Familien der israelischen Gefangenen nach Treffen mit Netanjahu verärgert

Israeli captives‘ families angry after meeting with Netanyahu

Some accuse government of a „farce“ as they demand more action to secure the release of the 138 captives still in Gaza.

Familien der israelischen Gefangenen nach Treffen mit Netanjahu verärgert

Einige werfen der Regierung eine „Farce“ vor und fordern mehr Maßnahmen, um die Freilassung der 138 noch von der Hamas festgehaltenen Gefangenen zu erreichen.
Video Dauer 02 Minuten 25 Sekunden 02:25
6. Dezember 2023

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu hat sich mit den Familien der aus dem Gazastreifen freigelassenen Gefangenen getroffen, was von den israelischen Medien als angespannt beschrieben wurde.

Das Treffen am Dienstag fand inmitten verstärkter Kämpfe im belagerten Gazastreifen statt, nachdem eine siebentägige Pause der Feindseligkeiten zu Ende gegangen war. Diese ermöglichte die Rückkehr von mehr als 100 Gefangenen, die von der bewaffneten palästinensischen Gruppe Hamas während ihres Angriffs auf Israel am 7. Oktober entführt worden waren, im Austausch gegen etwa 240 Palästinenser, die in israelischen Gefängnissen festgehalten werden.

Israel teilte am Dienstag mit, dass sich noch 138 Gefangene in dem Gebiet befinden.

Mehrere Angehörige, die an dem Treffen teilnahmen, übten scharfe Kritik an der Regierung.

Dani Miran, dessen Sohn Omri unter den Gefangenen war, sagte, er sei so angewidert gewesen, dass er mitten in der Sitzung gegangen sei.

„Ich werde nicht ins Detail gehen, was besprochen wurde, aber diese ganze Vorstellung war hässlich, beleidigend und chaotisch“, sagte er dem israelischen Fernsehsender Channel 13 und meinte, die Regierung habe aus dem Thema eine „Farce“ gemacht.

„Sie sagen: ‚Wir haben dies getan, wir haben das getan‘. [Hamas-Führer im Gazastreifen, Yahya] Sinwar ist derjenige, der unsere Leute zurückgebracht hat, nicht sie. Es ärgert mich, dass sie sagen, sie hätten die Dinge diktiert. Sie haben nicht einen einzigen Schritt diktiert“.

Nach israelischen Angaben befinden sich noch mehrere Frauen und Kinder in den Händen der Hamas, während Familien mit erwachsenen männlichen Verwandten in Gefangenschaft fordern, dass sie nicht vergessen werden.

„Es war ein sehr turbulentes Treffen, viele Leute haben geschrien“, sagte Jennifer Master, deren Partner Andrey immer noch von der Hamas festgehalten wird.

„Wir versuchen alle sicherzustellen, dass unsere Lieben nach Hause kommen. Die einen wollen die Frauen oder Kinder, die noch übrig sind, und die anderen wollen die Männer“, sagte Master dem israelischen Fernsehsender Channel 12.

Familienangehörige forderten sofortige Maßnahmen, um die Freilassung der übrigen Gefangenen zu erreichen.

„Ich habe Netanjahu gefragt, ob es das Hauptziel des Krieges sei, die Geiseln zurückzubringen“, sagte Meirav Leshem Gonen, Mutter der 23-jährigen Geisel Romi Gonen, nach dem Treffen im israelischen Fernsehen.

„Er hat mir direkt geantwortet: ‚Ja'“, sagte sie. „Ich bin zufrieden mit seiner Antwort, aber nur die Realität zählt.“

Video Dauer 01 Minuten 50 Sekunden 01:50
Ausgedehnte israelische Offensive: zentrale und südliche Gebiete im Visier

Leshem Gonen sagte, sie sei besorgt, dass die Gefangenen „schwer misshandelt werden – Frauen, junge Mädchen und auch Männer“.

Auf einer anschließenden Pressekonferenz sagte Netanjahu, er habe Geschichten gehört, die „mir das Herz gebrochen“ hätten und die von Durst und Hunger sowie von körperlicher und seelischer Misshandlung handelten.

„Ich habe von sexuellen Übergriffen und brutalen Vergewaltigungen gehört, die ihresgleichen suchen“, fügte er hinzu.

Israel hat erklärt, dass es mehrere Fälle von angeblichen sexuellen Übergriffen und Vergewaltigungen untersucht, die von Hamas-Kämpfern während des Angriffs am 7. Oktober begangen wurden, bei dem 1.200 Menschen getötet wurden.

Zeugen und medizinische Experten haben ausgesagt, dass einige Kämpfer Vergewaltigungen und andere Übergriffe begangen haben, bevor sie die Opfer töteten, obwohl das Ausmaß der sexuellen Gewalt unbekannt ist. Die Hamas hat bestritten, solche Angriffe verübt zu haben.

Israel begann nach dem Angriff der Hamas mit einem intensiven Bombardement des Gazastreifens und erklärte, es wolle die Gruppe zerstören und die Gefangenen befreien. Nach Angaben der Hamas, die das Gebiet seit 2006 kontrolliert, sind bei den Angriffen mehr als 16.200 Menschen im Gazastreifen getötet worden.

Einige Familien schienen unterdessen die Geduld mit Netanjahus Regierung zu verlieren.

„Wir haben Vertrauen in unsere Kinder, dass sie stark sind und dies überwinden werden, und wir wollen, dass unsere Regierung und das Militär so schnell wie möglich mit den Verhandlungen beginnen“, sagte Idit Ohel, die Mutter der 21-jährigen Geisel Alon, während einer vom Forum der Geiseln und vermissten Familien organisierten Online-Diskussion.

„Sechzig Tage sind zu viel“, sagte sie, und ihre Stimme erhob sich. „Ich will keine 61 Tage, ich will keine 65 Tage. Ich will sie jetzt zurück.“

Israel hatte seine Unterhändler am 2. Dezember aus Katar abgezogen und dies mit einer „Sackgasse“ begründet, nachdem es bei den Gesprächen über eine erneute Unterbrechung der Feindseligkeiten keine Fortschritte erzielen konnte.

Daraufhin erklärte die Hamas, sie werde keine weiteren Gefangenen freilassen, bis der Krieg in Gaza beendet sei.
Quelle: Al Jazeera und Nachrichtenagenturen
Übersetzt mit Deeepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*