Gewerkschaft der Birzeit-Universität: „Wir sind alle Palästinenser“ im Angesicht des kolonialen Faschismus

Birzeit University Union: ‚We are all Palestinians‘ in the face of colonial fascism

Our ability to narrate was never out of our hands, and resistance does not need the authoritative pe-approval of static international codes. Our history gives us that authority.

Israelische Militärkräfte verlassen den Campus der Birzeit Universität, nachdem sie die Universität gestürmt, eine Reihe von Studenten verhaftet und viele Einrichtungen der Universität zerstört haben, 24. September 2023. (Foto: Birzeit University Media Office/APA Images)

Gewerkschaft der Birzeit-Universität: „Wir sind alle Palästinenser“ im Angesicht des kolonialen Faschismus
Unsere Fähigkeit, zu erzählen, lag nie außerhalb unserer Hände, und Widerstand braucht nicht die autoritative Zustimmung statischer internationaler Codes. Unsere Geschichte gibt uns diese Autorität.
Von Offener Brief 12. Oktober 2023

Ein Blick auf israelische Militärkräfte, die den Campus der Birzeit Universität verlassen, nachdem sie die Universität gestürmt, eine Reihe von Studenten verhaftet und viele Einrichtungen der Universität zerstört haben, 24. September 2023.

Der folgende Text ist eine Erklärung der Gewerkschaft der Professoren und Angestellten der Birzeit Universität. Mondoweiss veröffentlicht die Erklärung mit Genehmigung.

2023 wird als das Jahr in die Geschichte eingehen, in dem die Palästinenser dem kolonialen Faschismus mutig die Stirn boten und ihre Häuser, ihre Menschlichkeit und ihr Leben verteidigten. Die Palästinenser haben als Volk über ein Jahrhundert lang die koloniale Gewalt der Siedler ertragen. Wir sind als Volk gediehen und werden dies auch weiterhin tun. Wir brauchen nicht von unserem Recht auf Widerstand zu sprechen, denn es ist kein Recht, sondern eine Lebens- und Überlebensweise für Palästinenser.

Der Zionismus, der Siedlerstaat und das gesamte koloniale System, das ein Produkt dieser faschistischen Ideologie ist, können sich nicht länger unter dem Deckmantel des Humanismus verstecken. In Palästina, im Jahr 2023, fordern wir nicht unser Recht, zu erzählen. Unsere Fähigkeit, zu erzählen, lag nie außerhalb unserer Hände, und der Widerstand in all seinen Erscheinungsformen braucht nicht die Vorabgenehmigung statischer internationaler Gesetzbücher. Die Unterdrückten müssen nicht die Autorität über ihre eigene Unterdrückung beanspruchen; die fortlaufenden Ereignisse der Geschichte – unsere Geschichte – sind es, die uns diese Autorität verleihen. Wir halten es nicht für unsere Pflicht, die blutige Barbarei des Zionismus zu entlarven; ihre Handlungen als faschistischer Staat und rücksichtslose Armee sind mehr als ausreichend, um diese Aufgabe zu erfüllen. Es ist unsere Pflicht, diesen Moment nicht als seine Opfer festzuhalten, sondern als die Menschen, die sich daran erinnern, ihn festhalten, überleben und ihm widerstehen werden.

Unsere Geschichte wird die Geschichte dieser Taten nicht nur als Aufzeichnung der kolonialen Brutalität erzählen, sondern auch als Aufzeichnung unserer kühnen Entschlossenheit, zu leben und ihr zu widerstehen. Wir bleiben unserem Land und unserer Menschlichkeit als palästinensische Araber verbunden – wir müssen unsere Menschlichkeit nicht denen beweisen, die die ihre verloren haben.

Dennoch könnte es nützlich sein, uns und andere an die Verbrechen zu erinnern, die in Palästina begangen wurden und werden – Verbrechen, die mit der gewaltsamen und gewaltsamen Einführung des Zionismus in das Land und das Volk von Palästina begannen. Diese Liste ist lang und kann nicht in einer einfachen Form zusammengefasst werden, aber wir bitten diejenigen, die sich entschieden haben, an der Seite der Unterdrückten in Solidarität mit unserem Kampf zu stehen, sich diese Punkte vor Augen zu halten, wenn sie über die Idee von Freiheit und Befreiung sprechen – erhobenen Hauptes, wie immer, durch die Pflicht, die wir gegenüber dem Blut unserer Märtyrer und der Rechtschaffenheit unserer Sache haben. Bei der Zusammenstellung dieser Liste stellen wir fest, dass Begriffe wie „Kriegsverbrechen“, „Völkermord“, „Apartheid“, „Verbrechen“ und „Unmenschlichkeit“ unpassend und grausam unzureichend erscheinen, um zu beschreiben, was der Staat Israel getan hat und weiterhin tut:

Eine koloniale Besatzungsmacht kann nicht das Recht auf Selbstverteidigung gegen die Menschen unter ihrer brutalen Besatzung beanspruchen. Es gibt keine moralische Gleichwertigkeit zwischen dem Kolonisator und den Kolonisierten – so sehr die Medien auch versuchen, etwas anderes zu behaupten;
Das israelische Militär hat in seinem Krieg gegen den Gazastreifen, wie es sein Modus Operandi ist, unser Volk direkt ins Visier genommen, indem es Häuser, Krankenhäuser, Waisenhäuser, Spielplätze, Schulen, Universitäten, Moscheen, Kirchen und öffentliche Plätze bombardiert und absichtlich alle Palästinenser tötet, die es gibt, und sogar die Toten auf Friedhöfen ins Visier nimmt. Das Abschneiden und Angreifen von Wasserleitungen, Stromaggregaten, Notdiensten und anderen wichtigen Diensten und zivilen Einrichtungen sind die Aktionen einer völkermordenden Macht, die durch die Ironie der zionistischen Behauptungen über die „Reinheit der Waffen“ noch dreister werden: Diese Reinheit bezieht sich eindeutig nur auf die Vorstellung, dass ihre Waffen jederzeit gegen alle Palästinenser einsatzbereit sind;
Die äußerst kriminelle Berichterstattung der zionistischen Medien (die weltweit übernommen wird) besteht darin, die Unterdrückten für die Verbrechen des Unterdrückers verantwortlich zu machen. Die große Ironie der zionistischen Behauptung, Opfer zu sein, zeigt sich in dem Völkermord, den das zionistische Militär begeht, um sein Ziel zu erreichen, Palästina von Palästinensern zu säubern. Diese Verbrechen sind zwar immer tragisch, aber sie sind ein fester Bestandteil des Zionismus und nicht neu, denn selbst jetzt gehen die Massaker und die Vertreibung der palästinensischen Flüchtlinge weiter, während die Welt nur zuschaut;
Der unverhohlene und unverfrorene völkermörderische Rassismus des israelischen politischen Diskurses: Der pornografische Aufruf zum Tod von Arabern durch zionistische Siedlerpolitiker über alle politischen Grenzen hinweg ist Faschismus und kann nur als Unterstützung für weitere völkermörderische Gewalt und den kolonialen Siedlerfaschismus bezeichnet werden, der die Geschichte dieser Ideologie bestimmt hat;
Der gewaltsame Bau des Gefängnisses von Gaza ist die kriminelle Verhängung einer sechzehnjährigen Isolationshaft für eine ganze Bevölkerung in Form der Blockade und Belagerung des Gazastreifens;
Die Kriminalisierung des Widerstands, einschließlich der Selbstkriminalisierung des Rechts auf Widerstand, bei der alles Blut, das vergossen wird, den Unterdrückten angelastet wird und alle Verbrechen der kolonialen Invasion und Enteignung durch Siedler völlig ignoriert werden;
Das unfassbare Verbrechen des Schweigens und der Komplizenschaft, das von der ganzen Welt begangen wird – einschließlich der arabischen und muslimischen Regime unter der unterdrückerischen Macht der amerikanischen Auferlegung – unterstützen offen den Völkermord oder sind stumme Zeugen der Verbrechen der Siedler;
Die eklatanteste amerikanische Komplizenschaft bei dem völkermörderischen Massaker an einem ganzen Volk. Die zionistischen und amerikanischen Kolonialherren haben mit der Komplizenschaft der arabischen Regime Verbrechen gegen das palästinensische Volk begangen, die den Faschismus des 21;
Das anhaltende historische Verbrechen der vollständigen Verweigerung des politischen Rechts der palästinensischen Nation auf Existenz, Widerstand, Rückkehr und Selbstbestimmung.

Wir Palästinenser haben ein Recht auf unsere Freiheit. Es ist kein Recht, das in den prekären Worten von Gesetzbüchern verankert ist, sondern unsere Menschenwürde, für die Freiheit zu kämpfen. Der palästinensische Widerstand wurde seit Beginn der kolonialen Invasion Palästinas durch die Siedler kriminalisiert. Jetzt, da unser Widerstand die Taktik des Guerillakrieges angewandt hat, sind wir zu Unterdrückern geworden?! Was will die israelische Armee erreichen? Unfähig, den Widerstandskämpfern etwas entgegenzusetzen, bombardieren die Flugzeuge den belagerten Gaza-Streifen, wobei sie alles und nichts auf einmal ins Visier nehmen! Versuchen sie vergeblich, den völkermörderischen Krieg fortzusetzen, der mit der Ankunft der Zionisten in unserem Land begann? Versuchen sie, die Auslöschung von 1948 zu vollenden?

Angesichts all dessen, was wir wissen und gesehen haben, müssen wir handeln und uns für Gerechtigkeit und Menschlichkeit entscheiden und die Unterdrückung durch die koloniale Erniedrigung bekämpfen. Wir sind jetzt alle Palästinenser, und wir alle müssen sofort gegen die wahren Verbrecher vorgehen und diesem Monster und seinen barbarischen Taten die Stirn bieten. Der Zionismus ist ein völkermörderisches Siedlerprojekt in Palästina, das auf einer falschen Mythologie aufbaut und sich durch fortwährende und endlose Gewalt gegen die einheimische Bevölkerung in Palästina aufrechterhält – er sollte als solcher gesehen und behandelt werden. Das Gerede von Freiheit – politisch, akademisch oder sozial – stößt auf taube Ohren, solange die wahren Verbrecher nicht als solche bezeichnet und behandelt werden.

Wir im besetzten Palästina – und alle Palästinenser – machen uns keine Illusionen in die poetischen Träume vom Triumph der Feder über das Schwert, denn das Schwert hat sich zu tief in unser Fleisch geschnitten, und zwar durch die Hand eines Feindes, dem die heuchlerische internationale Gemeinschaft und das Schicksal der imperialen Geschichte zugestanden hat, das Monopol sowohl auf das Schwert (das zum Töten dient) als auch auf die Feder (die über das Töten berichtet) zu beanspruchen. Als Intellektuelle und Akademiker, die im besetzten Palästina arbeiten, müssen wir unsere Worte gebrauchen, auch wenn sie sich in solch kritischen Zeiten nutzlos anfühlen mögen. Wir glauben auch an die mutigen Seelen unseres Volkes, unseren Widerstand und den Triumph der Freiheit sowie an unsere unveräußerlichen Rechte. Wir erkennen an und verkünden, dass wir an diesem kritischen und dringenden historischen Punkt überwinden werden – die Gerechtigkeit wird überwinden. Wir sind nicht eure passiven Opfer; wir wurden ermordet, verstümmelt und vertrieben von einem Besatzerstaat, der von einer Ideologie des wahnsinnigen Hasses und der blutigen Gewalt angetrieben wird, aber wir werden nicht zum Schweigen gebracht. Unser Widerstand zeigt uns den Weg nach vorn, und wir bleiben standhaft, und wir werden siegen.Übersetzt mit Deepl.com

11. Oktober 2023

Gewerkschaft der Professoren und Angestellten der Birzeit Universität, Besetztes Palästina

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*