Gesetzlos in Gaza: Warum der Westen Israel unterstützt, egal was passiert Von Jonathan Cook

Lawless in Gaza: Why the West Backs Israel No Matter What

As Western politicians line up to cheer on Israel as it starves and bombs Gaza’s civilians, it’s important to understand how we reached this point – and what it means for the future, writes Jonathan Cook. By Jonathan Cook Declassified U.K. More than a decade ago, Israel started to unde

Israels Angriff auf Gaza, 2009. (IDF Spokesperson’s Unit / CC BY-SA 3.0)

Während westliche Politiker Israel zujubeln, während es die Zivilbevölkerung im Gazastreifen aushungert und bombardiert, ist es wichtig zu verstehen, wie wir an diesen Punkt gelangt sind – und was das für die Zukunft bedeutet, schreibt Jonathan Cook.

Gesetzlos in Gaza: Warum der Westen Israel unterstützt, egal was passiert

Von Jonathan Cook
Declassified U.K.
Oktober 13, 2023

Vor mehr als einem Jahrzehnt begann Israel zu verstehen, dass die Besetzung des Gazastreifens durch die Belagerung zu seinem Vorteil sein könnte. Es begann, die winzige Küstenenklave von einem Albatros um seinen Hals in ein wertvolles Portfolio im Handelsspiel der internationalen Machtpolitik zu verwandeln.

Der erste Vorteil für Israel und seine westlichen Verbündeten wird mehr diskutiert als der zweite.

Der winzige Landstreifen an der östlichen Mittelmeerküste wurde zu einer Mischung aus Testgelände und Schaufenster.

Israel konnte den Gazastreifen nutzen, um alle möglichen neuen Technologien und Strategien zu entwickeln, die mit der im Westen aufkeimenden Industrie für innere Sicherheit in Verbindung stehen, da die Behörden dort zunehmend besorgt über Unruhen im eigenen Land sind, die manchmal auch als Populismus bezeichnet werden.

Die Belagerung des Gazastreifens mit 2,3 Millionen Palästinensern, die von Israel 2007 nach der Wahl der Hamas zur Regierung der Enklave verhängt wurde, ermöglichte alle möglichen Experimente.

Wie könnte man die Bevölkerung am besten eindämmen? Welche Beschränkungen könnten für ihre Ernährung und ihren Lebensstil eingeführt werden? Wie sollten Netzwerke von Informanten und Kollaborateuren aus der Ferne rekrutiert werden? Wie wirkten sich die Gefangenschaft der Bevölkerung und die wiederholten Bombardierungen auf die sozialen und politischen Beziehungen aus?

Und wie sollten die Bewohner des Gazastreifens unterworfen gehalten und ein Aufstand verhindert werden?

Die Antworten auf diese Fragen wurden den westlichen Verbündeten über das israelische Einkaufsportal zur Verfügung gestellt. Angeboten wurden unter anderem Abfangraketensysteme, elektronische Sensoren, Überwachungssysteme, Drohnen, Gesichtserkennung, automatische Waffentürme und vieles mehr. Alle wurden in realen Situationen in Gaza getestet.

Die Tatsache, dass es den Palästinensern am vergangenen Wochenende gelungen ist, diese Infrastruktur zumindest für ein paar Tage zu umgehen – mit einem rostigen Bulldozer, ein paar Hängegleitern und dem Gefühl, nichts zu verlieren zu haben -, hat Israels Ansehen stark beeinträchtigt.

Das ist einer der Gründe, warum Israel jetzt mit Bodentruppen in den Gazastreifen zurückkehren muss, um zu zeigen, dass es immer noch die Mittel hat, die Palästinenser zu unterdrücken.

Kollektive Bestrafung

Das bringt uns zum zweiten Zweck, dem Gaza dient.

Da die westlichen Staaten durch die Anzeichen von Volksunruhen im eigenen Land zunehmend verunsichert sind, haben sie begonnen, sorgfältiger darüber nachzudenken, wie sie die ihnen durch das Völkerrecht auferlegten Beschränkungen umgehen können.

Der Begriff bezieht sich auf eine Reihe von Gesetzen, die nach dem Zweiten Weltkrieg formuliert wurden, als beide Seiten die Zivilisten auf der anderen Seite der Kampflinien wie Schachfiguren behandelten.

Ziel der Verfasser des Völkerrechts war es, eine Wiederholung der Gräueltaten der Nazis in Europa sowie anderer Verbrechen wie der britischen Brandbombenangriffe auf deutsche Städte wie Dresden oder der Atombombenabwürfe der Vereinigten Staaten auf Hiroshima und Nagasaki zu verhindern.

„Der Gazastreifen ist ein eklatanter Verstoß gegen dieses Verbot.

Eine der Grundlagen des Völkerrechts – das Herzstück der Genfer Konventionen – ist das Verbot der kollektiven Bestrafung, d. h. der Vergeltung an der gegnerischen Zivilbevölkerung, die für die Taten ihrer Führer und Armeen büßen muss.

Der Gazastreifen ist ganz offensichtlich ein eklatanter Verstoß gegen dieses Verbot. Selbst in „ruhigen“ Zeiten werden den Bewohnern – eine Million von ihnen sind Kinder – die grundlegendsten Freiheiten verwehrt, wie das Recht auf Bewegungsfreiheit, der Zugang zu einer angemessenen medizinischen Versorgung, weil Medikamente und Geräte nicht ins Land gebracht werden können, der Zugang zu trinkbarem Wasser und die Nutzung von Elektrizität während eines Großteils des Tages, weil Israel das Kraftwerk von Gaza immer wieder bombardiert.

Israel hat nie einen Hehl daraus gemacht, dass es die Menschen in Gaza dafür bestraft, dass sie von der Hamas regiert werden, die das Recht Israels ablehnt, die Palästinenser 1948 ihrer Heimat zu berauben und sie in überfüllten Ghettos wie Gaza einzusperren.

Was Israel dem Gazastreifen antut, ist die eigentliche Definition einer kollektiven Bestrafung. Es ist ein Kriegsverbrechen: 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, 52 Wochen im Jahr, 16 Jahre lang.

Und dennoch scheint niemand in der so genannten internationalen Gemeinschaft dies bemerkt zu haben.

Die Regeln des Krieges neu geschrieben

Inmitten der Trümmer des Angriffs auf Gaza 2009. (DYKT Mohigan/Wikimedia)

Die rechtlich heikelste Situation – für Israel und den Westen – ist jedoch, wenn Israel den Gazastreifen bombardiert, wie es das jetzt tut, oder Soldaten schickt, wie es das bald tun wird.

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu hat das Problem auf den Punkt gebracht, als er den Bewohnern des Gazastreifens sagte: „Geht jetzt.“ Doch wie er und die westlichen Staats- und Regierungschefs wissen, können die Bewohner des Gazastreifens nirgendwo hin, nirgendwo vor den Bomben fliehen. Daher richtet sich jeder israelische Angriff per definitionem auch gegen die Zivilbevölkerung. Er ist das moderne Äquivalent zu den Brandbomben auf Dresden.

Seit dem ersten größeren Bombardement des Gazastreifens Ende 2008 nach Einführung der Belagerung arbeitet Israel an Strategien zur Überwindung dieser Schwierigkeit.

Eine Abteilung im Büro des Generalstaatsanwalts wurde damit beauftragt, Wege zu finden, die Kriegsregeln zu Israels Gunsten umzuschreiben.

Damals war die Abteilung besorgt, dass Israel kritisiert werden könnte, weil es eine Abschlussfeier der Polizei in Gaza gesprengt hatte, bei der viele junge Kadetten ums Leben kamen. Polizisten sind nach internationalem Recht Zivilisten, keine Soldaten, und daher kein legitimes Ziel. Israelische Juristen waren auch besorgt darüber, dass Israel Regierungsbüros, die Infrastruktur der zivilen Verwaltung des Gazastreifens, zerstört hatte.

Israels Bedenken erscheinen heute altmodisch – ein Zeichen dafür, wie weit es das Völkerrecht bereits verschoben hat. Seit einiger Zeit gilt jeder, der mit der Hamas in Verbindung steht, auch wenn er nur am Rande damit zu tun hat, als legitimes Ziel, nicht nur für Israel, sondern für alle westlichen Regierungen.

„Wenn man etwas lange genug tut, wird die Welt es akzeptieren“.

Westliche Beamte haben sich Israel angeschlossen und behandeln die Hamas einfach als terroristische Organisation und ignorieren dabei, dass es sich auch um eine Regierung handelt, die aus Menschen besteht, die sich um so banale Dinge kümmern wie die Müllabfuhr oder die Öffnung von Schulen.

Oder wie Orna Ben-Naftali, Dekanin der juristischen Fakultät, der Zeitung Haaretz im Jahr 2009 sagte: „Es wird eine Situation geschaffen, in der die Mehrheit der erwachsenen Männer in Gaza und die Mehrheit der Gebäude als legitime Ziele behandelt werden können. Das Gesetz wurde tatsächlich auf den Kopf gestellt“.

Damals erklärte David Reisner, der die Einheit zuvor geleitet hatte, gegenüber Haaretz die israelische Philosophie: „Was wir jetzt erleben, ist eine Revision des internationalen Rechts. Wenn man etwas lange genug macht, wird die Welt es akzeptieren.

„Das gesamte Völkerrecht basiert jetzt auf der Vorstellung, dass eine Handlung, die heute verboten ist, erlaubt wird, wenn sie von genügend Ländern ausgeführt wird.“

Israels Einmischung in die Änderung des internationalen Rechts reicht viele Jahrzehnte zurück.

Unter Bezugnahme auf Israels Angriff auf den jungen irakischen Atomreaktor im Jahr 1981, eine Kriegshandlung, die vom UN-Sicherheitsrat verurteilt wurde, sagte Reisner: „Die Stimmung war, dass Israel ein Verbrechen begangen hatte. Heute sagen alle, es war präventive Selbstverteidigung. Das Völkerrecht entwickelt sich durch Verstöße weiter.“

Er fügte hinzu, dass sein Team im Jahr 2001 viermal in die USA gereist sei, um die US-Beamten von Israels immer flexiblerer Auslegung des Völkerrechts zur Unterwerfung der Palästinenser zu überzeugen.

„Ich bin mir nicht sicher, ob wir ohne diese vier Flugzeuge [Reisen in die USA] in der Lage gewesen wären, die These vom Krieg gegen den Terrorismus in diesem Ausmaß zu entwickeln“, sagte er.

Diese Neudefinition der Kriegsregeln erwies sich als unschätzbar wertvoll, als die USA beschlossen, in Afghanistan und im Irak einzumarschieren und diese Länder zu besetzen.

Menschliche Tiere

In den letzten Jahren hat Israel das Völkerrecht weiter „entwickelt“. Es hat das Konzept der „Vorwarnung“ eingeführt und kündigt die Zerstörung eines Gebäudes oder eines Viertels manchmal nur wenige Minuten vorher an. Gefährdete Zivilisten, die sich noch in dem Gebiet aufhalten, wie ältere Menschen, Kinder und Behinderte, werden dann zu legitimen Zielen erklärt, wenn sie nicht rechtzeitig das Gebiet verlassen.

Und mit dem aktuellen Angriff auf Gaza werden die Regeln noch weiter geändert.

Der Haaretz-Artikel von 2009 enthält Verweise von Justizbeamten auf Yoav Gallant, der damals der für den Gazastreifen zuständige Militärkommandant war. Er wurde als „wilder Mann“ beschrieben, ein „Cowboy“, der keine Zeit für juristische Feinheiten hat.

Gallant ist jetzt Verteidigungsminister und der Mann, der diese Woche eine „vollständige Belagerung“ des Gazastreifens eingeleitet hat: „Kein Strom, keine Lebensmittel, kein Wasser, kein Treibstoff – alles ist geschlossen“. In einer Sprache, die jeden Unterschied zwischen der Hamas und der Zivilbevölkerung des Gazastreifens verwischt, bezeichnete er die Palästinenser als „menschliche Tiere“.

Damit erreicht die kollektive Bestrafung eine ganz andere Dimension. Aus völkerrechtlicher Sicht grenzt dies sowohl rhetorisch als auch inhaltlich an Völkermord.

Aber das Blatt hat sich so sehr gewendet, dass sogar westliche Politiker der Mitte Israel zujubeln – und oft nicht einmal zu „Zurückhaltung“ oder „Verhältnismäßigkeit“ aufrufen, den Ausdrücken, die sie gewöhnlich verwenden, um ihre Unterstützung für Rechtsbrüche zu verschleiern.

Großbritannien ist führend darin, Israel dabei zu helfen, die Regeln des internationalen Rechts neu zu schreiben.

BBC Newsnight on Twitter: „“Why won’t you answer?“ @vicderbyshire asks Labour’s Shadow Attorney General Emily Thornberry if Israel cutting off power and supplies to Gaza is in line with international law.#Newsnight pic.twitter.com/l9bHcsBsnW / Twitter“

„Why won’t you answer?“ @vicderbyshire asks Labour’s Shadow Attorney General Emily Thornberry if Israel cutting off power and supplies to Gaza is in line with international law.#Newsnight pic.twitter.com/l9bHcsBsnW

Hören Sie sich Keir Starmer an, den Führer der Labour-Opposition und den Mann, der mit ziemlicher Sicherheit Großbritanniens nächster Premierminister werden wird. Diese Woche unterstützte er die „vollständige Belagerung“ des Gazastreifens, ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit, das er in Israels „Recht auf Selbstverteidigung“ umwandelte.

Starmer hat es nicht versäumt, die rechtlichen Implikationen von Israels Handlungen zu begreifen, auch wenn er persönlich immun gegen die moralischen Implikationen zu sein scheint. Er ist ein ausgebildeter Menschenrechtsanwalt.

Sein Ansatz scheint sogar Journalisten zu verblüffen, die nicht dafür bekannt sind, mit dem palästinensischen Fall zu sympathisieren. Auf die Frage von Kay Burley von Sky News, ob er Mitleid mit den Zivilisten im Gazastreifen habe, die wie „menschliche Tiere“ behandelt werden, konnte Starmer nicht ein einziges Wort der Unterstützung finden.

Stattdessen lenkte er zu einer regelrechten Täuschung ab: Er beschuldigte die Hamas, einen „Friedensprozess“ zu sabotieren, den Israel schon vor Jahren sowohl praktisch als auch deklaratorisch begraben hat.

Seine Schattenstaatsanwältin Emily Thornberry hat bestätigt, dass die Labour-Partei jetzt Kriegsverbrechen Israels duldet, und sich an dasselbe Drehbuch gehalten. In der BBC-Sendung Newsnight wich sie Fragen aus, ob die Unterbrechung der Strom- und Wasserversorgung des Gazastreifens mit dem Völkerrecht vereinbar ist.

Es ist kein Zufall, dass sich Starmers Position so dramatisch von der seines Vorgängers Jeremy Corbyn unterscheidet. Letzterer wurde durch eine anhaltende Kampagne antisemitischer Verleumdungen, die von Israels glühendsten Anhängern in Großbritannien geschürt wurden, aus dem Amt gedrängt.

Starmer wagt es nicht, in dieser Angelegenheit auf der falschen Seite zu stehen. Und das ist genau das Ergebnis, das israelische Beamte wollten und erwartet haben.

Israelische Flagge auf Nr. 10
https://twitter.com/10DowningStreet/status/1711088298544812096

Starmer ist natürlich bei weitem nicht allein. Auch der britische Verteidigungsminister Grant Shapps hat Israels Politik, zwei Millionen Palästinenser im Gazastreifen auszuhungern, scharf unterstützt.

Rishi Sunak, der britische Premierminister, hat die israelische Flagge an der Fassade seines Amtssitzes in der Downing Street 10 angebracht, offenbar ohne sich Gedanken darüber zu machen, wie er dem, was normalerweise als antisemitische Trophäe gelten würde, eine visuelle Form gibt: dass Israel die Außenpolitik Großbritanniens kontrolliert.

Starmer, der sich nicht unterkriegen lassen will, hat gefordert, den Bogen des Wembley-Stadions mit den Farben der israelischen Flagge zu schmücken.

„Die Medien spielen ihre Rolle, zuverlässig wie immer“

Wie sehr diese schulmeisterliche Anfeuerung Israels auch als Akt der Solidarität nach dem Gemetzel der Hamas an israelischen Zivilisten am Wochenende verkauft wird, der Subtext ist unmissverständlich: Großbritannien hält Israel den Rücken frei, während es seinen Vergeltungsfeldzug für Kriegsverbrechen in Gaza beginnt.

Diesem Zweck dient auch der Rat der Innenministerin Suella Braverman an die Polizei, das Schwenken palästinensischer Flaggen und Gesänge für die Befreiung Palästinas bei Protesten zur Unterstützung des Gazastreifens als Straftaten zu behandeln.

Die Medien spielen ihre Rolle, zuverlässig wie immer. Ein Fernsehteam von Channel 4 verfolgte Corbyn diese Woche durch die Straßen Londons und forderte ihn auf, die Hamas zu „verurteilen“. Durch die Formulierung dieser Forderungen wurde der Eindruck erweckt, dass alles, was weniger ausführlich ist – wie Corbyns zusätzliche Sorge um das Wohlergehen der Zivilbevölkerung in Gaza – eine Bestätigung für den Antisemitismus des ehemaligen Labour-Chefs sei.


Die Politiker und die etablierten Medien implizieren damit eindeutig, dass jede Unterstützung für die Rechte der Palästinenser, jede Ablehnung von Israels „unbestreitbarem Recht“, Kriegsverbrechen zu begehen, mit Antisemitismus gleichzusetzen ist.

Europas Heuchelei

Dieser doppelte Ansatz, die völkermörderische israelische Politik gegenüber dem Gazastreifen zu unterstützen und gleichzeitig jede abweichende Meinung zu unterdrücken oder als Antisemitismus zu bezeichnen, ist nicht nur auf Großbritannien beschränkt.

In ganz Europa, vom Brandenburger Tor in Berlin über den Eiffelturm in Paris bis zum bulgarischen Parlament, sind offizielle Gebäude mit der israelischen Flagge beleuchtet worden.

Europas oberste Beamtin, Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission, feierte die israelische Flagge, die diese Woche das EU-Parlament erdrückte.

Sie hat wiederholt erklärt, dass „Europa an der Seite Israels steht“, auch wenn die israelischen Kriegsverbrechen zunehmen.

Die israelische Luftwaffe rühmte sich am Donnerstag, rund 6.000 Bomben auf Gaza abgeworfen zu haben. Gleichzeitig berichteten Menschenrechtsgruppen, dass Israel die chemische Brandwaffe weißer Phosphor auf den Gazastreifen abfeuerte, was ein Kriegsverbrechen ist, wenn es in städtischen Gebieten eingesetzt wird. Und Defence for Children International stellte fest, dass bisher mehr als 500 palästinensische Kinder durch israelische Bomben getötet wurden.

Es blieb Francesca Albanese, der Sonderberichterstatterin der Vereinten Nationen für die besetzten Gebiete, vorbehalten, darauf hinzuweisen, dass Von der Leyen die Grundsätze des Völkerrechts völlig widersprüchlich anwendet.

Vor fast genau einem Jahr prangerte die Präsidentin der Europäischen Kommission die russischen Angriffe auf die zivile Infrastruktur in der Ukraine als Kriegsverbrechen an. „Männer, Frauen und Kinder von Wasser, Strom und Heizung abzuschneiden, während der Winter naht – das sind Akte des puren Terrors“, schrieb sie. „Und wir müssen sie als solche bezeichnen.“

Albanese merkte an, dass Von der Leyen nichts Vergleichbares über Israels noch schlimmere Angriffe auf die palästinensische Infrastruktur gesagt habe.
https:

//twitter.com/FranceskAlbs/status/1712348700188500107

Entsendung der Schwergewichte

Unterdessen hat Frankreich bereits damit begonnen, Demonstrationen gegen die Bombardierung des Gazastreifens aufzulösen und zu verbieten. Der französische Justizminister hat Braverman zu verstehen gegeben, dass die Solidarität mit den Palästinensern das Risiko birgt, jüdische Gemeinden zu beleidigen, und daher als „Hassrede“ behandelt werden sollte.

Natürlich unterstützt Washington das Vorgehen Israels im Gazastreifen ohne Wenn und Aber, wie Außenminister Anthony Blinken bei seinem Besuch diese Woche deutlich machte.

Präsident Joe Biden hat Waffen und Finanzmittel zugesagt und das militärische Äquivalent der „Heavyies“ entsandt, um sicherzustellen, dass niemand Israel bei der Durchführung dieser Kriegsverbrechen stört. Ein Flugzeugträger wurde in die Region entsandt, um sicherzustellen, dass Israels Nachbarn bei der Bodeninvasion Ruhe bewahren.

„Washington ist unerschütterlich in seiner Unterstützung für alles, was Israel mit Gaza vorhat.

Sogar die Beamten, deren Hauptaufgabe darin besteht, das Völkerrecht zu fördern, wie Antonio Guterres, Generalsekretär der Vereinten Nationen, haben begonnen, sich auf die veränderte Lage einzustellen.

Wie die meisten westlichen Vertreter hat er die „humanitären Bedürfnisse“ des Gazastreifens über die Kriegsregeln gestellt, die Israel einhalten muss.

Dies ist Israels Erfolg. Die Sprache des internationalen Rechts, die für Gaza gelten sollte – von Regeln und Normen, die Israel befolgen muss – ist bestenfalls den Grundsätzen des Humanitarismus gewichen: Akte der internationalen Nächstenliebe, um das Leid derjenigen zu lindern, deren Rechte systematisch mit Füßen getreten werden und deren Leben ausgelöscht wird.

Westliche Beamte sind mehr als zufrieden mit der Richtung, in die sie gehen. Nicht nur um Israels willen, sondern auch um ihrer selbst willen. Denn eines Tages könnte ihre eigene Bevölkerung ihnen genauso viel Ärger bereiten, wie es die Palästinenser in Gaza jetzt für Israel tun.

Die Unterstützung von Israels Recht auf Selbstverteidigung ist ihre Anzahlung.
Übersetzt mit Deepl.com

Jonathan Cook ist ein Mitarbeiter von MintPress. Cook wurde mit dem Martha-Gellhorn-Sonderpreis für Journalismus ausgezeichnet. Seine neuesten Bücher sind Israel and the Clash of Civilisations: Iraq, Iran and the Plan to Remake the Middle East (Pluto Press) und Disappearing Palestine: Israels Experimente in menschlicher Verzweiflung (Zed Books). Seine Website lautet www.jonathan-cook.net.

Dieser Artikel stammt aus Declassified U.K..

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*