Gaza droht ein Weihnachtsgenozid Von Jennifer Welborn Williams

Gaza facing a Christmas genocide

Churches, church hospitals and cultural centers have all been targeted endangering the existence of one of the world’s oldest Christian communities.


Ein israelischer Luftangriff brachte am 20. Oktober ein Gebäude der griechisch-orthodoxen Kirche in Gaza zum Einsturz. Mohammad Abu El-Sebah APA images

Gaza droht ein Weihnachtsgenozid

Von Jennifer Welborn Williams

23. Dezember 2023

Die christliche Gemeinschaft in Palästina ist – wenig überraschend – die älteste der Welt und geht auf das erste Jahrhundert zurück.

In Gaza gibt es nur noch etwa 800 bis 1.000 Christen. Aber die Kirchen in Gaza gehören zu den ältesten auf der Welt.

Heute sind diese Kirchen Zufluchtsorte für Flüchtlinge, und die Christen sind Zielscheibe der völkermörderischen Gewalt Israels.

Am 19. Oktober wurde die drittälteste Kirche der Welt, die Kirche des Heiligen Porphyrius, von einem israelischen Luftangriff getroffen, bei dem 18 Menschen ums Leben kamen.

Ibrahim Jahsan überlebte den Angriff und ist mit seiner Familie weiterhin in der Kirche untergebracht. Er sagte gegenüber Al Jazeera: „Wir wurden hier getauft und werden hier sterben.“

Zwei Wochen später bombardierte das israelische Militär das griechisch-orthodoxe Kulturzentrum im südlichen Stadtteil Tel al-Hawa in Gaza-Stadt.

Lebensmittel, Decken, Gasflaschen und andere dringend benötigte Güter wurden bei der Explosion zerstört. Die Zerstörung von Kulturzentren und religiösen Stätten ist Teil der Definition von Völkermord.

Das griechisch-orthodoxe Patriarchat von Jerusalem verurteilte in einer Erklärung den Angriff.

„Solche Angriffe auf die Zivilbevölkerung, insbesondere auf Kinder, und die vorsätzliche Zerstörung der zivilen Infrastruktur lassen sich nicht mit rationalen oder humanitären Gründen rechtfertigen und stehen selbst mit den grundlegendsten moralischen Werten in krassem Widerspruch.

Der Ökumenische Rat der Kirchen schloss sich der Verurteilung der Angriffe an und bezeichnete sie als „klaren Verstoß gegen das Völkerrecht“.

Auch das einzige christliche Krankenhaus in Gaza wurde bombardiert. Im Oktober erschütterte eine Explosion das al-Ahli Baptist Hospital in Gaza-Stadt. Hunderte von Menschen starben bei der Explosion, Hunderte wurden verletzt. Israel wies die Verantwortung für das Blutbad zurück.
Kaltblütig

Dr. Ghassan Abu Sitta beschrieb die Szene gegenüber NBC News. Er befand sich in einem Operationssaal, als die Decke auf ihn einstürzte. Er sagt, er habe sich auf den Weg zum Ausgang gemacht, wo er „Menschen sah, die Verwundete trugen und Verwundete liefen, die blutüberströmt und mit Staub bedeckt waren.“

Sowohl die Weltgesundheitsorganisation als auch „Ärzte ohne Grenzen“ verurteilten den Angriff.

Am 16. Dezember wurden Nahida Antoun und ihre Tochter Samar Antoun von israelischen Scharfschützen erschossen, als sie sich auf dem Gelände der Pfarrei Heilige Familie in Gaza aufhielten. Mindestens sieben weitere Mitglieder der einzigen katholischen Kirche in Gaza wurden durch Scharfschützen verletzt.

Dies teilte das Lateinische Patriarchat von Jerusalem mit: „Eine wurde getötet, als sie versuchte, die andere in Sicherheit zu bringen“.

„Sie wurden kaltblütig erschossen.“

Das Patriarchat veröffentlichte Fotos von Schäden an der Kirche durch Raketenangriffe. Die Schäden zeigen Brände und extreme Zerstörung des Klosters. In dem Tweet heißt es, dass es „Tote und Verletzte im lateinischen Kloster von Gaza“ gegeben habe und fordert ein „Ende [dieses] sinnlosen Konflikts“.
Papst Franziskus verurteilte den Angriff: „Unbewaffnete Zivilisten werden bombardiert und beschossen, und das ist innerhalb des Komplexes der Pfarrei Heilige Familie geschehen, wo sich keine Terroristen aufhalten, sondern Familien, Kinder, kranke Menschen mit Behinderungen, Nonnen.“

Der Papst fuhr fort: „Manche sagen: ‚Das ist Terrorismus, das ist Krieg‘. Ja, es ist Krieg. Es ist Terrorismus.“

Dies ist das zweite Mal, dass der Papst Israel des Terrorismus beschuldigt. Am 22. November sagte der Pontifex, Israel sei über den Krieg hinausgegangen: „Das ist kein Krieg. Das ist Terrorismus.“

In der Tat, es ist Terrorismus. Es ist Terrorismus gegen Palästinenser, und einige der verletzlichsten Palästinenser sind die christliche Minderheit, die jetzt in den wenigen Kirchen in Gaza belagert wird.

Israel hat es auf diese kleine Gruppe von Christen abgesehen, und das ausgerechnet zu Weihnachten.

Das israelische Militär bombardiert Kirchen, zerstört christliche Gemeindezentren und schickt Scharfschützen, um christliche Frauen zu erschießen, während die Welt zuschaut – alles Teil der neunten Stufe des Völkermords: Ausrottung.

Wie viele Christen werden noch übrig sein, wenn Israel fertig ist?

Jennifer Welborn Williams hat einen Postgraduierten-Abschluss in Geschichte und ist freiberufliche Autorin.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*