Hat die „Achse des Widerstands“ endlich den „Weg nach Jerusalem“ gefunden?     Von Muhammad Hussein

https://www.middleeastmonitor.com/20240107-has-the-axis-of-resistance-finally-found-the-road-to-jerusalem/


Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu spricht am 22. September 2023 vor der 78. Generalversammlung der Vereinten Nationen im UN-Hauptquartier in New York City [BRYAN R. SMITH/AFP via Getty Images].

Hat die „Achse des Widerstands“ endlich den „Weg nach Jerusalem“ gefunden?

    Von Muhammad Hussein

7. Januar 2024

Die „Achse des Widerstands“ hat in den letzten Jahren viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Viele haben die Aktionen dieser losen Koalition von Bewegungen, Milizen und Staaten, die sich gegen den Westen und seine Verbündeten im Nahen Osten stellen, vorausgesehen. Die Slogans der Achse waren großartig, ihre Paraden und Machtdemonstrationen selbstbewusst, und ihre Rhetorik gehörte zu den wirkungsvollsten in der Geschichte der zeitgenössischen antiwestlichen Bewegungen der Welt.

Die Taten der Achse waren jedoch kaum jemals so effektiv, so dass diese Koalition dafür berüchtigt ist, dass sie zwar große Töne spuckt, aber keine Taten folgen lässt. Immerhin drohen der Iran und seine Stellvertretergruppen wie die Hisbollah und die Gruppen im Irak fast monatlich mit der Zerstörung Israels oder der Vertreibung der amerikanischen Streitkräfte aus der Region.

Als die palästinensische Widerstandsgruppe Hamas – eine Bewegung an der Peripherie, aber kein direkter Teil der „Achse“ – am 7. Oktober ihre Operation auf israelischem Gebiet rund um den belagerten Gazastreifen startete, gab es Befürchtungen, dass sowohl der Iran als auch die Hisbollah, oder zumindest eine von ihnen, die Hamas gegen die vorhersehbare israelische Antwort eines umfassenden Bombardements unterstützen würden.

Doch nichts dergleichen geschah, und die einzige Unterstützung bestand darin, dass die Hisbollah eine Reihe von Raketen auf den Norden Israels abfeuerte und kleinere Ziele wie einen Fernmeldeturm und landwirtschaftliche Flächen traf.

Das und das, was wir seit Beginn des israelischen Angriffs auf den Gazastreifen gesehen haben, war alles andere als die koordinierte Reaktion und der Krieg gegen den zionistischen Staat, den viele von der Achse erwartet hatten.

Auch die Ermordung des Hamas-Abgeordneten Saleh al-Arouri durch Israel bei einem Angriff auf Südbeirut Anfang dieses Monats hat keine verheerende Reaktion der Hisbollah hervorgerufen, die lediglich in einer Rede des Führers der Bewegung, Hassan Nasrallah, gipfelte, in der er betonte, dass sie keine Angst vor einem Krieg habe. Er achtete natürlich darauf, keine direkte Konfrontation mit Israel auszurufen, wie es bei vielen seiner üblichen und mit Spannung erwarteten Reden der Fall ist.

Es könnte auch mit dem zusammenhängen, was einige als eine Art Absprache zwischen der Hisbollah und Israel bezeichnet haben: Die Besatzungstruppen haben offenbar darauf geachtet, während des Angriffs keine Ziele der Hisbollah zu treffen und die Feindseligkeiten mit der Gruppe nicht aktiv zu verschärfen.

Dies mag einfach ein völlig unschuldiges und logisches Bestreben der Hisbollah und ihrer Führung sein, nicht unnötig in einen Konflikt hineingezogen zu werden, aber es ist ein weiterer Beweis für die mangelnde Koordinierung und Interoperabilität zwischen den verschiedenen Kräften, die die Achse des Widerstands bilden, selbst bei denjenigen, die sich in so unmittelbarer Nähe zu ihrem angeblichen Ziel, dem zionistischen Staat, befinden.

Berichten zufolge hat Irans oberster Führer Ayatollah Ali Khamenei dem Hamas-Chef Ismail Haniyeh bei einem Treffen in Teheran Anfang November mitgeteilt, dass der Iran und seine Stellvertreter nicht in den Krieg eintreten würden, um die Hamas zu unterstützen, da die Gruppe Teheran weder gewarnt noch über die Pläne für die Operation am 7. Oktober informiert habe. Abgesehen von moralischer und politischer Unterstützung wird es offenbar keine militärische Unterstützung geben.

Wenn diese Berichte zutreffen, ist es unwahrscheinlich, dass der Iran und seine direkten regionalen Stellvertreter in einen regionalen Krieg gegen Israel eintreten. Abgesehen von dem vom Iran angeführten Block der Achse des Widerstands unterstützen auch die anderen großen „Fraktionen“ der Koalition – Russland und seine Stellvertreter sowie Venezuela – weder die Hamas noch andere palästinensische Widerstandsgruppen militärisch.

Man könnte darauf hinweisen, dass eine Vielzahl von Gruppen und Milizen in der gesamten Region etwas unternehmen, insbesondere gegen amerikanische Militärstützpunkte im Irak und in Syrien. Doch sind diese Gruppen – obwohl ihre Gründung und ihr Gedeihen von Teheran unterstützt wurden und mit ihm in Verbindung stehen – nicht vollständig von der schiitischen Islamischen Republik abhängig.

Einige Milizen, die den irakischen Volksmobilisierungskräften (PMF) angehören, verfügen beispielsweise über ein gewisses Maß an operativer Autonomie, was den Iran zu der Behauptung veranlasst, dass er trotz seines großen Einflusses auf die Milizen nicht in der Lage ist, ihnen die Hände zu binden. Aber auch diese Milizen haben eine Art von leichtem Widerstand geleistet und gelegentlich eine Reihe von Angriffen auf US-Militärstützpunkte im Irak und in Syrien verübt, die alle nur minimale Auswirkungen hatten und keine ernsthaften Schäden und Opfer forderten.

In den letzten Monaten scheint es jedoch eine Ausnahme von diesem Muster zu geben, und zwar die Houthi-Miliz im Jemen – eine der Milizen, die vom Iran unterstützt, aber nicht direkt kontrolliert wird. Die Houthis haben es auf sich genommen, Schiffe abzufangen und zu beschlagnahmen, die angeblich mit Israel in Verbindung stehen und durch die Meerenge Bab al-Mandeb ins Rote Meer fahren.

Bisher haben diese Maßnahmen erhebliche Auswirkungen auf die Haupthandelsroute gehabt und die Schifffahrtsunternehmen gezwungen, die alternative, teurere und viel längere Route um Afrika herum und durch das Mittelmeer zu benutzen. Dies hat zur Bildung einer „globalen“ Marinekoalition – oder Operation Prosperity Guardian – geführt, die die Bedrohung durch die Houthi eindämmen und die Schifffahrtswege schützen soll, was bisher darin gipfelte, dass das US-Militär Houthi-Boote, die einige Schiffe angreifen wollten, angriff und versenkte.

Inzwischen wächst die Befürchtung, dass die Konfrontationen zwischen den Houthis und ausländischen Seestreitkräften den lang erwarteten regionalen Konflikt auslösen könnten, den viele seit der Invasion im Gazastreifen befürchtet haben.

Früher konnten Seemächte einfach ein Kriegsschiff oder eine Flotte an die Küste eines Krisengebiets entsenden und die Küstenstädte bombardieren und eine Blockade verhängen, so wie es die Amerikaner während der Berberkriege an der nordafrikanischen Küste oder die Briten an der somalischen und ostafrikanischen Küste im späten 19. Jahrhundert an den somalischen und ostafrikanischen Küsten. Die Dynamik ist heute jedoch eine ganz andere, und eine solche Strategie würde gegen die Houthis nicht funktionieren, die über eine gewisse Raketentechnologie verfügen, einen Drohnenkrieg führen, große strategische Teile des jemenitischen Territoriums kontrollieren, auf das riesige Innere des Landes zurückgreifen können und von der regionalen Macht Iran unterstützt werden.

Wenn es eine konzertierte und ernsthafte Marineoperation gegen die Houthis und ihre maritimen Aktivitäten geben sollte, müsste sie offenbar mit einer Kampagne von Luftangriffen auf Houthi-Ziele im Landesinneren und der Durchführung einer – verdeckten oder offenen – Bodenoperation einhergehen. Dies allein würde die westlichen Staaten und alle an der Marinekoalition beteiligten Staaten in einen direkten Krieg mit der vom Iran unterstützten Rebellengruppe hineinziehen und wahrscheinlich auch zu Konfrontationen mit anderen vom Iran unterstützten Stellvertretern in der Region führen.

Dies ist eine potenzielle Katastrophe, der niemand entgegensieht, insbesondere angesichts der Fortschritte bei den diplomatischen Verhandlungen über den Austausch von Gefangenen und der möglichen Schritte in Richtung einer politischen Lösung des Jemen-Konflikts im vergangenen Jahr. Doch begrenzte Angriffe auf Houthi-Boote und -Milizionäre – wie Anfang dieses Monats, als zehn Houthi-Kämpfer getötet wurden – sind kaum eine langfristige Strategie der USA und ihrer Verbündeten.

Unabhängig davon, wie sich eine Konfrontation zwischen der Koalition und den Houthis entwickeln wird, steht fest, dass die jemenitische Rebellengruppe den Welthandel in ausreichendem Maße beeinträchtigt und bedroht, um eine ernsthafte – wenn auch bislang wenig überzeugende – internationale Reaktion zu rechtfertigen. Sie ist praktisch die einzige Front in der Achse, die derzeit einen gewissen Widerstand gegen Israel leistet, abgesehen von der Hamas, die selbst nicht vollständig Teil der vom Iran unterstützten Achse ist, aber aus der Not heraus weitgehend mit ihr verbunden ist.

Trotz des selbstbewussten Auftretens der Houthis bleiben sie vor allem eine störende Kraft in der Region, und ohne ein wirklich koordiniertes Vorgehen und die Interoperabilität zwischen den Fronten der Achse wird auch die Aggressivität der Houthis keine große Wirkung haben.

Die Wahrheit ist, dass die „Achse des Widerstands“ immer noch darum kämpft, ihre angebliche Rolle als Schirmherrin der palästinensischen Sache zu festigen, und dass viele, abgesehen von den mehrheitlich schiitischen Zentren und der Diaspora sowie von linksradikalen Aktivisten und Neulingen in der palästinensischen Sache, immer noch erhebliches Misstrauen ihr gegenüber hegen.

Der „Weg nach Jerusalem“ ist für die Achse nach wie vor lang und scheint über endlose Umwege und Abzweigungen in Syrien, Irak, Libanon und Jemen zu führen. Vielleicht hat sie sich verirrt.
Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*