Israels 43-minütiges Video der Hamas-Gräueltaten entlarvt Von William Van Wagenen

Israel’s 43-minute Hamas atrocity video exposed

From private screenings to media manipulations and outright lies, the Israeli military is pulling out all the stops in its propaganda blitz to justify a total war on Gaza


Von privaten Vorführungen über Medienmanipulationen bis hin zu offensichtlichen Lügen – das israelische Militär zieht alle Register seiner Propaganda, um einen totalen Krieg gegen Gaza zu rechtfertigen

Israels 43-minütiges Video der Hamas-Gräueltaten entlarvt

Von William Van Wagenen

6. Dezember 2023

Der dritte Monat seit der von der Hamas geführten Operation „Al-Aqsa-Flut“ am 7. Oktober und Israels Reaktion auf die verbrannte Erde im Gazastreifen zeigt, dass in Tel Aviv nicht alles nach Plan läuft. Sowohl vor Ort als auch im Online-Propagandakrieg werden die Behauptungen Israels immer wieder entlarvt und als Fake News entlarvt.

Jetzt wird die viel gepriesene 43-minütige Videokompilation der Ereignisse vom 7. Oktober untersucht, die die israelische Armee exklusiv für ausgewählte Journalisten und Würdenträger vorgeführt hat. Das Filmmaterial zeigt angeblich die „schlimmsten Gräueltaten“, die an diesem Tag begangen wurden – Taten, die laut Israel zu brutal sind, um von der breiten Öffentlichkeit gesehen zu werden.

Bei der ersten Präsentation vor 100 internationalen Medienvertretern am 23. Oktober zog der israelische Armeesprecher Daniel Hagari Parallelen zwischen der Hamas und ISIS. Er erklärte, die Hamas habe:

„beschlossen, dieses Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu begehen … zu vergewaltigen, wahllos zu töten, Menschen zu enthaupten. Und ja … auch Babies. Und sie taten dies in vollem Bewusstsein dessen, was sie taten und was danach in Gaza als Konsequenz geschehen wird.“

Doch nun hat der prominente Guardian-Journalist Owen Jones, der das Material bei einer privaten Vorführung gesehen hat, erklärt, dass das Video nicht nur diesen Behauptungen nicht gerecht wird, sondern auch absichtlich benutzt wird, um Israels schreckliche Angriffe auf die Zivilbevölkerung in Gaza zu rechtfertigen.

Grausame Szenen

Die Tatsache, dass Jones einer der wenigen Journalisten ist, die Israels Video-Narrativ in Frage stellen, spricht Bände darüber, wie sorgfältig die israelische Armee ihre Einladungsliste geprüft und die Einladungen auf einen vertrauenswürdigen Kreis von VIPs beschränkt hat.

Wie viele andere hat auch Owens Guardian-Kollege Rory Carroll, der über das Material nach der ersten Vorführung in einer Militärbasis in Tel Aviv schrieb, pflichtbewusst die israelische Darstellung wiedergegeben, ohne deren Zweck zu hinterfragen. Obwohl unklar ist, ob Carroll das Video selbst gesehen hat, listet er einige wirklich grausame Szenen auf, die „einige Reporter zu Tränen rührten“ und „die Tötung von Kindern und die Enthauptung einiger Opfer beinhalteten“.

Carrolls einziger Hinweis auf eine mögliche Motivation hinter dem Video der israelischen Armee findet sich in seinem vorletzten Absatz: „Die Vorführung fand inmitten erneuter Appelle an Israel statt, die Bombardierung des Gazastreifens einzustellen, bei der in den letzten 24 Stunden mindestens 400 Palästinenser getötet wurden“, wobei er hinzufügte, dass die israelische Bombardierung seit dem 7. Oktober mehr als 5.000 Palästinenser, darunter 2.055 Kinder, getötet habe.

Doch als der Guardian-Journalist Owen Jones einen Monat später endlich Zugang zu dem Video erhielt, fand er zahlreiche Ungereimtheiten in den Behauptungen des israelischen Militärs.

Jones räumte ein, dass viele Szenen in dem Video grausam sind, wie z. B. ein Hamas-Kämpfer, der mit einer Granate einen Vater tötet und seine beiden kleinen Söhne verletzt, oder ein anderer, der einen thailändischen Landarbeiter mit einem Gartengerät brutal enthauptet. Die prominentesten Behauptungen Israels waren jedoch auffallend abwesend. Jones erklärt dies,

„Uns wurde von groß angelegten Enthauptungen berichtet, darunter von 40 Babys … [Aber] wir sehen nicht, dass Kinder getötet wurden … Wenn es Folter gab, gibt es keine Beweise … Wenn es Vergewaltigungen und sexuelle Gewalt gab, sehen wir das auch nicht auf dem Filmmaterial.“

In ähnlicher Weise hatte Jones‘ Guardian-Kollege geschrieben, dass die Aufnahmen zeigten, wie Hamas-Angreifer in ein Haus eindrangen und ein kleines Mädchen, vielleicht 7 Jahre alt, töteten, das sie unter einem Tisch versteckt fanden. Jones bestätigte jedoch, dass auf dem Video der Vorführung, an der er teilnahm, kein derartiges Bild von der Tötung eines kleinen Mädchens zu sehen war.

Jones erklärt auch, dass das Video eine Tonaufnahme eines Hamas-Kämpfers enthält, der seine Mutter vom Telefon eines seiner israelischen Opfer anruft und ihr gegenüber damit prahlt, „zehn Juden“ getötet zu haben.

Jones weist jedoch darauf hin, dass das israelische Militär seit dem 7. Oktober zur Untermauerung seiner Propaganda Tonaufnahmen veröffentlicht hat, „deren Wahrheitsgehalt von Experten angezweifelt wurde“. So hat Israel zum Beispiel zweifelhafte Tonaufnahmen produziert, um seine Bombardierung von Krankenhäusern und Krankenwagen zu vertuschen.

Verteidigung von Israels Massakern

Indem das israelische Militär die Aufnahmen nur ausgewählten, mit Israel sympathisierenden Journalisten zeigt, anstatt sie für eine breitere Öffentlichkeit freizugeben, versucht es offenbar, seine eigenen Kriegsverbrechen in Gaza zu rechtfertigen.

Jones erklärte, dass ihm und den anderen Journalisten zu Beginn der Vorführung gesagt wurde, der Sinn dieser Übung sei es, uns zu ermutigen, unsere Plattformen zu nutzen, um Israels Angriff auf Gaza zu verteidigen“.

Dies ist eine schockierende Anweisung des israelischen Militärs, die Hunderte von anderen Journalisten ihrem weltweiten Publikum nicht mitgeteilt haben.

Doch Jones weigerte sich, seine Plattform für diesen Zweck zu nutzen, und erklärte stattdessen, dass: „Wenn ich mir diesen Film über die Schrecken ansehe, und es sind Schrecken, dann will ich nicht andere Schrecken unterstützen.“

Jones erklärte, dass zum Zeitpunkt der Vorführung bereits 20.000 Menschen in Gaza ums Leben gekommen waren, darunter 8.000 Kinder. Jones wies darauf hin, dass allein die Zahl der von Israel in Gaza getöteten Kinder fast zehnmal so hoch sei wie die Zahl der 900 israelischen Zivilisten, die die Hamas am 7. Oktober getötet haben soll.

In dieser Hinsicht stimmte Jones mit dem Sohn von Vivian Silver überein, einer kanadisch-israelischen Frau, die am 7. Oktober von der Hamas entführt und später tot aufgefunden wurde. Auf die Frage, ob er mit dem Vorgehen der israelischen Regierung in Gaza einverstanden sei, antwortete er: „Nein, ich glaube nicht, dass man Schmerz mit noch mehr Schmerz heilen kann.“

Die private Überprüfung der Hamas-Angriffe durch die israelische Armee am 7. Oktober hatte jedoch noch ein weiteres Ziel.

Eylon Levy, ein Sprecher der israelischen Regierung, sagte, das Video sei gezeigt worden, um dem „Holocaust-Leugnungs-Phänomen“ über das Ausmaß der Hamas-Gräueltaten entgegenzuwirken. Levy zeigte sich besorgt darüber, dass die israelische Propaganda bereits an Glaubwürdigkeit verloren habe, selbst bei US-Beamten und westlichen Journalisten.

Die Behauptung, die Hamas habe in großem Umfang Kinder enthauptet, entstand am 10. Oktober, als die Nachrichtenseite i24, die als dem israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu nahestehend gilt, behauptete: „Einige Soldaten sagen, sie hätten Babys mit abgeschlagenen Köpfen gefunden, ganze Familien seien in ihren Betten erschossen worden. Mehrere Babys und Kleinkinder wurden auf Bahren herausgetragen – bis jetzt.“

Dies ging einher mit einer weiteren unbestätigten Behauptung, die Hamas habe 40 Kinder getötet, so dass 40 enthauptete Babys entstanden seien.

Ein israelischer Militärsprecher erklärte, die Behauptungen könnten nicht bestätigt werden, forderte die Reporter aber auf, ihnen trotzdem zu glauben. „Wir konnten es nicht mit eigenen Augen sehen, aber offensichtlich ist es passiert … So etwas passiert“, sagte er am 11. Oktober gegenüber The Intercept.

US-Präsident Joe Biden wiederholte die Behauptung sogar und sagte, die Israelis hätten ihm „bestätigte Bilder von Terroristen gezeigt, die Kinder enthaupten.“ Ein Sprecher des Weißen Hauses stellte jedoch später klar, dass weder der Präsident noch US-Beamte Bilder gesehen oder von unabhängiger Seite bestätigte Berichte über enthauptete Kinder gehört hätten.

Asche und Knochen

Zum Zeitpunkt der ersten Videovorführung waren die israelischen Sprecher Levy und Hagari auch mit den Auswirkungen israelischer Medienberichte beschäftigt, aus denen hervorging, dass neben den von der Hamas am 7. Oktober getöteten Personen auch viele israelische Zivilisten und Soldaten von der Armee selbst getötet worden waren.

Um die Kontrolle über die vom Widerstand eingenommenen Militärstützpunkte und Siedlungen wiederzuerlangen und zu verhindern, dass der Widerstand Soldaten und Zivilisten nach Gaza verschleppt, setzte das israelische Militär eine überwältigende Feuerkraft ein, darunter bewaffnete Zik-Drohnen, Apache-Hubschrauber und Merkava-Panzer. Im Einklang mit der Hannibal-Richtlinie massakrierten die Besatzungstruppen viele ihrer eigenen Zivilisten und Soldaten.

Das Video, das die teils realen, teils erfundenen Aktionen der Hamas zeigt, wurde daher benötigt, um die Verantwortung für diese Todesfälle abzulenken. Dazu gehörte auch die Verantwortung für die Tötung des 12-jährigen Liel Hetzroni.

Naftali Bennett, der ehemalige israelische Ministerpräsident, brachte seine Empörung über ihren Tod auf der Social-Media-Website X zum Ausdruck und behauptete: „Liel Hetzroni aus dem Kibbuz Beeri wurde in ihrem Haus von Hamas-Monstern ermordet.“

Israelische Augenzeugen berichteten jedoch, dass das junge Mädchen, ihr Zwillingsbruder und ihre Tante durch israelisches Panzerfeuer getötet wurden, zusammen mit mindestens acht weiteren Gefangenen, die sich in einem Haus mit Hamas-Kämpfern verbarrikadiert hatten.

Als die Überreste von Liels Leiche identifiziert wurden, blieben nur Asche und Knochensplitter übrig.

Doch Bennett nutzte den Schrecken von Liels Tod, um weitere Gräueltaten im Gazastreifen zu rechtfertigen, indem er behauptete: „Wir führen den gerechtesten Krieg, damit so etwas nie wieder passieren kann.“

Nur einen Tag nach Bennetts Beitrag über den 12-jährigen Liel berichtete Reuters über die Notlage eines vierjährigen palästinensischen Kindes, Ahmed Shabat.

„Der Junge fragt immer wieder nach seinen Eltern und will aufstehen und laufen, aber seine Eltern sind tot und seine Beine wurden amputiert“, nachdem ein israelischer Luftangriff ihr Haus in der Stadt Beit Hanoun im nördlichen Gazastreifen getroffen hatte.

Die Wucht der Explosion schleuderte den Jungen in ein benachbartes Haus. Sein zweijähriger Bruder überlebte den israelischen Angriff, aber 17 Mitglieder der Familie des Jungen wurden getötet, so Reuters weiter.

Amateurhaft und schief

Während die israelische Armee weiterhin Palästinenser im Gazastreifen tötet, versucht sie, die Medien zu manipulieren, um sie zu rechtfertigen.

Am 28. November veröffentlichte Ishay Cohen von Kikar HaShabbat, einer Haredi-Nachrichten-Website, ein Interview mit einem israelischen Soldaten, der behauptete, die Hamas habe am 7. Oktober tote „Babys und Kinder an einer Wäscheleine aufgehängt“.

Cohen löschte das Video später, da die Behauptung nicht bestätigt werden konnte, aber nicht bevor es sich verbreitete.

Ein X-Nutzer kritisierte Cohen und schrieb: „Wie kann man ein solches Video online stellen, wenn man sich nicht 100%ig sicher ist? Warum ist hier alles amateurhaft und schief?“

Cohen erklärte die Gründe für seinen Fehler mit den Worten:

„Ich gebe zu, dass ich es nicht für nötig hielt, den Wahrheitsgehalt einer Geschichte zu überprüfen, die von einem Oberstleutnant, einem General der Gaza-Division, stammt … Warum sollte ein Armeeoffizier eine so schreckliche Geschichte erfinden? Ich habe mich geirrt.“

Tragischerweise war die israelische Propaganda zur Unterstützung des Angriffs auf den Gazastreifen bisher erfolgreich, zumindest was die Untätigkeit der internationalen Gemeinschaft betrifft, die den Besatzungsstaat für seine Kriegsverbrechen zur Verantwortung zieht. Obwohl die Regierung Biden vorgibt, sich um den Schutz der palästinensischen Zivilbevölkerung zu sorgen, hat sie Israel seit dem 7. Oktober rund 57.000 Artilleriegranaten und 15.000 Bomben geliefert, darunter 100 BLU-109, 2.000-Pfund-Bunkerbomben.

Das Wall Street Journal berichtete, dass Israel nach Angaben von US-Beamten eine dieser Bomben bei einem Angriff eingesetzt hat, der einen Wohnblock im Gaza-Flüchtlingslager Jabalia dem Erdboden gleichmachte und mehr als 100 Menschen tötete“.

Während die tragische Tötung von 112 Israelis im Kibbutz Be’eri am 7. Oktober lange als Teil von „Israels 9/11“ in Erinnerung bleiben wird, war die Tötung von 100 Palästinensern in Jabalia am 31. Oktober nur kurz in den Schlagzeilen. In den darauffolgenden Tagen und Wochen wurde sie schnell von fast täglichen weiteren israelischen Massakern überlagert, deren Videos sich jeder im Internet frei ansehen kann – und zwar ohne private Vorführungen, die nur auf Einladung stattfinden.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*