Gaza wird das Grab der westlich geführten Weltordnung sein     Von Saul J Takahashi   

Gaza will be the grave of the Western-led world order

By supporting Israel’s war on Gaza, the West brought its so called ‚rules-based‘ world order to the point of no return.

Ein Mann sitzt auf den Trümmern, während andere zwischen den Trümmern von Gebäuden umherwandern, die von israelischen Luftangriffen getroffen wurden, im Flüchtlingslager Jabaliya im nördlichen Gazastreifen, Mittwoch, 1. November 2023 [AP Photo/Abed Khaled]

Übersetzt mit Deepl.com

Durch die Unterstützung der israelischen Gräueltaten in Gaza hat der Westen den letzten Rest seiner Glaubwürdigkeit verspielt und die „regelbasierte“ Weltordnung, die er vorgibt zu führen, an den Rand des Abgrunds gebracht.

Gaza wird das Grab der westlich geführten Weltordnung sein

    Von Saul J Takahashi   

17. Januar 2024

Ein Mann sitzt auf den Trümmern, während andere zwischen den Trümmern von Gebäuden umherwandern, die von israelischen Luftangriffen im Flüchtlingslager Jabaliya im nördlichen Gazastreifen getroffen wurden

Unabhängig davon, wie das Verfahren ausgeht, wird die Klage Südafrikas vor dem Internationalen Gerichtshof mit der Begründung, Israel habe gegen die Völkermordkonvention verstoßen, in die Geschichte eingehen. Sie wird entweder als erster Schritt in die Geschichte eingehen, einen Schurkenstaat endlich für wiederholte, langjährige Verstöße gegen das Völkerrecht zur Rechenschaft zu ziehen, oder als der letzte, sterbende Atemzug eines dysfunktionalen, vom Westen geführten internationalen Systems.

Denn die Heuchelei der westlichen Regierungen (und der westlichen politischen Elite insgesamt) hat die so genannte „regelbasierte Weltordnung“, die sie vorgeben zu führen, endgültig an den Rand des Abgrunds gebracht. Die uneingeschränkte Unterstützung des Westens für Israels völkermörderischen Amoklauf in Gaza hat die Doppelmoral des Westens in Bezug auf Menschenrechte und internationales Recht deutlich gemacht. Es gibt kein Zurück mehr, und der Westen hat nur seine eigene Arroganz zu verantworten.

Die Litanei der von Israel in Gaza begangenen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit ist für jeden, der Zugang zu einem Smartphone hat, sonnenklar. Die sozialen Medien sind voll mit Videos von Krankenhäusern und Schulen, die bombardiert werden, von Vätern, die die leblosen Körper ihrer Kinder unter zerstörten Gebäuden hervorziehen, von Müttern, die über den Leichen ihrer Babys weinen. Und dennoch besteht die Reaktion der westlichen Regierungen – abgesehen von der scheinbar grenzenlosen militärischen und politischen Unterstützung – darin, jede Kritik an Israel als Antisemitismus abzustempeln und zu versuchen, jede Solidaritätsbekundung mit dem palästinensischen Volk rundweg zu verbieten.

Ungeachtet dieser Unterdrückung gehen Tag für Tag Zehntausende von Menschen auf die Straße, um ihre Abscheu über die israelischen Gräueltaten und die Komplizenschaft des Westens zum Ausdruck zu bringen. In dem verzweifelten Bemühen, den Anschein von Glaubwürdigkeit wiederherzustellen, haben westliche Regierungen (einschließlich der USA) in letzter Zeit begonnen, die israelischen Angriffe geringfügig zu kritisieren. Doch das ist zu wenig und zu spät. Die Glaubwürdigkeit des Westens ist unwiderruflich erschüttert.

Natürlich ist die westliche Heuchelei nichts Neues. Nach Ansicht der westlichen Regierungen sollte die Welt sich über die russische Aggression aufregen, aber mit der israelischen Brutalität und der Missachtung internationaler Normen völlig zufrieden sein. Ukrainer, die Molotowcocktails auf russische Besatzungstruppen werfen, sind Helden und Freiheitskämpfer, während Palästinenser (und andere), die es wagen, sich gegen die israelische Apartheid auszusprechen, Terroristen sind. Weißhäutige Flüchtlinge aus der Ukraine sind mehr als willkommen, während schwarz- und braunhäutige Flüchtlinge aus Konflikten im Nahen Osten, Asien und Afrika (hinter denen meist der Westen steht) auf dem Grund des Mittelmeeres versinken können. Die westliche Haltung war wirklich: Regeln für dich, nicht für mich.

Die westliche Haltung gegenüber China zeigt die gleiche Unaufrichtigkeit. China ist praktisch von amerikanischen und verbündeten Militärstützpunkten eingekreist, die bis zum Äußersten bewaffnet sind. Und doch ist es China, das schuldig ist an… was? Da sie nicht in der Lage sind, irgendeinen konkreten Verstoß aufzuzeigen, können westliche Regierungen und Medien China nur der „verstärkten Selbstbehauptung“ beschuldigen, d. h., dass es den ihm zugewiesenen unterwürfigen Platz in der westlichen hegemonialen Ordnung nicht kennt.

Die internationale Justiz ist zu einem kranken Witz geworden. Würde der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) effektiv funktionieren, stünde die israelische Führung schon jetzt vor Gericht, und Südafrika hätte sich nicht an den IStGH wenden müssen. So aber hat der IStGH bis 2022 nur Afrikaner angeklagt, als er weniger als eine Woche nach seinem Start eine Untersuchung des russischen Einmarschs in der Ukraine ankündigte. Der IStGH hat in weniger als einem Jahr Anklage erhoben, auch gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin. Umgekehrt dauerte es mehr als sechs Jahre, bis der IStGH eine Untersuchung der Lage in Palästina einleitete, und selbst jetzt, Jahre später, sind noch immer keine bedeutenden Maßnahmen ergriffen worden. Während Israel seine Gewaltorgie gegen die Bevölkerung des Gazastreifens fortsetzte, besuchte Karim Khan, der britische Chefankläger des IStGH, Israel und betonte, dass die Verbrechen der Hamas strafrechtlich verfolgt werden müssten, während er bei den israelischen Verbrechen nachsichtig war. Kein Wunder, dass viele zivilgesellschaftliche Organisationen fordern, ihn zu entlassen.

Natürlich ist die westliche Heuchelei nichts Neues. Von Anfang an sollten die internationalen Rechtsnormen nur für so genannte „zivilisierte“ – sprich weiße – Völker gelten. Wilde zählten nicht, und die mächtigen westlichen Staaten konnten mit ihnen machen, was sie wollten – und taten es auch. Die Eingeborenen „besaßen“ weder Land noch natürliche Ressourcen, und die Kolonialmächte durften diese nach Belieben stehlen und ausbeuten. Auch der Zionismus wurde auf der Grundlage solcher rassistischen Einstellungen gegründet – Einstellungen, die bis heute den Kern der israelischen Politik bilden.

Diese Doppelmoral wird deutlich, wenn es um das Recht auf nationale Selbstbestimmung geht – das grundlegende Recht aller Völker, ihr eigenes politisches System zu wählen und ihre eigenen natürlichen Ressourcen zu kontrollieren. Nach dem Ersten Weltkrieg bestand US-Präsident Woodrow Wilson darauf, das Selbstbestimmungsrecht zum Leitprinzip der neuen Weltordnung zu machen – aber natürlich nur für die Europäer. Die Palästinenser und andere arabische Völker mussten auf die harte Tour erfahren, dass der Kolonialismus lebendig und gesund war: Sie unterlagen den Mandaten des Völkerbundes, die die koloniale Herrschaft für „Völker, die noch nicht in der Lage sind, für sich selbst zu sorgen“, rechtfertigten. Die Charta der Vereinten Nationen enthielt auch Bestimmungen über die Treuhänderschaft, die im Wesentlichen mit den Mandaten des Völkerbundes übereinstimmten.

Die Unabhängigkeitskriege in Asien und Afrika setzten dem ein Ende. Die neuen unabhängigen Länder forderten erfolgreich, dass das Selbstbestimmungsrecht zu einem Recht für alle erhoben wird. Die beiden internationalen Menschenrechtspakte, die 1966 verabschiedet wurden, schreiben in ihrem gemeinsamen Artikel 1 das Recht aller Völker auf Selbstbestimmung fest und machen deutlich, dass nur mit politischer und wirtschaftlicher Selbstbestimmung jedes andere Menschenrecht von Bedeutung sein kann.

Die Diskussion über das Selbstbestimmungsrecht ging zum Leidwesen der westlichen Regierungen noch weiter. Die UN-Generalversammlung hat wiederholt erklärt, dass der bewaffnete Kampf (einschließlich des palästinensischen Volkes) gegen die Kolonialherrschaft legitim ist. Und auch das Zusatzprotokoll zu den Genfer Konventionen von 1977 über das Kriegsrecht erklärte, dass der Kampf gegen koloniale und rassistische Regime legitim ist. Das Völkerrecht hat sich definitiv in die richtige Richtung entwickelt.

Dennoch sind die Systeme zur Umsetzung des Völkerrechts nach wie vor schwach. Das ist so gewollt und ermöglicht es mächtigen Ländern, ungestraft zu handeln und ihre Protegés zu schützen – wie wir bei den USA und Israel sehen. Selbst wenn der IGH Israel vorläufig auffordert, seine Gewalt einzustellen, und selbst wenn er Israel Jahre später des Völkermordes für schuldig befindet, kann Israel diese Entscheidungen ohne jegliche Vollstreckung einfach ignorieren (und wird dies wahrscheinlich auch tun). Das wäre sicherlich das Ende der derzeitigen Weltordnung, da jede Fassade der Fairness zusammenbrechen würde.

Die Durchsetzung des Völkerrechts liegt in den Händen des UN-Sicherheitsrats, aber mit seinem Vetorecht für die fünf Länder, die 1945 zufällig auf der Gewinnerseite standen, hat sich dieses Gremium immer wieder als unfähig erwiesen, seinen Auftrag zu erfüllen. Der Generalversammlung fehlt jegliche Durchsetzungsbefugnis. Und die UNO, der IStGH und die meisten anderen internationalen Organisationen sind ständig unterfinanziert, d. h. sie sind in hohem Maße auf freiwillige Beiträge der Staaten angewiesen. Das macht sie anfällig für eine unzulässige Einflussnahme durch die Reichen und Mächtigen, mit anderen Worten: die wohlhabenden westlichen Länder.

Auf einer grundsätzlicheren Ebene sind diese internationalen Institutionen nicht repräsentativ. Obwohl zivilgesellschaftliche Organisationen zu den meisten Debatten beitragen können, haben nur die Regierungen ein Mitspracherecht bei der Entscheidungsfindung – und das, obwohl, wie wir im Fall von Gaza sehen, selbst die Regierungen angeblicher Demokratien nicht unbedingt den Willen ihres Volkes vertreten.

Die israelische Aggression und Kolonisierung muss gestoppt werden, und die Menschenrechtsverletzer in Palästina müssen zur Rechenschaft gezogen werden – einschließlich der westlichen Staats- und Regierungschefs, die sich des Völkermords schuldig gemacht haben. Wir dürfen jedoch nicht dabei stehen bleiben. Wir müssen eine revolutionäre Reform der internationalen Institutionen fordern. Sie müssen wirklich demokratisch und egalitär gestaltet werden. Sie müssen die Stimme des Volkes widerspiegeln, und zwar durch zivilgesellschaftliche Organisationen und andere demokratische Formen der Vertretung – und nicht durch Regierungen, die allzu oft die Interessen der Reichen und Mächtigen in der Tasche haben.

Die Schaffung einer Weltordnung, die Gerechtigkeit und gleiche Rechte für alle gewährleistet, wird nicht einfach sein. Sie wird nachhaltige Anstrengungen der Weltbevölkerung erfordern, indem sie Druck auf Regierungen und internationale Organisationen ausübt, damit sich etwas ändert. Dies ist jedoch der einzige Weg, um sicherzustellen, dass das „Nie wieder“ Wirklichkeit wird.

    Saul J. Takahashi ist Professor für Menschenrechte und Friedensstudien an der Osaka Jogakuin Universität in Osaka, Japan. Als internationaler Menschenrechtsanwalt war er von 2009 bis 2014 stellvertretender Leiter des Büros der UN-Mensche

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*