Galloway zurück im Parlament und erklärt das Duopol für besiegt Von Joe Lauria

Herzlichen Glückwunsch!

Galloway Back in Parliament, Declaring Duopoly Defeated

George Galloway won a crucial by-election in the North of England on Thursday in which the Gaza genocide played a key role. Galloway said his victory heralded the demise of Labour-Tory dominance in British politics. https://youtu.be/GW973CqSxBI Video by Cathy Vogan for Consortium News By Joe La

George Galloway hat am Donnerstag eine entscheidende Nachwahl im Norden Englands gewonnen, bei der der Völkermord im Gazastreifen eine Schlüsselrolle spielte. Galloway sagte, sein Sieg läute den Untergang der Labour-Tory-Dominanz in der britischen Politik ein.

Video von Cathy Vogan für Consortium News

Galloway zurück im Parlament und erklärt das Duopol für besiegt
Von Joe Lauria
in Rochdale, England
Speziell für Consortium News
1. März 2024

George Galloway begann seine Siegesrede am Freitagmorgen mit diesen Worten: „Keir Starmer: Dies ist für Gaza.“

Es war eine klare Botschaft, die er an den britischen Labour-Chef richtete: „Sie werden einen hohen Preis für die Rolle zahlen, die Sie bei der Ermöglichung, Ermutigung und Deckung der Katastrophe, die sich derzeit im besetzten Palästina abspielt, gespielt haben.“

Galloway erklärte, sein Sieg bei den Nachwahlen hier sei der Beginn eines großen politischen Wandels.  „Ich möchte vor allem Mr. Starmer sagen, dass sich heute Abend die Fronten verschoben haben“, sagte er im Wahlzentrum der Stadt.

„Dies wird eine Bewegung auslösen, einen Erdrutsch, eine Verschiebung der tektonischen Platten … beginnend hier im Nordwesten, in den westlichen Midlands, in London … Labour hat das Vertrauen von Millionen ihrer Wähler verloren, die loyal und traditionell für sie gestimmt haben, Generation für Generation. … Keir Starmer und Rishi Sunak sind zwei Backen desselben Hinterns, und beide haben heute Abend eine ordentliche Tracht Prügel bezogen.“

Giles und Galloway bei der Siegesfeier am Freitagmorgen. (Joe Lauria)

Für immer verändert

Im Galloway-Lager herrscht die Meinung vor, dass der Sieg einer dritten Partei in einer wichtigen Nachwahl ein Vorbote dafür sein könnte, dass die Wähler die etablierten Duopole in Großbritannien und anderswo ablehnen. „Heute Abend wurde die politische Landkarte neu gezeichnet“, sagte Galloway.

„Wir haben Labour um zehntausend Stimmen geschlagen“, erklärte er seinen Anhängern in der Parteizentrale. „Der zweitplatzierte Kandidat war nicht die Konservativen, sondern ein Unabhängiger. „Dies ist das erste Mal in der politischen Geschichte Großbritanniens, dass bei einer Nachwahl die beiden großen Parteien komplett vernichtet wurden“, sagte er.

„Wir haben die Politik in Großbritannien für immer verändert“, sagte James Giles, Galloways Wahlkampfleiter, vor seinen Anhängern in der Wahlkampfzentrale. „Vielleicht haben wir die Politik in der Welt für immer verändert. Heute Abend wurde hier etwas Spektakuläres erreicht. Zweitausend Labour-Stimmen. Zwölftausend Galloway-Stimmen.“

Es war der erste parlamentarische Sieg für Galloways neue Worker’s Party of Britain, die, wie er gegenüber CN erklärte, der Gründung einer neuen Labour-Partei gleichkommt. Er sagte, die Partei werde bei den kommenden Parlamentswahlen in 12 Wochen 59 Sitze antreten.

Galloway wird erneut kandidieren müssen, da er nur 200 Tage im Amt war – die restliche Amtszeit des Labour-Abgeordneten Sir Tony Lloyd, der im Januar starb, nachdem er sieben Jahre lang Rochdale vertreten hatte.

Galloway gewann mit dem Versprechen, in Rochdale wieder eine Entbindungsstation und eine Notaufnahme einzurichten, einen Freiluftmarkt wieder einzurichten und die Fußballmannschaft der Stadt zu retten. „Rochdale war einst eine der wohlhabendsten Städte Englands und ist heute eine der ärmsten“, sagte er. „Dies ist der Beginn einer Wiederbelebung von Rochdale“.

Galloway dankte den Bürgern von Rochdale, „die so zahlreich für mich gestimmt haben“. Er erhielt 12.335 Stimmen bzw. 39,7 Prozent; der Kandidat der Konservativen erhielt 3.731 Stimmen bzw. 12 Prozent; und die Labour-Partei hatte offiziell keinen Kandidaten, als sie Azhar Ali fallen ließ (obwohl er auf dem Stimmzettel noch als Labour-Kandidat aufgeführt war). Er erhielt 2.402 Stimmen oder 7,7 Prozent.

Die Wahlbeteiligung war niedrig. Nur 39,7 Prozent der Wahlberechtigten gaben ihre Stimme ab.

Gaza-Verteidigung im Parlament

Galloway beantwortet die Fragen der Reporter nach seiner Siegesrede. (Joe Lauria)

Galloway wird im Parlament die stärkste Stimme zur Verurteilung des Völkermordes in Gaza erheben.

Einen Vorgeschmack auf die Reaktion des Establishments auf seine Wahl gab eine Frage, die ein Reporter des Times-Radios an Giles stellte. Er fragte Galloways Wahlkampfleiter nach der Sicherheit der Mitglieder des Parlaments. Letzte Woche hat das Parlament selbst 31 Millionen Pfund für die Sicherheit der Abgeordneten bewilligt. Giles sagte, er erwarte, dass Galloway angemessen geschützt werde.

Aber der Reporter korrigierte ihn. Er sagte, er habe gemeint, dass einige Abgeordnete um ihre Sicherheit besorgt seien, weil Galloway jetzt im Haus sein werde.  Es war eine außergewöhnliche Frage. Sie sprach von einer heimtückischen Denkweise im Zusammenhang mit den Massakern im Gazastreifen, nämlich dass man sich nicht vor denen fürchten sollte, die einen Völkermord begehen, sondern vor denen, die sich diesem Völkermord energisch widersetzen.

Ohne Galloway namentlich zu erwähnen, sagte Richard Tice, Vorsitzender der Reform UK Party, vor Reportern im Wahlzentrum: „Bis Weihnachten werden wir mit zahlreichen extremistischen, antisemitischen Gesetzgebern im Unterhaus rechnen müssen.“

Auszählung der Stimmen in Rochdale am Donnerstagabend. (Joe Lauria)

Joe Lauria ist Chefredakteur von Consortium News und ehemaliger UN-Korrespondent für das Wall Street Journal, den Boston Globe und andere Zeitungen, darunter die Montreal Gazette, die London Daily Mail und The Star of Johannesburg. Er war ein investigativer Reporter für die Sunday Times of London, ein Finanzreporter für Bloomberg News und begann seine berufliche Tätigkeit als 19-jähriger Stringer für die New York Times. Er ist Autor von zwei Büchern, A Political Odyssey, mit Sen. Mike Gravel, Vorwort von Daniel Ellsberg; und How I Lost By Hillary Clinton, Vorwort von Julian Assange. Sie können ihn unter joelauria@consortiumnews.com erreichen und ihm auf Twitter folgen @unjoe
Übersetzt mit deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*