Hamas fordert Untersuchung der israelischen „Hinrichtungen“ von palästinensischen Zivilisten

Hamas calls for probe into Israeli ‚executions‘ of Palestinian civilians

Hamas accuses the Israeli army of „digging a large pit east of Gaza City and placing dozens of citizens in it before executing them and filling up the pit“.


Die israelische Armee äußerte sich nicht direkt zu diesen Vorwürfen, sagte aber, sie versichere, dass ihre „Schläge gegen militärische Ziele mit den Bestimmungen des Völkerrechts übereinstimmen“. / Foto: AFP

Hamas fordert Untersuchung der israelischen „Hinrichtungen“ von palästinensischen Zivilisten

Die Hamas beschuldigt die israelische Armee, „eine große Grube östlich von Gaza-Stadt ausgehoben und Dutzende von Bürgern hineingelegt zu haben, bevor sie hingerichtet und die Grube zugeschüttet wurde“.

Die palästinensische Widerstandsgruppe Hamas hat eine internationale Untersuchung der „Exekutionen im Schnellverfahren“ gefordert, die sie der israelischen Armee im kriegszerstörten Gazastreifen vorwirft.

In einer Erklärung erklärte die Hamas, sie habe Zeugenaussagen gesammelt, die belegten, dass die israelische Armee seit Beginn des israelischen Bodenangriffs am 7. Oktober im Norden des Gazastreifens, einschließlich Gaza-Stadt, 137 palästinensische Zivilisten im Schnellverfahren hingerichtet habe.

Die Gruppe beschuldigte die israelische Armee, „östlich von Gaza-Stadt eine große Grube ausgehoben und Dutzende von inhaftierten Bürgern hineingelegt zu haben, bevor sie sie hinrichteten und die Grube auffüllten“.

Am Samstag erklärte das Gesundheitsministerium in Gaza, Dutzende von Palästinensern seien in dieser Woche während einer israelischen Offensive in der nördlichen Stadt Jabalia getötet und öffentlich „hingerichtet“ worden.

Die israelische Armee hat nach Angaben einer Menschenrechtsorganisation seit dem 7. Oktober Dutzende von älteren Menschen im Gazastreifen durch „direkte Schießereien“ „hingerichtet“.

Die in Genf ansässige Menschenrechtsorganisation Euro-Med Human Rights Monitor erklärte in einer Erklärung, dass bisher 1.049 ältere Männer und Frauen getötet worden seien – etwa 1 Prozent der geschätzten 107.000 älteren Menschen, die im Gazastreifen leben, und 3,9 Prozent aller palästinensischen Todesopfer.

Besorgnis der UN

Die israelische Armee äußerte sich nicht direkt zu diesen Vorwürfen, erklärte aber, sie stelle sicher, dass ihre „Angriffe auf militärische Ziele mit den Bestimmungen des Völkerrechts übereinstimmen“.

Am Mittwoch erklärte das Menschenrechtsbüro der Vereinten Nationen, es habe „beunruhigende“ Berichte erhalten, wonach israelische Truppen mindestens 11 unbewaffnete Palästinenser bei einem möglichen Kriegsverbrechen im Gazastreifen „summarisch getötet“ hätten.

Die Tötungen sollen in dieser Woche im Stadtteil Rimal von Gaza-Stadt stattgefunden haben, fügte es hinzu und forderte Israel auf, eine Untersuchung einzuleiten.

Ein israelischer Beamter, der unter der Bedingung der Anonymität sprach, wies die Anschuldigungen als „ein weiteres Beispiel für die parteiische und voreingenommene Herangehensweise gegen Israel“ durch das UN-Gremium zurück.

Die Behauptungen seien „nichts anderes als Blutverleumdung“, fügte der Beamte hinzu.

Seit Beginn der israelischen Aggression wurden im Gazastreifen mindestens 20.258 Menschen getötet, die meisten von ihnen Frauen und Kinder.

Der Krieg wurde nach dem beispiellosen Angriff von Hamas-Kämpfern am 7. Oktober ausgelöst, bei dem im Süden Israels rund 1.140 Menschen getötet wurden.

Palästinensische Kämpfer entführten außerdem rund 250 Menschen, von denen sich nach israelischen Angaben 129 noch im Gazastreifen aufhalten.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*