstoß gegen die Vierte Genfer Konvention

Die Rechtsgruppe erklärte, die Folter und unmenschliche Behandlung palästinensischer Gefangener und Häftlinge durch die israelische Armee sei nach dem Römischen Statut illegal und stelle Verbrechen gegen die Menschlichkeit dar.

„Die Inszenierung dieser Misshandlungen durch die Armee als Unterhaltung für die israelische Zivilbevölkerung und das anschließende Fotografieren der Opfer stellt eine schwerwiegende Verletzung der Würde dieser Personen sowie die Begehung von Kriegsverbrechen dar“, hieß es.

Euro-Med Monitor erklärte weiter, dass die israelischen Praktiken gegen palästinensische Gefangene „eklatante Verstöße gegen internationale Konventionen und Standards darstellen, insbesondere gegen die Vierte Genfer Konvention von 1949“.

Die Konvention „verbietet es einer Besatzungsbehörde, Gefangene aus dem besetzten Gebiet in Hafteinrichtungen auf ihrem Territorium zu verlegen sowie die Inhaftierten zu foltern, anzugreifen oder auf andere Weise in ihrer Menschenwürde zu verletzen.“

(Palästina-Chronik)
Übersetzt mit deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*