Gänsemarsch Deutschland ist die Lachnummer der Welt Declan Hayes

Goose Stepping Germany Is the Laughing Stock of the World

The problem for Germany is the same problem we have in the Netherlands, in Canada and in countless other countries that have become American vassals….

Übersetzt mit Deepl.com

© Foto: SCF

Gänsemarsch Deutschland ist die Lachnummer der Welt

Declan Hayes

25. Januar 2024

Deutschland hat das gleiche Problem wie die Niederlande, Kanada und zahllose andere Länder, die zu Vasallen der USA geworden sind.

Gott sei Dank wird der große Franz Beckenbauer nicht mehr erleben, in welche Abgründe sein Heimatland Deutschland im Fußball und in allen anderen Bereichen stürzt. Beckenbauer, so werden sich die Anhänger des schönen Spiels erinnern, schloss den Engländer Bobby Charlton, der damals als der beste Spieler der Welt galt, aus dem Finale der Fußballweltmeisterschaft 1966 aus, das England umstritten gewann und in dem der große Beckenbauer die Niederlage seiner Nation ritterlich akzeptierte.

Beckenbauer war noch ein Kind, als Deutschland 1954 zum ersten Mal den Weltpokal gewann, und musste auf dem Weg dorthin die übelsten rassistischen Anfeindungen der englischen Boulevardpresse über sich ergehen lassen. Doch während die deutsche Mannschaft 1954 die großartige und viel geschätzte ungarische Mannschaft besiegte, legten andere Deutsche die Grundsteine für die Wiederauferstehung Deutschlands nach dem Krieg.

Zu diesen Bausteinen gehörten Dinge wie die Kanalisierung des nationalen Eifers in relativ harmlose Aktivitäten wie den Fußball und das Halten der Zinssätze und der Inflation auf niedrigem Niveau, denn die Unzufriedenheit mit der Weimarer Hyperinflation war die Leiter, auf der Herr Hitler und seine vielen Freunde zur Macht aufstiegen.

Intern würde ein gesellschaftlicher Konsens herrschen, bei dem Differenzen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern, Verbrauchern und Erzeugern, Landwirten und Stadtbewohnern auf dem Verhandlungsweg ausgetragen würden und nicht durch die Art von gewalttätigem Feuerwerk, das man oft mit Frankreich in Verbindung bringt.

Äußerlich mussten sowohl Frankreich als auch Deutschland eine Niederlage hinnehmen und, besonders im Falle Deutschlands, das Zuckerbrot des Marshall-Plans sowie die Peitsche der bis heute andauernden amerikanischen Militärbesetzung. Verglichen damit, dass man sich in Stalingrad die Eier abfriert oder bei der Besatzung eines U-Boots versenkt wird, war das kein schlechter Deal, und Deutschland machte das Beste daraus und aus der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft, die es zusammen mit Frankreich und einigen anderen Ländern, darunter die Niederlande und Luxemburg, gründete und die die höchste Pro-Kopf-Todesrate des Zweiten Weltkriegs aufwies.

Die grundsätzliche Arbeitsteilung in der EWG sah vor, dass Frankreich, mit einem Mann wie De Gaulle an der Spitze, die politische Stimme der Gemeinschaft sein sollte und Deutschland der wirtschaftliche Motor. All das funktionierte gut, als die Amis beide Satrapien als Bollwerke gegen die Sowjetunion und ihre Rote Armee brauchten. Heute ist Deutschland eine einzige große Farce.

Nehmen wir als erstes das Versprechen Deutschlands, als dritte Partei vor dem Internationalen Gerichtshof zu intervenieren, um Israel vor der Anklage Südafrikas zu schützen, das Israel in Gaza Völkermord begeht. Obwohl sich die Witzbolde angesichts gewisser Ereignisse, in die die Deutschen von 1939 bis 1945 verwickelt waren, einen Spaß daraus gemacht haben, über Deutschland zu spotten, geht Deutschlands stümperhafte Intervention davon aus, dass die erstklassigen Anwälte, die Israel engagiert hat, der Aufgabe nicht ganz gewachsen sind und dass sie eine Truppe tanzender deutscher Elefanten im Tutu brauchen, um ihnen zu helfen. Da dies nicht der Fall ist, sollte sich Deutschland einfach hinsetzen und die Klappe halten.

Kein Geringerer als Seine Exzellenz Hage Gottfried Geingob, Präsident von Namibia, dem früheren Südwestafrika, hat ihnen gesagt, sie sollten genau das tun, nicht zuletzt, weil Namibia, das damals noch Südwestafrika hieß, Schauplatz des ersten Völkermords der modernen Welt war, der von niemand anderem als Deutschland begangen wurde.

Bevor wir Südafrika und Südwestafrika hinter uns lassen, sollten wir anmerken, dass ihre eigene Intervention in Den Haag im Namen der Palästinenser ein sehr wichtiger Schritt auf dem langen Marsch der afrikanischen Länder südlich der Sahara zu einem Weltakteur ist, denn zumindest im Fall der Palästinenser stehen sowohl Südafrika als auch Südwestafrika auf zwei Beinen und nicht auf vier, wie es in letzter Zeit von Deutschland bevorzugt zu werden scheint.

Was Israel und Palästina betrifft, so müssen wir lediglich feststellen, dass Deutschland erstere bewaffnet und finanziert und letztere mit Brosamen und groben Beleidigungen beworfen hat. Das ist wahrscheinlich ein bisschen besser als das, was sie für die Houthi auf Lager haben, die, ungeachtet ihrer anderen Fehler, vehement gegen das Abschlachten von palästinensischen Kindern sind.

Die Deutschen schicken die Fregatte F-124 Hessen ins Rote Meer, um den Amerikanern und ihren britischen Lakaien beim Töten der verarmten Jemeniten zu helfen. Obwohl das deutsche Bundeskanzleramt erklärt hat, dass „die internationale Gemeinschaft“ das Rote Meer offen halten muss, sind die Amerikaner und die Briten nicht nur nicht „die internationale Gemeinschaft“, sondern ihre Angriffe auf den Jemen sind nach den Gesetzen und Normen „der internationalen Gemeinschaft“, in deren Namen Deutschland behauptet, Krieg zu führen, illegal.

Die Fregatte der Sachsen-Klasse F-124 Hessen ist mit einem Aufklärungsradar ausgestattet, das bis zu 1.000 Ziele gleichzeitig erfassen kann, sowie mit Flugabwehrraketen und Kampfhubschraubern. Außerdem führt sie Harpoon-Schiffsabwehrraketen und Torpedos mit sich. Nebenbei bemerkt, man fragt sich, was Zelensky auf dem Schwarzmarkt dafür bekommen hätte, wenn Deutschland es ihm und seinen Mitstreitern geschenkt hätte.

Und dann ist da noch die fortlaufende Finanzierung von Zelenskys gescheitertem Reich durch Deutschland, das bis zu einer Million Tote zu beklagen hat, und zwar aus keinem anderen Grund als dem der Bereicherung amerikanischer Waffenlieferanten und ihrer lokalen ukrainischen und anderen Kollaborateure. Und obwohl Zelensky und seine Kumpane vernünftigerweise argumentieren könnten, dass sie sich selbst bereichert haben, indem sie Hunderttausende von Ukrainern für einen fadenscheinigen Wunschtraum geopfert haben, kann sich Deutschland nicht in ähnlicher Weise rühmen.

Deutschland hat nicht nur die Grundlagen seines Nachkriegswohlstands zerstört, sondern ist sogar so weit gegangen, dass es den Vereinigten Staaten und ihren norwegischen Quislingen erlaubt hat, seine Pipelines zu sprengen und damit die Ära der billigen Energie zu beenden, auf der das deutsche Wirtschaftswunder aufgebaut war. In der Ukraine hat es sein Äquivalent der Küchenspüle auf Russlands Stahlringe geworfen, nur um zu sehen, wie diese Küchenspüle zurückschnellt und es an seinen Knien abschneidet.

Amerikas trojanische Pferde Polen, Litauen und andere baltische Scherzstaaten machen jetzt das politische Rennen in der Europäischen Union, und Deutschland wird gesagt, es solle die Klappe halten und zahlen. Gott weiß, was Beckenbauer und Bismarck von dieser Farce halten würden.

Doch der Geist von Beckenbauer und Bismarck ist noch nicht tot, denn nicht alle Deutschen glauben an diesen Schwachsinn. Die deutschen Landwirte und Lastwagenfahrer protestieren, unterstützt von tapferen Verbündeten aus Polen, der Tschechischen Republik, Österreich, der Schweiz, Frankreich, Belgien und den Niederlanden. Wie der deutsche Mittelstand, die kleinen Unternehmen, die das Rückgrat der deutschen Industrie bildeten, sind diese Lkw-Fahrer und Landwirte sowohl unabhängig als auch einfallsreich, und wie die kanadischen Lkw-Fahrer wollen sie nicht unter der Knute eines Trudeau, einer von der Leyen oder eines nicht weniger verachtenswerten Scholz stehen.

Der Aufstieg der „rechtsextremen“ Alternative für Deutschland (AfD), die derzeit in den Umfragen bei fast 24 % liegt, ist diesen unabhängig denkenden Deutschen in die Wiege gelegt. Und obwohl die NATO-Medien schreien, dass ihr Aufstieg die Rückkehr Hitlers und nicht die Beckenbauers oder Bismarcks bedeuten wird, ist das nicht ganz der Fall. Die meisten Deutschen interessieren sich mehr für Bier und Beckenbauer, für Wandern und Backen als für den Einmarsch in den Jemen oder die Unterstützung Israels bei der Verbreitung seiner Lügen.

Das Problem für Deutschland ist dasselbe, das wir in den Niederlanden, in Kanada und in zahllosen anderen Ländern haben, die zu Vasallen der USA geworden sind. Das Problem besteht darin, wie Donald Trump es formulierte, den Sumpf trocken zu legen und ihn trocken zu halten, ohne dass eine invasive Spezies der NATO, wie die kriegslüsternen Grünen in Deutschland, ihn weiter versaut. Auch wenn Deutschlands glückliche Tage des Bieres und Beckenbauers leider vorbei sind, so wie unsere Jugend zu früh, sind wir es uns und anderen schuldig, wieder etwas Besseres aufzubauen, einen vernünftigen Weg aus dem Morast der NATO zu finden, der nicht bedeutet, mit denjenigen zu kollaborieren, die Kinder in Gaza, im Donbass oder im Jemen ermorden, oder ihnen Macht zu überlassen.

Am 9. Juni finden in Deutschland die Wahlen zum EU-Parlament statt, und im Jahr 2025 werden die Wahlen zum eigenen, ebenfalls entmachteten Bundestag stattfinden. Wer auch immer gewinnt, hoffen wir, dass die Grünen und die sozialdemokratischen Psychopathen von Sсholz zu den größten Verlierern gehören, damit Deutschland und ganz Europa beginnen können, ein neues, helleres und zivilisierteres Kapitel zu schreiben als den Nachruf, den die NATO und ihre Frontgruppe Europäische Union derzeit für sie verfassen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*