Hamas als Sinn Fein & die IRA Von M.K. Bhadrakumar

Hamas as Sinn Fein & the IRA

M.K. Bhadrakumar compares the two wings of the Palestinian resistance group to Sinn Fein in Northern Ireland and its militant wing, the Irish Republican Army. By M.K. Bhadrakumar Indian Punchline Israeli diplomats have gained notoriety over time as a unique breed in the international circu

25-jähriges Bestehen der Hamas, gefeiert in Gaza im Jahr 2012. (Wikimedia Commons, CC BY 4.0)

M.K. Bhadrakumar vergleicht die beiden Flügel der palästinensischen Widerstandsgruppe mit Sinn Fein in Nordirland und ihrem militanten Flügel, der Irisch-Republikanischen Armee.

Hamas als Sinn Fein & die IRA

Von M.K. Bhadrakumar
Indian Punchline


6. Dezember 2023

Israelische Diplomaten haben sich im Laufe der Zeit einen Namen gemacht als eine einzigartige Spezies auf dem internationalen Parkett, die keine Zeit oder Geduld für Nettigkeiten oder Anstand haben, wenn Tel Aviv sie anweist, dem Gastland, in das sie entsandt werden, an die Gurgel zu gehen.

Die Schwelle wurde von keinem Geringeren als Premierminister Benjamin Netanjahu gesetzt, als er 2015 den Gesetzgebern auf dem Capitol Hill in Washington eine Einladung zu einem Besuch in den USA entlockte, um den ordnungsgemäßen Weg über Präsident Barack Obama zu umgehen und vor einer gemeinsamen Sitzung des Kongresses zu sprechen – was er dann auch mit Elan tat, um Obamas Verhandlungen mit Teheran über das Atomabkommen zu untergraben.

Dies war eine eklatante Einmischung in das politische System der USA. Netanjahu hat nicht nur Obama herabgesetzt und gezeigt, dass sein Einfluss bei den Machthabern in Washington größer ist als der des Präsidenten, sondern dem Weißen Haus auch die US-Politik gegenüber dem Iran diktiert.

Er kam damit durch, weil er zu Recht davon ausging, dass die politischen Eliten der USA auf der Gehaltsliste der Israel-Lobby stehen.

[Zum Thema: Die katastrophale Vorherrschaft der Israel-Lobby]

3. März 2015: Netanjahu spricht zum dritten Mal vor dem US-Kongress. (Sprecher John Boehner, Flickr, CC BY-NC 2.0)

Die obige Episode kommt einem in den Sinn, wenn man die Medienberichte über die Äußerungen des israelischen Botschafters in Neu-Delhi, Naor Gilon, betrachtet, der öffentlich eine Änderung der indischen Politik gegenüber Palästina durch ein Verbot der Hamas als „terroristische“ Organisation forderte.

Gilon ist ein Karrierediplomat mit einer fast 35-jährigen Erfahrung, und es ist unwahrscheinlich, dass er sich nicht an den Anstand gehalten hat. Möglicherweise hat Delhi Gilons Demarche in Bezug auf die Hamas abgewürgt, so dass er sich entschloss, seinen Kampf mit der in den indischen Medien verwurzelten Israel-Lobby aufzunehmen.

In diesen Zeiten braucht die israelische Diplomatie dringend eine Erfolgsgeschichte, denn der Ruf des Landes ist nach den barbarischen Grausamkeiten im Gazastreifen in den Schmutz gezogen.

Der Eindruck, dass Israel einen Völkermord begeht und ethnische Säuberungen durchführt, gewinnt in dieser Phase der Militäroperation nach der „humanitären Pause“ an Boden.

Gillian bei der Vorstellung seines Beglaubigungsschreibens als israelischer Botschafter in Indien in Neu Delhi am 26. Oktober 2021. (Wikimedia Commons, GODL-India)

Wenn Israel nicht auf Druck der USA einen Richtungswechsel vollzieht, was unwahrscheinlich erscheint, ist eine langwierige Konfrontation mit der Hamas vorprogrammiert.

Aber es fehlt auch an einem breiteren westlichen Druck. Die G7-Außenminister beschränkten sich in ihrer gemeinsamen Erklärung vom 28. November auf die Unterstützung einer „weiteren Verlängerung dieser Pause und künftiger Pausen, die erforderlich sind, um eine Ausweitung der Hilfe zu ermöglichen und die Freilassung aller Geiseln zu erleichtern“.

In der Erklärung wurde nicht zu einem dauerhaften Waffenstillstand aufgerufen. Stattdessen bekräftigten die G7-Staaten ihr Bekenntnis zum Recht Israels, sich und seine Bevölkerung im Einklang mit dem Völkerrecht zu verteidigen, um eine Wiederholung der Anschläge vom 7. Oktober zu verhindern.

Extreme Gewalt im Anmarsch

Trotz aller Angeberei hat das israelische Militär bisher keine gute Figur gemacht und leidet darunter. Das ist jedoch nicht verwunderlich, da die Hamas in Gaza große Unterstützung genießt.

Es steht also eine Zeit extremer Gewalt bevor. Und Israel ruft befreundete Nationen dazu auf, in der nächsten Phase des Krieges gegen die Hamas aufzustehen und mitzuhelfen – Indien ist eine davon.

[Zum Thema: AS’AD AbuKHALIL: Hamas vor und nach dem 7. Oktober]

Israel unter Netanjahu hat eine höchst kontroverse Vergangenheit gegenüber der Hamas. Zwei ehemalige Premierminister, Ehud Olmert und Ehud Barak, gaben kürzlich prominenten westlichen Medien Interviews, in denen sie Netanjahu vorwarfen, für den Aufstieg der Hamas verantwortlich zu sein, da er die Bewegung mit Geldern aus Katar finanziert habe.

Ein ehemaliger israelischer General, der für die Besetzung des Gazastreifens zuständig war, hat sogar zugegeben, Gelder an die Hamas ausgezahlt zu haben. [Zum Thema: Als Israel sich Sorgen um die Tötung von Zivilisten in Gaza machte]

Diese verblüffenden Enthüllungen von Verantwortlichen zeigen, dass Netanjahu ein Mann mit vielen Gesichtern ist. Wenn Botschafter Gilon fordert, dass Delhi die Hamas zu einer terroristischen Organisation erklären sollte, kommt es darauf an, auf welche Fraktion der Hamas er sich bezieht.

Yahya al-Sinwar im Jahr 2012. (Fars Media Corporation, Wikimedia Commons, CC BY 4.0)

Kurioserweise hat die hebräischsprachige Tageszeitung, die in Israel unter dem Namen Ma’ariv Hashavu’a herausgegeben wird, soeben einen aufsehenerregenden Bericht veröffentlicht, wonach Netanjahu zwischen 2011 und 2023 mindestens sechs Pläne des israelischen Geheimdienstes Shin Bet abgelehnt hat, die darauf abzielten, den Anführer der Hamas-Kämpfer im Gazastreifen, Yahya al-Sinwar (der offenbar den Angriff am 7. Oktober leitete), und andere hochrangige Mitglieder der Hamas zu eliminieren, und zwar während der Amtszeit von Yoram Cohen, Nadav Argaman und dem derzeitigen Leiter Ronen Bar. 7. Oktober leitete) und andere hochrangige Mitglieder der palästinensischen Bewegung.

Der ehemalige israelische Verteidigungsminister Avigdor Liberman bestätigte den Wahrheitsgehalt dieses Berichts. Liberman zufolge war Netanjahu derjenige, der Sinwar und anderen Hamas-Führern „Immunität“ gewährte und sich gegen alle Versuche wehrte, sie zu neutralisieren. „Ich sage dies nicht als bloße Spekulation, sondern als jemand, der die Angelegenheit persönlich kennt“, erklärte er.

Netanjahu hat die Hamas systematisch gestärkt, um die Spaltung zwischen den palästinensischen Fraktionen zu vertiefen und die Palästinensische Autonomiebehörde und ihren Präsidenten Mahmoud Abbas zu schwächen. Sein Hintergedanke ist es, jeden Friedensprozess abzuwürgen und Zeit zu gewinnen, um das Projekt Großisrael zu vollenden.

Ben Caspit, ein führender israelischer Journalist, der letzte Woche den Ma’ariv-Bericht verfasste, schätzt, dass Netanjahu die Hamas als „Schatz“ betrachtet, der ihm helfen wird, die Zwei-Staaten-Lösung zu vereiteln.

Caspit erinnerte daran, dass der erste Gefallen, den Netanjahu der Hamas angeboten hat, der Gefangenenaustausch im Jahr 2011 war, bei dem der israelische Soldat Gilad Shalit im Gegenzug für 1.027 palästinensische Gefangene – darunter Sinwar – freigelassen wurde.

Widerstand stirbt nie

Es ist klar, dass Indien sich von Netanjahus Machenschaften gegenüber der Hamas fernhalten sollte. Die in Doha ansässige politische Führung der Hamas war an den streng geheimen Dreiergesprächen beteiligt, die letzte Woche zwischen dem CIA-Direktor und dem Mossad-Chef auf der einen Seite und den katarischen Vermittlern auf der anderen Seite über eine erweiterte Einstellung der Feindseligkeiten in Gaza geführt wurden.

Die schreckliche Schönheit von Widerstandsbewegungen besteht darin, dass sie nie sterben. Letztendlich könnte die Hamas in einem künftigen Palästina eine wichtige Rolle spielen, so wie es der Afrikanische Nationalkongress (ANC), der von 1960 bis 1990 verboten war, schließlich im Südafrika nach der Apartheid tat. (Der ANC unterhielt seit den 1960er Jahren eine Vertretung in Neu-Delhi.)

Es ist ein offenes Geheimnis, dass Netanjahu – mit stillschweigender Unterstützung der USA und verdeckter Beteiligung Ägyptens und Jordaniens – die Abhaltung von Parlamentswahlen im Westjordanland im Mai 2021 sabotiert hat, weil er befürchtete, dass die Fatah-Bewegung eine sichere Niederlage gegen die Hamas erleiden würde. Öffentliche Meinungsumfragen hatten auf einen wahrscheinlichen Erdrutschsieg der Hamas hingedeutet. (Siehe den Carnegie-Bericht mit dem Titel Postponed Palestinian Elections: Causes and Repercussions)

Gilon ist halbwegs clever, wenn er von Indien eine Gegenleistung für Israels jüngstes Verbot der in Pakistan ansässigen Terrorgruppe Lashkar-e-Taiba fordert.  Die Analogie ist lächerlich.

Lashkar-e-Taiba ist eine islamistische Terrororganisation mit Sitz in Pakistan, die in Indien und Afghanistan operiert. Sie entstand in den späten 1980er Jahren als militanter Flügel von Markaz-ud-Dawa-wal-Irshad, einer islamistischen Organisation, die von der wahhabitischen Sekte des sunnitischen Islams beeinflusst ist und letztlich die Errichtung einer muslimischen Herrschaft über den gesamten indischen Subkontinent anstrebt.

Die Hamas hingegen ist eine einheimische palästinensische Bewegung, die sich ausschließlich auf die Beendigung der israelischen Besatzung konzentriert. Die Hamas fördert den palästinensischen Nationalismus in einem islamischen Kontext.

Sie bekräftigt, dass die Rolle der Palästinensischen Behörde darin bestehen sollte, dem palästinensischen Volk zu dienen und seine Sicherheit, seine Rechte und sein nationales Projekt zu schützen. Die Hamas betont die Notwendigkeit, die Unabhängigkeit der palästinensischen nationalen Entscheidungsfindung und die Eigenverantwortung des palästinensischen Volkes zu wahren.

Wenn überhaupt eine Analogie in den Diskurs eingebracht werden soll, dann am ehesten mit der Sinn Fein in Nordirland und ihrem militanten Flügel, der Irisch-Republikanischen Armee.

Die Tatsache, dass in Nordirland seit dem Karfreitagsabkommen von 1998 ein Vierteljahrhundert lang Frieden herrschte, ist für Palästina ein Hoffnungsschimmer, dass die Last der Geschichte doch noch beseitigt werden kann. Als zivilisierter Staat sollte Indien nur mit einem tiefen Sinn für die Geschichte handeln.

M.K. Bhadrakumar ist ein ehemaliger Diplomat. Er war Indiens Botschafter in Usbekistan und der Türkei. Seine Ansichten sind persönlich.

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf Indian Punchline.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*