Ich bin Jude: Israel vertritt mich nicht) von Raphael Duffy

I’m Jewish: Israel does not represent me | Red Flag

This article is based on a speech delivered at a Palestine solidarity rally in Melbourne on 15 October.


FOTO CREDIT: Matt Hrkac

Ich bin Jude: Israel vertritt mich nicht)
von Raphael Duffy
Mittwoch, 18. Oktober 2023

Dieser Artikel basiert auf einer Rede, die auf einer Solidaritätskundgebung für Palästina in Melbourne am 15. Oktober gehalten wurde.

Als Jude sage ich: „Nicht in meinem Namen“. Juden sollten besser als jeder andere die Schrecken von Rassismus, Unterdrückung und Pogromen, von wahllosem Töten von Zivilisten kennen. Israel spricht nicht für mich, und es spricht nicht für viele Juden in der Welt.

Was in der letzten Woche geschehen ist, ist entsetzlich. Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu hat seine Absicht erklärt, den Gazastreifen in Schutt und Asche zu legen. Und ein israelischer Beamter sagte: „Gaza wird sich letztendlich in eine Stadt aus Zelten verwandeln. Es wird keine Gebäude geben“.

Sie sagen uns, dass Israel bomben und bomben will, bis von Gaza nichts mehr übrig ist. Aber das ist ein Streifen mit mehr als 2,3 Millionen Einwohnern. Machen Sie keinen Fehler, Israel kündigt seine Absicht an, einen Völkermord zu begehen.

Ich bin froh, dass alle hier gegen diese Art von Verbrechen gegen die Menschlichkeit Stellung beziehen. Aber wir müssen uns auch gegen verleumderische Behauptungen über unsere Bewegung wehren. Denn diese Bewegung gegen Völkermord, gegen Rassismus, gegen Apartheid – immer wieder wird uns gesagt, sie sei antisemitisch; dass wir rassistisch seien, weil wir gegen den Staat Israel sind.

Nun, ich bin hier, um zu sagen: Israel repräsentiert nicht die Juden, und es repräsentiert ganz sicher nicht mich.

Joe Biden hat die Gegenoffensive der Hamas als den tödlichsten Tag für Juden seit dem Holocaust bezeichnet. Darauf möchte ich antworten. Denn für mich ist der schrecklichste und traurigste Tag für die Juden seit dem Holocaust der 15. Mai 1948: Der Nakba-Tag. Nakba – das arabische Wort für Katastrophe.

An diesem Tag wurde der Staat Israel gegründet, der, angeblich im Namen aller Juden, Palästina bis heute besetzt hält. Angeblich im Namen der Juden hat Israel den Gazastreifen in das größte Freiluftgefängnis der Welt verwandelt.

Angeblich im Namen der Juden hat Israel Millionen von Flüchtlingen aus Palästina vertrieben und weitere Millionen von Menschen zu Binnenvertriebenen gemacht. Und heute führt Israel, angeblich im Namen der Juden, einen Völkermord in Gaza durch.

Der Prozess der Gründung und Expansion Israels, eines kolonialen Siedlerstaates, hat seit seiner Entstehung einen Völkermord erfordert. Jeder Tag seit der Nakba war für die Palästinenser tödlich. Tausende von Tagen Unterdrückung und Mord.

Ist es nicht offensichtlich, warum dies sowohl für Juden als auch für Palästinenser entsetzlich ist? Weil es schrecklich ist, dass solche Verbrechen im Namen des Judentums begangen werden. Es ist schrecklich zu denken, dass dies im Namen derjenigen meiner Familie geschieht, die bei ähnlichen Taten getötet wurden.

Ich weise die Behauptung des Zionismus zurück, dass Israel das Unrecht des Holocausts wiedergutmachen wird. Aber noch mehr als das finde ich es widerlich, dass die Tragödie des Holocaust von Politikern wie Joe Biden in Amerika, Benjamin Netanyahu in Israel oder Anthony Albanese in Australien als Waffe benutzt wird, um Israels Verbrechen zu rechtfertigen.

Es ist nicht antisemitisch, ein freies Palästina zu fordern. Es ist nicht antisemitisch, ein Ende eines rassistischen Staates wie Israel zu fordern. Es ist nicht antisemitisch, Israel zu betrachten und jede Behauptung zurückzuweisen, dass seine Bomben und Panzer und das endlose Blutvergießen irgendetwas mit Gerechtigkeit für Juden zu tun haben.

Es ist nicht Israel, das die Lehren aus dem Holocaust am besten gelernt hat. Die Lehren aus dem Holocaust werden am besten von den Palästinensern und ihren Millionen von Unterstützern in der ganzen Welt gelernt, die die Lügen Israels zurückweisen, die sich gegen seine Waffen wehren und die sich der Verleumdung und Verfolgung durch die mächtigen Institutionen, die Israels Verbrechen unterstützen und verteidigen, stellen.

Die Palästinenser erinnern uns an die wahre Bedeutung von „nie wieder“. Sie erinnern uns daran, dass wir nie wieder tatenlos zusehen dürfen, wenn Menschen verfolgt werden. Die Palästinenser erinnern uns daran, nie wieder den Lügen sogenannter zivilisierter Regierungen wie der unseren zu glauben, die sich auf die Seite Israels stellen, oder den seriösen Journalisten, die die Rechtfertigung des Unterdrückers so darstellen, als sei sie Teil einer vernünftigen politischen Debatte.

Die Palästinenser erinnern uns daran, dass wir die Flüchtlinge, die unsere eigene Regierung als Schurken darstellen und an der Grenze einsperren will, nie wieder abweisen dürfen. Die Palästinenser lehren uns, uns an der internationalen Bewegung zu beteiligen, um die Ungerechtigkeiten zu stürzen und zu zerschlagen, die sie dazu veranlasst haben, aus ihren Häusern zu fliehen; uns an die Seite derer zu stellen, die angesichts von Bomben und blockierter Strom- und Lebensmittelversorgung zu überleben versuchen.

Wenn wir die Unmenschlichkeit, die den Holocaust verursacht hat, beenden wollen, müssen wir das Ende der Belagerung des Gazastreifens fordern. Aber mehr noch, wir müssen das Ende des israelischen Staates fordern. Wir müssen die Freiheit vom Fluss bis zum Meer fordern. Wir müssen Gerechtigkeit für jeden einzelnen Palästinenser fordern, für jeden Palästinenser in Gaza, für jeden Palästinenser im besetzten Westjordanland, für jeden palästinensischen Flüchtling, der über die ganze Welt verstreut ist, und für jeden Palästinenser, der durch die Hand Israels begraben wurde.

Nur dann werden wir die Worte „nie wieder“ in Ehren halten. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*