Gaza: eine Pause vor dem Sturm Von Pepe Escobar

Gaza: a pause before the storm

The US and its allies will continue backing Israel’s war on Gaza after a brief truce. But as the case for ‚genocide‘ grows stronger, the new multipolar powers will have to confront the old hegemons and their Rules-Based Chaos.

Bildnachweis:The Cradle

Die USA und ihre Verbündeten werden Israels Krieg gegen den Gazastreifen nach einem kurzen Waffenstillstand weiter unterstützen. Doch je stärker die Argumente für einen „Völkermord“ werden, desto mehr werden sich die neuen multipolaren Mächte mit den alten Hegemonen und ihrem regelbasierten Chaos auseinandersetzen müssen.

Gaza: eine Pause vor dem Sturm

Von Pepe Escobar

NOV 23, 2023

Während die Welt „israelischer Völkermord“ schreit, schwärmt das Weiße Haus von Biden über den bevorstehenden Waffenstillstand im Gazastreifen, den es mitvermittelt hat, als stünde es tatsächlich „kurz vor seinem größten diplomatischen Sieg“.

Hinter den selbstgefälligen Darstellungen ist die US-Regierung nicht im Entferntesten „misstrauisch gegenüber Netanjahus Endspiel“, sondern billigt es voll und ganz – einschließlich des Völkermords – wie bei einem Treffen zwischen dem israelischen Präsidenten Benjamin Netanjahu und Joe „The Mummy“ Bidens Handlangern am 20. September im Weißen Haus weniger als drei Wochen vor der Al-Aqsa-Flutung vereinbart.

Der von den USA und Katar vermittelte „Waffenstillstand“, der diese Woche in Kraft treten soll, ist kein Waffenstillstand. Es ist ein PR-Schachzug, um Israels Völkermord abzumildern und seine Moral zu stärken, indem die Freilassung von ein paar Dutzend Gefangenen gesichert wird. Außerdem zeigt die Geschichte, dass Israel Waffenstillstände nie einhält.

Was die US-Regierung wirklich beunruhigt, ist die „unbeabsichtigte Folge“ des Waffenstillstands, der „Journalisten einen breiteren Zugang zum Gazastreifen und die Möglichkeit gibt, die Verwüstung dort weiter zu beleuchten und die öffentliche Meinung über Israel zu beeinflussen“.

Echte Journalisten arbeiten seit dem 7. Oktober rund um die Uhr in Gaza – Dutzende von ihnen wurden von der israelischen Militärmaschinerie getötet, was Reporter ohne Grenzen als „eine der tödlichsten Opferzahlen in einem Jahrhundert“ bezeichnet.

Diese Journalisten haben keine Mühen gescheut, um „die Verwüstung zu beleuchten“, ein Euphemismus für den andauernden Völkermord, der in all seinen grausamen Details für die ganze Welt zu sehen ist.

Sogar das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina (UNRWA), das selbst unerbittlich von Israel angegriffen wird, gab – etwas kleinlaut – bekannt, dass es sich um „die größte Vertreibung seit 1948“ handelt, einen „Exodus“ der palästinensischen Bevölkerung, wobei die jüngere Generation „gezwungen ist, die Traumata der Vorfahren oder Eltern zu durchleben“.

Die öffentliche Meinung im gesamten Globalen Süden/der Globalen Mehrheit hat sich schon vor langer Zeit gegen den zionistischen Extremismus gewandt“. Aber jetzt schaut die globale Minderheit – die Bevölkerung des kollektiven Westens – entsetzt und verbittert zu, dass die sozialen Medien sie in nur sechs Wochen dem ausgesetzt haben, was die Mainstream-Medien jahrzehntelang verschwiegen haben. Jetzt, wo der Groschen gefallen ist, wird es kein Zurück mehr geben.

Ein ehemaliger Apartheidstaat macht es vor

Die südafrikanische Regierung hat weltweit den Weg für eine angemessene Reaktion auf einen sich anbahnenden Völkermord geebnet: Das Parlament stimmte für die Schließung der israelischen Botschaft, die Ausweisung des israelischen Botschafters und den Abbruch der diplomatischen Beziehungen zu Tel Aviv. Die Südafrikaner wissen ein oder zwei Dinge über Apartheid.

Sie sollten, wie andere Kritiker Israels auch, in Zukunft besonders wachsam sein. Alles ist zu erwarten: ein Ausbruch von durch ausländische Geheimdienste gesteuerten „terra terra terra“-Falschmeldungen, künstlich herbeigeführte Wetterkatastrophen, gefälschte Anklagen wegen „Menschenrechtsverletzungen“, der Zusammenbruch der Landeswährung, des Rand, Fälle von „Lawfare“, verschiedene atlantische Apoplexien, Sabotage der Energieinfrastruktur. Und vieles mehr.

Mehrere Nationen hätten sich inzwischen auf die Völkermordkonvention berufen müssen, da israelische Politiker und Beamte damit geprahlt haben, den Gazastreifen zu zerstören und die palästinensische Bevölkerung zu belagern, auszuhungern, zu töten und massenhaft zu deportieren. Kein geopolitischer Akteur hat dies bisher gewagt.

Südafrika seinerseits hatte den Mut, dorthin zu gehen, wo sich nur wenige muslimische und arabische Staaten hingewagt haben. Was den Großteil der arabischen Welt – insbesondere die Klientelstaaten der USA – betrifft, so befinden sie sich nach wie vor im rhetorischen Sumpfgebiet.

Der von Katar vermittelte „Waffenstillstand“ kam für Washington genau zum richtigen Zeitpunkt. Er lenkte die Aufmerksamkeit von der Delegation islamischer/arabischer Außenminister ab, die ausgewählte Hauptstädte bereisten, um für ihren Plan eines vollständigen Waffenstillstands im Gazastreifen zu werben – plus Verhandlungen über einen unabhängigen palästinensischen Staat.

Diese Gaza-Kontaktgruppe, der Saudi-Arabien, Ägypten, Jordanien, die Türkei, Indonesien, Nigeria und Palästina angehören, machte zunächst in Peking Station, wo sie mit dem chinesischen Außenminister Wang Yi zusammentraf, und reiste dann weiter nach Moskau, wo sie sich mit Außenminister Sergej Lawrow traf. Das war definitiv ein Beispiel dafür, dass die BRICS 11 bereits in Aktion sind – noch bevor sie am 1. Januar 2024 unter russischer Präsidentschaft ihre Arbeit aufnehmen.

Das Treffen mit Lawrow in Moskau fand zeitgleich mit einer außerordentlichen Online-Sitzung der BRICS über Palästina statt, die von der derzeitigen südafrikanischen Präsidentschaft einberufen wurde. Der iranische Präsident Ebrahim Raisi, dessen Land die Achse des Widerstands in der Region anführt und jegliche Beziehungen zu Israel ablehnt, unterstützte die südafrikanischen Initiativen und rief die BRICS-Mitgliedstaaten auf, alle verfügbaren politischen und wirtschaftlichen Instrumente einzusetzen, um Druck auf Tel Aviv auszuüben.

Es war auch wichtig, vom chinesischen Präsidenten Xi Jinping selbst zu hören, dass es „keine Sicherheit im Nahen Osten ohne eine gerechte Lösung der Palästina-Frage geben kann“.

Xi betonte erneut die Notwendigkeit einer „Zweistaatenlösung“, der „Wiederherstellung der legitimen nationalen Rechte Palästinas“ und der „Errichtung eines unabhängigen Staates Palästina“. Dies alles sollte über eine internationale Konferenz in die Wege geleitet werden.

Nichts von alledem reicht zum jetzigen Zeitpunkt aus – weder dieser vorübergehende Waffenstillstand noch das Versprechen auf künftige Verhandlungen. Die US-Regierung, die selbst mit einer unerwarteten weltweiten Gegenreaktion zu kämpfen hat, hat sich bestenfalls mit Tel Aviv überworfen, um eine kurze „Pause“ im Völkermord zu erreichen. Das bedeutet, dass das Gemetzel nach ein paar Tagen weitergeht.

Wäre dieser Waffenstillstand ein echter „Waffenstillstand“ gewesen, bei dem alle Feindseligkeiten zum Stillstand gekommen wären und Israels Kriegsmaschinerie sich vollständig aus dem Gazastreifen zurückgezogen hätte, wären die Optionen für den nächsten Tag immer noch ziemlich düster. Der Realpolitiker John Mearsheimer hat es bereits auf den Punkt gebracht: Eine Verhandlungslösung für Israel und Palästina ist unmöglich.

Es genügt ein flüchtiger Blick auf die aktuelle Landkarte, um anschaulich zu demonstrieren, dass die Zweistaatenlösung – die von China und Russland bis hin zu großen Teilen der arabischen Welt befürwortet wird – tot ist. Eine Ansammlung von isolierten Bantustans kann niemals zu einem Staat zusammenwachsen.

Schnappen wir uns ihr ganzes Gas

In allen Kreisen wurde lautstark darauf hingewiesen, dass die Amerikaner angesichts des immer näher rückenden Petroyuan dringend Energie aus dem östlichen Mittelmeerraum brauchen, die in US-Dollar gekauft und verkauft wird – einschließlich der riesigen Gasreserven vor der Küste des Gazastreifens.

Hier kommt der Energiesicherheitsberater der US-Regierung ins Spiel, der nach Israel entsandt wurde, um „potenzielle Pläne zur wirtschaftlichen Wiederbelebung des Gazastreifens zu erörtern, die sich auf unerschlossene Offshore-Erdgasfelder konzentrieren“ – was für ein schöner Euphemismus.

Doch während das Gas aus dem Gazastreifen in der Tat eine wichtige Rolle spielt, ist der Gazastreifen, das Gebiet, ein Ärgernis. Für Tel Aviv geht es darum, alle palästinensischen Gasreserven zu konfiszieren und sie künftigen bevorzugten Kunden zuzuteilen: der EU.

Hier kommt der Korridor Indien-Naher Osten (IMEC) ins Spiel – eigentlich der Korridor EU-Israel-Saudi-Arabien-Emirate-Indien – der von Washington als perfektes Vehikel für Israel erdacht wurde, um eine Energiekreuzungsmacht zu werden. Man stellt sich fantasievoll eine amerikanisch-israelische Energiepartnerschaft vor, die in US-Dollar gehandelt wird und gleichzeitig russische Energie in der EU ersetzt und einen möglichen Anstieg der iranischen Energieexporte nach Europa verhindert.

Wir kehren hier zum wichtigsten Schachbrett des 21. Jahrhunderts zurück: der Hegemon gegen die BRICS.

Peking hat bisher stabile Beziehungen zu Tel Aviv unterhalten und großzügige Investitionen in die israelische Hightech-Industrie und Infrastruktur getätigt. Aber Israels Beschuss des Gazastreifens könnte dieses Bild ändern: Kein echter Souverän kann sich absichern, wenn es zu einem echten Völkermord kommt.

Was auch immer sich der Hegemon in seinen verschiedenen hybriden und heißen Kriegsszenarien gegen die BRICS, China und seine Multi-Billionen-Dollar-Initiative für den Gürtel und die Straße (BRI) ausdenken mag, es wird Pekings rationalen und strategisch formulierten Kurs nicht ändern.

Diese Analyse von Eric Li ist alles, was man wissen muss, um zu wissen, was vor uns liegt. Peking hat in aufeinanderfolgenden Fünfjahresplänen alle relevanten technischen Wege bis 2035 abgesteckt. In diesem Rahmen sollte die BRI als eine Art geoökonomische UNO ohne die G7 betrachtet werden. Wer sich außerhalb der BRI befindet – und das betrifft in hohem Maße die alten Kompradoren und Eliten -, isoliert sich selbst vom Globalen Süden bzw. der Globalen Mehrheit.

Was bleibt also von dieser „Pause“ in Gaza? In der nächsten Woche werden die vom Westen unterstützten Feiglinge ihren Völkermord an Frauen und Kindern wieder aufnehmen, und sie werden für eine lange Zeit nicht aufhören. Der palästinensische Widerstand und die 800.000 palästinensischen Zivilisten, die noch immer im nördlichen Gazastreifen leben – der jetzt von allen Seiten von israelischen Truppen und gepanzerten Fahrzeugen umzingelt ist – beweisen, dass sie willens und in der Lage sind, die Last des Kampfes gegen den israelischen Unterdrücker zu tragen, und zwar nicht nur für Palästina, sondern für alle Menschen überall, die ein Gewissen haben.

Trotz eines solch schrecklichen Preises, der mit Blut bezahlt werden muss, wird es letztendlich eine Belohnung geben: die langsame, aber sichere Aushöhlung des imperialen Konstrukts in Westasien.

Keine Darstellung in den Mainstream-Medien, keine PR-Maßnahme zur Abschwächung des Völkermords, keine Eindämmung der „öffentlichen Meinung, die sich gegen Israel wendet“, kann jemals die serienmäßigen Kriegsverbrechen Israels und seiner Verbündeten in Gaza verdecken. Vielleicht ist es genau das, was der Doktor – ob metaphysisch oder nicht – der Menschheit verordnet hat: eine zwingende globale Tragödie, die von allen miterlebt werden muss und die uns alle verändern wird.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*