Mit der US-Regierung verbundene ukrainische Aktivisten veranstalten pro-nazistische Kundgebung zum Tag der Veteranen vor dem Weißen Haus Von Alexander Rubinstein

https://thegrayzone.com/2023/11/24/us-govt-ukraine-nazi-rally-white-house/
Mit der US-Regierung verbundene ukrainische Aktivisten veranstalten pro-nazistische Kundgebung zum Tag der Veteranen vor dem Weißen Haus
Von Alexander Rubinstein
24.November  2023
 
Eine kürzlich abgehaltene Kundgebung vor dem Weißen Haus mit Nazi-Symbolen wurde von denselben Mainstream-Medien, die das Narrativ des wachsenden Antisemitismus verbreiten, völlig ignoriert. Die beiden in Washington ansässigen Organisationen, die hinter den Veranstaltungen stehen, haben im Februar letzten Jahres mit der Regierung Biden bei einer ähnlichen Veranstaltung zusammengearbeitet.
 
Am 11. November, dem Tag der Veteranen, sahen Passanten vor den Toren des Weißen Hauses Protestschilder mit nazistisch inspirierten Wolfsangeln und Demonstranten, die den faschistischen Gruß zeigten.
 
Während die Kundgebung unter dem Radar der Mainstream-Presse verschwunden sein mag – oder absichtlich ignoriert wurde – berichtete die der US-Regierung gehörende Voice of America (VOA) über ihren ukrainischen Zweig ausführlich darüber. Ein in den Bericht eingebettetes Foto zeigt den ukrainischen Kriegsveteranen Roman Kashpur, der flankiert vom Weißen Haus einen faschistischen Gruß zeigt. Erstaunlicherweise ist in der zweiten Aufnahme des Videoberichts eine Wolfsangel zu sehen. Die Teilnehmer der Kundgebung skandierten „Bringt unsere Helden nach Hause!“ und „Lasst Russland zahlen!“.
 
VOA interviewte die Organisatorin der Kundgebung, Nadiya Shaporynska, deren Aussagen so klangen, als könnten sie von der ukrainischen Botschaft selbst stammen: „Unsere Hauptbotschaft heute ist ein Aufruf zur Freilassung von Gefangenen – Verteidigern von Asowstal. Wir bitten jetzt die Vereinigten Staaten um Hilfe, um sie so schnell wie möglich freizubekommen.
 
Shaporynska hat bei früheren Initiativen direkt mit der Regierung Biden zusammengearbeitet. Wie The Grayzone enthüllte, gelang es ihr und einer Gruppe von Aktivisten mit langjährigen Verbindungen zu Neonazi-Milizen, hochrangige Beamte der Biden-Administration dazu zu bringen, auf einer Kundgebung im vergangenen Februar zu sprechen.
 
400436421_732574082241315_7191908056310658498_n-1.jpeg
Ein faschistischer Salut vor dem Weißen Haus am Veteranentag, 11. November 2023.
Die beiden in Washington ansässigen Gruppen, die die Aktionen organisiert haben, United Help Ukraine und US Ukrainian Activists, unterhalten enge Beziehungen zur ukrainischen Botschaft. US Ukrainian Activists wird von Nadiya Shaporynska geleitet, die auch United Help Ukraine mitbegründet hat. Letztere wird von Tanya Aldave geleitet. Im Februar berichtete The Grayzone, dass Aldave auf LinkedIn ihren Arbeitgeber als US Securities and Exchange Commission angab – ein Konto, das sie inzwischen gelöscht hat.
 
Im August dieses Jahres wurde Shaporynska von Präsident Volodomyr Selenskyj mit dem ukrainischen Verdienstorden ausgezeichnet. Bei seinem Besuch in den Vereinigten Staaten im darauf folgenden Monat überreichte der Präsident ihr die Auszeichnung persönlich.
 
Im Februar dieses Jahres veranstalteten ukrainische US-Aktivisten und eine andere von Shaporynska mitbegründete Gruppe namens United Help Ukraine eine Kundgebung zum Gedenken an den Beginn des Krieges in der Ukraine, bei der die Direktorin der US-Behörde für internationale Entwicklung (USAID), Samantha Power, als Hauptrednerin auftrat. Die stellvertretende Staatssekretärin für europäische und eurasische Angelegenheiten der Biden-Administration, Karen Donfried, und andere lokale und Bundesbeamte nahmen ebenfalls an der Kundgebung teil.
 
Seit dem Maidan-Putsch im Jahr 2014 haben Aldave und Shaporynska Spenden für ukrainische faschistische Gruppen wie das Asow-Bataillon, das Aidar-Bataillon, den Rechten Sektor und die Georgische Nationallegion gesammelt und sich für sie eingesetzt, wie The Grayzone berichtet hat. Aldave, die offenbar für die US-Regierung arbeitet, wurde von ihrer Organisation United Help Ukraine als „echte Banderite“ beschrieben – oder als Anhängerin des Nazi-Kollaborateurs und Massenmörders an Juden und Polen aus dem Zweiten Weltkrieg, Stepan Bandera.
 
In einem Facebook-Post aus dem Jahr 2015, auf dem ein Foto von ihr, Shaporynska und einem Vertreter der faschistischen Organisation Rechter Sektor zu sehen ist, schrieb Aldave: „Wir unterstützen Dmytro Jarosch“, womit sie sich auf den ultranationalistischen Anführer der Gruppe bezog, der einst schwor, die Ukraine zu „entrussifizieren“. Aldave bezeichnete sich und die anderen lokalen Aktivisten der Gruppe als „Right Sektor’s DC Branch“.
 
Shaporynska war ihrerseits einmal Gastgeberin eines Wohltätigkeitskonzerts, bei dem der georgische Warlord Mamuka Mamulashvili als Ehrengast auftrat. Die Grauzone hat zahlreiche Vorwürfe von Kriegsverbrechen dokumentiert, die von Mamulaschwilis Söldnergruppe, der Georgischen Nationalen Legion, begangen wurden; der Warlord hat persönlich angedeutet, dass die Hinrichtung russischer Kriegsgefangener zur Politik der Georgischen Legion gehört.
 
Nur wenige Monate vor der Veranstaltung der georgischen Legion veranstalteten Schaporynska und Co. ein weiteres Wohltätigkeitskonzert für das Asow-Bataillon. Damals wurde Asow von Andriy Biletsky angeführt, einem offen faschistischen Kämpfer, der kürzlich dabei gefilmt wurde, wie er von Zelensky eine Belobigungsmedaille erhielt. Biletsky hat geschworen, „die weißen Rassen der Welt in einen letzten Kreuzzug … gegen die von Semiten geführten Untermenschen zu führen“, und beschrieb den Feind seiner Bewegung als Juden und die politischen Kräfte, die von den „wahren Herren“ geführt werden, die zufällig auch Juden sind.
 
Während sich der globale Fokus von der Ukraine auf Israel-Palästina verlagert, hat die Biden-Administration etwas unternommen, was sie als „bahnbrechenden Schritt zur Bekämpfung von Antisemitismus“ bezeichnet, indem sie Kritik am Völkermord in Gaza als antijüdischen Hass bezeichnet. In der Zwischenzeit ignoriert die Regierung weiterhin den extravaganten Faschismus der ukrainischen Agenten in ihrem Umfeld, selbst wenn sie hochrangige außenpolitische Beamte zu deren Kundgebungen schickt.

Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*